Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Dürfen Reiche alles.???

Aktuelle Themen Dürfen Reiche alles.???

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von freddy-2015
Dürfen Reiche alles, ja sie dürfen alles was wir, also der Rest der Welt auch darf.
Das kann aber zum Problem werden,
wenn sie etwas viel mehr machen wie wir.
Egal was wir raussuchen,
es wird oftmals etwas geben das Reiche viel mehr nutzen wie der Durchschnitt
und da fangen die Probleme an.
Zum Beispiel die Umweltverschmutzung von oben, oder oder oder.
T-online :
Das reichste ein Prozent der Weltbevölkerung bläst einem Bericht zufolge mehr als doppelt so viele klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre wie die ärmere Hälfte der Menschheit zusammen.
Das geht aus einem Bericht hervor, den die Entwicklungsorganisation Oxfam vor der Dienstag beginnende Generaldebatte der 75.

UN-Vollversammlung in New York veröffentlichte.
Oxfam forderte, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken,
mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren
und die Wirtschaft klimagerecht umzubauen.

Der Bericht konzentriert sich auf die klimapolitisch wichtigen Jahre von 1990 bis 2015, in denen sich die Emissionen weltweit verdoppelt haben. Die reichsten zehn Prozent (630 Millionen) seien in der Zeit für über die Hälfte (52 Prozent) des CO2-Ausstoßes verantwortlich gewesen, berichtete Oxfam. Das reichste ein Prozent (63 Millionen) allein habe 15 Prozent verbraucht, während die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung nur für sieben Prozent verantwortlich gewesen sei.
Auch andere Ressourcen des Planeten werden von ihnen mehr genutzt, Land.
Wenn der Durchschnitts Bürger ein Haus hat,
eventuell noch ne Ferienwohnung, geht es da erst richtig los.
Mehr Reichtum heisst für mich auch mehr Verantwortung und da ist dieser Vorschlag

mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren
und die Wirtschaft klimagerecht umzubauen
genau das richtige Mittel um einiges ins Lot zu bringen.
Via
Via
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von Via
als Antwort auf freddy-2015 vom 21.09.2020, 10:45:16

planet.e hat sich mit mit dem Thema befasst und eine interessante Doku dazu herausgebracht.
Es gibt sie durchaus, junge reiche "Andersdenkende", die gezielt investieren in Klimaschutzprojekte und die Industrie zum Umdenken zwingen möchten:

Verändert grünes Geld die Welt?

Antonis Schwarz ist 30 Jahre alt. Sein Motto: Cash gegen den Klimawandel. Für viele vermögende Millennials wie ihn ist Klimaschutz die wichtigste Variable in Geldanlage-Fragen. Sie investieren ganz gezielt in Unternehmen und Projekte, die die Umwelt schützen. Vermögende Menschen haben seiner Meinung nach besondere Verantwortung: "Wenn du etwas ändern kannst und es nicht tust, dann hast du eine Mitschuld. Deswegen müssen wir uns alle maximal engagieren, um die Klimakatastrophe abzuwenden."


VG - Via
pippa
pippa
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von pippa
als Antwort auf Via vom 21.09.2020, 11:06:17

Wären solche Unternehmen in der Mehrzahl @Via, dann könnten sie tatsächlich eine Menge verändern.

Leider habe ich den Eindruck, dass es viele Reiche gibt, denen es ganz egal ist, was sie dürfen und was nicht.

Ganz spontan denke ich da an die Deutsche Bank, der das Geldwäscheverbot  offensichtlich egal ist, weil  man damit einfach gutes Geld verdienen kann.
Pippa
 


Anzeige

Via
Via
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von Via
als Antwort auf pippa vom 21.09.2020, 11:21:57

Dieses Thema wird diskutiert, seitdem es Menschen gibt.
Hier z. B. eine illustre Diskussionsrunde im Nachtcafé von vor ca. 2 Jahren:

VG - Via
freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf pippa vom 21.09.2020, 11:21:57
Wären solche Unternehmen in der Mehrzahl @Via, dann könnten sie tatsächlich eine Menge verändern.

Leider habe ich den Eindruck, dass es viele Reiche gibt, denen es ganz egal ist, was sie dürfen und was nicht.

Ganz spontan denke ich da an die Deutsche Bank, der das Geldwäscheverbot  offensichtlich egal ist, weil  man damit einfach gutes Geld verdienen kann.
Pippa

 

Da hast du das richtige Negativ-Beispiel getroffen Pippa.

Aber es sind nicht diese Reichen um die es geht,
denn die Bank verwaltet im Prinzip nur das Geld und das Grotten-schlecht.
Letztendlich unternimmt ein Reicher etwas mit seinem Geld
und da ist der Ansatz zu suchen.
Was investiere ich wo in welches Unternehmen oder ändere etwas in der eigenen Firma.

Reichtum verpflichtet, dass wollen aber viele nicht wahr haben.

