Aktuelle Themen Perverse Praktiken?

olga64
olga64
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von olga64
als Antwort auf justus39 † vom 15.10.2014, 15:51:15
Es gibt ja Alte, die sich einfrieren lassen wollen, in der Hoffnung, dann irgendwann aufgetaut zu werden, um fröhlich weiterzuleben, erholt vom tiefgekühlten Schlaf.
Dürfte die Bestattungs-Industrie nicht freuen -aber dafür vielleicht die Kühlschrank-Firmen? Olga
Edita
Edita
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Edita
als Antwort auf justus39 † vom 15.10.2014, 15:51:15


Ironie an :

Scha-hatz - was meinst du, jetzt könnten wir uns zu Weihnachten doch schon leisten Fritzchen aufzutauen, oder sollen wir noch ein bißchen warten, wollen wir erst noch was anderes machen, vielleicht noch mal nur wir beide in die Karibik ?!

Ironie aus!

Edita, ist wohl schon zu alt, um das alles als seriös betrachten zu können!
old_go
old_go
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von old_go
als Antwort auf Edita vom 15.10.2014, 16:03:22
Liebe Edita,
ich meine natürlich nicht dich!!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Meine Güte nochmal!

Wenn ich so manchen Beitrag zu diesem Thema lese,werd ich meine Gänsehaut nicht mehr los!

Sich bewußt ein Kind zu wünschen,es erwarten und gebären zu dürfen
ist doch etwas ganz anderes,

als die dazugehörenden "Zutaten" sich entnehmen,einfrieren und nach wer weiß,wie vielen Jahren wieder auftauen
und einsetzen zu lassen!!!

Wer kann ermessen,welch Entsezen das bei den 'Kindern' auslösen wird,wenn sie ihre
"Entstehungsgeschichte"
irgendwann mal erfahren?

Egoismus und Kaltherzigkeit kommt in manchem Antwortbeitrag
zum Ausdruck --für mich völlig unverständlich!

Gudrun

Anzeige

justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf Edita vom 15.10.2014, 16:03:22
Edita, ist wohl schon zu alt, um das alles als seriös betrachten zu können!

Wahrscheinlich wurde der Mensch auch deshalb mit Humor und Fantasie ausgestattet, damit er mit solchen unnatürlichen Praktiken und Vorstellungen fertig wird.

justus
olga64
olga64
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von olga64
als Antwort auf old_go vom 15.10.2014, 16:22:47
Ich kann mich gut erinnern als die ersten sog. Retorten-Babies Ende der 70er Jahre geboren wurden und der Aufruhr in der (deutschen) Bevölkerung. Damals gab es noch keine sozialen Netzwerke, wo dann jeder seiner Wut Ausdruck verleihen konnte.
Mittlerweile gibt es Millionen dieser Kinder und alle haben sich daran gewöhnt. Besser ist doch, dass überhaupt noch Kinder geboren werden - anstatt diese westliche Welt allmählich nur noch den Alten zu überlassen. Olga
bukamary
bukamary
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von bukamary
als Antwort auf old_go vom 15.10.2014, 16:22:47
Egoismus und Kaltherzigkeit kommt in manchem Antwortbeitrag
zum Ausdruck --für mich völlig unverständlich!
geschrieben von gudrun_d


Aber Gudrun, das siehst Du völlig falsch - das ist Selbstbestimmtheit (die allerdings der Gesellschaft nicht zwangsläufig gut tut)!
Vermeintliche Selbstbestimmtheit bei der man schon garnicht mehr merkt wie abhängig man ist und dass längst schon andere über mich bestimmen.

bukamary

Anzeige

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Monja_moin
Die Frage die sich mir dabei stellt ist, wollen diese Unternehmen damit verkünden, sie wollen keine schwangere Frauen bzw. Frauen mit Kindern als Angestellte, weil dann evtl.mit Fehlzeiten zu rechnen wäre?

Die meisten Frauen sind noch gebärfähig bis 50, einige auch länger.
Da braucht man nichts einfrieren lassen.

Ich kenne viele Frauen die erst zwischen 40 und 45 ihre erstes Kind bekamen.
Das ist weder für das Kind noch für die Mutter ein Problem.
Wenn das Kind 20 ist, ist die Mutter zwischen 60 und 65, also ist das Kind dann auch erwachsen.

Möchte die Mutter noch beruflich aufsteigen, ist es sogar besser sie entscheidet sich erst später für ein Kind als am Anfang ihres beruflichen Aufstiegs.
Das ist dann für beide Seiten von Vorteil, die Mutter ist dann ausgeglichener wenn sie die erste Hürde schon hinter sich hat.

Monja.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von olga64
als Antwort auf Monja_moin vom 15.10.2014, 16:52:17
Monja, Ihr Beitrag spricht mir aus der Seele. Ich kann es ja verstehen, dass Frauen unserer Generation ,die ihre Kinder früh bekamen und für die Berufstätigkeit auch nie wichtig erschien, nun ihr Lebensmodell in 'Frage gestellt sehen. Das sollten sie aber nicht - die Zeiten ändern sich einfach.
Dazu kommt auch noch, dass die Frauen, die heute anders entscheiden ja gerade von diesen Frauen unserer Generation erzogen wurden. Vielleicht war das mütterliche Lebensmodell für diese doch nicht so attraktiv, dass sie es nachleben wollen. DAs sollten diese Frauen einfach akzeptieren, so wie es ist und sich nicht grämen. Olga
karl
karl
Administrator

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von karl
als Antwort auf Monja_moin vom 15.10.2014, 16:52:17
Die Frage die sich mir dabei stellt ist, wollen diese Unternehmen damit verkünden, sie wollen keine schwangere Frauen bzw. Frauen mit Kindern als Angestellte, weil dann evtl.mit Fehlzeiten zu rechnen wäre?
Gute Frage. Welche Antwort gibst Du Dir? Karl
Lilac
Lilac
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Lilac
als Antwort auf karl vom 15.10.2014, 17:56:47
Vielleicht - wenn man es negativ sieht.
Ich sehe es so, dass dieses Unternehmen endlich den Frauen die gleichen Chancen einräumen will. Und das geht nicht, wenn Frau plötzlich durch Mutterschaftsurlaub ausfällt und auch immer dann, wenn das Kind krank wird.
Wir leben nicht in einer Gefühlswelt. Das sind knallharte Überlegungen einer Firma.
Ich finde es nicht schlecht, wenigstens das Angebot zu unterbreiten. Wie gesagt, es muss ja keiner annehmen.

Anzeige