Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Hilflos - Machtlos - Rechtlos

Aktuelle Themen Hilflos - Machtlos - Rechtlos

caya
caya
Mitglied

Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von caya
Also, was mir da passiert ist, darüber bin ich immer noch nicht weg.

Es liegt ca 21/2 Jahre zurück, genau kann ich mich nicht mehr erinnern, da kam ich plötzlich nicht mehr in mein AOL Postfach, es hieß immer, man habe es aus Sicherheitsgründen vorläufig geschlossen und ich solle mir ein anderes Passwort zulegen.

Alle Bemühung ein neues Passwort zu installieren schlugen fehl, auch die Geheimwörter wie z.B. Geburtsort u.s.w. wurden nicht angenommen.
Bei AOL war ich ca 11J wechselte aber mit dem Kauf eines neuen Laptop zu Alice/Hansenet und war dort ca 3 Jahre.

Ja, das war das Dilemma, AOL fühlte sich nicht zuständig, ich hab sogar in Amerika angerufen, und Alice schon gar nicht.

Ich forschte in verschiedenen Foren nach einer evl. Erklärung und musste lesen, dass AOL geknackt worden war und alle Ardessen einkassiert worden waren. Viele user waren betroffen.

Ich richtete andere e-mail Konten ein und versuchte von Zeit zu Zeit wieder, meine AOL Adresse zu aktivieren und meine alten Postfächer mit meinen Paßwörtern zu öffnen, vergeblich..

Merkwürdigerweise sah ich zeitweise meine Kontakte *von außen, die ich abschreiben konnte.
Es waren z.T. Uralt-Adressen dabei die ich nie gelöscht hatte.

So, und dann kam es dicke.
Manche meiner Bekannten gaben mir zu verstehen, dass sie es merkwürdig fänden, dass ich ihnen eine derart unverständliche e-mail geschickt hätte und ich spürte von vielen Seiten, dass man mir anders begegnete.....

Man muss sich das mal bildlich vorstellen, da bekommen Leute e-mails mit meiner e-mail Adr.die möglicherweise verseucht sind. Leute, mit denen ich schon jahrelang keinen Kontakt mehr hatte, Leute mit denen ich geschäftlich zu tun hatte, natürlich auch ehemalige und aktuelle Freunde.
Eine Horrorvorstellung der ich mich hilflos ausgeliefert sah.

Was genau da mit AOL passiert ist, weiß ich nicht, ich weiß nur, dass viele AOL Kunden betroffen waren bzw. sind die genau wie ich alles versucht haben, diesen Horror zu klären....... Ich weiß auch nicht, ob die Empfänger dieser mails geschädigt worden sind.

Freunden konnte ich das alles erklären, aber den meisten eben nicht.

Im letzten Jahr habe ich schon einmal hierüber geschrieben, im Computerleben, oder so, aber ich glaube, es hatte nur einer gelesen....... Das war mir jetzt sehr wichtig!
Vielleicht gab es auch hier Betroffene???

Caya
digi
digi
Mitglied

Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von digi
als Antwort auf caya vom 22.07.2014, 21:26:51
Entgegen meines Vorsatzes, hier nicht mehr zu posten, mache ich in DIESEM Fall eine Ausnahme.

Jeder Einzelne ist für sein Postfach selbst verantwortlich. Immer, ohne Ausnahme.
Egal bei welchem Provider; der Provider stellt lediglich einen Platz im Internet zur Verfügung. Er hat KEINEN Einfluss -und er darf es auch nicht haben- auf den Inhalt dieses Platzes. Nochmal, das ist IMMER Sache des Postfachinhabers.
Keine Ausnahme.

Besonders wichtig ist hierbei, das alleingelassene, vergessene, oder gar bewusst nicht mehr benutzte Postfächer ebenfalls in der Verantwortung des Postfachinhabers verbleiben. Ohne Ausnahme. Vogel- Strauß- Verfahren. Ein gefundenes Fressen für Bösewichte.
Von diesem Fall bist Du betroffen.

