Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !

Aktuelle Themen Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !

pschroed
pschroed
Mitglied

Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !
geschrieben von pschroed

Jetzt geht es um Menschenleben, Zuckerberg geht gezielt gegen Corona Fake News vor, für ihn geht es jetzt  nicht mehr um die Meinungsfreiheit.

Besonders die Lüge mit dem Bleichmittel, die lautet das Coronainfizierte einfach Bleichmittel trinken sollten, genauer: Chlordioxid gemischt Zironensäure behaupted Jordan Sather, der viele Fans auf Twitter und FB hat. 👎

Es sind Fakenews der schlimmsten Sorte wo Zuckerberg jetzt angeht.

Die EU registriert eine regelrechte Fake-News-Kampagne  zu Corona in DE IT SP und FR.
Die europäische Union hat ein 9 Seiten langes Dokument zusammengestellt  das Nachrichtenagenturen vorliegt.

Es ist eine signifikante Desinformationskampagne von russischen Staatsmedien und Kreml-nahen Platformen die Rede, wo natürlich wie gewohnt, wie sollte es anders sei,  vom Kreml dementiert wird.

Die dämlichste Verschwörungstheorie kommt von Pegida-Gründer Lutz Bachmann. Er sagt, die Regierung lüge, wenn sie das Coronavirus „neuartig“ nenne. Sein Beleg: Auf älteren Desinfektionsflaschen steht, dass sie gegen Coronaviren wirken. Da hat Bachmann scharf kombiniert: Coronaviren sind dem Menschen seit den sechziger Jahren bekannt. Neu ist nur das Sars-CoV-2.

QUELLE https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2

Man sollte wirklich aufpassen besonders in dieser Zeit es sind viele Gaukler und Lügner unterwegs, positiv ist, dass endlich Zuckerberg dieses Fakenews Problem in den sozialen Medien angeht.
Phil,

Quelle https://www.faz.net/aktuell/politik/coronakrise-facebook-bekaempft-falschmeldungen-wie-noch-nie-16690141.html

RE: Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf pschroed vom 22.03.2020, 11:24:13

Hallo Phil, zuerst: BITTE werte diese meine Antwort auf Deinen Kommentar nicht wieder als persönliche Kritik an Dir oder Deiner Person, ok`? Es geht einzig und allein um Mark Zuckerberg, dessen angeblich massives Vorgehen in FB ich für ziemlich scheinheilig halte.Es hat nichts mit Dir zu tun, nur mit dem Thema. Bitte beachte das - denn wir sind viel öfter der gleichen Meinung als Du glaubst. Also.. Thema, ist das Thema, nicht Du, ok? Danke

Na gut, es werden jetzt gezielt bessere Überwachungstools eingesetzt, wenn es um Corona bzw Covid-19 geht, so wurde mir zum Beispiel heute ein Bild nicht angezeigt , mit der Warnung, dass es sich um Fake handelt. Der Text dazu war kein Fake, denn da ging es um die vielen Toten in Bergamo . nur wurde in dem Bericht ein Bild verwendet, das von 2013 stammte und auf Lampedusa die vielen Särge ertrunkener Flüchtlinge zeigte, die bei der furchtbaren Tragödie im Oktober bei dem Flüchtlingsbootunglück, das vor der Küste sank, ertrunken sind, das waren fast 600 ...

Nicht hervor ging aber aus der Meldung, dass die meldung aus Bergamo den Tatsachen entspricht ..

Zuckerberg und alle Kollegen, die ähnliche Social Media Networks anbieten, verdienen sich nicht nur mit Hass und Rassismus sondern jetzt auch mit Covid-19 dumm und dämlich und wie auch schon bei seinem Versprechen, den Rassismus und dem Hass auf FB Einhalt zu bieten, so ist er auch jetzt wieder sehr halbherzig,

Der Britische Schauspieler und Comedian Sacha Baron Cohen, der mit seinen sehr markanten und überspitzen fiktiven Charakteren wie Ali G, oder Borat bekannt wurde, hat im November 2019  bei einer Veranstaltung der amerikanischen Anti-Defamation League (ADL), die sich gegen Antisemitismus und Diskriminierung engagiert, eine Rede zur Verantwortung der sozialen Netzwerke gehalten, die in jeder Schule dieses Planeten angeschaut, analysiert und diskutiert werden sollte.

