Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Junge deutsche sind Kochmuffel

Aktuelle Themen Junge deutsche sind Kochmuffel

youngster
youngster
Mitglied

Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von youngster
Nach eine Bericht in den Stuttgarter Nachrichten vom 14.01.2009 würden immer weniger junger Deutscher trotz der vielen Kochshows im Fernsehen mit frischen Produkten kochen.

Wie haltet ihr es denn? Wird bei euch zu hause frisch gekocht? Oder kommt alles aus der Dose und der Gefriere?

Bei mir wird von meiner Liebsten meistens frisch allerdings schon auch mit Produkten aus dem Gefrierschrank und manchmal auch aus der Dose gekocht.


--
youngster
Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf youngster vom 14.01.2009, 08:54:21
Denk mal nach, sind wir im Seniorenforum oder Juniorenforum?

Dosenfutter gabs und gibts bei mir nur wenn es mal schnell gehen muss, das aber kommt selten vor.
--
susannchen
Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf youngster vom 14.01.2009, 08:54:21

Die "jungen Deutschen" kochen meines Wissens wirklich mehr oder weniger - eher weniger.

Meine Söhne ernähren sich auch einfach so zwischendurch, was es gerade so gibt. Hauptsache, es geht schnell!

Schau mal in die Großstädte. In der Mittagszeit geht jeder Zweite mampfend durch die Straßen.

Ich denke nicht, daß sie in dem Falle gesund ernährt werden.

Devise: Hauptsache satt !


karin2

Anzeige

Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von mart1
als Antwort auf vom 14.01.2009, 09:21:41
Ich kann nur von den Jungen sprechen, die ich kenne.
Meine Erfahrung: Meine Söhne kochen gern und gut, keine Fertigsoßen und Fertigfutter. Ihre Freundinnen lassen sich gerne bekochen. Meine Tochter kocht gern und gut. Ihr Freund läßt sich gerne bekochen.

Es wird wohl das Vorbild und die kindlichen Erfahrungen mit dem Selbstkochen sein, die sie geprägt haben.

Und so ähnlich ist das mit dem Vorbild in allen befreundeten Familien, wo ich die Verhältnisse genauer kenne.


--
mart1

Ich bin überzeugt, dass, wenn das Geld knapper wird, sehr rasch eine Trendwende eintreten wird.... wie gut und gesund dann das Selbstgekochte ist, hängt dann wohl davon ab, wieviel an Wissen bis dahin verlorengegangen ist.
Drachenmutter
Drachenmutter
Mitglied

Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von Drachenmutter
als Antwort auf mart1 vom 14.01.2009, 09:33:18
Ich bin überzeugt, dass, wenn das Geld knapper wird, sehr rasch eine Trendwende eintreten wird.... wie gut und gesund dann das Selbstgekochte ist, hängt dann wohl davon ab, wieviel an Wissen bis dahin verlorengegangen ist.


So ist es. Meine Tochter hatte nie Lust, sich das Kochen bei mir abzuschauen. Jetzt, wo sie mit ihrem Verlobten zusammen lebt, fragt sie die Rezepte bei mir ab, weil das ständige Essen holen ihnen nun doch zu teuer wird. Ich habe ihr nun das DR. Oetger Schulkochbuch geschenkt und sie hat sich riesig darüber gefreut.
Und selbst mein alleinstehender Sohn, der sich immer mit Fertigfraß ernährt hat, seit er alleine wohnt, ist nun auf den Trichter gekommen. Seit er an einem einjährigen Abnehmprogramm unter ärztlicher Aufsicht teilnimmt, fängt er tatsächlich das Frischkochen an. Ich bin ganz begeistert.

Es geht alles, es muss nur die richtige Motivation da sein.

Liebe Grüße,

woelfin
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von schorsch
als Antwort auf Drachenmutter vom 14.01.2009, 09:47:43
Wölfin, du bist nicht die einzige Mutter, der es so geht. Auch unsere Tochter wollte nichts so machen wie Mutter; der damals noch obligatorische Kochunterricht in der Schule wurde möglichst geschwänzt. Als sie dann aber in die Lage kam, für Freunde und später für den Ehemann zu kochen, wurden Mutters Kochkünste plötzlich zum Muss. Aber auch der Schwiegersohn kocht. Und er konnte dies schon vor der Heirat. Mir läuft gerade jetzt das Wasser im Munde zusammen, wenn ich an all diese guten - internationalen - Sachen denke, die er uns jeweils bei unseren Besuchen auftischt!