Der richtige Weg wäre -für andere in der Zukunft bemerkt- gewesen, Dein Postfach beim Provider schriftlich zu kündigen. Und auch zu beobachten ob das Postfach wirklich gelöscht wurde.
In Deinem Fall kommt für Dich erschwerend hinzu, dass Du wissen musstest -oder hättest wissen können-, dass mit Deinem Postfach Schindluder getrieben wird. Denn Du hattest keinen Zugang mehr. Die Bösewichte hatten Dein Zugangspasswort übernommen/geklaut und dann geändert, und damit hatten sie sämtliche Möglichkeiten an Deinem Postfach übernommen. Einschliesslich des Adressbuches und Deiner gesamten Korrespondenz.
Spätestens jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen gewesen, das Postfach wirklich dichtzumachen. Oder mindestens das Passwort zu ändern, mithilfe des Providers (AOL).
Allerdings gehört ein geknacktes Konto gnadenlos sofort in den Abfall, sprich aufgelöst. Keine Ausnahme.
Der Vorgang ähnelt einem verlorenen Ausweis oder Reisepass.


Du hättest Dein Konto wirklich gelöscht?
Das allerdings hindert dann Bösewichte nicht daran, ein Konto mit Deinem Namen/Nick wieder zu eröffnen. Sie haben ja auch Deine sämtlichen Kontaktdaten und können weiterhin Deine Bkannten bombardieren.
Das kann jetzt auch jederzeit passieren bei öffentlichen, kostenlosen Providern wie 1&1 mit ihren Dependancen (web.de, gmx.de, ...), Facebook, ..., obwohl Du dort niemals ein Postfach hattest. Der Grund dafür ist wieder, weil es sich nur bei großen Providern lohnt, deren EmailSystem zu knacken.
Vielleicht ist es da keine so schlechte Idee, das Postfach dewegen gar bestehen zu lassen - mit geänderten Zugangsdaten natürlich; ich würds nicht machen.

Da hilft lediglich -meine Rede seit Jahren- ein eigener Webspace; Kosten 30.-€ pro Jahr. Werbefrei mit mitgeliefertem EmailClient. Es lohnt sich nicht, ein einzelnes Postfach zu knacken. Deshalb absolut sicher.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß Du eine bittere Pille schlucken musstest und noch schlucken wirst. Aber im Grunde, technisch gesehen, hast Du Dir das selber zuzuschreiben, und sei es aus Unwissenheit.
EhemaligesMitglied44
EhemaligesMitglied44
Mitglied

Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von EhemaligesMitglied44
als Antwort auf caya vom 22.07.2014, 21:26:51
Hallo caya,
es tut mir leid daß dir das widerfahren mußte.
Eines hättest du damals gleich tun müssen, das Konto sperren lassen.
Gut, das Kind ist in den Brunnen gefallen, daran ist nichts mehr zu ändern.
Aktuell gibt es auch wieder zahlreiche Berichte über geknackte AOL-Mailkonten.

Richte dir einen eigenen Mail-Client ein, z.B. Thunderbird oder Outlook usw.. Den Client auf der eigenen HP traue ich auch nicht.
Das Adressbuch würde ich niemals direkt beim Mail-Provider einrichten.
Das sollte man im Mail-Client machen.
Mit diesem kannst du auch entscheiden ob nach Abruf der Mails eine Kopie auf dem Server des Mail-Anbieters verbleibt oder nicht.
Zusätzlich sichere ich meine wichtigen E-Mails und das Adressbuch auf externen Medien in etwa monatlich, das kann man automatisch einrichten.

Ich hatte damals ein AOL Schnupperangebot genutzt (vor ca 25 Jahren),habe aber Abstand von AOL genommen und bin zur Telekom, dort bin ich heute noch.
AOL war nichts für mich, die haben eigene Normen die nicht kompatibel sind mit vielen Dingen im Internet.
Tut mir leid wenn ich weiter nicht helfen konnte.
Gruß
Holger

Anzeige

caya
caya
Mitglied

Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von caya
als Antwort auf digi vom 22.07.2014, 22:09:24
Danke, dass du eine Ausnahme gemacht hast, Digizar,

Ich habe mir deine Erklärungen kopiert und werde versuchen, sie zu verinnerlichen!