Die Deutsche Bank verschwindet,
wenn sie diese kriminellen Geschäfte nicht endlich ein für allemal unterbindet,
dass noch am Rande.
Carole
Carole
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von Carole
als Antwort auf freddy-2015 vom 21.09.2020, 12:13:01

Wer, wenn nicht die Reichen, füllen den Steuertopf der ach so verschwenderischen Regierung? 😜

Auch darüber sollten eventuelle Neider mal nachdenken. 


Anzeige

JuergenS
JuergenS
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von JuergenS
als Antwort auf freddy-2015 vom 21.09.2020, 12:13:01

Grundgesetz, Artikel 14. 2 der BRD:

 Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

Näheres ist nicht definiert, aber das Wort Reichtum hab ich nicht gefunden.

Info-Beispiel, beliebig gewählt:

"Frankfurter Rundschau:...24.1.2019, Vermögensforscher Lauterbach:
.......
Das Stereotyp der „Reichen mit Perlenkette, die an der Costa Smeralda einen Cocktail für 50 Euro schlürft“ sei nicht haltbar. Vielmehr lebe der Großteil der Reichen in Deutschland eher zurückgezogen, der Reichtum sei ihnen nicht auf Anhieb anzusehen. Über 50 Prozent hätten sich ihr Vermögen erarbeitet, ein knappes Drittel sei durch Erbschaften reich geworden. Gewinne aus Immobilien- und Börsengeschäften spielten mit rund acht Prozent eine eher geringe Rolle. Auch Aufstiegsheiraten seien selten.
Zudem müsse man stärker differenzieren, fordert Lauterbach. Das Bild der Reichen werde oft überzeichnet. Dabei sei das Spektrum „vom Günther-Jauch-Millionär bis zum superreichen Milliardär“ riesig. Letztere lebten im Gegensatz zu einfachen Millionären „praktisch losgelöst vom Lebensnotwendigen“. Landläufig gelte der Richtwert, das Menschen mit einem Vermögen von etwa 200 Prozent über dem Durchschnittseinkommen als wohlhabend gelten, ab 300 Prozent als reich."

Keiner von uns kann unter Beweis stellen, dass er, zufällig oder gezielt, "reich" geworden wäre, ob er sich anders verhalten würde als der oben erwähnte Reiche an der Costa Smeralda.
Staaten, in denen es keine "Reichen" gibt, kann ich mir nicht vorstellen, oder ist XI oder Honecker nicht reich gewesen?
 

pippa
pippa
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von pippa
als Antwort auf Carole vom 21.09.2020, 12:49:22
Wer, wenn nicht die Reichen, füllen den Steuertopf der ach so verschwenderischen Regierung? 😜

Auch darüber sollten eventuelle Neider mal nachdenken. 
Ich denke mal, es geht gerade um die Reichen, die alles dafür tun,  k e i n e   Steuern zu bezahlen, aber sehr wohl die Infrastruktur zu nutzen wissen und auch um jene, wie das Beispiel der Deutschen Bank zeigt, die mit dem Geld, was aus Verbrechen stammt, Gewinn erzielen.
Pippa
 
digi
digi
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von digi
als Antwort auf Carole vom 21.09.2020, 12:49:22
Wer, wenn nicht die Reichen, füllen den Steuertopf der ach so verschwenderischen Regierung? 😜
Auch darüber sollten eventuelle Neider mal nachdenken. 
Neid blockiert das Hirn vor dem Denken.

Es ist legal und gut, Steuern zu (er)sparen; denn was an Steuern abgeht, das kann in unrechte und unnötige Kanäle gelangen.
Wird Geld (der Reichen) aber direkt in sinnvolle Projekte gesteckt, kommt es bei den richtigen Stellen an.
Dafür gibt es genügend viele Beispiele, für beide Angelegenheiten.

Geld kann meiner Erfahrung nach nicht gegessen werden, aber es kann angelegt werden, um anderen ein Leben zu ermöglichen. Und das wird auch angelegt in Firmen, die ihren Angestellten damit Brot geben.
Wird aber zu viel an Abgaben/Steuern abgezogen, dann kann eine Firma nicht mehr genügend Lohn für ihre Angestellten zahlen. Das Dilemma erlebt die Welt gerade, verschärft durch Corona.

Reichtum fällt eigentlich niemandem einfach so in den Schoß. Dazu gehört eine Menge Antrengung. Auch dann wenn geerbt wurde.

Wenn OttilieNormalo vor dem Fernseher sitzt, dann krückt einer der reich werden möchte (und der Reiche!) , noch rum.
Um am Ende feststellen zu müssen, dass er über die Hälfte, das meiste sogar, abgeben muss - an die, die vor dem Fernseher saßen. Er wird aber trotzdem niemals bestrebt sein, vor der Glotze zu hocken.

Nur mal drei Jahre die Rollen tauschen, dann sieht die Welt aber sowas von anders aus. Sehr zu empfehlen zum Nachdenken.