Zum Glück gibt es diese Rede in guter Übersetzung im Netz nachzulesen, hier ein Auzug:

Ich weiß, dass meine Anwesenheit hier auch aus einem anderen Grund unerwartet sein kann. Manchmal haben einige Kritiker gesagt, dass mein Humor Gefahr läuft, alte Stereotype zu verstärken.
Die Wahrheit ist, dass ich mein ganzes Leben lang leidenschaftlich daran interessiert war, Bigotterie und Intoleranz herauszufordern. Als Teenager im Vereinigten Königreich habe ich mich gegen die faschistische Nationalfront gestellt und für die Abschaffung der Apartheid gestimmt. Als Student reiste ich durch Amerika und schrieb meine Doktorarbeit über die Bürgerrechtsbewegung mit Hilfe des Archivs der ADL. Und als Komiker habe ich versucht, meine Charaktere dazu zu bringen, dass die Leute ihre Wachsamkeit aufgeben und enthüllen, was sie tatsächlich glauben, einschließlich ihrer eigenen Vorurteile.
[...]

Heute auf der ganzen Welt appellieren Demagogen an unsere schlimmsten Instinkte. Verschwörungstheorien, die einst auf den Rand beschränkt waren, werden zum Mainstream. Es ist, als ob das Zeitalter der Vernunft – die Ära des Beweisarguments – zu Ende geht, und jetzt ist das Wissen delegitimiert und der wissenschaftliche Konsens wird verworfen. Die Demokratie, die von gemeinsamen Wahrheiten abhängt, befindet sich im Rückzug, und die Autokratie, die von gemeinsamen Lügen abhängt, ist auf dem Vormarsch. Hassdelikte nehmen zu, ebenso wie mörderische Angriffe auf religiöse und ethnische Minderheiten.
Was haben all diese gefährlichen Trends gemeinsam? Ich bin nur ein Komiker und Schauspieler, kein Gelehrter. Aber eines ist mir ziemlich klar. All dieser Hass und die Gewalt wird von einer Handvoll Internetfirmen gefördert, die die größte Propagandamaschine der Geschichte (Hervorhebung des Autors) darstellen.
Die größte Propagandamaschine der Geschichte.
Denkt darüber nach. Facebook, YouTube und Google, Twitter und andere – sie erreichen Milliarden von Menschen. Die Algorithmen, von denen diese Plattformen abhängen, verstärken bewusst die Art der Inhalte, die die Nutzer am Ball halten – Geschichten, die unsere basalen Instinkte ansprechen und Empörung und Angst auslösen. Deshalb empfahl YouTube Videos des Verschwörerungstheoretikers Alex Jones millionenfach.
Deshalb sind gefälschte Nachrichten besser als echte Nachrichten, denn Studien zeigen, dass Lügen sich schneller verbreiten als Wahrheit. Und es ist keine Überraschung, dass die größte Propagandamaschine der Geschichte die älteste Verschwörungstheorie der Geschichte verbreitet hat – die Lüge, dass Juden irgendwie gefährlich sind. Wie eine Schlagzeile es ausdrückte: „Stell dir vor, was Goebbels mit Facebook hätte tun können.“
Im Internet kann alles gleichermaßen legitim erscheinen. Breitbart ähnelt der BBC. Die fiktiven Protokolle der Ältesten von Zion sehen so gültig aus wie ein ADL-Bericht. Und die Geschimpfe eines Wahnsinnigen scheinen so glaubwürdig zu sein wie die Ergebnisse eines Nobelpreisträgers. Wir haben, so scheint es, ein gemeinsames Verständnis für die grundlegenden Fakten verloren, von denen die Demokratie abhängt.

[...]


