Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Herzlichen Glückwunsch, Israel!

Aktuelle Themen Herzlichen Glückwunsch, Israel!

senhora
senhora
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch, Israel!
geschrieben von senhora
als Antwort auf jo vom 08.05.2008, 13:47:17
Mit Deiner Einlassung über latenten Antisemitismus, machst Du eine sachliche Diskussion fast unmöglich. Ich versuche es trotzdem.

Zu Zeiten von Jitzchak Rabin bestand zumindest die Möglichkeit, die Probleme angemessen und friedlich zu lösen. Damals konnte die Welt wenigstens hoffen, es gäbe eine für alle Seiten akzeptierbare Lösung.
Leider wurde er von einem Landsmann erschossen, danach eskalierte die Gewalt wieder.

In der Vergangenheit wurde von der israelischen Seite die Meinung vertreten, erst wenn Yasser Arafat das politische Ruder nicht mehr in der Hand hat, könne es zu Friedensverhandlungen kommen. Yasser Arafat ist seit 4 Jahren tot, aber was hat sich verbessert? Manches ist nur noch schwieriger geworden.
Hisbollah, Hamas, beide Organisationen sind stärker als je zuvor und durch staatliche Institutionen auf palästinensischer und libanesischer Seite fast unkontrollierbar. Diese Organisationen seitens Israels mit Gewalt zerschlagen? Die Folgen wären nicht auszudenken.

60 Jahre Israel, für die Zukunft wünsche ich dem Land und der Region Frieden, und nichts als Frieden.

--
senhora
hugo
hugo
Mitglied

Re: Neve Shalom
geschrieben von hugo
als Antwort auf jo vom 11.05.2008, 02:42:12
hallo jo, wenn Du 1. meinst: "Israel sei das einzige Land der Welt, welches bislang keinen Tag Frieden erlebt hat" (so lese ich diesen Satz)

aber hinterher 2. ob Israel heute anders wäre, hätte man ihm einen anderen Ort zum Siedeln zugewiesen, erübrigt sich jedoch angesichts des Leidens aller Betroffenen in der Region,,,

dann kann ich mir doch eine Antwort geben und behaupten: ok ja, es war die wohl größte Fehlleistung, die schlechteste aller Entscheidungen welche die UN jemals getroffen haben.

Denn davon konnte und wollte doch von den Vätern dieser Idee sicher Niemand ausgehen das es sich dermaßen ungeheuerlich entwickelt.

Da wurde ein Kind in die Welt gesetzt und seine Erziehung wurde versäumt, sein wachsen wurde dem Wildwuchs überlassen.

Momentan hab ich jedoch den Eindruck das die außenstehenden Großmächte gar kein -oder zumindest nur geringes- Interesse an einer generellen oder gar friedlichen Lösung dieses Problems haben.

Ich kann mir nicht vorstellen das, es keine brauchbare von allen akzeptable Lösung gibt,
vorausgestzt, die USA, Russland, die EU usw setzen sich an einen Tisch zusammen mit den Vertretern von Israel und Palästina und handeln einen Kompromiss aus der dann aber auch mit aller Konsequenz (notfalls mittels Blauhelmaktion) durchgesetzt wird.

Dann wird sich zeigen, wer tatsächlich Frieden will,,,,,und wer nur die Klappe aufreißt,,,wer verzögert, wer eine Hinhaltetaktik einschlägt, wer sich dreht und windet usw,,,


--
hugo
ingo
ingo
Mitglied

Re: Adam
geschrieben von ingo
als Antwort auf adam vom 11.05.2008, 00:55:49
Ich kann eko nur zustimmen, und Deine Antwort (11.5., 00.21 Uhr)finde ich unpassend. Vielleicht fehlen Dir ja noch mehr Informationen zur Entwicklung Israels als mir...
--
kreuzkampus

Anzeige

ingo
ingo
Mitglied

Re: Ich bleibe mal
geschrieben von ingo
als Antwort auf karl vom 10.05.2008, 23:26:45
Das ist richtig, Karl.....Und auch hier bin ich der Meinung, dass eine Klärung nur innerstaatlich möglich ist. Vielleicht gelingt es den Libanesen ja, die H. ins Abseits zu schieben. Immerhin haben sie nun schon wieder ein Stück zurückgerudert. Sie spüren also die Gefahr von innen....
--
kreuzkampus
jo
jo
Mitglied

Re: Herzlichen Glückwunsch, Israel!
geschrieben von jo
als Antwort auf senhora vom 11.05.2008, 08:06:57
Mit Deiner Einlassung über latenten Antisemitismus, machst Du eine sachliche Diskussion fast unmöglich.

Dachte es sei geklärt, dass damit nicht der ST gemeint war. Und in vielen Ländern, auch in Deutschland, ist Antisemitismus nicht latent, sondern immer noch existent.
Was nun die sachliche Diskussion betrifft, so meine ich, dass die Beiträge in diesem thread, abgesehen von einer Anfangsirritation, an der ich wohl nicht ganz unschuldig war, durchaus sachlich und positiv verläuft angesichts dieses emotionalen Themas. Ich für meinen Teil habe hier viele Denkanstöße bekommen und freue mich drüber. Wenn ich sehe, wie anderenorts weniger emotionsgeladene Themen stellenweise schmierig und unwürdig angegangen werden, bin ich mehr als glücklich über die postings hier.
Zu Zeiten von Jitzchak Rabin bestand zumindest die Möglichkeit, die Probleme angemessen und friedlich zu lösen. Damals konnte die Welt wenigstens hoffen, es gäbe eine für alle Seiten akzeptierbare Lösung.
Leider wurde er von einem Landsmann erschossen, danach eskalierte die Gewalt wieder.


