Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen O Einigkeit, o Vaterland ....

Aktuelle Themen O Einigkeit, o Vaterland ....

gutgelaunt
gutgelaunt
Mitglied

Re: Erstaunlich, erstaunlich ...
geschrieben von gutgelaunt
als Antwort auf ursula_j vom 01.10.2007, 13:34:32
Hallo ursula-j,
das kann und wird auch wohl keiner behaupten; "es war alles in der früheren DDR alles so negativ", aber die Aussage von hugo:" Auch wenn es ab und zu mal ein Beispiel für schlimme Taten und Untaten gibt." zeugt doch wohl von einer "Realitätsverdrängung",warum wohl ist das Volk auf die Straßen gegangen um zu demonstrieren.....,(O-Ton hugo) weil es nur ab und zu mal einige Beispiele von schlimmen taten und Untaten gab??
Da scheint dem "brutalstmöglichen Aufklärer" hugo aber einiges entgangen zu sein, wo er sich hier doch als ein so großer Recherchenexperte präsentiert...tz tz tz!

gutgelaunt
Re: Erstaunlich, erstaunlich ...
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 01.10.2007, 11:40:15
@hugo,
"Wir sollten es uns deshalb klemmen, am aller lautesten zu schreien und von früh bis spät auf die Jungs und Mädels zu zeigen die damals dort ihren Dienst versahen. Es hätte auch Dich und Mich und unsere Verwandtschaft treffen können."

Also- mich hätte es nicht treffen können, da es niemanden "treffen" konnte, der es nicht wollte. Man musste nämlich eine Erklärung unterschreiben, auf der zwar nicht Stasi stand, aber doch immerhin Ministerium des Innern. Diese Erklärung musste man nicht unterschreiben- konnte sie aber.
Ich hatte während meiner Armeezeit nach abgeschlossenem Studium solche Gespräche und kenne den Fragebogen. Ich kenne auch die Reaktionen der beiden Stasi-Offiziere nach meiner Ablehnung, die nicht sehr fein waren. Ich hatte aber keine größeren Schwierigkeiten nach der Ablehnung.Ich konnte beruflich nicht "nach oben"( hieß bei uns Stellvertr. o. Direktor der Schule werden).
Damit konnte ich leben.
Sicher gab es Leute, die in Situationen waren, in denen sie nicht so einfach NEIN sagen konnten, weil sie aus irgendwelchen Gründen erpressbar waren. Aber das waren Ausnahmen.

Was es mit der Stasi auf sich hatte, wusste eigentlich jeder DDR-Bürger, auch, wenn man viele Einzelheiten der Verbrechen der "Jungs und Mädels der Stasi"( Vorgänge in Stasi-Zuchthäusern, Misshandlungen bei Verhören, Adoptionsfreigabe von Kindern, die den Eltern weggenommen wurden...) erst nach der Wende voll erkannte.
Du scheinst der einzige DDR-Bürger zu sein, der nicht wusste, was die Stasi in Wirklichkeit war.
Deine "Verniedlichung" der Stasiverbrechen sprechen Bände. Du scheinst mir nicht mal bereit zu sein, dazuzulernen und Wahrheiten zu akzeptieren.
Du hast nur noch vergessen den Dienst der "Jungen und Mädels" von der Stasi als Ehrendienst zu bezeichnen. Das hätte allem die Krone aufgesetzt.

Am Ende deiner Ausführungen hast du dann wieder mal Behauptungen genannt, die ich nie aufgestellt habe.
"Auch wenn es ab und zu mal ein Beispiel für schlimme Taten und Untaten gibt, der Alltag der DDR Bürger war bei weitem nicht so ungeheuer negativ beeinflusst wie es Leute wie Du jetzt gerne einseitig und falsch darstellen."

Alle DDR-Bürger konnten ja wohl auch schlecht im Knast landen. Es musste ja noch welche geben, die die Gehälter der Stasi-Mitarbeiter erarbeiteten.

Wenn man deinen haarsträubenden Text liest, könnte man annehmen, du hast deine Gründe, die Stasi-Verbrechen zu bagatellisieren.





--
klaus
hugo
hugo
Mitglied

Re: Erstaunlich, erstaunlich ...
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 01.10.2007, 14:11:04
na was`denn nu ? hüh oder hott ?

