Aktuelle Themen Feige oder mutig?

albaraq
albaraq
Mitglied

Re: Feige oder mutig? - weder noch -
geschrieben von albaraq
als Antwort auf adam vom 13.08.2009, 12:05:10
Ich bin betroffen, wie leichtfertig Du hier Verständnis herbeischreibst über Entscheidungen, die möglicherweise bei Menschen anstehen, die Deine Zeilen lesen. Das Thema ist viel zu sensibel, um sich auszumalen, warum und mit welchen Mitteln Menschen ihrem Leben ein Ende setzen können. Kein Mensch kann in die Zukunft sehen, kein Mensch kann beurteilen, welche Möglichkeiten sich vielleicht schon eine Stunde nach dem Suizit ergeben. Wir sollten hier von der Hoffnung schreiben, versuchen Hilfeschreie zu erkennen, Mut zum Hinsehen und Helfen zu machen. Das wäre human.
Mit Deinem letzen Absatz begründest Du höchstens, warum Du die anderen nicht hättest schreiben sollen.
adam
geschrieben von adam


Wie kommst du darauf, dass ich leichtfertig etwas schreibe?
Ich habe Beispiele aus dem Alltag gewählt und einige Beweggründe genannt, die nichts mit Zukunft, Hoffnung und Hilferufe zu tun haben, sondern mit einem freien Entschluß, im jetzt.
Wenn du kein Verständnis für die Realität, also dem wahren Leben hast, bin ich der absolut falsche Gesprächspartner für dich.

albaraq
adam
adam
Mitglied

Re: Feige oder mutig? - weder noch -
geschrieben von adam
als Antwort auf albaraq vom 13.08.2009, 12:46:53
Wie kommst du darauf, dass ich leichtfertig etwas schreibe?


Weil ich es gelesen habe.

Ich habe Beispiele aus dem Alltag gewählt und einige Beweggründe genannt, die nichts mit Zukunft, Hoffnung und Hilferufe zu tun haben, sondern mit einem freien Entschluß, im jetzt.
Wenn du kein Verständnis für die Realität, also dem wahren Leben hast, bin ich der absolut falsche Gesprächspartner für dich.


Kein Mensch, der sich das Leben nimmt, ist frei in seinem Entschluß, sondern denkt, dazu gezwungen zu sein. Nur wer sich eingehend mit dem einzelnen Schicksal beschäftigt, kann sich ein Urteil darüber erlauben. Darüber nachzudenken, lohnt sich bei der Beurteilung des Themas.

Es ist ein Unterschied, ob man einem Toten den Respekt zollt, den er im Tod verdient oder sich geradezu solidarisch erklärt mit dennen, die sich das Leben nehmen wollen und sie auch noch in ihrem Beschluß bestärkt, indem man sich aufgeschlossen gibt. Das ist die bequemste Art und Weise, sich mit diesen Menschen und deren Problemen nicht auseinandersetzen zu müssen.

Suizid ist keine "Sache" mit der man sich aus diesem oder jenem Grund pauschal einverstanden erklären kann. Suizid ist das schreckliche Ende einer emotionalen Katastrophe, die in meinen Augen kein Einverständnis Dritter aus der Entfernung duldet. Das, was Du beschreibst, ist ein gutes Beispiel für die Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft gegenüber dem Individuum Mensch.

--

adam
myrja
myrja
Mitglied

Re: Feige oder mutig? - weder noch -
geschrieben von myrja
als Antwort auf adam vom 13.08.2009, 14:01:50
Gerade vor ca. 1 Stunde hat sich ein junges Mädchen, das ich vom Sehen her kannte, nur einen Häuserblock weiter von meinem Arbeitsplatz von einem Hochhaus in den Tod gestürzt. Ich bin so erschüttert, dass ich einfach nur weinen könnte.
--
myrja

Anzeige

rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Feige oder mutig? - weder noch -
geschrieben von rolf †
als Antwort auf adam vom 13.08.2009, 14:01:50
Woher weißt du, daß keiner aus freiem Willen Suizid begeht?
Hast du auch nur mit einem Menschen gesprochen, dessen Suizid verhindert wurde,
der jahrelang kaum ein Wort mit der Person sprach, die den Notarzt gerufen hat,
der fast zwei Jahrzehnte keinen Arzt, nicht einmal einen Zahnarzt, aufgesucht hat, weil er hoffte an irgendeiner nicht erkannten Krankheit zu sterben?
--
rolf
olga64
olga64
Mitglied

