Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern

Aktuelle Themen Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern

margit
margit
Administrator

Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von margit

In unserem Freiburger Öko-Vorzeige-Stadtteil Vauban sind vor einigen Wochen in einer der Kitas Erziehende und Kinder an der englischen Variante des Coronavirus erkrankt.

Da Verbindungen zur Grundschule bestehen, hat sich deren Schulleiterin dafür eingesetzt, Schnelltests für ihre Schüler und Lehrenden zu erhalten, um einer Ausbreitung innerhalb der Schule und über diese hinaus rechtzeitig Einhalt gebieten zu können.

Sofort bekam sie Gegenwind, als die Tests über Spenden bezahlt werden sollten, aber dann hatte sie es endlich geschafft, Gratis-Schnelltests (sog. Nasen-Flügel-Tests) zu organisieren und ihren Schulkindern anbieten zu können.

Gerade bei der inzwischen wieder steigenden Zahl der Infektionen eine gute Möglichkeit, die Schulen nicht in kürzester Zeit wieder schließen zu müssen und das Lehrerkollegium, die Schulkinder, deren Eltern, Geschwister und Angehörige vor unbemerkter und unkontrollierter Ansteckung zu schützen. Wohlgemerkt, die Teilnahme an den Tests war freiwillig und nur mit schriftlicher Einwilligung der Eltern vorgesehen.

So weit, so gut. Die Eltern fanden diese Initiative sehr gut - bis auf ein paar "Spezialisten". Diese veranstalteten einen solchen Terror gegen die Schulleiterin, dass diese das Projekt zum eigenen Schutz vor übelsten Angriffen beendet hat. Dies auch deshalb, weil sie bei der Schulbehörde, die auf eine einheitliche Teststrategie der Stadtverwaltung warten will, keine Unterstützung fand. 

Ach ja, da fehlt noch die Begründung der Verweigerungseltern:

Ihr Kind würde im Falle einer Infektion durch den positiven Test diskriminiert.

Für mich heißt das, dass diese dummen Querdenker bewusst an der Verbreitung der Viren aktiv mitarbeiten. 
Aber auch, dass sinnvolle Eigeninitiativen durch unfähige Behörden verhindert werden. 

So werden wir noch lange an der Pandemie leiden.

In Sachsen dürfen Kinder nur am Unterricht teilnehmen, wenn sie negativ getestet sind. Warum geht so etwas nicht auch im Musterländle Baden-Württemberg?

Margit

Mehr zum Thema findet sich in der Badischen Zeitung.

 

Heidrun44
Heidrun44
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von Heidrun44
als Antwort auf margit vom 19.03.2021, 16:10:06

Da bin ich jetzt sprachlos, ja fassunglos 😲 Mit so einer Reaktion hätte ich nicht gerechnet. Ich wäre froh wenn an der Schule meiner Enkelin getestet würde, wenn sie wieder Präsenzunterricht hat. Wenn ein Schüler positiv getestet wird muß er doch sowieso zu Hause bleiben, wer kann ihn dann diskriminieren. In der Klasse meiner Enkelin wurden letztes Jahr 2 Schüler positiv getestet. Die blieben zu Hause und als sie wieder in der Schule waren, wurden sie ganz normal von den anderen Schülern behandelt. Sie waren alle neugierig wie die Symptome von Corona waren.

LG Heidrun

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Heidrun44 vom 19.03.2021, 16:32:19

Nun
bei uns gehen die
weiterführende Schulen in Düren zurück in den Distanzunterricht
Geöffnet wurde vor einer Woche ..
Ein weiterer Antrag des Kreises Düren an das Schulministerium NRW, aufgrund der hohen Inzidenzzahlen die Schulen zunächst nicht weiter zu öffnen, hat Erfolg gehabt. (Der erste Antrag wurde abgelehnt).
Wie der Kreis Düren in einer Pressemeldung vom 18.03. bekannt gibt, werden ab dem kommenden Montag (22.03.) die weiterführenden Schulen im Kreisgebiet bis zu den Osterferien wieder in den Distanzunterricht gehen (bis auf die Abschlussklassen). 

Die Enkelin steht im Abitur.
Sie kam total entnervt aus der Schule: Die meisten Schüler verweigern die Schnelltests und wenn kein Lehrer in der Nähe ist werden die Masken abgenommen, es wird gegessen, getrunken, geherzt ...
Die Enkelin wäre lieber im Onlineunterricht ...
 


Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von schorsch

Mir fällt auf, dass nicht etwa "bildungsferne" Eltern so handeln, sondern oft "studierte", von denen man eigentlich mehr Einsicht und Vernunft erwarten können sollte.

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf margit vom 19.03.2021, 16:10:06

Unfassbar. Verantwortungslos. Und egoistisch. Ich. Ich. Ich. Dann mein Mann oder meine Frau und unser Kind. Dann kommt LANGE gar nichts, und dann VIELLEICHT mal die Anderen. Das ist widerwärtig. Wenn ich so etwas lese, kommen mir EXTREM autoritäre Gedanken...

Danke für den Link, @margit

DW

 

Heidrun44
Heidrun44
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von Heidrun44
als Antwort auf Mareike vom 19.03.2021, 16:51:30
Wie der Kreis Düren in einer Pressemeldung vom 18.03. bekannt gibt, werden ab dem kommenden Montag (22.03.) die weiterführenden Schulen im Kreisgebiet bis zu den Osterferien wieder in den Distanzunterricht gehen (bis auf die Abschlussklassen). Si

Mein Enkelin (8. Klasse) war bis jetzt im Distanzunterricht. Ab Montag sollten sie wieder in die Schule. Mir war ein bischen mulmig dabei. Sie freute sich aber wahnsinnig.
 
Die Enkelin steht im Abitur.
Sie kam total entnervt aus der Schule: Die meisten Schüler verweigern die Schnelltests und wenn kein Lehrer in der Nähe ist werden die Masken abgenommen, es wird gegessen, getrunken, geherzt ...
 

Das hatte ich befürchtet 😒 . Deshalb war ich eigentlich ganz froh, dass der Distanzunterricht bis Ostern weiter läuft. Warum verweigern die Schüler den Schnelltest, ich denke da stehen auch die Eltern dahinter. Für mich ist das unverständlich 😖
LG Heidrun

Anzeige

Mareike
Mareike
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von Mareike
als Antwort auf Heidrun44 vom 19.03.2021, 17:58:10

In diesem Fall sind es Abiturienten.
Die sind in einem Alter, wo sie selber entscheiden.
Gründe gibt es viele. Das reicht von Leichtsinn, über Protest bis hin Angst und Abneigung.
Und die wenigsten möchten 14 Tage in Quarantaine.

Heidrun44
Heidrun44
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von Heidrun44
als Antwort auf Mareike vom 19.03.2021, 18:02:30

Und die wenigsten möchten 14 Tage in Quarantaine.
Das könnte natürlich ein Grund sein, so kurz vor dem Abitur 😏
LG Heidrun
olga64
olga64
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von olga64
als Antwort auf Der-Waldler vom 19.03.2021, 17:14:26

So ist sie halt, unsere Gesellschaft. Und wer zu Beginn davon träumte, dass sich diese Gesellschaft ändern würde, hin zu mehr Solidarität, war vermutlich von Anfang an ein Träumer.
ABer auch solche Elternfiguren hat mal jemand erzogen und vermutlich nach der Devise: Solidarität und Empathie in jedem Fall, wenn wir was davon haben.

Ich hörte auch von SChülerInnen,deren Eltern sich weigern, den Kindern Masken umzubinden, damit sie am Unterricht teilnehmen können. Für solche abweichenden Kinder müssen die Lehrer nun Ausweichzimmer und -lehrer finden, damit diese trotzdem unterrichtet werden können.
Mag mir gar nicht vorstellen, was auch in solchen Kindern vorgeht, die so von ihren Mitschülern separiert werden und vermutlich auch von denen mehrheitlich Spott erfahren. Olga

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Eltern gegen Corona-Tests bei ihren Kindern
geschrieben von Der-Waldler
als Antwort auf olga64 vom 19.03.2021, 18:09:24

Ich frage mich, ob diese Eltern vor 30, 40, 45 Jahren mal Opfer der Antiautoritären Erziehung geworden sind. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe anfangs die AE begrüßt, wurde aber sehr bald eines Besseren bzw. Schlechteren belehrt. Ich habe vor 41 Jahren in einem Jahres-Praktikum fürs Päd.-Studium in einem AE-Kinderladen gearbeitet und wenn ich da an einige Kinder zurückdenke, dann könnten diese heute durchaus zu solchen Eltern geworden sein...

Ja, diese separierten Kinder sind Opfer. Ihrer Eltern.

LG

DW


Anzeige