Aktuelle Themen Omnia mutantur,

silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Die arme Gentechnik
geschrieben von silhouette
als Antwort auf jo vom 03.05.2008, 21:36:45
Könnte es sein, dass du meine Füße (noch) nicht kennst?
)
--
silhouette
jo
jo
Mitglied

Re: Die arme Gentechnik
geschrieben von jo
als Antwort auf silhouette vom 03.05.2008, 22:44:38
wunderbar! )))))
--
jo
adam
adam
Mitglied

Re: Omnia mutantur,
geschrieben von adam
als Antwort auf schorsch vom 03.05.2008, 17:49:12
Wenn ich an den Schnitt meines Abis denke, wäre das heutzutage auch ein Unfall!
Also gräm Dich nicht. Don`t worry, be happy!

--

adam

Anzeige

darklady
darklady
Mitglied

Re: Omnia mutantur,
geschrieben von darklady
als Antwort auf rawk291 vom 03.05.2008, 11:22:43

Ich definiere unsachliche Worthülsen wie folgt:

" Es scheint gentechnisch schon festgelegt zu sein, wer diese wunderbare Eigenschaft besitzen darf und wer nicht. Wem das verantwortliche Gen fehlt, der gehört m.E zu den seelischen Krüppeln und wird nie zu meinen Freunden zählen."

darklady
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Omnia mutantur,
geschrieben von schorsch
als Antwort auf darklady vom 04.05.2008, 01:00:23
Ist das nun dein Ernst? Oder hast du das zitiert?

--
schorsch
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Omnia mutantur,
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf darklady vom 04.05.2008, 01:00:23
bei mir klingeln da noch ganz andere übelste Dinge im Ohr als bloße "Worthülsen".Könnte es sein, daß neuzeitlich aus dem Wolf "falscher Rasse" der Schafpelz "fehlende Gene" geworden ist??

donaldd

Anzeige

diogenes
diogenes
Mitglied

Re: Omnia mutantur,
geschrieben von diogenes
als Antwort auf ehemaligesMitglied451 vom 06.05.2008, 01:49:09
grüß Dich, donaldd,

die Sorge, die Du äußerst, teile ich mit Dir - die Frage möchte ich jedoch, statt im Prefekt, lieber im Futur stellen (das leidige Latein werden wir nur schwer los *zwinker*):

'kann es sein, daß aus dem Wort (ich vermute bei Dir hier einen Freud'schen Versprecher) "falsche Rasse" der Schafspelz "fehlende (oder auch falsche) Gene" werden könnten.

Diese Moderation hat den kleinen Effekt, daß wir uns nicht schon wieder als Opfer am Ende eines Prozesses sehen, sondern innerhalb desselben, an dem wir die Richtung mitgestalten können. In der jüngeren Vergangenheit war es ein ideologisch motivierter Mißbrauch wissenschaftlicher Erkenntnisse, wie der Evolutionstheorie umd Lavaters Physiognomik, die die unheilvollen Folgen mitbedingten. In unserer Zeit können Fehlinterpretationen auch aus der gerade florierenden Genforschung in anderer Weise zu unerwünschten Entwicklungen führen. Ansatzpunkte für weiteres Nachdenken sind:

wie ist wohl die Verbindung zwischen den viel zitierten erblichen Einflüssen und den Persönlichkeitsmerkmale (zB. Intelligenz oder "Charaktereigenschaften") bzw. unserem jeweiligen situativen Verhalten. Beim Mißhandlungsthema nebenan hat Karl eine Studie zum 'kriminellen' Verhalten vorgestellt. Ich konnte einige weitere ausfindig machen. Leider läßt mir das Tagwerk keinen Raum, die Notizen in einen Beitrag zu fassen.

von besonderer Bedeutung ist außerdem: wie werden die wissenschaftlichen Einzelfunde in den Medien rübergebracht und da toben ständig eigene Interessen mit, die falsche Bilder in der Öffentlichkeit bewirken. Beispiele reichen von der 'Freie Wille - Thematik' über die erblichen Anteile der Intelligenz, die Karl am focus-Artikel aufgezeigt hat, bis zum amüsant oder tragischen Sensationsfund 'Gott sitzt im Schläfenlappen'.

Zum Lateiner-Thema möchte ich allerdings mit Cicero sagen:
'quo usque tandem ...' - frei übersetzt 'ad actas' (verflixt nochmal - kommen wir denn gar nicht davon weg *Schmunzelmodus bitte!!) - also: macht den Knopf dran und für die angebotenen Themen neue Brettchen in entspannter Atmosphäre.

Salvete amici - einen schönen, sonnigen Maitag allen ST-Freunden
besondere Grüße an Marina und Carlos, Eure Antworten haben mich sehr gefreut - leider der ewige Zeitdruck.
Das Übel ist Euch ja ebenso bekannt.
--
diogenes
Re: Omnia mutantur,
geschrieben von roseluise
als Antwort auf diogenes vom 06.05.2008, 09:19:48
Zitat adam: "Deshalb heißt es ja inzwischen auch "Thread" und keinesfalls "Faden".

"Faden" gefiele mir fast besser, denn er erinnert mich an denselben der Ariadne, den man in fast allen "Threads" gebrauchen könnte, um durch verworrene Labyrinths wieder zum anfänglichen Thema zurückzufinden.
--
luise
diogenes
diogenes
Mitglied

Re: Omnia mutantur,
geschrieben von diogenes
als Antwort auf roseluise vom 06.05.2008, 09:32:48
luise,

Du sprichst mir aus der Seele - es ist tatsächlich das Problem hier, den Faden gleich welcher Farbe nicht zu verlieren. Oft sind die Fäden dann auch noch verknüpft und wir finden uns im 'net' wieder.

Dabei müssen wir doch schließlich froh sein, wenn dann am Ende des Fadens nicht auch noch ein schnaubender Stier auftaucht...

grüße
--
diogenes
Re: Omnia mutantur,
geschrieben von roseluise
als Antwort auf diogenes vom 06.05.2008, 10:41:56
lach diogenes, ob mit oder ohne Tonne,
danke für diese schöne humorvolle Antwort,
(mit "Stier" meinst Du aber nicht etwa Dich selber? )

Gruß luise

Anzeige