Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Oelpreis bald 100 $ pro Fass

Aktuelle Themen Oelpreis bald 100 $ pro Fass

heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Oelpreis bald 100 $ pro Fass
geschrieben von heinzdieter

--
heinzdieter
wolfgang38
wolfgang38
Mitglied

Re: Oelpreis bald 100 $ pro Fass
geschrieben von wolfgang38
als Antwort auf heinzdieter vom 07.11.2007, 16:33:27
Das ist wirklich eine tolle Neuigkeit!
--
wolfgang
karl
karl
Administrator

Re: Oelpreis bald 100 $ pro Fass
geschrieben von karl
als Antwort auf heinzdieter vom 07.11.2007, 16:33:27
1973 war es schlimmer. Der Preis stieg um fast 70% von 3 Dollar auf 5 Dollar. Damit verglichen ist der Anstieg zur Zeit moderat, insbesondere als der Dollar stark an Wert verliert.

Der Markt zahlt eben den Preis, den die Ware verdient. Irgendwann werden wir auch über 200 Dollar / Barrel reden; denn die Vorräte werden irgendwann erschöpft sein. Schon jetzt werden pro Jahr weniger Barrel neu entdeckt als gefördert werden.

--
karl

Anzeige

heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Re: Oelpreis bald 100 $ pro Fass, Autoffahren wird immer teurer
geschrieben von heinzdieter
als Antwort auf heinzdieter vom 07.11.2007, 16:33:27
Ich habe wieder einmal die Falsche Taste gedrückt.
Nun der Text

Hat die Deutsche Autoindustrie die Zeit verschlafen ??

Es war abzusehen, dass der Ölpreis steigen wird und Benzin sowie Diesel immer teurer werden. Der Zeitpunkt der Verteuerung war nicht abzusehen.

Indien entwickelt Pkw mit Eletro-Antrieb durch Eisatz von wiederaufladbaren Lithium-Batterien.
Die Fahrleistung eines solchen Pkw beträgt ca 150km.
Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 80 km/h.
Innerhalb 8 Stunden sind die Batterien zu 100 % aufgeladen.

Die Fa Tesla in Kalifornien hat eine Sportwagen - Roaster- Antrieb durch E- Motor entwickelt und will dieses Auto produzieren.
Spitzengeschgwindigkeit 200 km/h
Reichweite 400 km
Aufladezeit 4 h 75 %, 8 H 100 %
Preis $100.000.--
Die erste Auflage ist bereits verkauft

In London-City herrscht Fahrverbot für Pkw mit Verbrennungsmotoren.
Die Fa Smart hatte nach England Pkw (2for2) mit E- Motorantrieb - also abgasfrei- geliefert.
Die Reichweite pro Ladung soll zwar nur 80km betragen.

In Deuschland sind diese Pkw nicht erhältlich


--
heinzdieter
heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Re: Oelpreis bald 100 $ pro Fass
geschrieben von heinzdieter
als Antwort auf wolfgang38 vom 07.11.2007, 16:49:28
@ wolfgang

jetzt ist der Artikel komplett,
--
Gruß
heinzdieter
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Oelpreis bald 100 $ pro Fass, Autoffahren wird immer teurer
geschrieben von silhouette
als Antwort auf heinzdieter vom 07.11.2007, 17:17:16
Schön schön. Was zahlt man dort für den Strom? Wieviel kWh braucht es, um ein Auto wie das beschriebene aufzuladen? Was kostet bei uns die kWh? Dass die 4 großen schon lange ihre Preise absprechen, wkird vermutet. Dass sie monopolistisch den Kleinen, die durch den liberalisierten Markt aufgekommen sind, echte Konkurrenzpreise unmöglich machen, ist ja auch eine Tatsache.

""Das Netznutzungsentgelt soll sämtliche Kosten abdecken, die den Netzbetreibern durch die Strom- und Gasleitungen entstehen. Bislang verlangen aber viele Unternehmen überhöhte Netzentgelte. Da die Netzbetreiber in der Regel auch selbst Strom verkaufen, sind Netzentgelte für sie ein Instrument, um das Stromangebot von Wettbewerbern zu verteuern, die auf die Netze angewiesen sind. Gleichzeitig werden eigene hohe Strompreise mit hohen Netzkosten begründet.""
--
silhouette

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Oelpreis bald 100 $ pro Fass
geschrieben von hugo
als Antwort auf heinzdieter vom 07.11.2007, 17:19:21
das kuriose beim Betrachten der Energieressourcen deren Preise, Fördermengen, Pro-Kopf-Verbrauche usw sind die Gegenläufigkeiten.

Da nimmt die Fördermenge des einfach zu fördernden Öls ab, die bisher aber ungenutzten Ressourcen -weil teuer zu heben- werden immer interessanter (z.B Ölschiefer, Ölsande usw.)

