Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Obama hält "linke" Antrittsrede !!

Aktuelle Themen Obama hält "linke" Antrittsrede !!

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Alle Menschen haben gleiche Rechte
geschrieben von silhouette
als Antwort auf karl vom 20.01.2009, 20:55:52
M. E. eine sehr starke Rede! Er wird sich an dieser Rede messen lassen müssen. Wenn er es Ernst meint - und davon bin ich überzeugt-, dann sollten wir ihm alle gutes Gelingen wünschen!!
geschrieben von Karl

Jetzt ist es eine starke Rede, weil korrekt und in der angemessenen Diktion übersetzt, was bei einer solchen Rede eminent wichtig ist. Was bei der ARD abgeliefert wurde, war mal wieder grottenschlecht. Dort spart man bei den Dolmetschern an ein paar Hundert Euro. Und auch noch die Frauen musste dieser langweilige, dem Original hinterher hechelnde Grummler übersetzen. Dafür hätte man ja noch eine Dolmetscherin hinsetzen können. Bei anderen Sendern und bei Show-Sendungen ist das absolut üblich, um eine Verfremdung zu vermeiden.
Ich bin zum französischen Fernsehen ausgewandert, weil ich den deutschen Ton nicht aushalten konnte.

Obama wird es schwer haben, die in ihn gesetzten Hoffnungen zu erfüllen, auch wenn er gar keine konkreten "Ansagen" gemacht hat, was er ja auch in so einer Erklärung nicht musste.

Ich fand den Hinweis auf die (bei den Bushs und den ganzen Konservativen) falsch gesetzte Alternative zwischen Sicherheit und uramerikanischen Freiheitsidealen und die Illusion von der Allmacht des Militärs zur Bereinigung von Konflikten sehr bemerkenswert.
Re: Alle Menschen haben gleiche Rechte
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf karl vom 20.01.2009, 20:55:52
Ich werde mich hier noch einmal zu Worte melden.

Du Karl, verlinkst hier die Rede Obama´s von der Homepage des Spiegels.
Diese Homepage ist unter anderen Homepages auch eine der Informationsquellen
für mich.
Wer sagt Dir denn, daß dieses deutsche Medium die Wahrheit schreibt.
Bisher war die deutsche Presse in Deinen Augen nicht (immer) glaubwürdig.
Besonders nicht in Deinem Anliegen in Sachen Gaza Krieg.
Nun plötzlich ist da ein Passus, den Du als Kritik an dem Krieg siehst.
Schon ist die Publikation glaubwürdig.

Ich sehe das als Rosinenpickerei an.
Auf der gleichen Homepage wird über Bewohner dieses Gebietes berichtet, die sich kritisch über ihre gewählte "Regierung" (Hamas) äußern.
Ich bin mir sicher, hätte das hier ein Diskutant verlinkt,
wäre er ausgezählt worden.

Dafür sind nun inzwischen Leute gegangen oder gegangen worden,
wie ich selber live miterleben konnte.

Nicht das ich die Informationen für unglaubwürdig halte.
Aber man muß sich schon alles auf einer Informationsquelle ansehen.
Nicht nur das, was einem gefällt und alles Andere ist gelogen.
Vor allen Dingen muß man nicht zensieren.

Die Art und Weise, wie Susannchen z.B. rausflog, daß ist für mich Zensur.
Darum bin ich auch nicht betrübt, hier rausgegangen zu sein.

Du brauchst mir aber nicht den Text zu schreiben, daß Forum nicht mehr zu betreten.Ich bleibe draußen.
Es wurde nur Zeit, aus meiner Sicht, Dir das an einem Beispiel aufzuzeigen.
Und Andersdenkende sind nicht blöde, weil sie anders denken.

--
clabauterman
Medea
Medea
Mitglied

Re: Alle Menschen haben gleiche Rechte
geschrieben von Medea
als Antwort auf silhouette vom 20.01.2009, 21:53:04
Ein großer Redner ist der 44ste Präsident der USA zweifellos und er kann die Leute packen, sie begeistern, mitreißen.
Morgen beginnt für ihn der erste Arbeitstag im neuen Amt. Wird er vordringlich nach Israel und in den Gazastreifen reisen? Ich bin gespannt.......
M.

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Alle Menschen haben gleiche Rechte
geschrieben von hafel
als Antwort auf Medea vom 20.01.2009, 22:53:46
Nein medea, das kann ich mir nicht vorstellen. Obama hat Riesenprobleme im eigenen Haus und wird sich zunächst diesen zuwenden.
--
hafel
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

[off topic]
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf silhouette vom 20.01.2009, 21:53:04
@silhouette

ich verstehe sowieso nicht, warum in den deutschen nachrichten die ausländischen politiker (meist falsch) synchronisiert werden - halten die uns alle für analphabeten und total doof? in anderen ländern läuft doch auch der originalton mit untertiteln. ich hasse das monotone gebrabbel der deutschen übersetzer und schaue/höre deshalb lieber auf CNN oder CNBC oder BBC den o-ton.
majana
majana
Mitglied