Re: Feige oder mutig?
geschrieben von olga64
als Antwort auf vom 12.08.2009, 19:20:35
Sie sollten jetzt nicht schmollen, nur weil ich mir erlaubte, zu entscheiden,dass ich über dieses Thema keinen Dialog "entre nous" führen möchte, ganz einfach, weil ich mich nicht als Expertin betrachte. Und auf dieser Basis ist es sicher besser, dieses Thema allgemein zu diskutieren, weil dann mehrere Meinungen im besten Falle die Leute zu intensiverem Nachdenken anregen.
Ich bin auch immer skeptisch,wenn Laien Fachleute als unqualifiziert beurteilen, auch wenn diese Laien sich ein Basiswissen erworben haben sollten. Es gibt eben Fälle im Leben, da sollte man sich den Fachleuten anvertrauen - dazu zähle ich z.B. im Flugzeug dem Piloten, bei medizinischen Problemen dem Arzt, bei juristischen Problemen dem Anwalt und bei psychischen dem entsprechend ausgebildeten Therapeuten.
--
olga64
albaraq
albaraq
Mitglied

Re: Feige oder mutig? - weder noch -
geschrieben von albaraq
als Antwort auf rolf † vom 13.08.2009, 14:37:13
Woher weißt du, daß keiner aus freiem Willen Suizid begeht?
Hast du auch nur mit einem Menschen gesprochen, dessen Suizid verhindert wurde,
(...)
rolf
geschrieben von rolf


Dank an Supi und Dank an Dich Rolf,
schön, dass es auch Menschen gibt, die akzeptieren, dass es nun mal auch solche Menschen gibt,
die ganz allein, darüber entscheiden wollen wann sie aus dem Leben scheiden.
Ich wage es mir nicht, mich zum Stellvertreter Gottes zu erheben und zu sagen,
alles wird irgendwie gut nur weil das Andere, die Unbeteiligten das gern so hätten. So funktioniert die Realität aber nicht, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass Adam (der es sicher nur gut meint) auch nur in einem von mir angeführten Beispielen in der Lage gewesen wäre, zu helfen.
Jeder außenstehende reagiert im ersten Moment (wie auch Miriam) geschockt und mit Trauer,
aber die, die auch etwas über die dann jeweiligen wahren Hintergründe in Erfahrung bringen, wischen sich oft die Tränen aus dem Gesicht, verabschieden sich in Gedanken und sagen ganz, ganz leise -
ja, nun habe ich diese Entscheidung erst verstanden -
(auch wenn man vielleicht anders gehandelt hätte, aber man ist nun mal nur man selbst und nicht der Andere)
alles Liebe da oben und wir sehen uns!
--
albaraq

Es gab mal einen Slogan der Frauenbewegung der da lautete - "Mein Bauch gehört mir!"
warum sollte es nicht auch einmal heißen : "Mein Leben - gehört mir!!!"
Denn auch ich möchte nicht "fremdbestimmt" sein oder werden, egal ob in guter Absicht oder weil das irgendwelche Religionen oder Personen(gruppen) so vorschreiben

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Feige oder mutig? - weder noch -
geschrieben von olga64
als Antwort auf albaraq vom 13.08.2009, 15:20:16
Das stimmt schon: die einzige, grosse Freiheit eines Menschen ist wirklich, selbst zu bestimmen , wann er aus dem Leben scheidet. Wann er in das Leben eintritt, entscheiden ja auch andere.
Nur sollte diese Entscheidung nicht andere tangieren,die evtl. darunter leiden oder deren Leben durch diesen Akt gefährdet ist. Denn Freiheit ist ja immer die Freiheit des Andersdenkenden!
--
olga64
Re: Feige oder mutig?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 13.08.2009, 14:58:44
Nun, wer schmollt denn hier ?
Haben Sie meinen Beitrag nicht verstanden ?
Dann gäbe es die Vorlesefunktion.
Der Fall ist erledigt,
wir müssen nichts besprechen.

Verlassen Sie sich auch ruhig immer auf Fachleute.
Viel Glück.
Ich denke lieber selber mit.
Und gut ist es.
--
nordstern
pit
pit
Mitglied

Re: Feige oder mutig?
geschrieben von pit
als Antwort auf vom 13.08.2009, 15:41:06
Frau Olga spricht aus Erfahrung drum haben wir das auch zu glauben!
--
pit
Re: Feige oder mutig?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pit vom 13.08.2009, 15:49:51
Da kann man nix machen.
Einfach reden/schreiben lassen.
Davon lassen wir uns doch den Tag nicht verderben.
Ich hole mir jetzt ein Bier, gehe nach draußen uns schmolle ein wenig.
Das macht immer Spaß.
Und dann sind da noch zwei Reissäcke in China, da wollte ich mich kümmern.
Warte mal ab, wenn sie erst die "Taigatrommel" findet.
--
nordstern

Anzeige