Sicher eine der Tragödien dort unten.

In der Vergangenheit wurde von der israelischen Seite die Meinung vertreten, erst wenn Yasser Arafat das politische Ruder nicht mehr in der Hand hat, könne es zu Friedensverhandlungen kommen. Yasser Arafat ist seit 4 Jahren tot, aber was hat sich verbessert? Manches ist nur noch schwieriger geworden.

Da bin ich mir nicht so sicher. Ich traue den Israelis schon zu dass sie wussten, was sie an Arafat hatten, auch wenn sie dies nicht öffentlich kundtaten. Mit einem Gegner, den man kennt, ist gemeinhin besser umzugehen hinsichtlich einer Konfliktlösung. Ich kann mir vorstellen, dass der Friedensprozess mehr an Gestalt gewonnen hätte, lebten Rabin und Arafat noch.
60 Jahre Israel, für die Zukunft wünsche ich dem Land und der Region Frieden, und nichts als Frieden.

Denke, das tun wir alle hier.

dann kann ich mir doch eine Antwort geben und behaupten: ok ja, es war die wohl größte Fehlleistung, die schlechteste aller Entscheidungen welche die UN jemals getroffen haben.

Denn davon konnte und wollte doch von den Vätern dieser Idee sicher Niemand ausgehen das es sich dermaßen ungeheuerlich entwickelt.

Da wurde ein Kind in die Welt gesetzt und seine Erziehung wurde versäumt, sein wachsen wurde dem Wildwuchs überlassen.
geschrieben von hugo

Ein m. E. interessantes, überdenkenswertes Bild.

--
jo
ingo
ingo
Mitglied

Gleich bei Phoenix
geschrieben von ingo
als Antwort auf jo vom 11.05.2008, 14:13:41
Heute, Sonntag, 18-18.45 Uhr, bei Phoenix: "Israel, die Besatzungsmacht..." Vielleicht ein Beitrag zur Diskussion...
--
kreuzkampus

Anzeige

ingo
ingo
Mitglied

Erschütternd
geschrieben von ingo
als Antwort auf ingo vom 11.05.2008, 17:06:36
diese Sendung.....hat sie doch gezeigt, dass die Gräben zwischen beiden Seiten unbeschreibbar gross sind. Es wird wohl noch Generationen dauern, bevor eine Befriedung auch nur denkbar wird.
--
kreuzkampus
adam
adam
Mitglied

Re: Erschütternd
geschrieben von adam
als Antwort auf ingo vom 11.05.2008, 19:17:16
Ich bin Deinem Tip gefolgt und habe mir die Sendung angesehen. Jetzt kommen mir alle Beiträge, die ich zum Konflikt der Israeli und der Palästinenser geschrieben habe, doch reichlich naiv vor.

Man kann der israelischen Initiative "Frieden jetzt" nur Glück und jede Menge Idealismus wünschen. Sie sollte die Adresse sein, wenn man aktiv etwas unternehmen will.

Danke für den Hinweis auf die Sendung.

--

adam
jo
jo
Mitglied

Re: Erschütternd
geschrieben von jo
als Antwort auf adam vom 11.05.2008, 21:00:08
Jetzt kommen mir alle Beiträge, die ich zum Konflikt der Israeli und der Palästinenser geschrieben habe, doch reichlich naiv vor.
geschrieben von adam

Ich konnte den Bericht leider nicht sehen, aber die Reaktionen hier darauf sagen mir genug. Wenn man desillusioniert wird, kommt man sich immer naiv vor.

Kann hier nur für mich sprechen, und ich denke, dass es einen Unterschied gibt zwischen Desillusion und Resignation. Ersteres habe ich in Bezug auf einen baldigen, absehbaren Frieden in Nahost, Letzteres will ich nicht akzeptieren. Das Recht auf Resignation steht ausschließlich denen zu, die dort unten tagtäglich unsägliches Leid auf beiden Seiten erfahren.

Wenn ich etwas aus diesem Austausch hier mitnehme ist es die Gewissheit, dass ich nicht der Einzige bin, der bereit ist, diesen wertvollen Keim des Friedens, den tapfere Menschen auf israelischer und palästinensischer Seite unter größten Opfern setzen, mit zu pflegen und zu schützen. Es gibt da sicher verschiedene Mittel und Wege jenseits von Politik und dubiosen Organisationen.
Jeder sollte für sich selber entscheiden, welche er benutzen will.

--
jo
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Auch hier
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf jo vom 12.05.2008, 01:46:09
Beim Durchlesen dieser Diskussion stellt sich mir die Frage:

Wer ist eigentlich "DER ST"??? Dieser Begriff ist genauso schwammig wie die Formulierung im Eingangsthema "auch hier".

1. Den ST gibt es nicht. Es gibt ein ST-Forum, in dem unterschiedlichste Meinungen geäußert werden.
2. Was immer mit "auch hier" gemeint sein könnte: Auch "Der ST" ist ein Teil vom "hier".



donaldd

Anzeige