Ich spreche heute, weil ich glaube, dass unsere pluralistischen Demokratien am Abgrund stehen und dass die nächsten zwölf Monate und die Rolle der sozialen Medien entscheidend sein könnten. Britische Wähler werden zur Wahl gehen, während Online-Verschwörungstheoretiker die abscheuliche Theorie des „Großen Austausches“ propagieren, dass weiße Christen absichtlich durch muslimische Einwanderer ersetzt werden. Amerikaner werden für den Präsidenten stimmen, während Trolle und Bots die ekelhafte Lüge einer „hispanischen Invasion“ aufrechterhalten. Und nachdem jahrelange YouTube-Videos den Klimawandel als „Schwindel“ bezeichnen, sind die Vereinigten Staaten in einem Jahr auf dem besten Weg, sich offiziell aus den Pariser Abkommen zurückzuziehen. Ein Kanal der Bigotterie und der abscheulichen Verschwörungstheorien, der die Demokratie und unseren Planeten bedroht – das kann unmöglich das sein, was die Schöpfer des Internets im Sinn hatten.
Ich glaube, es ist Zeit für ein grundlegendes Umdenken bei Social Media und wie es Hass, Verschwörungen und Lügen verbreitet. Im vergangenen Monat hielt Mark Zuckerberg von Facebook jedoch eine große Rede, die, was nicht überraschend ist, vor neuen Gesetzen und Vorschriften für Unternehmen wie seines warnte. Nun, einige dieser Argumente sind einfach absurd. Lasst und zählen!
Zuerst versuchte Zuckerberg, dieses ganze Thema als „Entscheidungen um die freie Meinungsäußerung“ darzustellen. Das ist lächerlich. Es geht hier nicht darum, die freie Meinungsäußerung von Personen einzuschränken. Hier geht es darum, den Menschen, darunter einigen der verwerflichsten Menschen der Welt, die größte Plattform der Geschichte zu geben, um ein Drittel des Planeten zu erreichen.

[...]


Leider wird es immer Rassisten, Misogynisten, Antisemiten und Kinderschänder geben. Aber ich denke, wir sind uns alle einig, dass wir Fanatikern und Pädophilen keine kostenlose Plattform bieten sollten, um ihre Ansichten zu erweitern und ihre Opfer zu erreichen.
Zweitens behauptete Zuckerberg, dass neue Grenzen für das, was in Social Media veröffentlicht wird, darin bestehen würden, „sich von der Meinungsfreiheit zurückzuziehen“. Das ist völliger Unsinn. Der erste Verfassungszusatz besagt, dass „der Kongress kein Gesetz erlassen soll“ und die Meinungsfreiheit verkürzt wird, dies gilt jedoch nicht für private Unternehmen wie Facebook. Wir fordern diese Unternehmen nicht auf, die Grenzen der freien Meinungsäußerung in der Gesellschaft festzulegen. Wir wollen nur, dass sie auf ihren Plattformen verantwortlich sind.
Wenn ein Neonazi ein Restaurant betritt und anfängt, andere Kunden zu bedrohen und sagt, dass er Juden töten will, würde der Besitzer des Restaurants dann verpflichtet sein, ihm ein elegantes 8-Gänge-Menü anzubieten? Natürlich nicht! Der Restaurantbesitzer hat das Recht und die moralische Verpflichtung, den Nazi auszuschalten, ebenso wie diese Internetunternehmen.
Drittens schien Zuckerberg die Regulierung von Unternehmen wie seinem mit dem Handeln „der repressivsten Gesellschaften“ gleichzusetzen. Unglaublich. Dies, von einem der sechs Personen, die entscheiden, welche Informationen so viel von der Welt sehen. Zuckerberg bei Facebook, Sundar Pichai bei Google, bei der Muttergesellschaft Alphabet, Larry Page und Sergey Brin, Brins Ex-Schwester, Susan Wojcicki bei YouTube und Jack Dorsey bei Twitter.
Die Silicon Six – alle Milliardäre, alle Amerikaner -, denen es mehr darum geht, ihren Aktienkurs anzuheben als die Demokratie zu schützen. Das ist ideologischer Imperialismus – sechs nicht gewählte Individuen im Silicon Valley, die ihre Vision dem Rest der Welt aufzwingen, keiner Regierung gegenüber rechenschaftspflichtig sind und so tun, als wären sie über der Reichweite des Gesetzes. Es ist, als würden wir im Römischen Reich leben, und Mark Zuckerberg ist Cäsar. Zumindest würde das seinen Haarschnitt erklären.