Du schreibst:
"Ich hatte während meiner Armeezeit nach abgeschlossenem Studium solche Gespräche und kenne den Fragebogen. Ich kenne auch die Reaktionen der beiden Stasi-Offiziere nach meiner Ablehnung, die nicht sehr fein waren. Ich hatte aber keine größeren Schwierigkeiten nach der Ablehnung."

und genau dies versuche ich ständig hier für diejenigen die es nicht selber miterlebten und die der Bild-Meinung sind das wir rund um die Uhr überwacht, gegängelt und drangsaliert wurden, rüber zubringen.
Nicht mal das hatte die Stasi geschafft trotz ihrer verhältnismäßig modernen Möglichkeiten.

bei einem Spitzel auf ca 80 bis 100 Menschen, wobei einige Betroffene behaupten gleichzeitig von mehreren Stasileuten aufgelauert worden zu sein (so wichtig sahen die sich) konnte unmöglich die Masse der Menschen einer Dauerkontrolle unterzogen sein.

Ich finde, es ist eine gewollte, hinterhältige gemeine Art (und ich kann mir auch gut vorstellen welche Gründe dafür eine Rolle spielen) heute so zu tun, als ob sich unser gesamtes Leben in einem Sumpf staatlich vorgegebener Schweinereien abgespielt hätte und wir alle (bis auf die wenigen Ausnahmen die sich für sauber erklären)somit gar kräftig besudelt sind.

und wer nun nicht gewaltig ins Horn bläst und mit dem neuem Rudel heult, gesteht -so einfach ist das wohl bei Dir- frühere enge Verbindungen ein.

Nee damit lass ich mich nicht bedrängen und aus der Haut fahren, auch wenn die neuen Einpeitscher das noch öfter wiederholen in Ihrer Beweis- Not.

die Montagsdemos hatten so wie ich es in Erinnerung habe, hauptsächlich Forderungen nach "Keine Gewald ,Wir sind das Volk, Weg mit dem SED Regime, Reisefreiheit, Stasi in die Produktion, ich glaube, Freie Wahlen wurden auch gefordert,,

aber dieses Hochhieven der Stasi auf ein ungeheuer hohes Tablett vor allem durch westliche Medienvertreter entsprang dem üblichen Drang nach reißerischen Berichten und kam niemals von den Leuten auf Leipzigs Strassen.

Aber es macht sich eben sooo gut, zeigen wir mit den Fingern auf DIE, das sind die Verbrecher, NUR Die sind die Schlumis um so sauberer glänze ich selber in der heutigen westlichen Sonne.

Wär ja auch zu blöd wenn ich mich oder Leute Deines und Meines Schlages mit in der Verantwortung sehen würde, ists doch soo viel bequemer,,,Lehm in die Hände und los gehts.
,, nur, hugo fühlt sich nicht wohl dabei denn: da war doch noch was,,,?!


--
hugo

Anzeige

niederrhein
niederrhein
Mitglied

Kleine Zwischenbemerkung ....
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf niederrhein vom 25.09.2007, 12:17:14
Kleine Zwischenbemerkung ....

Unabhängig von der Art und Qualität der einzelnen Reaktionen & Antworten möchte ich allen Diskussionsteilnehmern danken ... ich habe gerade (Stand 01.10.2007; 22 Uhr) alle Beiträge in eine Word-Datei kopiert und werde das Ganze sorgfältig sichten ... nicht uninteressant!

Die Bertha
vom Niederrhein


P.S. Interessanterweise finden sich im Bereich Politik & Gesellschaft/ Innenpolitik zum Punkt Die Frau vom Checkpoint Charlie weitere Beiträge zu dem Themenkreis!
hugo
hugo
Mitglied

Re: Kleine Zwischenbemerkung ....
geschrieben von hugo
als Antwort auf niederrhein vom 01.10.2007, 22:08:16
hallo berta
mal ein kleiner Einwand von mir, wie ich mir vorstelle warum es solch unterschiedliche Wahrnehmungen gibt.

Von den 100% der in der DDR üblichen Dinge, Geschehen, Lebensformen, Lebensgeschichten Lebensläufe usw. werden durch die Medien aber NUR die 1 bis 2 % herausgehoben, hervorgehoben mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht, welche einen negativen Touch haben, sich also für deren Zwecke und Berichterstattungen besonders gut eignen.

