Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Missbrauch an Kindern für Arzneimittel-Versuche

Aktuelle Themen Missbrauch an Kindern für Arzneimittel-Versuche

Re: Missbrauch an Kindern für Arzneimittel-Versuche
geschrieben von mart1
als Antwort auf pilli † vom 25.07.2009, 14:57:01
Nun, ich kannte die Beschwerde und die Beschwerdebeantwortung durch die BBC

Pilli antwortete allerdings nicht mit diesen Informationen, sondern mit dem für sie so charakteristischen und verletzenden Witz.

die naivles prüfen doch nicht cundi,

wenn sie geil darauf sind, andere zu informieren. die nehmen alles für bare münze, watt ihnen irgendjemand irgendwann unterjubelt und schlimm genug ist, so einen wenig geprüften, verwässerten wortquark auch noch anderen als lesestoff zu bieten...



Tatsache ist, dass Medikamente, die nur für Erwachsene zugelassen sind, an Kindern vorwiegend schwarzer Hautfarbe in Kinderheimen ausprobiert werden, zum Teil ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigen und zum Teil zwangsmedikamentiert.

Jede Pharmafirma wünscht sich derartig leicht zur Verfügung gestelltes "Menschenmaterial" oder wie der nicht beanstandete Titel der Sendung heißt:
Guinea Pig Kids, auf deutsch: Kinder als Versuchskaninchen.

mart1
pilli †
pilli †
Mitglied

o.t.
geschrieben von pilli †
als Antwort auf mart1 vom 25.07.2009, 22:06:36
gib ruh mart

schenke dir selbst den luxus der gelassenheit; aber wennze möchtest, ich biete mich jederzeit an, wenn es dich so derb juckt, mich vorzuführen.

gleiches recht für alle!


--
pilli
Re: o.t.
geschrieben von mart1
als Antwort auf pilli † vom 25.07.2009, 22:27:45
Ja, ich wollte deine arrogante, überhebliche, diffamierende Umgangsweise mit Beiträgen und mit usern, die du als neu, unbedarft bzw. schwächer einschätzt, aufzeigen.

Nicht, dass du kritisiert hast, bemängle ich, sondern die Art wie.
Nicht, dass Kritik schlecht ist, wo es etwas zu kritisieren gibt, aber sie muß auf einer soliden bzw. solideren Basis beruhen als du sie hier geboten hast.

Du hast mit deiner Replik eines erreicht: Du hast gezeigt, wie überlegen und toll du im Gegensatz zu dem dummen und naiven Threaderöffner bist.
Darüberhinaus hast du eine möglicherweise (für andere) interessante Diskussion über Methoden in der Pharmaindustrie bzw. die Schwierigkeiten, Menschen und Kinder für Versuche am Menschen zu finden, abgewürgt.

mart1

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: o.t.
geschrieben von pilli †
als Antwort auf mart1 vom 26.07.2009, 01:03:55
fein mart

hatte ich das doch richtig interpretiert? du schaffst eine vorlage, die der webmaster eventuell nur noch abschreiben muss? doch wohl nicht?

mart, auch dein spiel mit der "Pest" ist ausgereizt, für die "Pestbeule" die mir seinerzeit als bezeichnung geschenkt wurde, gab es zu recht an eine userin eine deftige abmahnung, warum das jetzt wieder aufwärmen? ich las den thread soeben im archiv und frage mich jetzt, watt du noch so alles auf deinem foren-beipackzettel vorbeten wirst?

vielleicht nicht gar so auffällig oder drängt es dich danach, recht zu haben? ich kann gönnen und sende dir jetzt entspannt ein frohgemutes *prösterli* zur nacht zu oder möchtest du weiter streiteln?

bitte verzichte dabei auf mich, oki?


--
pilli
Re: o.t.
geschrieben von mart1
als Antwort auf pilli † vom 26.07.2009, 01:12:07
Ja, ich behalte nicht ungern recht, ich wette auch sehr gerne und mit Vergnügen, meist um die Ehre, manchmal um kleine Geldbeträge.

Wenn ich unrecht habe, bezahle ich meine "Ehrenschuld".

Zwischen "streiteln" und argumentieren sind für mich Welten! Ich bin immer für Argument/Gegenargument zu haben, "streiteln" widert mich an.

Also das mit der Pestbeule ist nun wirklich sehr weit hergeholt, ich kann mich daran nicht erinnern, werde auch nicht nachlesen und habe im Thread "Was tun, wenn drei Tage Hungern... oder so ähnlich" nicht im Entferntesten an dich gedacht.

