Aktuelle Themen Papst

astrid
astrid
Mitglied

Re: Papst
geschrieben von astrid
als Antwort auf mart1 vom 09.02.2009, 15:23:01
Stimmen Sie ab!

1.
1. Ja, als Nachfolger Petri ist der Papst die einzige Instanz, die entscheiden darf.
2. Die Kirche sollte demokratischer werden - mit einem Papst an der Spitze, der seine Entscheidungen abstimmen muss.
3. Das Papsttum sollte ganz abgeschafft werden.

Abstimmen und Ergebnis ansehen!

Ergebnis ohne Abstimmung ansehen:

1. Weltweite Kritik am Papst: Halten Sie es für richtig, dass eine Person allein über das Schicksal der katholischen Kirche entscheidet?
1. Ja, als Nachfolger Petri ist der Papst die einzige Instanz, die entscheiden darf.
18%
2. Die Kirche sollte demokratischer werden - mit einem Papst an der Spitze, der seine Entscheidungen abstimmen muss.

29%
3. Das Papsttum sollte ganz abgeschafft werden.
53%

3233 Antworten Keine repräsentative Befragung. Die Ergebnisse werden regelmäßig aktualisiert.
*****************
Da seht Ihr,der Papst ist bei weitem nicht so beliebt,
wie man denken mag.

Lieben Gruß sendet Euch,Astrid
ingo
ingo
Mitglied

Re: Papst
geschrieben von ingo
als Antwort auf mart1 vom 09.02.2009, 15:23:01
Zum Papst habe ich (ev.) schon eine Meinung (die ich hier auch schon oft genug veröfentlicht habe), mart. Ich meine die Entwicklung bezüglich des Williamson; und da tut sich gerade einiges, und das Ende dieser "Affäre" ist m.E. noch nicht gekommen.
Dass Dein Schlusssatz "Um Himmels Willen..." entbehrt bei diesem Thema nicht einer gewissen Komik.
Also: Ich warte ab und verabschiede mich aus dieser Diskussion, weil ich ahne, wie sie weitergehen und enden wird.
--
kreuzkampus
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Wie fehlbar ist der Papst?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf felix vom 08.02.2009, 17:26:28


...........

So bekommen sie eine weitere Chance mündig zu werden und sich vom Gängelband der Kirche loszusagen und aus Eigenverantwortlichkeit ethisch zu verhalten.


...........
--
felix


Stell mal Kühe vor die Wahl zwischen einem neuen und ihren alten Stall....

.....sie werden in den alten wollen!


--
schorsch

Anzeige

mart1
mart1
Mitglied

Re: Papst
geschrieben von mart1
als Antwort auf ingo vom 09.02.2009, 16:40:11
Das isolierte Betrachten einer Angelegenheit ist meistens ein Fehler und in diesem Fall ein besonders schwerer, da ein Ereignis immer in einen weitaus größeren Kontext eingebettet ist. Gerade der kathol. Kirche kann man nicht nachsagen, dass sie nicht in sehr großen, ja in jahrhundertelangen Zusammenhängen denkt und agiert.

Du sprichst von einer "Affäre", um Himmels willen, was ist für dich dann eine richtige Affaire?

mart1
felix
felix
Mitglied

Re: Papst
geschrieben von felix
als Antwort auf mart1 vom 09.02.2009, 15:23:01
Wer sich selber nicht zutraut aus Einsicht und Selbstverantwortung sein Verhalten sozialverträglich zu steuert, braucht offensichtlich eine Autorität und Verhaltensregeln, um sich danach zu richten.

Wenn diese Autorität aber unglaubwürdig wird, könnte das für unsere Gesellschaft negative Folgen haben.


Weshalb ist für meiner Meinung nach noch vielzuviele Autoritätsgläubige keine Emanzipation in Sicht?
--
felix
astrid
astrid
Mitglied

Re: Wie fehlbar ist der Papst?
geschrieben von astrid
als Antwort auf schorsch vom 09.02.2009, 16:52:50
Schorsch,hallo,
das ist aber ein Vergleich. )
Mußte im ersten Moment richtig lachen.

Doch es ist traurig,weil es sich ja in
Wirklichkeit so verhält.

Lieben Gruß,Astrid

Anzeige

felix
felix
Mitglied

Re: Wie fehlbar ist der Papst?
geschrieben von felix
als Antwort auf schorsch vom 09.02.2009, 16:52:50
Ja ... lieber Schorsch,

auch wenn dein Vergleich einigen menschlichen Herdentiere nicht sonderlich gefallen wird, ist die Wirklichkeit durchaus in dieser Richtung zu suchen!
--
felix
mart1
mart1
Mitglied

Re: Papst
geschrieben von mart1
als Antwort auf felix vom 09.02.2009, 17:03:47
Wer sich selber nicht zutraut aus Einsicht und Selbstverantwortung sein Verhalten sozialverträglich zu steuert, braucht offensichtlich eine Autorität und Verhaltensregeln, um sich danach zu richten.
Wenn diese Autorität aber unglaubwürdig wird, könnte das für unsere Gesellschaft negative Folgen haben.


Jede Autorität und insbesondere die Kirchenleitung hat eine unerhörte Verantwortung, eben weil so viele Menschen "Schafe" sind, die dem "Hirten" nicht hinterfragend hinterhertrotten.

Warum? Eine gute Frage! Da habe ich schon eine ganze Reihe von Erklärungen, aber sie würden vom Thema wegführen.


--
mart1
felix
felix
Mitglied

Re: Papst
geschrieben von felix
als Antwort auf mart1 vom 09.02.2009, 17:28:19
Nein,mart ...

das ist hier das Thema!

--
felix
eko †
eko †
Mitglied

Re: Papst
geschrieben von eko †
als Antwort auf felix vom 09.02.2009, 17:03:47
Zitat felix:

"Weshalb ist für meiner Meinung nach noch vielzuviele Autoritätsgläubige keine Emanzipation in Sicht?"

Meine Antwort: Weil Du Dir das nur einbildest, mein lieber Felix!!

Ich finde es grundsätzlich überheblich, in einer solchen Art zu schreiben. Was sind denn Deiner Meinung nach "vielzuviele"?

Und was ist mit all den ernstzunehmenden Gläubigen, die sich durchaus eine eigene Meinung behalten haben und die absolut nicht auf eine päpstliche Autorität angewiesen sind?

Mag sein, dass ein paar alte Weiblein das brauchen, aber ansonsten???

Ich bin da nicht Deiner Meinung.
--
eko

Anzeige