Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?

Aktuelle Themen Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?

clara
clara
Mitglied

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von clara
als Antwort auf olga64 vom 25.02.2013, 17:41:15
Zwei außerschulische Aktivitäten kann ein Schüler durchaus verkraften, alles darüber hinaus ist zu viel. Sporttraining und Unterricht auf einem Musikinstrument sind erwiesener Maßen für die Schulleistungen sogar förderlich. Sie stärken das Selbstbewusstsein und fördern die Konzentrationsfähigkeit, um nur zwei Vorteile zu nennen, die dann dem allgemeinen Schulunterricht zugute kommen. Dies klappt natürlich nur, wenn es auf freiwilliger Basis geschieht.

Clara
dethleffs
dethleffs
Mitglied

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von dethleffs
Ich habe diese Diskussion bisher interessiert verfolgt, verwundert bin ich jedoch über die überwiegenden Prostimmen.
Ich muss sagen, ich stimme voll mit Karins Meinungen überein.
Habt Ihr alle so motivierte, lernbegeisterte Enkelkinder ?
Warum habe ich zur Hälfte Enkelkinder, die weder motiviert, noch reif genug sind, den Ernst der Schule zu erkennen, denen Fußballspielen alles bedeutet und die Schule nichts???

Da ja einiges vermischt wurde (Sitzenbleiben, Ganztagsschule) bin ich mir nicht ganz klar, ob es sich bei Euch dabei um die Pflichtschule handelt, zumindest habe ich das aus den Beiträgen herausgelesen.
In Österreich gibt es dauernd die Klagen der Lehrherren, die Schulentlassenen 15-jährigen könnten weder richtig Schreiben, Rechnen und auch ein gutes Benehmen wäre wünschenswert.
Die Lehrer haben heutzutage sowieso keine Macht mehr (zumindest in Österreich) zu strafen - da ist Nichsitzenbleiben keine gute Idee.
Felide1
Felide1
Mitglied

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von Felide1
als Antwort auf dethleffs vom 25.02.2013, 22:36:22
Dethleffs,

ob ein Kind sich benehmen kann oder nicht liegt in der Verantwortung der Eltern. Ein Kind das von klein an angehalten wird ( ist verdammt anstrengend)sich zu benehmen, wird es auch in der Schule tun, klar gibt es Fasen wo sie mehr auf ihre Kameraden hören aber mit viel Geduld und immer wieder reden, reden darauf eingehen schafft man es,dass sie zur Vernunft kommen.Das vorgelebte Beispiel trägt halt auch sehr dazu bei wie Kinder sich verhalten. Beobachte Kinder genau,Du wirst in so manchen Kind das Verhalten der engsten Umwelt( Eltern, Großeltern etc.)wiederfinden.

Was das neue System anlangt( auch wenn ich Ganztagschule schreibe, weil den ganzen Tag über dauert) so ist es gerade für Schüler die irgendwo hängen von Vorteil( 2Lehrpersonen sind im Unterricht) weil sie mit ihren Kameraden in einer Klasse bleiben und trotzdem dort wo sie hängen unterstützt werden um den Anschluß wieder zu bekommen( manche wollten halt nie weiterkommen). Das soziale Verhalten wird dadurch auch gefördert.Es gibt genug Eltern die ihrem Kind nicht beistehen können( z.B. aus zugewanderten Familien oder weil sie selbst nicht gut gelernt haben oder kein Geld für Nachhilfeunterricht da ist). Glaubst Du, wenn ein Kind das älter ist als seine Kameraden (weil sitzen geblieben) es als angenehm empfindet( meist werden sie gehänselt).

Ich denke da nicht nur an meine Enkelkinder die Gott sei Dank alle Unterstützung von zu Hause bekommen, keine Proletenmanieren haben und schon manchesmal einem Lehrer( in dem Fall Professor) zur Seite standen um mit Mitschülern zu reden und aufzuzeigen wie der Umgang in einer Schule sein soll.

Aber es ist möglich, dass auch große Unterschiede an den einzelnen Schulen(es liegt eventuell an der Umsetzung) gibt und wir Glück hatten mit der Auswahl der Schulen wo unsere Kinder bisher eingeschult wurden.

Nach der Grundschule(Volksschule,Hauptschule die wurde später Mittelschule) haben einige Geschäftsleute(wir wohnen in einem Fremdenverkehrsort) bei uns angefragt ob unsere Kinder eine Lehre machen wollen, sie haben diese angeboten weil das Benehmen stimmt.
Aber unser Kinder lernen eben gerne.

Felide, deren Enkelkinder in Österreich zur Schule gehen

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von karl
Ich weiß nicht, ob die Ergebnisse der Lernpsychologie bereits erwähnt wurden. Demnach führen positive Erlebnisse, Belohnungen, zu einem weit besseren Lerneffekt als Bestrafungen. Wenn wir motivierte, aufgeschlossene Menschen erziehen wollen, dann müssen diese gefördert werden. Sitzenbleiben ist dabei ein fragwürdiges, oft demotivierendes Mittel.

Ich denke, Schorsch, hat es auf den Punkt gebracht. Schule darf nicht der Alptraum von Kindern sein. Jedes sollte entsprechend seiner Möglichkeiten unterstützt und vorwärts gebracht werden. Stigmatisierungen als Versager sind oft wie selbsterfüllende Prophezeiungen.

