Aktuelle Themen Perverse Praktiken?

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf Lilac vom 15.10.2014, 18:20:18
hier in unserer nachbarschaft laufen auch zwei kinder vergnügt
und lustig herum, die anders entstanden sind:

der frau wurde das ei entnommen, der mann spendete samen,
die befruchtung fand in einem reagenzglas statt.
dann wurde das ei der frau wieder eingepflanzt.

sowas wird sogar (bis zu 3mal) von der krankenkasse bezahlt.

es gibt nichts, was es nicht gibt.
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf karl vom 15.10.2014, 17:56:47
Die Frage die sich mir dabei stellt ist, wollen diese Unternehmen damit verkünden, sie wollen keine schwangere Frauen bzw. Frauen mit Kindern als Angestellte, weil dann evtl.mit Fehlzeiten zu rechnen wäre?
geschrieben von karl


Gute Frage. Welche Antwort gibst Du Dir? Karl


Nun ... ich denke den Unternehmen geht es weniger darum ob die angestellten Frauen ihr sogenanntes "Mutterglück" genießen können, als eher darum ihr Personal immer einsatzbereit zu haben.
Da stört Schwangerschaft, Mutterurlaub und Fernbleiben von der Arbeit weil Kind krank ist oder aus anderen Gründen mal kurzfristig eine Kinderbetreuung zu hause statt finden muß.

Monja.
justus39 †
justus39 †
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von justus39 †
als Antwort auf Monja_moin vom 15.10.2014, 19:44:51

Nun ... ich denke den Unternehmen geht es weniger darum ob die angestellten Frauen ihr sogenanntes "Mutterglück" genießen können, als eher darum ihr Personal immer einsatzbereit zu haben.
Da stört Schwangerschaft, Mutterurlaub und Fernbleiben von der Arbeit weil Kind krank ist oder aus anderen Gründen mal kurzfristig eine Kinderbetreuung zu hause statt finden muß.

Monja.

Das denke ich auch.
Wenn es nach den Interessen der Unternehmer ginge, wären in ihren Augen Frauen ideal, bei denen eine Schwangerschaft schon von vornherein ausgeschlossen werden kann.

justus

Anzeige

old_go
old_go
Mitglied

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von old_go
als Antwort auf vom 15.10.2014, 18:57:58
hier in unserer nachbarschaft laufen auch zwei kinder vergnügt
und lustig herum, die anders entstanden sind:

der frau wurde das ei entnommen, der mann spendete samen,
die befruchtung fand in einem reagenzglas statt.
dann wurde das ei der frau wieder eingepflanzt.

sowas wird sogar (bis zu 3mal) von der krankenkasse bezahlt.

es gibt nichts, was es nicht gibt.
geschrieben von karin2


Wie gut,daß wir nun endlich aufgeklärt sind ....

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von WoSchi
Wer will da den Finger erheben und die als pervers bezeichnen, die ihren Samen und Eizellen entnehmen und einfrieren lassen, sei es um ihren Kindern, die sich sich ja offensichtlich wünschen, ein Leben in gesicherten Verhältnissen zu bieten und um wirklich Zeit für sie zu haben oder sei es, das sie inn eiinen gefährlichen Beruf gehen der einem Ungeborenen schaden könnte?

Was ist daran pervers, wenn dies auch Menschen beanspruchen die zum Beispiel in gefährlichen Berufen arbeiten, die das Erbgut schädigen können oder die sie unfruchbar machen? Piloten zum Beispiel und Kabinenpersonal, deren Fruchtbarkeit nachweislich viel zu häufig stark nachlässt durch permanente Bestrahlung (Radar und Höhenstrahlung), Menschen die in der Chemie, in der Schädlingsbekämpfung, an Hochöfen arbeiten oder die mit Lösungsmitten und Narkosemitteln arbeiten oder die sich zB als Pfleger und Ärzte anstecken können? Alle die, denen eine schwere Medikamentetherapie bevorsteht und die hoffen, danach noch ein gesundes Kind zu bekommen, wenn sie es überstehen?

Für die Soldaten der US-Army gibt es eine Eizellen- und Samenbank schon mindestens 10 Jahre. Die Entrüstung hier kann ich nicht nachvollziehen, schon gar nicht so argumente wie "die armen Kinder müssen ohne Oma aufwachsen!" - Es ist ja wohl viel wichtiger, das die Kinder zufriedene und gesunde Eltern haben. Findet ihr denn nicht? aus meiner früheren Arbeit als Hebamme weiss ich von unendlich vielen Kindern, die Dank dieses Verfahrens oder einem ähnlichen in sehr glückliche Familien geboren wurden. denn sie alle waren Wunschkinder.
Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf WoSchi vom 15.10.2014, 20:40:18
Sehe ich ganz genauso.

Nur alte ommas können sich nicht an den gedanken gewöhnen, dass sie in vielen fällen
entbehrlich sind.

Familienglück geht auch ohne omas und opas.

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von karl
als Antwort auf justus39 † vom 15.10.2014, 20:33:47
Wenn es nach den Interessen der Unternehmer ginge, wären in ihren Augen Frauen ideal, bei denen eine Schwangerschaft schon von vornherein ausgeschlossen werden kann.
Wie ich schon sagte. Es besteht Entwicklungsbedarf für die ideale Brutmaschine für die kompletten 9 Monate (vielleicht lässt sich das gentechnisch ja auch noch beschleunigen). Nach allem, was ich hier lesen kann, gäbe es keinen Sturm der Entrüstung, sondern es gäbe genügend UnterstützerInnen.

Damit wären wir dem "Ideal" des einen Geschlechts sehr nahe. Wozu brauchen wir zwei Geschlechter, das macht das Leben nur kompliziert und teuer.

Karl
Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von WoSchi
als Antwort auf WoSchi vom 15.10.2014, 20:40:18
PS eine der ersten Frauen, die Spermien ihres früh verstorbenen Mannes einfrieren liess war übrigens Kim Casali, die "Schöpferin" der "Liebe ist ..." Cartoons, die viele sicher noch kennen.
Sie hatte mit ihrem Mann 2 Söhne, der dritte wurde künstlich mehr als ein Jahr nach dem Tod von ihrem Mann Roberto 1977 durch künstliche Befruchtung gezeugt.
karl
karl
Administrator

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von karl
als Antwort auf vom 15.10.2014, 20:44:09
Familienglück geht auch ohne omas und opas.
geschrieben von karin2
Ziemlich leicht daher gesagt. Ich denke, dass Du im Prinzip Recht hast, es geht (manchmal) auch ohne, aber es wird sehr viele Menschen geben, die sehr, sehr glücklich darüber sind, dass es Opa und Oma gegeben hat.

Karl
karl
karl
Administrator

Re: Perverse Praktiken?
geschrieben von karl
als Antwort auf WoSchi vom 15.10.2014, 20:49:05
@ wolkenschieber,

künstliche Befruchtung bei ansonsten kinderlosen Paaren war hier nicht das Thema. Dafür habe ich z. B. volles Verständnis und das würde ich niemals als pervers bezeichnen.

Karl

Anzeige