Aktuelle Themen Perverse Praktiken?

Klaro
Klaro
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Klaro
mal abgesehen davon, dass ich diese Entwicklung hin zu einer Oma-Mutter entsetzlich finde, sollte man auch daran denken, ob spätere Reproduktionen von Eizellen in die Gebärmutter von alten Frauen noch so einfach machbar sind. Es liegt nicht nur an gesunden und frischen Eizellen, sondern auch an das ganze Milieu in den Fortplanzungsorganen, an das Zusammenspiel von Hormonen usw.

Ein Kind mit über 50 zu bekommen, soll ja angeblich jung erhalten, aber ich denke da eher wie Meli in ihrem Beitrag heute um 13.28 schrieb.

Klaro
Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Klaro vom 27.10.2014, 18:21:44
Klaro,

Einen 70jährigen opa als vater zu haben im babyalter ist auch nicht gerade das gelbe vom ei.

Wie viele dieser alten männer machen DAS zu ihrem jungbrunnen?

Das finde ich genauso verwerflich wie eine 'alte' mutter.

Aber ich denke, dass frauen ab einem gewissen alter sowieso keine lust mehr auf babygeschrei
haben. Die sind vernünftiger als alte männer. 😄
Klaro
Klaro
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Klaro
als Antwort auf vom 27.10.2014, 18:28:54
Hallo Karin,

da hast du doch recht, so ist es. Aber die Väter dieser reproduzierten Kinder von alten Müttern werden auch in diesem Alter sein...sie werden beim Warten aufs "erste Kind" genauso älter wie die Mutter...

Klaro

Anzeige

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Klaro vom 27.10.2014, 18:38:37
Ja, das ist eine verzwickte geschichte.
Arme kinder. Oder 'reiche' kinder?
Die eltern werden ja inzwischen dann finanziell abgesichert sein. 😄
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Bruny
Bei dieser absurden Diskussion kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Ich weiss dass gestern in der Diskussion einmal das Alter von 40 in's Gespräch kam. Das war das selbe Alter in dem die Zeit Journalistin auf normalen Weg schwanger wurde. Also eine Mutter mit 40 Jahren ist Euch zu alt?
Dann bin ich froh eine alte Mutter gefunden zu haben, denn meine leibliche junge wollte mich nicht.

Bruny die mit dem Kopf schüttelt.
Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 27.10.2014, 17:34:30
Im Gegensatz zu früher, wo ihnen der Kinderwunsch oft von Familien und MÄnnern oktroyiert wurde und sie dann allein damit fertig werden mussten, weil sich die Männer nicht verantwortlich fühlten. Die ändern ihre Gangart ja meist erst dann, wenn sie im hohen Alter noch eine junge Frau abbekommen, die bereit ist, mit ihnen Kind(er) in die Welt zu setzen, dann aber weiterarbeiten und der Vater-Opa bleibt zuhause und tollt mit den Kleinen rum. Olga

Was haben Sie vor ein seltsames Männer und Frauenbild.
Über so viel Blödsinn kann ich nur den Kopf schütteln.

Mir ist keine Frau bekannt die der Familie oder dem Mann zu liebe Kinder bekommen hat.
Gerade heute werden doch viel öfter , von jungen Männern , mit verschiedene Frauen Kinder gezeugt, die sich dann nicht darum kümmern.
In jeder neuen " Beziehung", gibt es wieder ein Kind.
Indessen "früher" die Moral noch etwas höher war, und meistens bei einer Schwangerschaft geheiratet wurde.
Die von Ihnen angeführte Männer die im hohen Alter noch mit einer jungen Frau Kinder zeugen, gibt es auch nur in Ausnahmefällen, oder bei so genannten Prominenten.
Woher haben Sie die Infos das die Opa Väter dann zu Hause mit den Kindern herumtollen?
Ansonsten denke ich das Kinder keine Sache sind, die "angeschafft" werden wie ein Möbelstück.
Wann der beste Zeitpunkt dafür ist entscheidet die Frau mit ihrem Partner.
Meine Eltern waren beide über 40 Jahre als ich geboren wurde, und ich hatte die besten Eltern.

Anzeige

Klaro
Klaro
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Klaro
als Antwort auf Bruny vom 27.10.2014, 19:01:22
Hallo Bruny,

warum mit dem Kopf schütteln bei anderen Meinungen zum Thema?

Du meinst, dass sich Frauen um die 40 für das Auftauen ihrer Eizellen entscheiden? Aber warum dann Einfrieren. In diesem Alter hat man doch noch genügend Eizellen. Sinnvoll fände ich das Eingefrieren nur, wenn man sich an der Grenze zur Menopause für ein Kind entscheidet.

Aber unabhängig davon ist m.M.n. eine 40jährige Erstgebärende eine Spätgebärende und das mit allen damit verbundenen Risiken.

Grüße

Klaro
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf Klaro vom 27.10.2014, 20:10:37
Hallo Karo, anscheinend hast Du nichts davon gelesen was ich geschrieben habe. Darum wiederhole ich jetzt noch einmal. Mir ist es egal wann Frauen sich dafür entscheiden Kinder zu bekommen, ob auf direktem oder indirektem Weg, ob sie überhaupt Kinder bekommen. Darüber habe ich aber auch sonst niemand zu befinden. Das ist ausschließlich Sache der einzelnen Frau.
Die Diskussion finde ich deswegen abartig weil mit einer Selbstverständlich verächtlich über alte Mütter gesprochen wird ohne wenn und aber. Und für diese Aussage habe ich weder Toleranz noch Verständnis. Und ich finde auch nicht dass es Irgend jemand anders zusteht sich über den Lebensweg von anderen Menschen auszulassen.

Bruny
Klaro
Klaro
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Klaro
als Antwort auf Bruny vom 27.10.2014, 20:24:11
...das ist ja auch okay, wenn du darüber so denkst.

Schönen Abend

Klaro
olga64
olga64
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von olga64
als Antwort auf meli vom 27.10.2014, 17:42:37
Ja Meli, es ist immer das Gleiche in unserer Generation. Da gibt es seit mehr als 50 Jahren die Pille, die den Frauen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichte und es bis heute tut - und "keine war dabei"? Wirklich? ES kommt vermutlich darauf an, wo sich frau damals aufhielt und bewegte. Diejenigen, die z.B. zu den revoltierenden 68er- StudentInnen gehörten, dürften dies anders sehen als die jungverheiratete Frau und Mutter.
Sie sieht es auch anders, wenn wieder mal erklärt wird,die armen Frauen verdienen sooo viel weniger als Männer. Das sind halt meist keine vergleichbaren Berufe oder Positionen: z.B. Teilzeitkräfte auf 450.-- Euro-Basis, Frauen ohne Ausbildung oder Schulbildung und viele mehr sind NiedrigverdienerInnen. Für die Statistik kommen sie in einen Topf mit allen berufstätigen Frauen - das Ergebnis kennen wir. Es gibt hierfür für suchende Frauen eine einfache Regel: wenn sich zu viele Frauen für eine Berufsrichtung/ eine Stelle interessieren, wird dort schlecht bezahlt - sonst hätten die MÄnner längst dort angefangen.
Was nun social freezing anbetrifft, finde ich nur eines sehr schade: die Kinderzeugung erfolgt ohne Sex - und das ist doch schade, dafür kann Sex doch einfach zu schön und zu gut sein.
Bin gespannt, wie die Kirchen jetzt reagieren. Zum einen sagen die ja, kein Sex ohne Kinderwunsch - und jetzt Kinderwunsch ohne Sex? GEfällt das den Kirchen oder fordern sie Änderung??? Olga

Anzeige