Schule sollte auch die soziale Schichtzugehörigkeit nicht tradieren, sondern aufbrechen, so wie mart1 das angesprochen hat. Wieviel Potential wird vergeudet, wenn fehlende Elternhilfe nicht kompensiert werden kann.

Karl
Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 26.02.2013, 07:36:45
es ist wie immer - jedes ding hat zwei seiten.

klar ist es weitaus schöner, wenn kinder entspannt und liebevoll in der schule

betreut werden und sich wohlfühlen, ohne angst von schuljahr zu schuljahr kommen.

andererseits: wenn im halbjahreszeugnis steht "versetzung gefährdet", dann setzt

meistens ein lerneffekt in der form ein, daß sich das kind mal intensiver auf den

hosenboden setzt und lernt, weil es eben ernst wird.

im späteren leben wird ihnen auch nichts geschenkt.

wer das beizeiten lernt, lernt fürs leben.
maggy
maggy
Mitglied

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von maggy
als Antwort auf vom 25.02.2013, 18:01:15
Ich meine, dieses Thema neigt nicht dazu, Witze zu machen!
Meine Enkelkinder wurden gottseidank nie so verplant, wie
hier beschrieben. Da werden schon wieder alle Kinder in
einen Topf geworfen

Das Verplanen liegt in der Verantwortung der Eltern, wenn diese
den Nachmittag ihrer Kinder komplett vollstopfen.

Und..man stelle sich dann auch noch vor, so ein verplantes
Kind bleibt auch noch sitzen?

maggy

zeit für sich.......

guter witz. selbst die grundschulkinder haben schon verplante nachmittage.

meistens verplant durch den ehrgeiz der mütter, die die kinder zu diversen

dingen hinkutschieren. das fängt schon beim babyturnen und babyschwimmen

an - und setzt sich fort mit tennis, klavier, nachhilfe etc etc
geschrieben von karin2

Anzeige

maggy
maggy
Mitglied

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von maggy
als Antwort auf karl vom 26.02.2013, 07:36:45
Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Danke Karl.

Ich weiß nicht, ob die Ergebnisse der Lernpsychologie bereits erwähnt wurden. Demnach führen positive Erlebnisse, Belohnungen, zu einem weit besseren Lerneffekt als Bestrafungen. Wenn wir motivierte, aufgeschlossene Menschen erziehen wollen, dann müssen diese gefördert werden. Sitzenbleiben ist dabei ein fragwürdiges, oft demotivierendes Mittel.

Ich denke, Schorsch, hat es auf den Punkt gebracht. Schule darf nicht der Alptraum von Kindern sein. Jedes sollte entsprechend seiner Möglichkeiten unterstützt und vorwärts gebracht werden. Stigmatisierungen als Versager sind oft wie selbsterfüllende Prophezeiungen.

Schule sollte auch die soziale Schichtzugehörigkeit nicht tradieren, sondern aufbrechen, so wie mart1 das angesprochen hat. Wieviel Potential wird vergeudet, wenn fehlende Elternhilfe nicht kompensiert werden kann.

Karl
geschrieben von karl
maggy
maggy
Mitglied

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von maggy
als Antwort auf dethleffs vom 25.02.2013, 22:36:22
Die Ganztagsklasse ist in einer Pflichtschule, genannt IGS.
Wie schon geschrieben: Montag - Donnerstag bis 15.30 h und Freitag
bis 13.15 h.

Gruß von maggy

Da ja einiges vermischt wurde (Sitzenbleiben, Ganztagsschule) bin ich mir nicht ganz klar, ob es sich bei Euch dabei um die Pflichtschule handelt, zumindest habe ich das aus den Beiträgen herausgelesen.
Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf maggy vom 26.02.2013, 09:54:50
@maggy

wer macht denn witze? ich erkenne keinen.

ich jedenfalls meine die beiträge ernst.

wenn DU es so auslegst - bittesehr
lalelu
lalelu
Mitglied

Re: Kein Sitzenbleiben mehr - eine gute Idee?
geschrieben von lalelu
Ich habe jeden Beitrag in diesem Strang gelesen und warte immer noch auf die Beantwortung zweier Fragen, die ich auf Seite 4 innerhalb eines längeren Textes gestellt habe:

Was soll denn beispielsweise mit Schülern geschehen, die einen Gesamt-Notendurchschnitt von schlechter als 4 haben oder die in fast allen Fächern auf dem Zeugnis als "Note" die Bemerkung stehen haben: Nicht feststellbar??
.... und was soll mit denjenigen geschehen, die sich trotz Förderunterricht nicht verbessern? Immer weiter versetzen, bis sie schließlich mit einem Abschluss entlassen werden, der nichts wert ist?


Darauf ist niemand eingegangen.

Wie ich weiter vorne ausgeführt habe, fände ich es auch ideal, wenn man jedes einzelne Kind seinen Fähigkeiten entsprechend fördern könnte, aber das wird auf absehbare Zeit wegen leerer Kassen sicher nicht geschehen.

Das Sitzenbleiben ganz abzuschaffen, BEVOR man die Rahmenbedingungen an ALLEN Schulen, verbessert hat, heißt jedoch das Pferd von hinten aufzäumen und ist nichts als "Kosmetik". (Vorzeigeschulen können als Maßstab nicht dienen).

Lalelu

Anzeige