Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Paketzustellung in Coronazeiten

Aktuelle Themen Paketzustellung in Coronazeiten

majana
majana
Mitglied

Paketzustellung in Coronazeiten
geschrieben von majana

Ich erwarte eine Sendung von der Shop Apotheke und bekam folgenden Text plus Video zugeschickt:

Ab Dienstag, 24. März 2020, stellen Hermes deutschlandweit auf einen an die aktuellen Umstände angepassten, kontaktlosen Zustellprozess an der Haustür um:

Der Zusteller klingelt weiterhin an der Haustür des Paketempfängers, scannt die
Sendung, legt diese vor der Haustür ab und tritt einen großen Schritt zurück.
Der Empfänger öffnet die Tür und unterschreibt mit einem eigenen Stift auf dem
Label der Sendung.
Der Empfänger tritt einen großen Schritt zurück.
Der Zusteller macht ein Foto von dem Label mit der Unterschrift.

Zum besseren Verständnis ist noch der Link zu einem Video angefügt, welches ich hier leider nicht einstellen kann.

Finde ich eine gute Idee, schließlich kommen die Zusteller mit vielen Leuten in Berührung und so ist die Ansteckungsgefahr doch erheblich verringert.

Heidrun44
Heidrun44
Mitglied

RE: Paketzustellung in Coronazeiten
geschrieben von Heidrun44
als Antwort auf majana vom 25.08.2020, 16:35:02

Das läuft bei uns eigentlich seid Coronaanfang so. Die meisten Pakete werden an einen von mir bestimmten Platz abgelegt. Unterschrieben wird kaum noch 😏. Geklingelt wird auch kaum noch, es liegt dann ein Zettel im Brierkasten, das ein Paket am gewünschten Platz abgelegt wurde.
Vielleicht ist es hier so "locker" weil es ein Einfamilienhaus ist? In einem Mehrfamilienhaus ist es bestimmt anders.
LG Heidrun

Allegra
Allegra
Mitglied

RE: Paketzustellung in Coronazeiten
geschrieben von Allegra
als Antwort auf majana vom 25.08.2020, 16:35:02
Speziell von Hermes kann man sich hier nichts mehr zustellen lassen,
Der Auslieferungsfahrer klingelt erst gar nicht, wirft einen Zettel ein mit
der Bemerkung : "Zustellung fehlgeschlagen" und fährt weiter.
Dies bei der selben Sendung mehrmals.

Allegra

Anzeige

Virginia
Virginia
Mitglied

RE: Paketzustellung in Coronazeiten
geschrieben von Virginia
als Antwort auf Allegra vom 25.08.2020, 18:36:31

Die Erfahrung habe ich auch regelmäßig gemacht. Und dann wurde die Sendung im Paketshop deponiert. Dieser ist nur mit einem Auto zu erreichen. Öffentliche Verkehrsmittel gehen gar nicht und zu Fuß wäre ich knapp 1 Stunde einfach unterwegs.

Ich habe alle Firmen, bei denen ich öfters bestelle und die mit Hermes zustellten, angerufen, ob sie auch mit einem anderen Zustelldienst liefern könnten. Alle stellten meine Lieferdaten auf dhl um. Und das klappt nun wunderbar seit 5 Jahren.
Handelt es sich um eine einmalige Bestellung, dann suche ich mir die Firmen aus, die per dhl liefern. Mag zwar einen EURO teurer sein, aber das ist es mir Wert, wenn ich mir den Hermes-Ärger ersparen kann.

LG
Virginia

freddy-2015
freddy-2015
Mitglied

RE: Paketzustellung in Coronazeiten
geschrieben von freddy-2015
als Antwort auf Allegra vom 25.08.2020, 18:36:31

Ich kann nicht klagen über die Paketdienste, die erledigen ihre Arbeit und es klappt nach dem Prinzip wie Heidrun es beschrieben hat.
Vielleicht solltest du bei der Bestellung auf den Paketdienst Einfluss nehmen.
Wenn möglich nehme ich DHL.

majana
majana
Mitglied

RE: Paketzustellung in Coronazeiten
geschrieben von majana
als Antwort auf freddy-2015 vom 25.08.2020, 18:59:19

Wenn möglich lasse ich mir die Sachen von DHL liefern, die gehen an eine Packstation, bei Hermes lasse ich es an einen Paketshop schicken, nur Medikamente, wie in dem beschriebenen Fall gehen an meine Privatadresse.

Der-Waldler
Der-Waldler
Mitglied

RE: Paketzustellung in Coronazeiten
geschrieben von Der-Waldler

Bei DHL klappt das vorzüglich. "Unser" Brief- und Paketbote (in Personalunion!), den wir seit vielen Jahren kennen, klingelt, ich zeige mich kurz am Badezimmerfenster, das zur Haustür hin zeigt, grüße und winke ihm kurz zu, er scannt den Paketaufkleber und legt das Paket vor der Tür ab. Ich gehe an die Haustür und hole es rein. Und auch wenn der gute Franz mal in Urlaub oder krank ist, macht es seine nette Vertretung genauso.

Mit Hermes habe ich allerdings auch gute Erfahrungen. Der Fahrer klingelt, ich zeige mich am Badezimmerfenster, er winkt, ich winke, er legt das Paket auf die Stufe, fotografiert es, und ich gehe raus und hole es rein.

Wenn ich nicht zuhause bin (was extrem selten ist), machen beide (!), hermes und DHL, am nächsten Tag einen zweiten Zustellungsversuch.

Andere Dienste habe ich noch nie in Anspruch genommen.

Es mag aber durchaus sein, dass das hier so gut klappt, weil in unserem Dorf jeder jeden kennt. Der DHL-Bote wohnt im Nachbardorf, der Hermes-Bote drei Dörfer weiter. In den Städten mag das alles schwieriger und fehlerbehafteter sein.

 


Anzeige