Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Entsetzen macht sich breit.... leider ...

Aktuelle Themen Entsetzen macht sich breit.... leider ...

gila
gila
Mitglied

Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von gila
Ich muß sagen, ich bin entsetzt über das Vorgehen in dieser ehemaligen Deutschen Demokratischen Repuhblik
Die Menschenrechte existierten nicht - nach meiner
ganz persönlichen Meinung.
Es wurde gemordet (Schießbefehl bei Überschreiten dieser Grenze) - unmenschlich war das!!.
Vor allem - die Kinder wurden den Eltern weggenommen um von "linientreuen" Staatsbürgern adoptiert zu werden, wenn Eltern ausreisen wollten.
Ich lernte ein Ehepaar kennen (noch lange vor der sog. Wende), die mir erzählten, wie sie gemobbt wuden, nachdem sie Ausreiseantrag offiziell gestellt hatten.
Und bis heute verstehe ich nicht, daß da kein Aufschrei stattfindet, sondern immer wieder lese ich über Verteidigung dieses Staates.
gila
P.S:
Das verstehe, wer mag.



--
gila
hugo
hugo
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von hugo
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:13:12
Und bis heute verstehe ich nicht, daß da kein Aufschrei stattfindet, sondern immer wieder lese ich über Verteidigung dieses Staates (gila)

hm gila, wer sollte heute aufschreien und wie sollte das ausssehen und an wen sollte dieser Aufschrei gerichtet werden ?

eigentlich müßten ja Alle die solches Tun angewiesen, befohlen, wissentlich gebilligt, gefördert oder selber durchgeführt haben vor ein Gericht gestellt und abgeurteilt werden und alle die es ahnten oder wußten und nichts dagegen unternahmen ebenfalls.

Was glaubst Du wie viele ehemalige Beteiligte sich freiwillig melden werden ?
ich denke eher wenige oder keine, also müßte die Birthlerbehörde da aufklärend weiterhelfen und entsprechend nachforschen,,

ich hab nur die Befürchtung das nach heutigem Unrecht solche Untaten schon vernachlässigt werden

kommt ziemlich spät dieser Film,,,
wie mag das zustandekommen, da sich doch sicher ehemalige Betroffene gleich nach der Wende an die richtigen Stellen hätten wenden und um Hilfe hätten bitten können oder sich einen Anwalt nehmen usw,,

erst im August 2009 einen offenen Brief an die Merkel ??

wie ich gerade lese verjähren solche Taten nicht, also bleibt ja noch Hoffnung das noch einiges ausge-, und bewertet wird,,

da hat es wohl auch nach der Wende noch einflussreiche Bremser gegeben ??

--
hugo
gila
gila
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von gila
als Antwort auf hugo vom 01.10.2009, 00:05:38
hugo,
ich denke, alle Beteiligten standen nach der sog. Wende erst mal unter Schock. Somit verstehe ich nicht Deinen Vorschlag, sich irgendwo melden zu sollen.
Der Aufschrei, den ich meinte, sollte sich nicht gegen irgendjemand richten, denn ich verstehe sehr wohl, daß alle geknechtet waren, irgendwie, und sich in der damaligen Zeit nicht wehren konnten - durften.
Der Aufschrei soll sich nicht gegen Menschen richten, die versagt haben, sondern gegen die Ungerechtigkeit und Menschenverachtung.
Menschen bitte außen vorlassen - .
Nach wie vor bin ich der Meinung, daß dieses Regime nie mehr wieder Oberhand bekommen darf. Jedoch empfinde ich die Menschen, die sich dagegen auflehnten (wenn auch nur innerlich) als Helden.!
Herzlichst

--
gila

Anzeige

gila
gila
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von gila
als Antwort auf hugo vom 01.10.2009, 00:05:38
hugo,
ich denke, alle Beteiligten standen nach der sog. Wende erst mal unter Schock. Somit verstehe ich nicht Deinen Vorschlag, sich irgendwo melden zu sollen.
Der Aufschrei, den ich meinte, sollte sich nicht gegen irgendjemand richten, denn ich verstehe sehr wohl, daß alle geknechtet waren, irgendwie, und sich in der damaligen Zeit nicht wehren konnten - durften.
Der Aufschrei soll sich nicht gegen Menschen richten, die versagt haben, sondern gegen die Ungerechtigkeit und Menschenverachtung.
Menschen bitte außen vorlassen - .
Nach wie vor bin ich der Meinung, daß dieses Regime nie mehr wieder Oberhand bekommen darf. Jedoch empfinde ich die Menschen, die sich dagegen auflehnten (wenn auch nur innerlich) als Helden.!
Herzlichst