Die anderen 98% Geschehnisse, Lebensläufe, Situationen usw. werden dabei natürlich sehr in den Hintergrund gedrängt und von Vielen Menschen gar nicht mehr wahrgenommen, ja sogar als Beschönigung und Verherrlichung hingestellt, falls die Rede darauf kommt.

Nenne mir ein Buch, einen Film, eine Dokumentation usw mit einem Inhalt der das Leben in der DDR so darstellt wie es in der übergossen Zahl aller Fälle war und ich nenne Dir jedesmal doppelt so viele Bücher, Filme Dokus in denen das Negative aus DDR Zeiten herausgepickt und in den Vordergrund gestellt wurde.

Frei nach dem Moto: Nur eine schlechte Nachricht ist eine gute Nachricht" und ein Bericht über Nicht Schlimmes aus DDR Zeiten kann keinen Umsatz bringen.

Da ich mir aber fest vorgenommen habe gegen dieses Unrecht der übertrieben negativen Berichterstattung vorzugehen, habe ich natürlich -bezogen auf diese Tätigkeit- entsprechend viele Kritiker. Aber es zeigt mir das dies nötig ist, denn Leute die auf Allem (fast Allem) drauf rumhacken was auch nur den minimalen Anschein hat der DDR zu entstammen gibts genug da muss hugo sich nicht auch noch ständig einreihen.

Ich bin übrigens keiner von denen welche die Autobahn Berlin Stettin aus Prinzip nicht benutzen weil sie von Adolf gebaut wurde. Solche Leute gibt es wohl auch gar nicht, aber wenn es ums Thema DDR geht, gibt es plötzlich solche Leute massenhaft. (zumindest nach ihrer theoretischen Aussage. )*g*
hugo
gutgelaunt
gutgelaunt
Mitglied

Re: Kleine Zwischenbemerkung ....
geschrieben von gutgelaunt
als Antwort auf hugo vom 02.10.2007, 12:06:14
Da ich mir aber fest vorgenommen habe gegen dieses Unrecht der übertrieben negativen Berichterstattung vorzugehen
geschrieben von hugo


....hugo, kommste dir nicht selber ziemlich widersprüchlich vor, denn gerade DU bist es doch der m.E. vehement in unausgewogener Form u. a. "westliche politische bzw. wirtschaftliche Strukturen" aufgreift und an den Pranger stellt, da erscheint es doch schon eigenartig, wenn du jetzt bei "DEINER geliebten DDR" dich so dünnhäutig zeigst...
Sicherlich wirst auch du dich nicht einer grundsätzlichen Ansicht verschließen können,nämlich; in dieser Welt liegt "SCHLECHTES und GUTES" oft eng miteinander verschlungen...und erst mit einer differenzierten Betrachtungsweise kann man "erkennen, verstehen und verbessern" ....und dieses dann in "Wort und Schrift" zum Ausdruck bringen.


gutgelaunt

Anzeige

Re: Kleine Zwischenbemerkung ....
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 02.10.2007, 12:06:14
@hugo,
"Von den 100% der in der DDR üblichen Dinge, Geschehen, Lebensformen, Lebensgeschichten Lebensläufe usw. werden durch die Medien aber NUR die 1 bis 2 % herausgehoben, hervorgehoben mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht, welche einen negativen Touch haben, sich also für deren Zwecke und Berichterstattungen besonders gut eignen. "

Das haben Diktaturen so an sich. Der großen Mehrheit geht es "ganz ordentlich" - (siehe auch die Nazi-Diktatur der ersten 2-3 Jahre). Die meisten Menschen- über 90%- werden zumindest nicht gequält, unschuldig in's Zuchthaus gebracht, sie dürfen natürlich ihre Kinder selbst erziehen ...
Es waren ja "nur" politisch Andersdenkende oder Ausreisewillige ..., die ihre Meinung offen sagten und dafür in's Gefängnis mussten. Das waren ja nur 1- 2%.
Glückwunsch- hugo- du hast es erfasst !

An solche Dinge, wie die eingeschränkten unteschiedlichen persönlichen Freiheiten, gewöhnt man sich langsam.

