Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Kriegsmüde US-Soldaten

Aktuelle Themen Kriegsmüde US-Soldaten

darklady
darklady
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von darklady
als Antwort auf eko † vom 31.01.2009, 13:47:00

Ich habe weder polemisch noch dumm auf Deinen Beitrag reagiert.
Ich habe meine Infos zu diesem Thema von meinem Kollegen, den wir neulich kaum bändigen konnten,als er nach etwas Alkohol, fast zusammenbrach und gut drei Stunden am Stück nichts anderes als über Kriegsgeschehnisse berichtet hat.
Er musste eine Woche später wieder zum "Friedenseinsatz"
Dass Du Dich einfach hier hinstellst und andere User der Dummschwätzigkeit bezichtigst,spricht nicht unbedingt für Dich.
darklady
eko †
eko †
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von eko †
als Antwort auf darklady vom 02.02.2009, 00:01:43

Ich habe weder polemisch noch dumm auf Deinen Beitrag reagiert.
Ich habe meine Infos zu diesem Thema von meinem Kollegen, den wir neulich kaum bändigen konnten,als er nach etwas Alkohol, fast zusammenbrach und gut drei Stunden am Stück nichts anderes als über Kriegsgeschehnisse berichtet hat.
Er musste eine Woche später wieder zum "Friedenseinsatz"
Dass Du Dich einfach hier hinstellst und andere User der Dummschwätzigkeit bezichtigst,spricht nicht unbedingt für Dich.
darklady


Wenn Dein Kollege so schwachnervig reagiert, dann hätte er sich eben nicht zu diesem Einsatz melden dürfen. Ich z.B. würde mich niemals zu so etwas freiwillig melden, weil ich weiß, dass ich das nicht durchhalten könnte. Dass dabei jedoch hauptsächlich das Geld lockt, wird geflissentlich verschwiegen. Niemand hat Deinen Kollegen dazu gezwungen, niemand!!

Es hat nichts mit Hartherzigkeit zu tun, was man mir unterstellt, sondern mit nüchterner und sachlicher Betrachtung. Es gibt nun mal Berufe, die sind nicht für alle gleich geeignet. Ich z.B. könnte niemals Arbeiter an einem mehrere hundert Meter hohen Hochhaus sein. Also würde ich so etwas auch nie tun wollen. Soldatsein ist nun mal kein Honiglecken und wer sich dem nicht gewachsen fühlt, sollte eben die Konsequenzen daraus ziehen. Dasselbe gilt auch für alle anderen Berufe.

Ich bin mir gar nicht sicher, ob Dein Kollege zwangsweise wieder zum Einsatz musste. Dann muss er eben zu Hause bleiben. Ich kann dieses Gejammere hier nicht mehr mitanhören und dieses Getue, als ob diese Leute gezwungen werden würden. Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass es Leute gibt, die dem nicht gewachsen sind, aber dann dürfen sie sich halt auch nicht zu so einem Einsatz melden.

Und wenn meine Söhne da mitmachen wollten, wollte und vor allen Dingen könnte ich sie nicht davon zurückhalten. Was sind denn das für Vorstellungen, dass ein Vater seine Söhne davon abhalten könnte. Schließlich sind sie freie und erwachsene Menschen. Dass mich das nicht in große Freude versetzen würde, steht auf einem anderen Blatt. Wer das nicht einsehen will, braucht sich nicht zu wundern, wenn ich von Dummschwätzereien rede. Aber ich kann dieses Wort auch durch den Begriff der Rechthaberei ersetzen, denn einige wollen hier auf Biegen und Brechen Recht haben.

--
eko
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von schorsch
als Antwort auf eko † vom 02.02.2009, 03:56:03


darklady
geschrieben von eko



Ich bin mir gar nicht sicher, ob Dein Kollege zwangsweise wieder zum Einsatz musste. Dann muss er eben zu Hause bleiben. Ich kann dieses Gejammere hier nicht mehr mitanhören und dieses Getue, als ob diese Leute gezwungen werden würden. Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass es Leute gibt, die dem nicht gewachsen sind, aber dann dürfen sie sich halt auch nicht zu so einem Einsatz melden.