Re: Obama hält
geschrieben von majana
als Antwort auf joschi33 vom 20.01.2009, 20:15:19
Hallo mart1,

bin auch Deiner Meinung, allerdings wird es für ihn nicht leicht werden, das umzusetzen.
Vielleicht wird hier soziale Gerechtigkeit mit "linken Gedankengut" verwechselt - ich weiß es halt nicht )
--
joschi33



Joschi33, schließe mich da Deiner und mart1 Meinung an. Obama hat einen schweren Stand und es wäre zu wünschen, dass er das was er anstrebt auch umsetzen kann, aber 8 Jahre "Misswirtschaft" durch Georg W. Bush sind nicht so ohne weiteres wieder wett zu machen.
--
majana

Anzeige

claudiawien
claudiawien
Mitglied

Re: [off topic]
geschrieben von claudiawien
als Antwort auf dutchweepee vom 21.01.2009, 00:59:20
@silhouette

ich verstehe sowieso nicht, warum in den deutschen nachrichten die ausländischen politiker (meist falsch) synchronisiert werden - halten die uns alle für analphabeten und total doof? in anderen ländern läuft doch auch der originalton mit untertiteln. ich hasse das monotone gebrabbel der deutschen übersetzer und schaue/höre deshalb lieber auf CNN oder CNBC oder BBC den o-ton.



Bei der Live-Übertragung einer Rede, deren Inhalt den Übersetzern vorher nicht bekannt ist, kann es doch keine Untertitel (also eine schriftliche und gekürzte Übersetzung) geben. Da ist nur Simultandolmetschen möglich.
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Obama hält
geschrieben von schorsch
als Antwort auf arno vom 20.01.2009, 19:00:53
arno, waren dir die Gemeinplätze Bushs lieber?

Obama hat das ausgesprochen, was das Volk von ihm erwartet hat. Und er hat diesem Volk auch zu verstehen gegeben, dass er - Obama - das Werk nicht schaffen könne, wenn das Volk nicht hinter ihm stehe.

Obama hat - wie ich das verstanden habe - keine gebratenen Tauben versprochen, die künftig den Amerikanern ins Maul fliegen werden. Er hat dem Volk erklärt, dass jeder auf seinem Platze die Ärmel hochkrempeln müsse, wenn es aufwärts gehen solle.

Als Angela Merkel vor ein paar Jahren Bundeskanzlerin wurde, gab es auch im ST einige Unkenrufe. Und es wurden ihr nur wenige Monate gegeben. Ich habe damals gesagt, man solle sie mal erst in Ruhe ihre Arbeit machen lassen, bevor man (ver-)urteile. Sie hat inzwischen bewiesen, dass sie ihrer Sache gewachsen ist. Lassen wir Obama also auch mal erst arbeiten, bevor wir auch ihn vom Sockel reissen!


--
schorsch
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: [off topic]
geschrieben von silhouette
als Antwort auf claudiawien vom 21.01.2009, 05:32:18


Bei der Live-Übertragung einer Rede, deren Inhalt den Übersetzern vorher nicht bekannt ist, kann es doch keine Untertitel (also eine schriftliche und gekürzte Übersetzung) geben. Da ist nur Simultandolmetschen möglich.

So isses. Aber das ist eben die Kunst, dass das, was rauskommt, kein monotones, seelenloses und auf minimale sprachliche Mittel reduziertes Gebrabel ist, sondern annähernd so klingt, wie es der Redner sagen würde, wenn Deutsch (in diesem Fall) seine Muttersprache wäre. Kunst kommt von können, und nicht von wollen, sonst hieße es Wunst.
Und es gibt Leute, die das können (die arbeiten dann bei ZDF, ARTE, France 2, SWR 3, BR 3, aber nicht fürn Appel und ein Ei! Und wenn eine Frau im Original redet, wird das von einer Frauenstimme wiedergegeben)

@ dutch: Unter Synchronisieren versteht man das Nachbearbeiten des Tons durch Hinzufügen und Ersetzen einer Tonspur in einer anderen Sprache, die auf der Grundlage eines schriftlich vorliegenden, übersetzten Textes verfasst wurde. Also in Filmen oder zeitlich deutlich versetzt gesendeten Reden. Früher waren die deutschen Übersetzungen von amerikanischen Filmtexten so schlecht, so wörtlich, dass man beim Hinhören dabei englische Redensarten lernen konnte. Das ist besser geworden. Manchmal wird, was eigentlich wünschenswert ist, darauf geachtet, dass die übersetzten Wörter oder Sätze ähnliche Mundbewegungen erfordern wie das Original.

Bei nachsynchronisierten Teilen von Reden und dgl. habe ich manchmal den Eindruck, dass man einen journalistischen Praktikanten hat werkeln lassen, nur weil der von sich in den Bewerbungsunterlagen behauptet hat, die Fremdsprache aufgrund eines Leistungskurses im Gymnasium "perfekt" zu beherrschen. Und was "perfekt" ist, ist wiederum eine Sache der Selbsteinschätzung (oder der Professionalität, wenn man so will).

--
silhouette
Re: [off topic]
geschrieben von mart1
als Antwort auf silhouette vom 21.01.2009, 10:13:43
Nun, wir haben gleich einmal auf die Originalsprache umgestellt.
Es ist wohl sehr schwierig, O. Stimme und Betonung, .... in einer Simultanübersetzung richtig rüberzubringen.

mart1

Anzeige