[...]

. Hier eine Idee: Anstatt die Silicon Six über das Schicksal der Welt entscheiden zu lassen, sollten unsere gewählten und vom Volk gewählten Vertreter jeder Demokratie der Welt zumindest etwas zu sagen haben.
Viertens spricht Zuckerberg davon, eine „Vielfalt von Ideen“ zu begrüßen, und letztes Jahr gab er uns ein Beispiel. Er sagte, dass er Beiträge, die den Holocaust leugnen, „zutiefst beleidigend“ fand, aber er dachte nicht, dass Facebook sie aufheben sollte, „weil ich denke, dass es Dinge gibt, bei denen verschiedene Leute falsch liegen“. In diesem Moment gibt es noch Holocaust-Leugner auf Facebook, und Google bringt Sie mit einem einfachen Klick zu den abstoßendsten Seiten der Holocaust-Leugnung. Einer der Leiter von Google sagte mir einmal, unglaublich, dass diese Seiten nur „beide Seiten“ des Themas zeigen. Das ist Wahnsinn.
Um Edward R. Murrow zu zitieren, kann man „nicht akzeptieren, dass es in jeder Geschichte zwei gleiche und logische Seiten eines Arguments gibt“. Wir haben Millionen von Beweisen für den Holocaust – es ist eine historische Tatsache. Und es zu leugnen, ist keine zufällige Meinung. Diejenigen, die den Holocaust leugnen, wollen einen anderen ermutigen.
Dennoch sagt Zuckerberg, dass „die Menschen entscheiden sollten, was glaubwürdig ist, nicht die Technologieunternehmen“. Aber in einer Zeit, in der zwei Drittel der Millennials sagen, sie hätten noch nicht einmal von Auschwitz gehört, woher sollen sie wissen, was „glaubwürdig“ ist? Woher sollen sie wissen, dass die Lüge eine Lüge ist?
Es gibt so etwas wie eine objektive Wahrheit. Fakten existieren. Und wenn diese Internetunternehmen wirklich etwas bewirken wollen, sollten sie genügend Monitore einstellen, um tatsächlich zu überwachen, eng mit Gruppen wie der ADL zusammenzuarbeiten, auf Fakten zu bestehen und diese Lügen und Verschwörungen von ihren Plattformen zu entfernen.
Fünftens, als Zuckerberg über die Schwierigkeit der Entfernung von Inhalten diskutierte, fragte er: „Wo ziehst du die Grenze?“ Ja, das Zeichnen der Linie kann schwierig sein. Aber hier ist, was er wirklich sagt: Die Beseitigung weiterer dieser Lügen und Verschwörungen ist einfach zu teuer.
Dies sind die reichsten Unternehmen der Welt, und sie haben die besten Ingenieure der Welt. Sie könnten diese Probleme beheben, wenn sie wollten. Twitter könnte einen Algorithmus einsetzen, um mehr weiße supremazistische Hassreden zu entfernen, aber das haben sie angeblich nicht, weil es einige sehr prominente Politiker von ihrer Plattform vertreiben würde. Vielleicht ist das keine schlechte Sache! Die Wahrheit ist, dass sich diese Unternehmen nicht grundlegend ändern werden, weil ihr gesamtes Geschäftsmodell darauf basiert, mehr Engagement zu generieren, und nichts erzeugt mehr Engagement als Lügen, Angst und Empörung.
Es ist an der Zeit, diese Unternehmen endlich als das zu bezeichnen, was sie wirklich sind – die größten Verlage der Geschichte. Und hier ist eine Idee für sie: Halten Sie sich an grundlegende Standards und Praktiken, wie es Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehnachrichten jeden Tag tun. Wir haben Normen und Praktiken im Fernsehen und im Kino; es gibt bestimmte Dinge, die wir nicht sagen oder tun können. In England wurde mir gesagt, dass Ali G nicht fluchen könne, wenn er vor 21 Uhr auftauchte. Hier in den USA regelt und bewertet die Motion Picture Association of America, was wir sehen. Ich habe Szenen in meinen Filmen geschnitten oder reduziert, um diese Standards einzuhalten. Wenn es Normen und Praktiken für das gibt, was Kinos und Fernsehsender zeigen können, dann sollten sich Unternehmen, die Material für Milliarden von Menschen veröffentlichen, auch an grundlegende Normen und Praktiken halten müssen.
Nehmen wir die Frage der politischen Anzeigen. Glücklicherweise hat Twitter sie endlich verboten, und auch Google nimmt Änderungen vor. Aber wenn du sie bezahlst, wird Facebook jede „politische“ Anzeige schalten, die du willst, auch wenn es eine Lüge ist. Und sie werden dir sogar helfen, diese Lügen an ihre Benutzer weiterzugeben, um einen maximalen Effekt zu erzielen.