_____________________________________
Ein ähnliches Beispiel betr Reichtum, nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern irgendwo aus dem Internet aufgegabelt. Hätte aber von mir sein können.
EU - super erklärt, Rechnung für Europa

10 Männer – ein Grieche, ein Italiener, ein Franzose, ein Portugiese, ein
Spanier, ein Zypriot, ein Finne, ein Österreicher, ein Holländer und ein Deutscher– treffen sich regelmäßig zum Essen. So war es auch wieder in der letzten Woche.
Die Rechnung für alle zusammen betrug genau 500,- €; denn man speiste schon sehr gern auf hohem Niveau.

Die Gäste bezahlten ihre Rechnung, so wie wir unsere Steuern und das sah ungefähr so aus:
* Vier Gäste (der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der Italiener) zahlten nichts.
* Der Zypriot zahlte 1€.
* Der Franzose 5€.
* Der Österreicher 50€.
* Der Finne 80€.
* Der Holländer 100€.
* Der Zehnte (der Deutsche) zahlte 264€.
Das ging schon eine ganze Weile so. Immer wieder trafen sie sich zum Essen.

Alle waren zufrieden, bis der Wirt Unruhe in das Arrangement brachte, als er vorschlug, den Preis für das Essen um 50€ zu reduzieren. “Weil Sie alle so gute Gäste sind!” Wie nett von ihm!
Jetzt kostete das Essen für die 10 nur noch 450€.
Die Gruppe wollte unbedingt weiter so bezahlen, wie das bisher üblich war.
Dabei änderte sich für die ersten vier nichts, sie aßen weiterhin kostenlos.
Wie sah es aber mit den restlichen sechs aus? Wie konnten sie die 50€ Ersparnis so aufteilen, dass jeder etwas davon hatte?

Die sechs stellten schnell fest, dass 50€ geteilt durch sechs Zahler 8,33€ ergibt. Aber wenn sie das von den einzelnen Teilen abziehen würden, bekämen der fünfte und der sechste Gast noch Geld dafür, dass sie überhaupt zum Essen gehen.

Also schlug der Wirt den Gästen vor, dass jeder ungefähr prozentual so viel weniger zahlen sollte wie er insgesamt beisteuere. Er setzte sich also hin und begann das für seine Gäste auszurechnen.
Heraus kam folgendes:
* der Zypriot, ebenso wie die ersten vier, zahlten ab sofort nichts mehr (100% Ersparnis).
* Der Franzose zahlte 3€ statt 5€ (40% Ersparnis).
* Der Österreicher zahlte 45€ statt 50€ (10% Ersparnis).
* Der Finne zahlte 72€ statt 80€ (10% Ersparnis).
* Der Holländer zahlte 90€ statt 100€ (10% Ersparnis).
* Der Deutsche zahlte 239€ statt 264€ (11% Ersparnis).
Jeder der sechs kam bei dieser Lösung günstiger weg als vorher, und die
ersten vier aßen immer noch kostenlos.

Aber als sie vor der Wirtschaft noch mal nachrechneten, war das alles doch
nicht so ideal wie sie dachten.
“Ich hab’ nur 2€ von den 50€ bekommen!” sagte der Franzose und zeigte
auf den Deutschen, “Aber er kriegt 25€!”.
“Stimmt!”, rief der Zypriot, “Ich hab’ nur 1 Euro gespart und er spart mehr
als zwanzigmal so viel wie ich”.
“Wie wahr!”, rief der Österreicher, “Warum kriegt er 25€ zurück und ich nur
5€? Alles kriegen mal wieder die reichen Deutschen!”.
“Moment mal” riefen da der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der
Italiener aus einem Munde, “Wir haben überhaupt nichts bekommen. Das
System beutet die Ärmsten aus!”

Wie aus heiterem Himmel gingen die neun gemeinsam auf den Deutschen
los und verprügelten ihn.
Am nächsten Abend tauchte der Deutsche nicht mehr zum Essen auf.

Also setzten sich die übrigen 9 zusammen und aßen ohne ihn.
Aber als es an der Zeit war die Rechnung zu bezahlen, stellten sie etwas
Außerordentliches fest:
Alle zusammen hatten nicht genügend Geld, um auch nur die Hälfte der
Rechnung bezahlen zu können!

Und wenn sie nicht verhungert sind, wundern sie sich noch heute.

 
SamuelVimes
SamuelVimes
Mitglied

RE: Dürfen Reiche alles.???
geschrieben von SamuelVimes
als Antwort auf digi vom 21.09.2020, 16:30:42

Das System kenne ich vor allem aus Japan - heisst dort
"Warikan" - oder "Going Dutch".

Meine Erfahrung:😁

Als deutscher Staatsbürger kann man nur gut
fahren, wenn man von vorneherein alle Kosten übernimmt.

Vor allem, wenn Franzosen oder Holländer mit am Tisch sitzen.😂

LG
Sam


Anzeige