Aktuelle Themen Rauchverbot

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf eko † vom 31.07.2008, 18:11:08
mann mann mann

ich möchte doch als raucher keinen stören oder schädigen - natürlich gehe ich in nichtraucherwohnungen immer raus zum rauchen - ist doch logisch. ich nehme halt meinen whisky mit und rauche die ziggie oder zigarre draußen. da passieren sowieso die interessantesten gespräche und die lustigsten leute stehen draußen - auch nichtraucher!

ich liebe aber auch die romantik der kleinen eck- und hafenkneipen, wo man von einem ende zum anderen nicht vor qualm und lärm gucken kann. wenn die ordentlich gekennzeichnet sind, können doch die nichtraucher easy der "gefahrenzone" fernbleiben, ohne die raucher zu belästigen. der deutsche verbotswahn ist mir echt zuwider.

sind wir aller kinder und papa staat muss uns sagen, was gut für uns ist?
gutgelaunt
gutgelaunt
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von gutgelaunt
als Antwort auf dutchweepee vom 31.07.2008, 23:55:32
sind wir aller kinder und papa staat muss uns sagen, was gut für uns ist?


nun dutchweepee, Kinder wohl nicht, aber wohl lässt sich vermehrt in unserer Gesellschaft ein sogenannter "Egoismus" erkennen, der immer weniger Rücksicht auf ANDERE nimmt.

Dabei ließe sich mit ein bisschen GUTEN WILLEN doch gut miteinander leben....)

"Die Freiheit besteht darin, dass man alles tun kann was anderen nicht schadet."

(Verfasser unbekannt)

gutgelaunt
eko †
eko †
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von eko †
als Antwort auf dutchweepee vom 31.07.2008, 23:55:32
"sind wir aller kinder und papa staat muss uns sagen, was gut für uns ist?"

Ja, dutch, leider ist das so!

Und warum?

Weil es zuviele uneinsichtige und rücksichtslose Staatskinder gibt, denen man halt ab und zu auf die Finger klopfen muss und die nur auf Gesetze und Verbote reagieren.

Es ist ja schön, wenn Du auf die Befindlichkeit Deiner nichtrauchenden Mitmenschen Rücksicht nimmst....aber es gibt eben auch andere.((

--
eko

Anzeige

susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von susannchen
als Antwort auf eko † vom 01.08.2008, 07:50:03
Die ich aber nicht in der Mehrzahl sehe.
All zu gerne nimmt man die jenigen zum Anlass um alle Raucher über einen Kamm zu scheren, umgekehrt auch bei den militanten Nichtrauchern.

Ps: Ich spreche niemanden damit persönlich an.
--
susannchen
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf eko † vom 01.08.2008, 07:50:03
ein aspekt des rauchens wird (vor allem von den nichtrauchern) auch hier in der diskussion vergessen.

das rauchen als inspiration.

gerade als grafiker sitze ich oft vor einem weißen blatt und soll dann die wundersamsten dinge entwerfen, texte formulieren, oder logos gestalten. ich greif dann immer zur zigarette und der laden läuft.

die meisten kulturellen und wissenschaftlichen errungenschaften der letzten Jahrzehnte wären ohne zigaretten gar nicht möglich gewesen. ich habe noch professoren und wissenschaftler an der universität erleben dürfen, die bei besonders kniffligen gedankengängen zur zigarette griffen - auch im hörsaal.

Georg Lukács mit seinen zigarren, Arthur Koestler, Albert Camus, Jean Améry - ohne die inspiration des tabaks, ohne die entspannung, die er ihnen brachte, wären deren werke andere geworden und sowieso nicht besser. auch Sartre hätte "Das Sein und das Nichts" niemals ohne hilfe der Boyard-zigaretten hinbekommen.

der britische kolumnist Adrian Anthony Gill stellte die durchaus nicht abwegige behauptung auf, dass es in der gesammten literatur nicht einen nichtraucher gibt, der lesenswert wäre. deshalb gab er autoren den ratschlag, "viel und mit großem Vergnügen" zu rauchen, um bessere schriftsteller zu werden.

für die aus uruguay stammende autorin Cristina Peri Rossi war es das größte unglück aus gesundheitsgründen das rauchen aufgeben zu müssen: "Ich musste mich zwischen der Zigarette und dem Leben entscheiden, aber oft denke ich, ich habe einen Fehler gemacht."

der englische autor Martin Amis schrieb: "Wenn ich nicht mehr rauchen dürfte, könnte ich nicht ausschließen, dass ich eines Tages Sätze schreiben würde wie: ,Es war bitterkalt' oder ,Es war brütend warm'." und Mark Twain war sich sicher: "Rauchen ist die beste Inspiration für den Füller."