Und nur noch der Vollständigkeit halber: Auch der Sohn uns die Schwiegertochter kochen mindestens so gut, wie es jeweils in diesen Kochsendungen gezeigt wird!

--
schorsch

Anzeige

Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf mart1 vom 14.01.2009, 09:33:18

hmmm......mart, danke für die erkenntnis. wird wohl so sein wie du sagst.

ich halte auch nichts vom stundenlangen geschnipsel in der küche, das dann in 5 minuten "gegessen" ist.

kochen nach rezept mit 33tausend zutaten, die man in zehn geschäften suchen muss, ist in der tat auch nicht

mein ding. trotzdem bin ich munter und gesund, auch schlank. allzu verkehrt kann es also nicht sein,

diese meine essgewohnheiten :))


karin2
Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von mart1
als Antwort auf vom 14.01.2009, 10:03:16
Warum nur immer in Extremen denken?

stundenlangen geschnipsel .....kochen nach rezept mit 33tausend zutaten, die man in zehn geschäften suchen muss, ???

Es wird wohl richtig sein, wie du es machst.... trotzdem ich darüber nichts weiß

--
mart1

Ich möchte noch eine Frage stellen:

Wie hoch muß ein Familieneinkommen sein, um eine sagen wir 5 köpfige Familie oder so, manchmal Gäste und Freunde und so, mit Fastfood und ähnlichem Junkfood zu ernähren?
majana
majana
Mitglied

Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von majana
als Antwort auf mart1 vom 14.01.2009, 09:33:18
Denke, das ist sehr unterschiedlich. Solange mein Stiefsohn eine Freundin hatte, kümmerte die sich ums Kochen, jetzt da er alleine ist, kocht er zwar, aber auch viel Fertigprodukte. Da mag aber auch das Vorbild zu Hause eine Rolle gespielt haben, seine Mutter ist nicht so unbedingt die begnadete Köchin, bzw. kocht nicht gerne.

Von mir selber muss ich sagen, dass ich auch kein Dosenfutter mag, aber das Gemüse aus der Tiefkühltruhe bevorzuge, da es m. E. frischer ist als das, welches im Supermarkt wer weiß wie lange in der Theke liegt. Ansonsten halte ich nichts von Fertiggerichten. Während meiner Berufstätigkeit mußte es zwar immer schnell gehen, aber auch da gibt es tolle Rezepte, ohne gleich auf Dosenfutter oder fast food zurückgreifen zu müssen, was nicht heißen soll, dass ich hin und wieder auch mal das Pizzataxi bemüht habe.

--
majana
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Junge deutsche sind Kochmuffel
geschrieben von pilli †
als Antwort auf Drachenmutter vom 14.01.2009, 09:47:43
Es geht alles, es muss nur die richtige Motivation da sein.
geschrieben von woelfin


und watt von zuhause nicht an motivation angeboten wird, da regen heute freunde und bekannte an, das interesse der jungen zu wecken. kein treffen ohne kleine, feine fingerhäppchen...frisch und fix gemacht! trendy oder auch den zeitgeist lebend, dazu gehört meiner erfahrung nach, bei der jungen generation wieder das kochen.

verpönt ist es im freundeskreis der tochter, den pizza-man zu rufen an den spieleabenden; jeder kocht watt und da werden sie dann präsentiert, die frisch zubereiteten koch-schätzchen, nach deren rezept mann&frau auch mal hemmungslos fragen.

ich meine, bei gesprächen der freundinnen bemerkt zu haben, dass es weniger die *kunst des kochens* ist, das die jungen leute motiviert; eher die raffinesse, die nicht so fettreiche gerichte dennoch geniessbar macht.

selbst der zeitungsständer wird zur fundgrube, wenn ich anne besuche...es muss ja nicht immer grossmama's schwer verdauliche küche sein, die die sinne anregt? da heißt es dann: "Speckknödel-Carpaccio mit gebratenen Pilzen und Blattsalat" anstatt feister gerichte, bei denen alpträume vorprogramiert sind.

alleine in magazinen wie Living at Home, Elle-Bistro & Decoration u.a. zu blättern, bereitet lust, dies & das zu versuchen und sei es das göttliche chili, dass nun schon seit jahren von allerbestem schwiegersohn von allen geheimnisvoll und stundenlang zubereitet wird...


--
pilli

Anzeige