Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Kopf?- Körper?-Transplantation?

Aktuelle Themen Kopf?- Körper?-Transplantation?

Elmos
Mitglied
Profil

Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von Elmos
Hallo,
ich muss zugeben, ich bin etwas zwiegespalten.

Doc-Check News: Der Guillotineur

vor allem habe ich tatsächlich ethische Bedenken. Oder sind die "kleinlich"?

Liebe Grüße
Andrea
schorsch
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von schorsch als Antwort auf Elmos vom 07.07.2017 16:32:38
Die Idioten werden immer rekordsüchtiger!
Seija
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von Seija als Antwort auf schorsch vom 07.07.2017 16:36:05
...dem kann ich nur zustimmen!
Grundsätzlich finde ich aber, dass man durch Transplationen Leben retten und lebenswert machen kann. Ich stelle meine Organe zur Verfügung (nicht meinen Kopf).
Seija
werderanerin
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von werderanerin
Menschen, die sterbenskrank sind, werden für eine Transplantation dankbar sein..., ich denke immer, dass muss man alles ganz individuell sehen...

In diesem Falle hat man schon ein komisches Gefühl aber ehrlich..., warum soll nicht auch das machbar sein und vor allem helfen...wer möchte das schon beurteilen...wohl Niemand...

Kristine
sellma
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von sellma als Antwort auf werderanerin vom 08.07.2017 10:00:34
Macht euch nicht so viele Gedanken.über diesen Irrsinn, denn
es gilt immer noch das Verhältnis.
1/4 der Transplantierten kommen durch und 3/4 gehen drau und
von diesem 1/4der Transplnatierten kommen nicht über 5 jahre.
Außerdem ist das Gehirn dann mehr als überfordert.

sellma
karl
Administrator
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von karl als Antwort auf Elmos vom 07.07.2017 16:32:38
Liebe Andrea,

auch mich schüttelt es, wenn ich an diese OP denke. Sie ist allerdings der letzte konsequente Schritt. Wer Herztransplantationen gut heißt (und nur sehr wenige tun das nicht), wer Handtransplantationen gut heißt (und nur sehr wenige tun das nicht), hat es schwer gegen die Transplantation eines ganzen Körpers zu argumentieren, wenn ein Patient anders zum Tode verurteilt ist.

Technisch wird es viele Hürden geben. Noch immer ist bei völlig durchtrenntem Rückenmark bei einem Patienten dessen Heilung (im eigenen Körper) nicht möglich, bei dem Rückenmark mit einem Spenderkörper wird das nicht leichter.

Nach der Transplantation wird der Patient also wahrscheinlich trotzdem niemals laufen können (bei dem heutigen Stand der Medizin).

Karl
umanitad
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von umanitad als Antwort auf karl vom 15.07.2017 14:09:10
Bei diese Zukunftsvision der Transplantations - Möglichkeiten , schaudert es mich und ist für mich mehr als bedenklich.

Viele wichtige Fragen und Zusammenhänge,sind absolut nicht geklärt!
Ethik,Moral,Respekt... werden schlichtweg ausser Acht gelassen.-

Ich bin grundsätzlich gegen Transplantationen und somit mit Sicherheit weder je Empfängerin noch Spenderin und weiss aber sehr genau warum.( Aber leider -> Schweige-Pflicht)

Die Lebensuhr ist mal kurz, mal lang,einfach Schicksal,traurig so oder so,aber unabänderlich.-
Das Warum ...wäre ein langes Kapitel für sich.-
kunvivanto
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von kunvivanto als Antwort auf Elmos vom 07.07.2017 16:32:38
Ich bin grundsätzlich für Transplantationen, wenn - wie bisher - ein nicht mehr funktionierendes Organ durch eines ersetzt wird, das andernfalls nur im Grab verfaulen würde, weil der Spender ohnehin tot ist.

Hier liegt der Fall aber etwas anders:
Wenn der Körper des Gelähmten an sich noch intakt ist, nur die Verbindung zum steuernden Gehirn unterbrochen, dann bringt es nichts, den Körper auszutauschen. Denn wenn es gelänge (was ich noch mindestens einige Jahrzehnte für unmöglich halte), die Nervenverbindung zwischen Kopf und neuem Körper herzustellen, dann könnte man das genauso gut auch mit dem alten Körper machen, und auf die Transplantation verzichten.

Die geplante Transplantation ist also Schwachsinn.
Ethisch sage ich: Wenn es niemandem schadet, kann doch jeder machen, was er will. Für den toten Körperspender hat es eh keine Bedeutung mehr, und für den Kopfbesitzer ist es seine eigene freie Entscheidung (hoffe ich jedenfalls).
Aber vielleicht lernen die Mediziner bei dem Versuch, Kopf und Körper zu verbinden, doch etwas, um anderen Gelähmten irgendwann helfen zu können (auch ohne Transplantation)?
Roxanna
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von Roxanna
Wenn es denn gemacht würde, wären wir für mich - gefühlt - nahe am Zombie dran. Und das alles nur, weil es schwer fällt zu akzeptieren, dass "Mensch" früher oder später sterben muss. Nicht alles, was machbar wäre, muss auch gemacht werden.

Roxanna
schorsch
Mitglied
Profil

Re: Kopf?- Körper?-Transplantation?
geschrieben von schorsch
....aber einer will halt einfach der Erste sein.....