Wer aber solche Verbrechen, wie sie hier mehrfach genannt wurden, als "negativen Touch" bezeichnet, hat sich innerlich nicht von diesen Verbrechen distanziert.

--
klaus
hugo
hugo
Mitglied

Re: Kleine Zwischenbemerkung ....
geschrieben von hugo
als Antwort auf klaus vom 02.10.2007, 14:31:20
hallo gutgelaunt,,,ja du hast es erfasst: "in dieser Welt liegt "SCHLECHTES und GUTES" oft eng miteinander verschlungen"

genau dieser Meinung bin ich auch und das traf auch auf die DDR zu und nun gibts die Hugos die das auch erkannt haben und aussprechen, das es neben Schlechtem auch weniger Schlechtes gab und dann gibts die Kläuse die mehr auf das Schlechte anspringen und das Gute völlig mit dem Schlechten zubuddeln, begraben, übertünchen und Jedem der das Gute nicht aus der Erinnerung gestrichen hat kräftig ihre Meinung geigen.

Nun bin ich eben noch da und mit mir bleibt die Erinnerung an das was es neben Verbrechen und Schlimmen und Unerträglichem eben auch noch gab und genau das lass ich mir nicht wegnehmen, besonders nicht von Leuten die das besser wissen müßten.

Ich frag mich bloß, was animiert solche Leute von früh bis spät die Müllkübel über Leute auszukippen die auch ihre guten Erinnerungen bewahrt haben möchten ?

übrigens,,,die Rede unseres Bundesobersten Köhler vorgestern, hätte zu großen Teilen direkt aus dem ND dem ehemaligem Organ der SED stammen können. Er sieht die heutige BRD in vielen Dingen fast so, wie wir es Jahrzehntelang von früh bis spät aufgetischt bekamen. Deshalb kam sie mir in großen Teilen ja sooo bekannt vor,,warum wohl ? *g* aber es ist eben ein Unterschied ob hugo oder horst die BRD kritisiert.
--
hugo
uki
uki
Mitglied

Re: Kleine Zwischenbemerkung ....
geschrieben von uki
als Antwort auf hugo vom 02.10.2007, 16:31:08
hugo:@aber es ist eben ein Unterschied ob hugo oder horst die BRD kritisiert.
--
hugo

------------------------
Da ist was dran, wenn ich das mal so einwerfen darf.
Natürlich nicht ganz ernst gemeint, denn jeder darf seine Meinung sagen.
Doch, jetzt möchte ich mal meine Empfindung dazu sagen, wenn du, hugo, aus deiner Vergangenheit das Positive erwähnst und die Gegenwart mehr, oder ich sag mal "immer mal wieder", negativ darstellst, kann das schon manchmal vielleicht doch falsch verstanden werden. Oder doch richtig? Bin mir da nicht so sicher. Doch ist egal, Hauptsache, dir geht es gut.
--
uki
Re: Kleine Zwischenbemerkung ....
geschrieben von klaus
als Antwort auf hugo vom 02.10.2007, 16:31:08
@hugo,
"und dann gibts die Kläuse die mehr auf das Schlechte anspringen und das Gute völlig mit dem Schlechten zubuddeln, begraben, übertünchen und Jedem der das Gute nicht aus der Erinnerung gestrichen hat kräftig ihre Meinung geigen."


Leider kann ich diese Hugos, die aus dem "Schlechten" in der DDR "Gutes" machen wollen, nicht "zubuddeln", weil es diesen "Hugos" in einer Demokratie freisteht, aus einer verbrecherischen Organisation eine "leider etwas unproduktive ABM" machen wollen.
Das kann dieser "Hugo" machen, weil es heute diese "leider etwas unproduktive ABM" nicht mehr gibt, die ihm das verbieten könnte.

Leider hast du übersehen, dass es bei den Diskussionen der letzten beiden Tage um die Stasi ging und nicht um positive Dinge, die es in der DDR gab und die auch ich mehrfach angesprochen habe. Ich verweise auf ausführliche Hinweise zu Dingen aus dem Bildungsbereich, Gesundheitswesen..., die ich auch deutlich als positiv hingestellt habe.


--
klaus

Anzeige