Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie

Aktuelle Themen LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie

olga64
olga64
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von olga64
als Antwort auf Rincewind vom 10.03.2015, 17:18:53
DAnke für den vernünftigen Beitrag. M.W. hat Herr Edathy keine Kinder missbraucht, sondern sich Fotos bestellt, die juristisch an der Grenze des Illegalen lagen. Das Verfahren wurde eingestellt, Herr E. ist nicht vorbestraft. MIr is auch nicht bekannt, ob irgendwelche Kinder geschädigt wurden? Haben die Lkw-Fahrer hierfür Beweise? Warum haben sie dann nicht früher diese dem Gericht mitgeteilt?
Es kann jetzt gut passieren, dass solche Stammtischbrüder juristisch belangt werden und Schadensersatzansprüche auf diese zukommen - hoffentlich haben sie dann genügend Geld, um dies zu bezahlen. Olga
Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von ehemaliges Mitglied_0af83
als Antwort auf olga64 vom 10.03.2015, 17:25:27
. M.W. hat Herr Edathy keine Kinder missbraucht, sondern sich Fotos bestellt, die juristisch an der Grenze des Illegalen lagen. Das Verfahren wurde eingestellt, Herr E. ist nicht vorbestraft. MIr is auch nicht bekannt, ob irgendwelche Kinder geschädigt wurden? Olga


Dieser Mann hat zugegeben, " Schmuddelbilder " gekauft zu haben.

Natürlich sind Kinder geschädigt worden, denn diese Fotos werden von und mit Kindern gemacht. Fotos von nackten Kindern in eindeutigen Posen, die jetzt zum Glück verboten sind, belasten die Kinder seelisch und sie schämen sich , wenn sie im Internet kursieren. Freiwillig machen Kinder sowas nicht. Auch wenn diese Bilder zu dem Zeitpunkt noch nicht illegal waren, so werden Kinder dazu gezwungen und daher traumatisiert, damit so ein Typ sich daran aufg.... kann.

5000,00 € lächerliche Strafe für einen gut situierten Politiker, jeder Jugendliche, der sich illegal einen Film oder ein Musikvideo heruntergeladen hätte, hätte 10 x höhere Bußgelder zahlen müssen.

Ich bin sehr stolz auf den Kinderschutzbund Niedersachsen ,weil sie das schmutzige Geld dieses Herrn abgelehnt haben. Mittlerweile sind über 66.000,00 € Spendengelder dort eingegangen, von Menschen, die sich solidarisch zeigen.


Hannes
Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von Clematis
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_0af83 vom 10.03.2015, 19:29:55
. M.W. hat Herr Edathy keine Kinder missbraucht, sondern sich Fotos bestellt, die juristisch an der Grenze des Illegalen lagen. Das Verfahren wurde eingestellt, Herr E. ist nicht vorbestraft. MIr is auch nicht bekannt, ob irgendwelche Kinder geschädigt wurden? Olga


Dieser Mann hat zugegeben, " Schmuddelbilder " gekauft zu haben.

Natürlich sind Kinder geschädigt worden, denn diese Fotos werden von und mit Kindern gemacht. Fotos von nackten Kindern in eindeutigen Posen, die jetzt zum Glück verboten sind, belasten die Kinder seelisch und sie schämen sich , wenn sie im Internet kursieren. Freiwillig machen Kinder sowas nicht. Auch wenn diese Bilder zu dem Zeitpunkt noch nicht illegal waren, so werden Kinder dazu gezwungen und daher traumatisiert, damit so ein Typ sich daran aufg.... kann.

5000,00 € lächerliche Strafe f für einen gut situierten Politiker, jeder Jugendliche, der sich illegal einen Film oder ein Musikvideo heruntergeladen hätte, hätte 10 x höhere Bußgelder zahlen müssen.

Ich bin sehr stolz auf den Kinderschutzbund Niedersachsen ,weil sie das schmutzige Geld dieses Herrn abgelehnt haben. Mittlerweile sind über 66.000,00 € Spendengelder dort eingegangen, von Menschen, die sich solidarisch zeigen.


Hannes


lieber Hannes,

ich danke Dir, aus ganzem Herzen!


Grüssle
Clematis-Ingeborg

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von schorsch
Ich glaube, dass Richter oft auch nach dem Prinzip urteilen "Das könnte auch mir mal passieren; ich will doch nicht Richter über mich selber sein".

