Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Die Sorgen eines Bürgermeisters

Aktuelle Themen Die Sorgen eines Bürgermeisters

baerliner
baerliner
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von baerliner
als Antwort auf meli vom 03.02.2009, 11:49:41
Wenn auch 100,--€ im Monat zusätzlich nicht zu verachten sind - ich glaube nicht, dass es Bürgermeister in erster Linie um das Geld geht. Es geht sicherlich darum, auch hier die Gleichstellung zu heterosexuellen Paaren, die sich das Ja-Wort gaben, durchzusetzen.
meli
geschrieben von meli


So sehe ich das auch. Vielleicht sollten sich die Länderregierungschefs wie Wowi, Ole van Beust usw. der Klage anschließen. Unser Party-Regierender Wowi und Hamburgs Erster Bürgermeister müssten aber wohl erst ihre Lebenspartnerschaften vor dem Standesamt besiegeln, ehe sie einen Anspruch geltend machen könnten.

Bei der Gleichstellung von homo- und heterosexuellen Partnerschaften liegt noch einiges im Argen, aber im neuen Erbrecht sind sie meines Wissens gleichgestellt.

--
baerliner
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf hema vom 03.02.2009, 23:42:02


Viel mehr war ich erstaunt, wen die Bürger von Heidelberg da zum Bürgermeister gewählt haben.
Bisher war ich immer der Meinung, dass ein solches Amt auch ein bißchen Würde in sich birgt.
Scheint in diesem Fall in keinster Weise vorhanden zu sein.

---------
hema
geschrieben von hema


Hema, das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?


--
woelfin
uki
uki
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von uki
als Antwort auf Drachenmutter vom 04.02.2009, 10:00:19
Wenn es um den Ehegattenzuschlag geht, kann man durchaus verschiedener Meinung sein.
Wird davon ausgegangen, dass dieser Zuschlag den Ehepaaren aus Gründen der Kindererziehung zusteht, könnte durchaus der Standpunkt vertreten werden, dass schwule Paare keine Kinder zeugen können, somit keinen Anspruch darauf haben.
Andererseits kann die Meinung vertreten werden, dass sie durch Adoptionen/en nicht unbedingt ein kinderloses Paar bleiben müssen.

Die Rechtslage muss also auf jeden Fall erst einmal geklärt werden.
Ich denke nicht, dass es prinzipiell um eine Benachteiligung/Diskriminierung der Schwulen geht. Eine klare Rechtssprechung die die verschiedenen Aspekte berücksichtigt, wird nötig sein.
--
uki

Anzeige

eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von eleonore
als Antwort auf hema vom 03.02.2009, 23:42:02
@hema,

meinst du, homosexuelle könne einen amt nicht mit würde und anstand ausfüllen???

man kann über herrn wowereit sagen was man will, die paar male wo ich ihm erlebt habe, war sein auftreten tadellos.


--
eleonore
pea
pea
Mitglied

Die Sorgen einer Hema...
geschrieben von pea
als Antwort auf hema vom 03.02.2009, 23:42:02
Viel mehr war ich erstaunt, wen die Bürger von Heidelberg da zum Bürgermeister gewählt haben.
Bisher war ich immer der Meinung, dass ein solches Amt auch ein bißchen Würde in sich birgt.
Scheint in diesem Fall in keinster Weise vorhanden zu sein.
geschrieben von hema



Ach, Hema, die schillernde Vielfalt Deiner Themen und Meinungen
sind für manche Deiner berechtigten Anliegen leider wenig hilfreich.

Aber vielleicht sagst Du ja nochmal genau,
um was es Dir hier geht.

Was ist denn so würdelos...?



--
pea
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von susannchen
als Antwort auf hema vom 03.02.2009, 11:42:06
Dein Titel ist schon einmal total verfehlt, dein Focus steht auf den Bürgermeister, es geht aber um den Herrn Wolfgang Erichson!

Viel mehr war ich erstaunt, wen die Bürger von Heidelberg da zum Bürgermeister gewählt haben.
Bisher war ich immer der Meinung, dass ein solches Amt auch ein bißchen Würde in sich birgt.
Scheint in diesem Fall in keinster Weise vorhanden zu sein.
geschrieben von hema


Diese intolerante Denke kann nur von streng gläubigen Katholiken kommen!(


--
susannchen

Anzeige

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von silhouette
als Antwort auf susannchen vom 04.02.2009, 11:28:24
Zur Klarstellung:
Es geht um den Heidelberger Bürgermeister Erichson, Dezernat IV.
Laut Gemeindeordnung Baden-Württemberg hat eine Stadt über 20 Tsd. Einwohner einen Oberbürgermeister, der wie die Bürgermeister der kleineren Städte und Gemeinden direkt gewählt wird. Die Bürgermeister, die in größeren Städten neben dem Oberbürgermeister die Stadt verwalten, werden vom Gemeinderat gewählt. Sie stehen jeweils einem Dezernat vor, in dem verschiedene Zuständigkeiten zusammengefasst sind. Manchmal heißen diese "Unterbürgermeister" (mein Titel, zum besseren Verständnis erfunden) auch Beigeordnete. Das ist in den kleinen Städten der Fall, in denen der oberste Boss bloß Bürgermeister heißt. Alles klar?
--
silhouette
eko †
eko †
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von eko †
als Antwort auf hema vom 03.02.2009, 11:42:06
Zitat hema:

"Wenn der Bürgermeister in Heidelberg keine anderen Sorgen hat, dann kann ich nur sagen:

Glückliches Heidelberg!"


Mensch hema, wach endlich mal auf!! Wir leben im 21.Jahrhundert, solch mittelalterliche Denke ist doch längst passèe !

Und es geht wirklich nicht um einen Bürgermeister, sondern um den Menschen! Das musst Du schon auseinander halten.
--
eko
hema
hema
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von hema
als Antwort auf rolf † vom 03.02.2009, 23:53:16
Der Staat spart, wo es leicht ist, also bei den sozial schwachen.


Nehme an, dass der Bürgermeister von Heidelberg nicht gerade zu den sozial schwachen gehoert.


--
hema
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Die Sorgen eines Bürgermeisters
geschrieben von susannchen
als Antwort auf hema vom 04.02.2009, 14:25:09
Nehme an, dass der Bürgermeister von Heidelberg nicht gerade zu den sozial schwachen gehoert.

geschrieben von hema


Leider hast du immer noch nicht gemerkt um was es in der Sache geht. Schade!
--
susannchen

Anzeige