Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Friedensnobelpreis 2011

Aktuelle Themen Friedensnobelpreis 2011

eleonore
eleonore
Mitglied

Friedensnobelpreis 2011
geschrieben von eleonore
Der Friedensnobelpreis 2011 geht an drei Frauen: Leymah Roberta Gbowee und Ellen Johnson-Sirleaf aus Liberia sowie Tawakkul Karman aus dem Jemen erhalten die Auszeichnung für ihren friedlichen Kampf für Frauenrechte, teilte das Komitee in Oslo mit./spon

erstmals in geschichte des preises geht es an 3 frauen.
wenn man mein verlinkte artikel liest, sind es 3 mutige damen, die sich für frieden, rechte der frauen und demokratie einsetzen.

olga64
olga64
Mitglied

Re: Friedensnobelpreis 2011
geschrieben von olga64
als Antwort auf eleonore vom 07.10.2011, 13:20:05
Sehr gute Entscheidung - kann den Frauen weltweit helfen. In jedem Fall besser als damals Obama, der kurz darauf seine Kriegsmaschinerie so richtig anschmiss. Olga
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Friedensnobelpreis 2011
geschrieben von eleonore
ich schieb mal das hoch.
ich denke, die 3 damen verdienen auch aufmerksamkeit, nicht nur ein schwedische dichter.

Anzeige

Re: Friedensnobelpreis 2011
geschrieben von mart1
als Antwort auf eleonore vom 08.10.2011, 08:27:49
Stimmt .... nur, wer von denen, die sich für das Thema nicht interessieren, liest hier eingestellte Links? Und die anderen informieren sich selbst bzw. sind fähig dazu - im Rahmen ihrer Zeit, ihrer Interessen und Fähigkeiten.

Danke für das Hochholen und das Erinnern!



enigma
enigma
Mitglied

Re: Friedensnobelpreis 2011
geschrieben von enigma
als Antwort auf mart1 vom 08.10.2011, 08:36:39
Hallo Eleonore,

natürlich haben die drei Frauen, denen der Friedens-Nobelpreis verliehen wurde, eine mindestens ebenso große Beachtung verdient wie ein schwedischer Lyriker.

Aber es kommt doch immer darauf an, wie viele und wie aktiv ForistInnen in einem Thread mitmachen.

Zum Thema selbst habe ich eine Fernsehsendung gesehen, in der von den beiden Frauen aus Liberia Leymah Roberta Gbowee etwas hervorgehoben wurde, weil sie unter den schwierigsten Bedingungen immer im Lande geblieben ist und unermüdlich ihre Arbeit tat, auch unter Einsatz des eigenen Lebens.
Das scheint dieser Artikel auch zu bestätigen.

Aber verdient gemacht hat sich mit Sicherheit jede der drei Frauen, sonst hätten sie ja auch den Preis nicht bekommen.

Gruß von Enigma

hafel
hafel
Mitglied

Re: Friedensnobelpreis 2011
geschrieben von hafel
Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen, der diesjährige Friedensnobelpreis war eine gute Entscheidung.

Diesmal kein staunendes Kopfschütteln, wie 2009 das Komitee Barak Obama für preiswürdig befand. Kein politischer Eklat, wie 2010 die Vergabe an den chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo ging und Peking erzürnte.

In diesem Jahr gibt es aus Norwegen keine Furore zu melden, dafür aber eine sehr kluge Wahl.

Nach den eindrucksvollen Bildern und Berichten des arabischen Frühlings drängte sich die nordafrikanische Revolution als Favoriten wie selbstverständlich auf.

Hier widerstand der Komiteeausschluss einer Logik. Denn bis heute weiß die Welt nur, wogegen sich die politischen und militärischen Aufstände richten. Wofür die neuen Machthaber stehen, weiß noch niemand.

So hat das Komitee drei Menschen ausgezeichnet, die sich als Friedensarbeiter bewiesen haben und hat damit den Blick auf Afrika gelenkt – ohne möglicherweise falsche Helden zu feiern. Sehr klug!

Hafel

Anzeige