Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Eine sorge weniger :o))

Aktuelle Themen Eine sorge weniger :o))

hugo
hugo
Mitglied

Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von hugo
als Antwort auf susannchen vom 31.10.2008, 10:58:57
diese Maßlosigkeit, diese unersättliche Gier nach immer mehr und schnellem und leichtverdientem Geld möglichst ohne besondere Gegenleistung kann nicht Jedermann Zustimmung finden.
Sicher gibts es auch Mitmenschen denen das relativ egal ist ok ,und dann gibts welche die jegliche Kritik daran als Neiddebatte abtun oder gar als linken Populismus,,,

ich finde jegliche Diskussion um die Unverschämtheiten beim Absahnen und bei gleichzeitig miserablen Lebensbedingungen am anderen Ende der Reichtums-, bzw Armutslatte angebracht und jegliche Kritik vonnöten denn,

wenn erst mal Ruhe eintritt bei solchermaßen Gehabe wenn die Kritik verstummt, dann wird die Gier sich ausbreiten wie eine Springflut.

--
hugo
Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf vom 31.10.2008, 11:06:44
Wollen wir ausnahmsweise nicht streiten sondern an einem Strang ziehen ?
Ich bin sonst ja nicht abgeneigt, aber das Thema ist ebenso ernst, wie das Thema Nazi.
Und da geht es auch ohne den alltäglichen Hick Hack.
Nur ausnahmsweise.
--
clabauterman
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von eleonore
als Antwort auf vom 31.10.2008, 11:06:44
@clabauterman,

wenn ich einen patentrezept hätte, wäre ich wohl die neue *heiland*.
(bitte nicht loszetern,ok?)

ich hab keine ahnung, wie man diesen gier ein ende bereiten sollte.
die politiker sind im grunde gefragt, aber die haben leider zu viel zu tun damit, ihre eigene taschen zu füllen.
ich hab nur heute morgen gedacht, wie so eine nachricht auf ein lokführer wirkt, oder auf einen normalen menschen, die schwer führ die penunzen schuftet.

jaja, ich höre schon, was die herren manager für ein verantwortung tragen, ich brech gleich in tränen aus.
nur dass für diese herren ein heer von arbeitsameisen zuarbeitet wird vergessen.

beispiel:
in ein große bank in berlin werden 600 stellen abgebaut, dafür bekamen die 2!!!! neue vorstände.
so geht es auch.(widerlich.)

frau merkel sollte nicht mit lieschen windsor tee trinken, (gestern) sondern in land bleiben und aufräumen, so gut es geht.

P.S.
konnte man unter umstände ausnahmsweise die persönliche animositäten aussen vor lassen??
diese thema ist zu ernst.
--
eleonore

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von hugo
als Antwort auf vom 31.10.2008, 11:10:05
hast ja recht clabauter,,daran dachte ich auch gerade und war schon dabei unseren Mädels hier eine Brücke zu bauen-----Beitrag aufs Thema gerichtet ohne direkte Ansprache- aber manchmal wird sowas in der ersten Aufgeregtheit auch übersehen,,

ich kann sie übrigens alle gut leiden, mal hat die eine einen sonnigen Tag mit vielen guten Einfällen und mal die andere und mal sind sie (so scheints mir) allesamt mit dem linken Bein zuerst aus dem Bett gekommen ,,,*g*
--
hugo
Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf hugo vom 31.10.2008, 11:18:40
Danke Hugo.
Es gibt eben Themen, die sind zu ernst.
Es müßte mal eine neue Partei geben.
Aber das ist schwer.
Eine Partei, die sich am Menschen orientiert, am Bürger.
Ich habe ja bewußt als Nachkriegsjahrgang den Aufbau der Republik miterlebt.
Das war mal lange ein guter Ansatz.
Aber seit den 80er Jahren dreht es sich wieder.
Wir müssen wohl erst wieder ganz unten sein, um langsam wieder aufzubauen.
Verstehen kann ich es nicht.

Noch ein Nachtrag.
Man kann ja mal an seinen Kandidaten für die Bundestagswahl schreiben.
Ich habe das schon gemacht.

Eine andere Organisation ist Attac, die sich auch rührend kümmern.
Wenn es meienm Verständnis entspricht, handle ich auch, s. Vodafon und die Sache mit den Steuern.


