Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen

Aktuelle Themen Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen

arno
arno
Mitglied

Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen
geschrieben von arno
Hallo,

ein sehr interessantes Streitgespräch im unten angegebenen Link
mit vielen neuen Ideen für eine bessere Gesellschaft!

Viele Grüße
--
arno
peter25
peter25
Mitglied

Re: Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen
geschrieben von peter25
als Antwort auf arno vom 23.11.2008, 13:37:29
Oskar hat die Ideen ...................und andere verwerten sie.


"Man schmückt sich mit Federn anderer" oder wie heist das Sprichwort??
--
peter25
wikinger
wikinger
Mitglied

Re: Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen
geschrieben von wikinger
als Antwort auf arno vom 23.11.2008, 13:37:29
Oskar Lafontaine: Ich verstehe unter Familienunternehmen kleine Betriebe, in denen Familienmitglieder arbeiten. Diesen Unternehmen will Die Linke mit Steuersenkungen und günstigen Abschreibungsmöglichkeiten helfen. Erstaunlicherweise werden auch Unternehmen wie die Metro mit 281.000 und Schaeffler mit 66.000 Beschäftigten als Familienunternehmen bezeichnet.

Ist Metro eine Großfamilie? :-D

Lafontaine handelt doch nur aus gekränkter Eitelkeit.
--
wikinger

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen
geschrieben von hafel
als Antwort auf arno vom 23.11.2008, 13:37:29
Frei zitiert:

Ohhh, was ist das nur für ein schlauer Kopf. (Wenn ich mal Zeit habe) werde ich mal ein Buch von ihm lesen"
--
hafel
peter25
peter25
Mitglied

Re: Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen
geschrieben von peter25
als Antwort auf hafel vom 23.11.2008, 14:24:32
Ich wünschte mir mal, alle schlauen Köpfe würden die Regierung bilden und nicht nur Parteien?(mit einzelnen Schlauen)

peter25
Re: Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen
geschrieben von klaus
als Antwort auf arno vom 23.11.2008, 13:37:29
@arno,
"ein sehr interessantes Streitgespräch im unten angegebenen Link
mit vielen neuen Ideen für eine bessere Gesellschaft!"


Was Lafontaine wirklich will, lässt er ansatzweise mal durchblicken.
Ich glaube, er will letztendlich die Enteignung des Privatbesitzes, wenn er philosophiert:
"Wir haben es hier mit einem philosophischen Grundproblem zu tun. Unsere jetzige Wirtschaftsordnung beruht auf der Enteignung der Arbeitnehmer...Wer etwas aufbaut und erarbeitet, dem muss es auch gehören."

Nun kann er natürlich in der heutigen Situation NOCH nicht so offen sagen, was er eigentlich will.
Die Enteignung der Großbetriebe hat er aber schon angedeutet. Was dann folgt, würde die Enteignung kleinerer Familienbetriebe sein, denn auch hier haben die Eigentümer nach seinen Worten die Werte nicht selbst erarbeitet.
Was dann mit größeren Vermögen passieren sollte, lässt er erst mal offen, da er ja auch zu den Leuten gehört, die nicht unbedingt mit "der eigenen Hände Arbeit" seine Millionen verdient hat( Aktiengewinne, Vorstandsgehälter, Einnahmen für Bankenwerbung...).
Welche Auswirkungen das auf die BRD als Witschaftsstandort hat, diskutiert er selbst nicht gern.

Ich glaube dir, dass du das völlig anders siehst, da du ja auch nicht wirklich weißt, wie eine "Volkseigene Wirtschaft" funktioniert oder besser nicht funktioniert.

Ich habe, wenn es um die Ehrlichkeit des Politikers Lafontaine geht, meine Bedenken. Da sind mir in seinem bisherigen politischen Wirken zu viele dunkle Flecken, über die er auch nicht gern spricht und dann auch mal - wenn ihm was an Berichterstattungen nicht passt - ziemlich rohe kapitalistische Verhaltensweisen zeigt.
--
klaus
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Oskar Lafontaine will Firmenkapital neu verteilen
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hafel vom 23.11.2008, 14:24:32
Frei zitiert:

Ohhh, was ist das nur für ein schlauer Kopf. (Wenn ich mal Zeit habe) werde ich mal ein Buch von ihm lesen"
--
hafel


"über ihn" wäre vielleicht auch nicht schlecht (


--
schorsch

Anzeige