--
eko


So viel ich weiss, ist jemand, der/die einen solchen Dienstvertrag unterschreibt, daran gebunden. Es gibt also kein " Naja, ich will es mal probieren. Wenn es mir dann nicht passt, kann ich ja immer noch und zu jeder Zeit aus dem Verein austreten!"

Nein, wer desertiert oder nach einem Urlaub nicht mehr antritt, den holt die Heerespolizei. Ausnahmen gibts nur, wenn dem Ausreisser Dinstuntauglichkeit attestiert wird. Aber die dies zu beurteilenden Ärzte und Psychiater (Offiziere) sind gehalten, da sehr restriktiv zu urteilen.


--
schorsch

Anzeige

darklady
darklady
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von darklady
als Antwort auf eko † vom 02.02.2009, 03:56:03

Was bitte soll daran schwachnervig sein, wenn man sich für einen Friedenseinsatz meldet und mitten im Krieg landet???
Aber lass gut sein, Du lebst in Deiner selbst zusammengebastelten Welt sicherlich ganz gut.
darklady
astrid
astrid
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von astrid
als Antwort auf darklady vom 02.02.2009, 10:03:44
Aber lass gut sein, Du lebst in Deiner selbst zusammengebastelten Welt sicherlich ganz gut.
darklady
********************
Hallo Darklady,
den Eindruck bekommt man oft von Ihm,leider.

Lieben Gruß,Astrid
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von eleonore
als Antwort auf eko † vom 02.02.2009, 03:56:03
eko,

ich werde mit deinen erlaubnis deine beiträge meine liebe schottische freundin geben, dessen sohn über 5 wochen in irak verschollen war.
--
eleonore

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von hafel
als Antwort auf eko † vom 02.02.2009, 03:56:03
@ eko: wie kommst Du darauf, dass sich die Soldaten für den Auslandseinsatz freiwillig melden? Ich habe zwei Beispiele: in der Familie: wir haben einen Jungen Mann (unterdessen 32) der Offizier bei der Bundeswehr ist und nun schon 1x in Afrika, und 2x in Afghanistan war. Er wurde einfach "dort hin delegiert". Du kannst es mir sicher abnehmen, dass er sich NICHT freiwillig gemeldet hat. Kriterium war einfach, er war ledig.

Meine Tochter war bei der Bundesmarine (hier in Kiel bei den Rettungsfliegern) Notärztin. Sie hat nach langer Dienstzeit den BW-Dienst quittiert, weil man ihr angetragen hatte, nach Afghanistan zu müssen (obwohl sie Mutter ist!). Sie ist jetzt "Hausärztin".

Es ist richtig, dass der eine oder andere Beruf "gefährlicher" ist, aber freiwillig ist der Einsatz nun mal nicht.
--
hafel
eko †
eko †
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von eko †
als Antwort auf hafel vom 02.02.2009, 11:36:40
Nun lasst es mal wieder gut sein, ich bin davon ausgegangen, dass da nur Freiwillige genommen werden. Ich kenne mich da zu wenig aus und hab mich wohl ein bisschen zu weit aus dem Fenster gelehnt.. Trotzdem, wer sich bei der Bundeswehr dienstverpflichtet, sollte sich über die Risiken im Klaren sein.

Und von dem Herumgejammere und der Larmoyanz, die hier zum großen Teil abgesondert wird, wird nichts besser werden.
--
eko
rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von rolf †
als Antwort auf eko † vom 02.02.2009, 12:42:49

... Trotzdem, wer sich bei der Bundeswehr dienstverpflichtet, sollte sich über die Risiken im Klaren sein.

--
eko
geschrieben von eko


Das gilt für die, die sich heute verpflichten, nicht aber für die, die wegen der guten Ausbildung oder weil sie sonst keinen Arbeitsplatz gefunden hätten zur BW gingen.
Der Wechsel aus dem beamtenähnlichen Dienstverhältnis in die Privatwirtschaft ist - nicht nur rententechnisch - nicht so einfach.
Für den öfftl. Dienst müssen sie ihre vereinbarte Dienstzeit hinter sich gebracht haben.

--
rolf
darklady
darklady
Mitglied

Re: Kriegsmüde US-Soldaten
geschrieben von darklady
als Antwort auf eko † vom 02.02.2009, 12:42:49

Entschuldigung angenommen...ggg
darklady

Anzeige