--
clabauterman
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf vom 31.10.2008, 11:10:05
ich danke Dir, clabauterman - und finde das Thema auch zu wichtig, als dass schon wieder der übliche Privatkrieg hier angezettelt wird.

Und Du hast absolut recht - es ist sehr bedauerlich, dass wir Bürger uns unserer Macht nicht bewusst sind und sie nicht nutzen - ganz abgesehen davon, dass die Bespassung und verblödung mittels TV solche Gedanken bei vielen Bürgern leider gar nicht erst aufkommen lässt.

Erst vor wenigen Tagen gab es in Griechenland einen Generalstreik - aus Protest gegen die inflationäre und korrupte Wirtschaftspolitik der konservativen Regierung. Für 24 Stunden war das gesamte öffentliche Leben lahmgelegt: Flug-, Bahn- und Fährverkehr kam völlig zum Erliegen, Schulen und Behörden sowie viele Banken blieben geschlossen. Krankenhäuser nur im Notdienst aufrechterhalten.

So eine Solidarität würde ich mir schon manchmal hier im Lande wünschen, da könnte man einiges ändern.
--
angelottchen

Anzeige

uki
uki
Mitglied

Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von uki
als Antwort auf vom 31.10.2008, 11:06:44

--
uki
Protest rechts oder links ?
Rechts schon gar nicht. Links aus meiner Sicht auch nicht.
geschrieben von clabautermann

Welche Gründe sprechen aus deiner Sicht gegen "LINKS"

Die Bürger müssen gemeinsam handeln, schreibst du. Das aber ist das schwerste Unterfangen. Sonst könnte einfach mal wirklich keiner zur Wahl gehen.
-Aufstand von unten-
Diese Gemeinsamkeit kommt aber nie zustande, also heißt es noch immer, lieber nach Möglichkeit das kleinere Übel -wählen-.

Doch soll man bekanntlich nie, nie sagen. Wer weiß, es geschieht vielleicht doch noch ein zweites Wunder in Deutschland.
Das erste Wunder war die friedliche Wiedervereinigung. Wer hätte vorher je damit gerechnet. Den daran beteiligten Bürgern der ehem. DDR und allen beteiligten Politikern sei Dank. Auch wenn nicht alle heutzutage so denken.
Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf angelottchen vom 31.10.2008, 11:27:16
Ja, und wir wollen Frankreich nicht vergessen.Da gab es auch schon gute Dinge in Sachen Gegenwehr.
Es ist nur für den einfachen Bürger schwer, sich zu beteiligen, wenn es nicht eine größere Gruppe gibt, die sowas in die Hand nehmen kann .
Deswegen dachte ich an eine Partei.
Die Grauen waren mal eine Hoffnung, die sich aber zerschlug.
Attac, wo auch Heiner Geissler mitmacht, wäre sowas.
Man muß übrigens auch einem Politiker zugestehen, daß er vielleicht mal umdenkt und sich engagiert.
Jedenfalls aus meiner Sicht.
--
clabauterman
Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf uki vom 31.10.2008, 11:28:55
Hallo Uki,
Gegen Links spricht für mich eigentlich nur, daß ich nicht wirklich überblicken kann, wieweit die PDS noch alte Verhaltensweisen einbringt.
Mit dem Teil, der aus der SPD stammt, ginge ja vielleicht etwas.
Ich kann die nicht wirklich einschätzen.
--
clabauterman
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Eine sorge weniger :o))
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf vom 31.10.2008, 11:31:27
da stimme ich Dir uneingeschränkt zu - an Attack haben sich leider nur immer wieder sehr gewaltbereite Gruppen gehängt und die Organisation hat manchmal einfach zu wenig dagegen getan oder sich ausreichend abgegrenzt.

Vielleicht fehlt hier im Lande einfach das Solidaritätsgefühl und die - nennen wir es Gruppendynamik - bei uns werden schon die Schulkinder als konkurrierende Einzelkämpfer "erzogen" - nimmt man da Frankreich oder gar England, so stellt man schnell fest, dass da ein ganz anderes Gruppenverhalten stattfindet (ohne dabei die negativen Auswüchse zu vergessen). Ich erinnere mich noch gut, wie vor über 30 Jahren die HAUSFRAUEN in ganz England wegen der Milchpreiserhöhung protestierten und einfach 3 Tage keine Milch kauften - niemand! Und der Preis wieder runter ging ... das würde ich hier in D gerne auch einmal erleben..
--
angelottchen

Anzeige