[...]


Nach dieser verdrehten Logik, wenn Facebook in den 1930er Jahren in der Nähe wäre, hätte es Hitler erlaubt, 30-Sekunden-Werbung über seine „Endlösung der Judenfrage“ zu schalten. Also hier ist ein guter Standard und eine gute Praxis: Facebook, fangen Sie an, politische Anzeigen zu überprüfen, bevor Sie sie schalten, stoppen Sie sofort mikrogerichtete Lügen, und wenn die Anzeigen falsch sind, geben Sie das Geld zurück und veröffentlichen Sie sie nicht.
Hier ist noch eine weitere Handlungsanweisung: Verlangsamen Sie. Jeder einzelne Beitrag muss nicht sofort veröffentlicht werden. Oscar Wilde sagte einmal: „Wir leben in einer Zeit, in der unnötige Dinge unsere einzigen Notwendigkeiten sind.“ Aber ist es wirklich eine Notwendigkeit, jeden Gedanken oder jedes Video sofort online zu stellen, auch wenn es rassistisch, kriminell oder mörderisch ist? Natürlich nicht!
Der Schütze, der Muslime in Neuseeland massakrierte, strahlte seine Gräueltaten live auf Facebook, wo sie sich dann über das Internet verbreiteten und wahrscheinlich Millionen Male angesehen wurden. Es war ein Snuff-Film, der dir von Social Media präsentiert wurde. Warum können wir nicht mehr Verzögerung haben, damit dieser traumatisierende Schmutz aufgefangen und gestoppt werden kann, bevor er überhaupt veröffentlicht wird?
Schließlich sagte Zuckerberg, dass Social Media-Unternehmen „ihrer Verantwortung gerecht werden sollten“, aber er schweigt völlig darüber, was passieren soll, wenn sie es nicht tun. Mittlerweile ist es ziemlich klar, dass man ihnen nicht trauen kann, sich selbst zu regulieren. Wie bei der Industriellen Revolution ist es auch bei der Regulierung und Gesetzgebung an der Zeit, die Gier dieser Hightech-Räuberbarone zu bändigen.
Schließlich sagte Zuckerberg, dass Social Media-Unternehmen „ihrer Verantwortung gerecht werden sollten“, aber er schweigt völlig darüber, was passieren soll, wenn sie es nicht tun. Mittlerweile ist es ziemlich klar, dass man ihnen nicht trauen kann, sich selbst zu regulieren. Wie bei der Industriellen Revolution ist es auch bei der Regulierung und Gesetzgebung an der Zeit, die Gier dieser Hightech-Räuberbarone zu bändigen.