Wolfgang Pohrt spöttelte abfällig über artikel die nichts taugen, dass dem autor die formulierung keine packung zigaretten gekostet hätte ...für Pohrt war die anzahl der zigaretten eine maßeinheit für die mühe, die für einen artikel aufgebracht wurde.

dieser ganze feldzug gegen das rauchen ist ein sinnbild für den egoismus der bürger, denen die eigene gesundheit so unglaublich wichtig ist. würde die kraft und das engagement dieser kampagnen gegen das rauchen, für wirklich wichtige probleme eingesetzt werden, würde es unserer gesellschaft wesentlich besser gehen. man versucht krampfhaft sein leben zu verlängern und keiner weiß wozu das gut sein soll, wenn man nicht mehr rauchen darf.

raucher sind ruhiger, cooler, witziger und haben die besseren ideen!

hisun
hisun
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von hisun
als Antwort auf eko † vom 01.08.2008, 07:50:03
"sind wir aller kinder und papa staat muss uns sagen, was gut für uns ist?"

Ja, dutch, leider ist das so!

Und warum?

Weil es zuviele uneinsichtige und rücksichtslose Staatskinder gibt, denen man halt ab und zu auf die Finger klopfen muss und die nur auf Gesetze und Verbote reagieren.

Es ist ja schön, wenn Du auf die Befindlichkeit Deiner nichtrauchenden Mitmenschen Rücksicht nimmst....aber es gibt eben auch andere.((

--
eko
geschrieben von eko


Da kann ich nur zustimmen, Es ist auch in der Schweiz so. Wenn man im Restaurant ein feines Essen geniessen möchte und am Nebentisch wird heftig gequalmt, na da vergeht dir doch der Appetit.
Also musste ein Gesetzt her, dass in solchen Räumen Rauchverbot herrscht........

Eko, kannst Du mir bitte mal erklären, was diese Zeichen (( und bedeuten? Ich hab keine Ahnung! Kann man das irgendwo nachsehen - vielleicht auf einer Liste?


Gruss Sonja
--
hisun


Anzeige

hisun
hisun
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von hisun
als Antwort auf dutchweepee vom 01.08.2008, 13:09:01
ein aspekt des rauchens wird (vor allem von den nichtrauchern) auch hier in der diskussion vergessen.

das rauchen als inspiration.


raucher sind ruhiger, cooler, witziger und haben die besseren ideen!



Das kann auch nur ein Raucher behaupten.
Die Weintrinker schwören auf die gute Inspiration des Rotweines - und er soll sogar gesund sein. Was sagen da die Antialkoholiker zu, die reden genauso gegen den Wein wie die Nichtraucher gegen die Raucher.
Da ist nur ein kleiner Unterschied: Rauchen macht die Lunge schwarz, das ist bewiesen.

Ich habe nichts gegen die Raucher, wenn sie - wie Du - Rücksicht auf die Nichtraucher nehmen.

Jeder soll doch tun und lassen wie er will. Die Schoggisüchtigen.... Aber das ist eine andere Geschichte!

Gruss Sonja
--
hisun
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf dutchweepee vom 01.08.2008, 13:09:01
jawoll, dutchee und dazu kommt der hohe Beschäftigungscharakter und Unterhaltungswert im Alter!


--
angelottchen
Re: Rauchverbot
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf hisun vom 01.08.2008, 13:29:39


Da ist nur ein kleiner Unterschied: Rauchen macht die Lunge schwarz, das ist bewiesen.

Gruss Sonja
--




Nicht nur das, Sonja!

Rauchen begünstigt u.a. auch den geistigen Verfall (bishin zur Demenz), und das Gehör schädigt es auch. Viele Raucher, die jetzt noch gezielt weghören, werden eines Tages die Warnungen vor Gesundheitsschäden gar nicht mehr verstehen können - im doppelten Sinne ... ))

@Dutchweepee, träum' weiter, wenn's Dich beruhigt ... )

--
ursula
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Rauchverbot
geschrieben von susannchen
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 01.08.2008, 14:10:52
Du scheinst das etwas zu verbissen zu sehen, mit vielen anderen Dingen im Leben ist es nämlich nicht anders!
--
susannchen

Anzeige