Weißt du, mit der Löschung ist das kein Kinderspiel bei AOL
Es gab früher nur AOL com. Sitz Amerika
dann gab es AOL Deutschland / AOL.de
dann wechselte ich zu Alice
die von Hansenet übernommen wurde.

WER wäre zusatändig?
Endlose Gespräche mit der amerikanischen Hotline kosten ein Vermögen und letztlich erreichst du nichts, weil sich keiner zuständig fühlt.

Ja, so war das

Gruß und nochmals Danke!
Caya
caya
caya
Mitglied

Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von caya
als Antwort auf EhemaligesMitglied44 vom 23.07.2014, 00:02:53
Hallo Holger,

Danke, dass du dich so mitfühlend mit meinem Problem beschäftigt hast.

Die Schwierigkeiten bei der Löschung habe ich in der Antwort an Digizar beschrieben, du siehst es ist nicht so einfach

Auch deine Antwort habe ich kopiert als Anleitung zum besser machen.
Dankeschön!

Gruß
Caya
digi
digi
Mitglied

Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von digi
als Antwort auf caya vom 23.07.2014, 10:29:13
Ich schreibe hier nur, weil auch andere aus diesem Thread lernen können.

WER wäre zuständig?
Derjenige, bei dem Du Dich angemeldet hast. Ohne Ausnahme. Und das war ganz sicher AOL.
AOL weg vom Fenster? Dann deren Rechtsfolger. Und den gibt es zwangsweise, weil ja Dein Postfach weiter bestand (und besteht?).
Schriftlich gemacht funktioniert das einwandfrei.
Die USA ist nicht Dein Partner; die sind also mit Recht nicht zuständig.
Zuständig ist IMMER der, bei dem Du Dein Konto eingerichtet hast.

Es wäre durchaus möglich, sich bei einem Provider in Timbuktu anzumelden, aber was ist bei Schwierigkeiten? Also mindestens jemanden wählen aus dem EU- Raum. Meiner zB liegt in Dänemark mit Dependancen in den AE. Ansprechpartner ist stets Dänemark, und die kann ich jederzeit Tag und Nacht direkt kontaktieren, kostenfrei.

Bei web.de muss zur schriftlichen! Kündigung eine Kopie des BPA mit vorgelegt werden. Dann klappt das innerhalb einer Woche wie am Schnürchen, genau so wie es in deren AGB steht. Ein verständliches Verfahren; zwar umständlich aber auch korrekt, sonst könnte ja jedermann irgend ein Postfach löschen lassen.

Fällt alles flach bei eigener Domain, sprich Konto mit eigenem Wunschnamen, fast unbegrenztem Speicherplatz, sehr langer email-Anhänge, werbefrei.
Dafür müsste man bei web.de 5.-€ pro Monat (60 pro Jahr) hinblättern. Ein eigener, vollkommen mir gehörender Platz kostet nur die Hälfte - und hat wesentliche Vorteile. Ist noch leichter einzurichten und zu verwalten als ein kostenloses Konto bei einem Massenprovider.

Zusatzinfo:
Bis heute bezweifele ich (berechtigt wie die Erfahrung zeigt), dass der Algorithmus zum Abspeichern der (neuen) Passwörter trotz hochheiliger Versicherung bei den bekannten Massenprovidern immer noch nicht durchgängig eingeführt wurde. D.h. auf gut Deutsch, dass zukünftig wieder Passwörter (und damit Konten) geklaut werden könnten. Sowas kann sich kein 'kleiner Provider' erlauben, sonst wär der weg vom Trog.

Anzeige

caya
caya
Mitglied

Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von caya
als Antwort auf digi vom 23.07.2014, 11:41:59
"Spätestens jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen gewesen, das Postfach wirklich dichtzumachen. Oder mindestens das Passwort zu ändern, mithilfe des Providers (AOL). Digizar"

DAS WAR LEIDER NICHT MÖGLICH, weil ich weder Hilfe von AOL bekam, noch sonst irgendwie an AOL rankam, aber ich erinnere mich wieder.