Ein Beispiel: Fahren (erwischt werden) in angetrunkenem Zustand. Welcher Richter kann von sich selber behaupten, sich noch nie ans Steuerrad gesetzt zu haben, wenn er 1 Gläschen zu viel intus hatte?
mane
mane
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von mane
Neben der juristischen Bewertung gibt es eine moralische oder ethische Sicht. Auch wenn sich Edathy nicht selbst an Kindern vergangen hat, so hat er mittelbar durch das Bestellen des Materials an der sexuellen Ausbeutung von Kindern mitgewirkt.

Wenn er sich zu seiner Veranlagung bekannt hätte, dass er z.B solche Bilder/Videos bestellt habe, auch um zu vermeiden, dass er wirklich einem Kind zu nahe trete, hätte das ein ganz anderes Licht auf das Geschehen geworfen.
Niemand kann etwas für seine sexuelle Orientierung, auch ein Pädophiler nicht. Jeder kann froh sein, wenn er nicht mit einer Sexualität bestraft ist, die man niemals ausleben darf, weil sie mit recht strafbar ist.

Mane
Sylvie46
Sylvie46
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von Sylvie46
als Antwort auf Rincewind vom 10.03.2015, 17:18:53
Ich bin Schweizerin + kann nur am "Rande" alles mitverfolgen !!!
Es besteht immer die Gefahr ... "das Kinde mit dem Bade auszuschütten" ... doch wenn eine "Rückfallsgefahr" besteht ??? In Belgien "wusch eine Hand die andere" + die Kinder sind tot !!!

Anzeige

Seija
Seija
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von Seija
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_0af83 vom 10.03.2015, 19:29:55
Natürlich sind Kinder geschädigt worden, denn diese Fotos werden von und mit Kindern gemacht. Fotos von nackten Kindern in eindeutigen Posen, die jetzt zum Glück verboten sind, belasten die Kinder seelisch und sie schämen sich , wenn sie im Internet kursieren. Freiwillig machen Kinder sowas nicht. Auch wenn diese Bilder zu dem Zeitpunkt noch nicht illegal waren, so werden Kinder dazu gezwungen und daher traumatisiert, damit so ein Typ sich daran aufg.... kann.


Ich kann Dir nur zustimmen!
Mit jedem einzelnen Konsument wird der Handel mit diesen Bildern gestärkt.
Christine5
Christine5
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von Christine5
"Thüringer Allgemeine", 11.03.2015, Artikel von Tino Zippel: "Bewährungsstrafe wegen Kinderpornografie". Folgende Auszüge: ".....Auf den Computern der beiden Angeklagten sollen sich kinderpornografische Aufnahmen befunden haben. Er arbeitet bei der Arbeitsagentur, sie ist Lehrerin und war in einer besonderen Vertrauensstellung an ihrer Schule beschäftigt, weil sie Ansprechpartnerin in Fällen von Kindeswohlgefährdung war..... Die Ermittler hatten Bilder und Videos der widerlichsten Sorte gefunden. Darunter waren Videos von zweijährigen Mädchen, die vergewaltigt werden. Selbst Babys, die missbraucht werden, sind zu sehen. .... Die Staatsanwaltschaft beschränkt das Verfahren für den männlichen Angeklagten auf 104 Fälle. Auf dem Laptop der Frau fanden sich laut Anklageschrift 18 kinderpornografische Inhalte. ... Das Schöffengericht entschied auf sieben Monate Freiheitsstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. Er muss seine Sexualtherapie fortsetzen und 3000 Euro an den Kinderschutzbund Gera überweisen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Welche beruflichen Folgen für den Mann zu erwarten sind, ist offen."



Da bekomme ich einen Brechreiz.
olga64
olga64
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von olga64
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_0af83 vom 10.03.2015, 19:29:55
Ich weiss nicht, ob man stolz auf einen Kinderschutzbund sein kann, der GEld leichtsinnig ablehnt, das ja nicht für den Verband oder dessen Funktionäre bestimmt sein soll, sondern für die armen Kinder, die hier betreut werden müssen.
Aber egal - auch das schmutzige Edathy-Geld ist längst untergebracht. Für solche Einnahmen gibt es ja bei jedem Gericht lange Listen von Antragstellern - wenn einer ablehnt, was sehr selten vorkommt, kommt einfach der nächste auf der Liste dran. So ist es auch richtigerweise geschehen. Olga
Christine5
Christine5
Mitglied

Re: LKW als Botschaftsträger - Kinderpornographie
geschrieben von Christine5
Korrigiert werden müsste der Titel in: gegen Kinderpornographie. Er könnte leicht missverstanden werden.
Ich bin etwas traurig, dass nicht mehr Mütter und Väter, Großmütter und Großväter Bezug nahmen.
Kinder sind die Schwächsten unter uns und sie sind in jeder Hinsicht zu beschützen und zu behüten. Tierschutz vor Kinderschutz???

Anzeige