--
gila
daddy60
daddy60
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von daddy60
als Antwort auf gila vom 01.10.2009, 00:20:45
Nimm dir mal 93 Minuten Zeit und schaue dir dieses Video im Link komplett an.
Du wirst sehen, es gab schon vor der DDR und gibt auch heute noch etwas, was man System oder systematisch nennen kann.
--
daddy60
hugo
hugo
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von hugo
als Antwort auf gila vom 01.10.2009, 00:22:15
hm gila, so glimpflich sollten ehemalige Menschenhändler nicht weggkommen vonwegen
Der Aufschrei soll sich nicht gegen Menschen richten,,,

immerhin war dies auch nach DDR Recht verboten, aber zynischerweise gabs einige Funktionäre (und einige Gerichte und Richter folgten deren Denke)die sogar die Hilfe für Menschen die in die Freiheit wollten als staatsfeindlichen Menschenhandel bestraften,,

also eine waghalsige und misslungene Flucht über die Zonengrenze oder später die DDR-Grenze konnte mit erheblichen Haftstrafen geahndet werden die -so wie im Film- erst mit dem Freikauf endeten(was man auch wieder als einen -wenn auch etwas anders gearteten- Menschenhandel bezeichnen kann)

Diese damaligen Vergehen waren meines erachtens viel zu wenig in der Öffentlichkeit bekannt ( es war wohl niemals eine Medienwirksame Berichterstattung darüber möglich)und wer es wusste hatte oft nicht die Courage etwas dagegen zu unternehmen,,,,,,ist vielleicht auch leichter gesagt als getan und im nachhinein läßt sich ja vieles gut bemeckern,,

wenn also solche Filme und Berichte darüber, heute starten, dann bleibt zu hoffen das damit nicht nur an altes Unrecht erinnert, sondern auf neues aufgepasst wird,,

es gibt aber auch Grenzfälle von Kindeswegnahme,,da möcht ich nicht Richter sein und mit meinem Ermessensspielraum spielen müssen,,,,wie oft hört und liest man von schlimmen Gefälligkeitsgutachten und Selbstjustiz Anmaßung von Sozial-, und Jugendämtern die zu Familientrennungen führten/führen,,

nichts ist wohl schlimmer als unberechtigte, gewaltsame Kindeswegnahme auf behördlicher Anmaßung und Fehlentscheidung beruhender Weisungen,,auch und besonders wenn sie -wie zu DDR Zeiten- staatlich gewollt waren..

also nie wieder solcher Art DDR-Willkür, auch nicht hier im Westen,,,

nur ich neige eben nicht dazu an solchen Fällen und Vergehen das gesamte DDR-Prinzip einschließlich der Bevölkerung und/oder aller Menschen zu maßregeln und zu verteufeln,,,auch wenn sich das für die Gegner wunderbar anbietet. --
hugo

Anzeige

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von mart1
als Antwort auf hugo vom 01.10.2009, 08:47:31
Danke, hugo, für deinen Kommentar (Darf ich mit einigen "Vorurteilen" über dich beladen, bemerken, dass ich dachte, er würde anders ausfallen?)

Denkst du aber nicht, dass durch ein freieres Klima für Meinungsäußerungen und weniger Angst vor Repressalien diese Fälle der Erpressung durch Wegnahme von Kindern, die ja, wie du sagst, gegen das DDR Recht verstießen, und mehr Öffentlichkeit ein mächtiges Regulativ dagegewesen wäre?

Eben aus solchen Gründen wird doch von totalitären Staaten bzw. in Staaten, die sich auf den Weg dorthin befinden, überall auf der Welt die Presse- und Meinungsfreiheit direkt oder indirekt beschränkt.

mart1
hugo
hugo
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von hugo
als Antwort auf mart1 vom 01.10.2009, 09:08:28

na klar mart, hätte mehr ungezügelte Öffentlichkeit ein mächtiges Regulativ sein können. Solches Gebaren wie zur Wendezeit solche Aufmüpfigkeit und Aufmerksamkeit,,den Verfehlungen der Staatsmacht gegenüber hätten sich wohl Viele Menschen damals schon früher gewünscht,,,

das kuriose für mich ist aber auch das ich nun etwas hin und hergerissen bin zwischen Loben und Tadeln ja sogar zwischen Begeisterung und Enttäuschung wenn ich an die vielen tollen und guten Seiten bezüglich des Umganges, des Aufwandes der Kinderbetreuung die es damals gab denke,, und sie mit den heutigen teilweise sehr beschränkten staatlichen und kommunalen Möglichkeiten vergleiche,,