[...[


Gestatten Sie mir, Ihnen einen Vorschlag für ein anderes Ziel für die Gesellschaft zu unterbreiten. Das oberste Ziel der Gesellschaft sollte es sein, sicherzustellen, dass Menschen nicht gezielt manipuliert, nicht belästigt und nicht ermordet werden, weil sie jemand bestimmtes sind, von einem bestimmten Ort kommen, jemanden bestimmtes lieben oder auf eine bestimmte Weise beten.
Wenn wir das zu unserem Ziel machen – wenn wir die Wahrheit über die Lüge stellen, die Toleranz über die Vorurteile, das Einfühlungsvermögen über die Gleichgültigkeit und die Experten über die Unwissenheit -, dann können wir vielleicht, nur vielleicht, die größte Propaganda-Maschine der Geschichte aufhalten, wir können die Demokratie retten, wir können immer noch einen Platz für freie Meinungsäußerung und freie Meinungsäußerung haben, und vor allem werden meine Witze noch funktionieren.
Ich danke euch allen vielmals.
 
der gesamte Text hier nachzulesen

und hier das Originalvideo in O-Ton
 


ich entschuldige mich für die Länge des beitrags, jedoch halte ich diese beeindruckende Rede für die deutlichste und mutigste Kritik, die je an Social Media Plattformen gerichtet wurde.
 
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !
geschrieben von pschroed
als Antwort auf WoSchi vom 22.03.2020, 13:33:55

Liebe Woschi.
Du musst dich nicht entschuldigen für die Länge des Beitrages 😉, ich werde versuchen im laufe des Tages alles durchzulesen. Phil.

Anzeige

RE: Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf pschroed vom 22.03.2020, 13:38:09

Danke Phil, man muss sich für diese Rede auch Zeit nehmen - es lohnt sich. Sacha Baron Cohen ist nicht nur ein sehr gebildeter sondern auch ein sehr kluger und informierter Mensch und gerade diese Rede von ihm ist besonders bemerkenswert.
Übrigens hielt er auch eine andere, kürzere Rede, in der er erklärte, dass Twiiter Donald Trump zum Wahlerfolg massgeblich geholfen hat und auch, welche Hebel da gezogen wurden. Aber das ist wieder ein anderes Thema

Via
Via
Mitglied

RE: Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !
geschrieben von Via
als Antwort auf WoSchi vom 22.03.2020, 13:33:55

Leider steckt traurige Wahrheit in diesem Artikel, wie wir alle wissen:

Die Wahrheit ist, dass sich diese Unternehmen nicht grundlegend ändern werden, weil ihr gesamtes Geschäftsmodell darauf basiert, mehr Engagement zu generieren, und nichts erzeugt mehr Engagement als Lügen, Angst und Empörung.

Dennoch gefällt es mir, wenn facebook & Co. wenigstens in dieser Zeit aktiv werden, wie in dem von @pschroed verlinkten Artikel:

Also verschenkt Facebook Werbeflächen an die Weltgesundheitsbehörde, so viele, wie diese haben will. Gleiches gilt für Instagram, das zu Facebook gehört. Wenn die Behörde sagt, dass eine Meldung Quatsch ist, löscht Facebook sie. Einfach so. „Wir erlauben keine Inhalte, die eine unmittelbare Gefahr oder ein Risiko schaffen“, sagt Zuckerberg. Wer auf Facebook nach dem Coronavirus sucht, wird sofort auf seriöse Quellen hingewiesen. Ein „Coronainformationszentrum“ erklärt jedem Nutzer, was wahr ist und was nicht. Facebook verbietet Werbung, in der falsche Medikamente gegen Corona beworben werden. Auch Schutzmasken dürfen nicht mehr über Facebook beworben werden. 

Ist doch ein Anfang. 
VG - Via
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Facebook Chef Zuckerberg kämpft wie noch nie, gegen Falschmeldungen (Fakenews Coronavirus) !
geschrieben von pschroed
als Antwort auf WoSchi vom 22.03.2020, 13:33:55

Danke für den breiten Beitrag wo ich mich selbst mal sortieren muß. Phil,


Anzeige