--
mart1


PS:
Eine Erklärung, warum mich das Thema darüber hinaus interessiert. Ich arbeitete einmal in der Pharmaindustrie und hatte Einblick über die Wege, die Wirkstoffe, die ich im Labor auf ihre Wirksamkeit auf versch. gram+ und gram-Bakterien untersuchte, dann nahmen, um auf Kongressen als neuestes wirksames Medikament vorgestellt zu werden.
Re: o.t.
geschrieben von mart1
als Antwort auf mart1 vom 26.07.2009, 01:20:46
PS:

Doch noch eine letzte Bemerkung:

Wie du von Casanovas Erzählungen in dem so angenehm plätschelnden Thread über den drohenden Hungertod den Weg zur einer (nirgends, nicht einmal enferntest angesprochene) Pestbeule findest und noch dazu die Vermutung, ich hätte die Pest in Anspielung auf dich gemünzt, ist wohl deiner lebhaften Phantasie und der übersteigerten Bedeutung, die du dir zuschreibst, zuzurechnen.

Hier mag meinerseits die Grenze zwischen Argumentieren zum "Streiteln" überschritten worden sein, allerdings ist deine Unterstellung schon ein etwas härterer Hammer, wenn ich es mir recht überlege.
--
mart1

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: o.t.
geschrieben von karl
als Antwort auf pilli † vom 26.07.2009, 01:12:07
Pilli, Du solltest wissen, dass ich nicht "abschreiben" muss und selber denken kann, aber ich unterschreibe marts Äußerungen:

Nicht, dass du kritisiert hast, bemängle ich, sondern die Art wie.
Nicht, dass Kritik schlecht ist, wo es etwas zu kritisieren gibt, aber sie muß auf einer soliden bzw. solideren Basis beruhen als du sie hier geboten hast.

Du hast mit deiner Replik eines erreicht: Du hast gezeigt, wie überlegen und toll du im Gegensatz zu dem dummen und naiven Threaderöffner bist.
Darüberhinaus hast du eine möglicherweise (für andere) interessante Diskussion über Methoden in der Pharmaindustrie bzw. die Schwierigkeiten, Menschen und Kinder für Versuche am Menschen zu finden, abgewürgt.


--
karl
engelsschuh
engelsschuh
Mitglied

Re: o.t.
geschrieben von engelsschuh
als Antwort auf karl vom 26.07.2009, 08:54:42
Ich habe mir den Link angesehen und bin schwer erschüttert.

Mich erschüttert auch die Art des Kleinkrieges, wie sich hier zu diesem Link geäußert wird.

Manchmal müssen Medien sich schon allein wegen eines Formfehlers irgendwo entschuldigen, wollen sie jahrelange und kostenintensive Rechts- Streitereien vermeiden. Das hat dann eher wenig mit dem kompletten Bericht oder dessen Richtigkeit zu tun.

Schade das hier so egozentrisch gestritten wird, selbst wenn der Bericht nicht 100%ig korrekt wäre, dann könnte man doch mal überlegen, wie weit man gehen darf, a) beim Experimentieren mit Menschen, b) bei Eingriffen in die Privatsphäre und auch c)wieviel Macht man einer einzelnen Behörde zu billigen sollte.
--
engelsschuh
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: o.t.
geschrieben von pilli †
als Antwort auf karl vom 26.07.2009, 08:54:42
du dürftest wissen, karl

dass ich meiner frage an mart bestätigenderweise eine weitere frage:

"doch wohl nicht?"

beigefügt habe? du erlaubst mir, dass ich sehr genau lese, was ich unterschreibe und diesen teil des textes:

...Du hast gezeigt, wie überlegen und toll du im Gegensatz zu dem dummen und naiven Threaderöffner bist...


hätte ich beispielsweise mit sicherheit nicht unterschrieben!

noch mehr, wie ich von meinen mittelmässigen, flachwurzelnden kenntnissen in all den jahren meiner mitgliedschaft zum Seniorentreff geschrieben habe, kann ich nicht bekanntmachen. wenn es aber schreiber hatte und immer noch haben wird, die meinen, anderes feststellen zu können, sollen sie doch glauben, watt sie wollen...


--
pilli
karl
karl
Administrator

Wichtiges Thema
geschrieben von karl
als Antwort auf engelsschuh vom 26.07.2009, 10:07:07
könnte man doch mal überlegen, wie weit man gehen darf, a) beim Experimentieren mit Menschen, b) bei Eingriffen in die Privatsphäre und auch c)wieviel Macht man einer einzelnen Behörde zu billigen sollte.
geschrieben von engelschuh


Das ist in der Tat ein wichtiges Thema. Meine Meinung/Info zu Punkt a:

Experimente mit Menschen erfordern deren Einwilligung nach ausführlichster Aufklärung über die Risiken. Deshalb verbieten sich eigentlich Experimente an unmündigen Kindern von selbst. Andererseits wollen wir ja, dass auch oder gerade kranken Kindern geholfen wird. Jedesmal wenn erstmalig ein Medikament an ein Kind gegeben wird, ist das ein "Experiment". Für solche "klinischen Tests" gibt es aber strenge Regeln.

--
karl

Anzeige