Da liefern die Lieferländer immer weniger Rohöl, bekommen aber dafür trotzdem wegen der steigenden Preise immer mehr Geld.

Die derzeitig vorhandenen Vorkommen an Erdöl Erdgas ,,reichen mindestens noch einige Jahrzehnte und wenn sie durch Steinkohle, nachwachsende Rohstoffe und sonstige alternative Energiequellen entlastet und gestreckt werden, noch einige hundert Jahre.

Auch die Verbrauchssenkung durch bessere Innovation auf diesem Sektor wird eine jahrzehntelange Streckung und Verzögerung des Endfördertermins bewerkstelligen.

Ein absolut brauchbares Regulativ ist und bleibt der Preis.
Schade nur, das dieser vor allem durch die Förderländer bestimmt wird und zu wenig durch fortschrittlich eingestellte Regierungen der großen Verbrauchernationen.

Die hätten dann einen ungeheuren Hebel um Druck zu machen (durch entsprechenden Steuern und gezielte Förderungen) auf Industrie und die Verbraucher.

Außerdem ist der Mensch innovativ, erfinderisch und wendig,,und er wird ,wenns darauf ankommt die entsprechenden Erfindungen machen und Entwicklungen durchsetzen.

Eine echte weltumspannende, die Menschheit an den Rand des Ruin bringende Energieknappheit wird es wohl niemals geben, aber um so mehr ud öfter werden Politiker entsprechender Couleur solche Untergangsbehauptungen aus Wahlkampfgründen machen.

Alle Möglichkeiten der Energiegewinnung auf unserer Erde zusammengenommen sind dermaßen unerschöpflich so ungeheuer und unermesslich umfangreich und ergiebig, das unsere Nachkommen- bei gleichzeitiger Miniaturisierung und Verbrauchssenkung- nur einen Bruchteil davon verbrauchen können und anzapfen werden.

Die momentane Angst-, und Panikmache ist hausgemacht und hat wohl nur preistreibende und Gewinnorientierte Hintergründe als Ursachen.

--
hugo
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Spekulationen nicht vergessen ...
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf hugo vom 07.11.2007, 17:56:17
Spekulationen nicht vergessen ...


[...]Die momentane Angst-, und Panikmache ist hausgemacht und hat wohl nur preistreibende und Gewinnorientierte Hintergründe als Ursachen.hugo
geschrieben von hugo


Siehe dazu:

Das schwarze Objekt der Begierde
Wie der Ölpreis durch Spekulationen an den Rohstoffbörsen in die Höhe getrieben wird

Von Andreas Oldag


Quelle: Süddeutsche Zeitung; Nr.257, Donnerstag, den 08. November 2007 , Seite 2



Hinweis von

Die Bertha
vom Niederrhein
ingo
ingo
Mitglied

Quergedacht
geschrieben von ingo
als Antwort auf niederrhein vom 07.11.2007, 22:45:50
Was wäre eigentlich, wenn die Welt kein Benzin mehr bräuchte? Benzin ist doch eigentlich ein Abfallprodukt. Die 90-€-Fässer sind unbearbeitet unbrauchbar. Um "funktionsfähiges" Öl usw. aus dem Rohöl zu gewinnen, muss das Benzin abgeschieden werden.
+++Realistischer ist übrigens die Frage, wie teuer wären Öl und Benzin, wenn es nicht diese irren "Wetten" auf die Entwicklung des Benzinpreises gäbe, durch die der Preis künstlich hochgetrieben wird?
Übrigens habe ich gerade gesehen, dass der akutelle Dieselpreis in Österreich bei 1,097 € liegt. Soviel niedriger sind die Steuern da auch nicht....
--

--
kreuzkampus
heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Re: Oelpreis bald 100 $ pro Fass, Autofahren wird immer teurer,
geschrieben von heinzdieter
als Antwort auf silhouette vom 07.11.2007, 17:47:14
Der Einsatz von Pkw, angetrieben durch einen E-Motor, bei Treibstoffpreisen von € 1,40 bis 1,55 / l ist immer wahrscheinlicher. Es sind nicht nur die hohen Treibstoffpreise sondern auch der Ausstoss von CO²
der je nach Motorbauart und Fahrweise min bei 100 g und max bei 300 g/ km liegt.

Der Bedarf an E-Strom liegt zwischen 10 - 20 KW pro 100 km Fahrleistung. Nach den neusten Stand der Batterietechnich konzipierte Pkw haben einen Aktionsradius von 250 - 400 km. Bei einem Strompreis incl. Steuern und Abgaben von € 0,25 / KWh betragen somit die "Treibstoffkosten " € 2,50 -5,00 / 100 km


--
heinzdieter

Anzeige