Sie hatten sinngemäß geschrieben: Wegen aufgefallenen Unregelmäßigkeiten auf meinem e-mail Konto hätten sie es zu meinem Schutz geschlossen. Ich solle es mit einem neuen Passwort wieder aktivieren.

Nun denn, das war eben nicht mehr möglich.
Selbst meine Geburtsstadt als Codewort, wurde zurück gewiesen als unstimmig
Ich kann nur hoffen, dass AOL mein Konto auch ewiglich unter Verschluss hält, besser noch, ganz gelöscht hat.

Vielen Dank, für deine Hilfe!

Caya
Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von rukavesi
als Antwort auf digi vom 23.07.2014, 11:41:59
Seit 14 Jahren besitze ich mehrere .ch domains und das ist, wie Du auch geschrieben hast, die sicherste Art für eigene mail-Adressen.

Daneben benutze ich aber auch mail-Adressen bei anderen Anbietern aus 2 Gründen:

1. ist der Zugriff bei einem Auslandaufenthalt einfacher, da ich nicht von irgendeinem obskuren lokalen Provider aus meinen privaten Webspace öffnen möchte,

2. weil ich nicht jedem Anbieter, der eine mail-Adresse für irgendeinen Service benötigt, eine private Adresse geben möchte um nachher mit Werbung vollgemüllt zu werden.

Allerdings habe ich bemerkt, dass einige dieser Anbieter sich vorbehalten, eine offiziell gelöschte Adresse nach einer gewissen Zeit wieder zu verwenden!

Da hilft also auch das bestätigte Löschen nicht weiter und ich kann mir vorstellen, dass auch AOL damals so vorgegangen ist. Caya's mail-adresse muss also nicht einmal gehackt worden sein.
Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von rukavesi
als Antwort auf caya vom 22.07.2014, 21:26:51
Caya, ich habe Deinen ersten Beitrag noch einmal genauer gelesen, war wohl beim ersten Lesen etwas zu flüchtig. Demnach muss Dein Konto doch gehackt worden sein.

Das so etwas möglich ist, sollte aber allgemein bekannt sein und nach entsprechender Erklärung auch von den angeschriebenen Personen verstanden werden.
digi
digi
Mitglied

Re: Hilflos - Machtlos - Rechtlos
geschrieben von digi
als Antwort auf rukavesi vom 26.07.2014, 21:14:19
...Daneben benutze ich aber auch mail-Adressen bei anderen Anbietern aus 2 Gründen:

1. ist der Zugriff bei einem Auslandaufenthalt einfacher, da ich nicht von irgendeinem obskuren lokalen Provider aus meinen privaten Webspace öffnen möchte,

2. weil ich nicht jedem Anbieter, der eine mail-Adresse für irgendeinen Service benötigt, eine private Adresse geben möchte um nachher mit Werbung vollgemüllt zu werden.
Das macht beides Sinn. httpS wäre hier das Mittel der Wahl.
Ich habe damit keine Schwierigkeit. Und niemand sollte Probleme haben, wenn der Provider des Postfaches httpS anbietet; tut er das nicht, dann ist es nicht mein Provider.

Allerdings habe ich bemerkt, dass einige dieser Anbieter sich vorbehalten, eine offiziell gelöschte Adresse nach einer gewissen Zeit wieder zu verwenden!

Da hilft also auch das bestätigte Löschen nicht weiter und ich kann mir vorstellen, dass auch AOL damals so vorgegangen ist. Caya's mail-adresse muss also nicht einmal gehackt worden sein.
Das stimmt schon, aber Dein Adressbuch sollte ja dann weg sein. Was natürlich auch nur eine begrenzte Sache ist, weil das geklaute Adressbuch wieder benutzt werden kann. Eine bisher ungeklärte Angelegenheit im Internet.
Deswegen sollte man vorbeugen, eben durch eine eigene individuelle Domain (Postfach); da ist der Aufwand zum individuellen Knacken einfach zu hoch - aber auch technisch nicht total augeschlossen.

Auf schriftliche Aufforderung wird jeder Provider ein Postfach löschen (müssen). Ansonsten er rechtliche, unangenehme Folgen erwarten kann - bis hin zur Schliessung.

Anzeige