Auch wenn man etwas vorsichtig mit der Euphorie der damaigen Möglichkeiten Vorteile und Aufwändungen sein sollte (immerhin haben sich die Staatsoberen etwas dabei gedacht und nicht völlig uneigennützig die Kindererziehung ideologisch begleitend beeinflusst) den Kindern hat es überwiegend gut getan ( das kann ich mit Fug und Recht von mir und auch von meinen eigenen Kindern behaupten,,die Vergleiche zu heute bei den Enkeln sprechen für sich)

momentan schien sich ja da aber etwas zu bewegen und z.B. Die Vorschulerziehung wieder etwas mehr im Fokus zu sein,,aber ob das so bleibt bei CDU/FDP ??
beibt zu Hoffen das die Von der Leyen diesen Weg weiter geht,,


hugo
gatita
gatita
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von gatita
als Antwort auf daddy60 vom 01.10.2009, 00:30:40
Danke für den Link .

Eine sehr nachdenkliche gatita
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Nur eine Anmerkung und ein Vorschlag ...
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:13:12
Nur eine Anmerkung und ein Vorschlag ...

[...] - nach meiner ganz persönlichen Meinung
geschrieben von gila


Jaja, die persönliche Meinung ... die geistert ja hier in den verschiedenen ST-Foren eifrig herum - und jede Meinung erhebt den Anspruch der absoluten Wahrheit.

Wie wäre es - abgesehen von den vielen verschiedenen Meinungen hier in den ST-Foren - Menschen aus der ehemaligen DDR selbst zu befragen?

Nun hatte ich (nicht das erste Mal, sondern seit Pfingsten 1990) laufend das informative Vergnügen, Menschen aus jenen Regionen immer wieder nach ihren gesellschaftlichen und politischen Lebenserfahrungen, nach ihren Erkenntnissen und auch Meinungen zu befragen - so auch in diesem Sommer, lies: im August, während meiner Radreise, die zum größten Teil (wieder) durch die östlichen Regionen führte.

Auf die Frage nach dem Leben in der DDR, nach ihrem Erlebnis der Wende, nach den Geschehnissen, die dann nach der Wende speziell in ihrer Region, in ihrem Ort stattfanden, hörte und erfuhr eben oft Unterschiedliches.
Dann der Vergleich der vielen - gar nicht mal so unterschiedlichen - Aussagen: Was läßt sich gegebenenfalls verifizieren, was ist mehr oder weniger nur subjektiv, was gehört vielleicht ins Reich der Mythen, was wird - gewollt, bewußt oder auch unbewußt - verdrängt, nicht wahrgneommen, vertuscht, geleugnet? Wo wird dreist gelogen?

Natürlich begegnet und erlebt man auf einer solchen Radreise mehr oder weniger quer durch die menschenleere Region von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg nicht den üblichen Wende-Gewinnern (zumindest nicht eine solchen Radreise) ... dennoch habe ich mir nicht erlaubt, die Aussagen dieser Menschen im Osten Deutschlands - etwa mit der Überheblichkeit und Einseitigkeit eines Wessis - einfach zu falsifizieren ...
Offenbar haben die einzelnen Menschen diese ehemalige DDT unterschiedlich erlebt und nehmen die ganze ehemalige DDR eben auch differenziert war ... sowie sie etwa den Westen jetzt auch unterschiedlich wahrnehmen bzw. differenziert sehen.

Natürlich habe ich hier in der BRD Menschen der ehemaligen DDR kennengelernt ... die etwa vor 1961 die DDR verlassen haben, die nach 1961 geflohen sind, weitere, die nach 1989 in den Westen gezogen sind ... darunter auch politisch Verfolgte.

Vielleicht müssen Menschen akzeptieren, daß andere Menschen manche Dinge anders erleben und sehen ... auch wenn man deren Meinung nicht teilen kann oder sogar (mit recht!) für falsch empfindet ...

Die Bertha
vom Niederrhein

P.S. Ich überlege immer noch, ob ich meine Notizen seit 1990 (eben die Erlebnisse und Erfahrungen in der ehemaligen DDR) 'mal schriftlich zusammenfasse.


P.P.S. Ich äußere mich hier nicht zum Fall der Zwangsadoptionen, die in verschiedenen Staaten stattfanden (so in der Vergangenheit in Norwegen, Schweden, Australien etc.).

Anzeige