Aktuelle Themen obama als scherzbold

fenna
fenna
Mitglied

obama als scherzbold
geschrieben von fenna
bei einem galadinner im weissen haus machte obama seine scherzchen. über seine erst aus mexiko zurückgekehrte außenministerin hillary clinten in hinsicht auf die schweinegrippe: "sie hat mich fest umarmt und gesagt, fahr doch selbst mal da hinunter".
obama ist beliebt. wäre er es sowieso, oder wäre nach bush (fast) jeder beliebt? das frage ich mich.

fenna
eko †
eko †
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von eko †
als Antwort auf fenna vom 10.05.2009, 20:07:41
"Wer ist Bush?"

Mir gefällt der Barack ! Und zwar ganz ohne ihn mit seinem Vorgänger vergleichen zu wollen. Mir gefällt seine offene Art - und wie man sieht, hat er auch Humor, ganz im Gegensatz zu Dabbeljuh. Ich könnt ihn knuddeln!
--
eko
adam
adam
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von adam
als Antwort auf eko † vom 10.05.2009, 22:24:33
Mir gefällt der Barack ! Und zwar ganz ohne ihn mit seinem Vorgänger vergleichen zu wollen.
geschrieben von eko


Das ist die Formulierung, die Obamas Kehrtwendung und dem Neuanfang, den er versucht, gerecht wird. Der Mann braucht keinen Vergleich zum Schlechten hin, sondern Unterstützung für seinen guten Willen das Richtige zu tun. Die Welt sollte seine Illusionen mit ihm teilen, damit er nicht desillusioniert aufgibt.

--

adam

Anzeige

longtime
longtime
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von longtime
als Antwort auf adam vom 11.05.2009, 07:24:28
Wer hat eigentlich in Alteuropa über Illusionen, die er selber natürlich nie hatte und vorleben konnte, so viel pedantischen Blödsinn geredet...?

Neben dem bekanntesten Zitat heute dieses zur Erinnerung an den von Illusionen befreiten Großrau-, äh: -denker:

"Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen." - Helmut Schmidt (Die Zeit. Nr. 18/2004, 22. April 2004)

Hörtipp:
Schmidt mit Partikelfilter. Und wie er die Probleme der Welt wegraucht!

Schmidt - also der illusisons- und ideenlose Altkanzler - soll immer & überall rauchen dürfen, jawoll; auch in seiner letzten Kiste!
Da kann man doch irgendeine Bequalmungsanlage (aus irgendeinem Theater) finden für den Einsatz "finales Smoken"!

--
longtime
adam
adam
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von adam
als Antwort auf longtime vom 11.05.2009, 09:03:26
Was hat eigentlich dieses Zitat von Helmut Schmidt über Multikulti (das ich im Übrigen für richtig halte) und dessen Rauchgewohnheiten mit der neuen Politik von Obama zu tun?

Jedem kleinkarierten, vergretzten Rechthaber und Desillusionisten kann ich nur sagen: Mach, was Du willst, bleib meinetwegen stehen! Aber hör auf, die Hoffnungen und Illusionen anderer zu untergraben. Diese Menschen hoffen und arbeiten auch für Deine bessere Zukunft.

--

adam
eko †
eko †
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von eko †
als Antwort auf adam vom 11.05.2009, 07:24:28
Zitat adam:
"Die Welt sollte seine Illusionen mit ihm teilen, damit er nicht desillusioniert aufgibt."

Hast Du Dich da nicht vertan von wegen "Illusionen"?

Ich würde diesen Begriff durch "Visionen" ersetzen, das triffts m.E. besser. Ich glaube auch nicht, dass er jemals aufgeben wird, dazu hat er mir zuviel Power. Und da wünsche ich ihm, dass ihm diese Power auch dann erhalten bleibt, wenn er nicht alle seine Visionen realisieren kann.

Was das Thema allerdings mit Schmidts alberner Raucherei im Theater zu tun hat, bleibt mir verborgen.
--
eko

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von adam
als Antwort auf eko † vom 11.05.2009, 12:19:13
Du hast Recht, der Ausdruck "Visionen" ist treffender.

--

adam
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf eko † vom 11.05.2009, 12:19:13
@eko

In der Tat fehlen mir Politiker mit Visionen - mit Ecken und Kanten und vor allem eigener Meinung. Wo sind all die Wehners, Schmidts und Brands geblieben? Heute werden alle Reden von namenlosen "persönlichen Referenten" 3x überarbeitet bis sie "politisch korrekt" sind und aufgesagt werden können. Keiner zieht mehr den Schuh aus, um damit auf den Tisch zu dreschen (Chruschtschov).

Mir sind die ALLE zu aalglatt und schwammig - auch mein "Lieblingsgysi". Wenn ich unseren neuen "Wirtschaftsvonundzu" sehe und höre, muss ich kotzen. Ich hätte gerne nen Heiner Geißler zum Kanzler - schade, daß der schon so alt ist.
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von silhouette
als Antwort auf adam vom 11.05.2009, 07:24:28
In meiner Zeitung wird darüber heute in viel nüchternerer Weise berichtet. Das ist eine "Sitte", an die sich angeblich jeder Präsident hält, sich bei dieser Veranstaltung selber auf dem Arm zu nehmen.

Ich vermute aber, dass in den vergangenen Jahren die Präsidenten entweder zu keinem Humor fähig waren und nur ein paar gequälte Dümmlichkeiten von sich gaben (insbesondere der letzte), oder von der Presse nicht so hoch aufs Schild gehoben wurden (der vorletzte), um darüber zu berichten.

Das dürfte die Sache relativieren, wobei ich dem Obama keineswegs Witz und Esprit absprechen will.
--
silhouette
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: obama als scherzbold
geschrieben von silhouette
als Antwort auf dutchweepee vom 11.05.2009, 12:51:58
Du darfst nicht vergessen, dass die große Mehrheit der Wähler solche glattpolierten Neutren und die leeren Sprüche, die sie von sich geben, sehr wohl schätzt. "Charaktertypen" sind nicht gefragt, waren es noch nie. Nicht von ungefähr ist Heiner Geissler zu einer Zeit abserviert worden, als er noch nicht zu alt war. Er war nur dem Schönredner und seiner Parteimehrheit zu "kantig".
--
silhouette

Anzeige