Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Rede und Gegenrede ...

Aktuelle Themen Rede und Gegenrede ...

niederrhein
niederrhein
Mitglied

Rede und Gegenrede ...
geschrieben von niederrhein
Rede und Gegenrede ...


Der Schock nach der Schlacht
Gaza-Krieg
(Stand 22.03.2009, 16:37 h)
Von Thorsten Schmitz
Wie moralisch - oder unmoralisch - ist Israels Armee? Über diese Frage ist ein Glaubenskampf ausgebrochen.


Dazu ergänzend:
Soldaten schockieren mit Zeugenaussagen
Israels Gaza-Offensive
(Stand: 19.03.2009, 13:23 h)
Erschütternde Berichte von Soldaten: Während des Gaza-Kriegs sollen israelische Militär-Angehörige palästinensische Zivilisten getötet haben - willkürlich und mit voller Absicht.

Dagegen
... hier ein Text
Gaza-Offensive: Armee untersucht Vorwürfe aus eigenen Reihen

In diesem Zusammenhang kann man ja einmal im Internet unter folgendem Stichwort Avichai Rontzki recherchieren.

Nicht nur, daß der Leser angesichts solcher "Rede und Gegenrede" insofern hilflos dasteht (Wem soll er glauben bzw. vertrauen?), sondern vermutlich kann man erleben, daß sich solche Nachrichten verselbständigen, zu einem Medienereignis werden ... durch alle Presseorgane und anderen Medien gejagt werden, wobei es dann nicht mehr etwa um die Wahrheit, um die Frage von Verantwortung, Schuld, Sühne etc. geht, sondern um Auflage und Quoten. Und nicht wenige Leser bzw. Medienkonsumenten nutzen die Gelegenheit, laufend in welchen Blogs und sonstigen Gelegenheiten ihre - oft von jedem Wissen ungetrübten - Meinungen abzusondern.

Noch etwas.
Haben nicht immer Armeen, Militärs den Anspruch erhoben, saubere Kriege zu führen? Kein Töten und Zerstören, kein Morden, Quälen, Foltern, keine Verwaltigungen, keinen Raub ... nur saubere Kriege. Ich gestehe: Ich bin so unendlich blöd, daß ich bis heute noch nicht weiß, was ein sauberer Krieg ist.
(Auch der Juni-Krieg 1967 war kein sauberer Krieg; das wiederum habe ich gleichsam an vorderster Front selbst erlebt.)

Die Bertha
vom Niederrhein
Medea
Medea
Mitglied

Re: Rede und Gegenrede ...
geschrieben von Medea
als Antwort auf niederrhein vom 23.03.2009, 07:17:51
Was ich hier lese, entsetzt mich zutiefst.
Krieg ist das grausamste "Geschäft" der Welt - einen "sauberen Krieg" kann es nicht geben, aber eine vorbehaltlose, schonungslose Aufklärung das Gebot der Stunde angesichts dieser den Atem nehmenden Vorwürfe.
Es ist erschütternd, was hier zu lesen ist.

Medea
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Ergänzung zum Ausgangsartikel
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf niederrhein vom 23.03.2009, 07:17:51
Ergänzung zum Ausgangsartikel

Im aktuellen SPIEGEL:
Artikel im SPIEGEL (mit Leserbeiträgen)

Sowohl in SPIEGEL-Online als auch in der aktuellen Ausgabe vom 23.03.2009, S. 91):

Israelische Armee
Gaza-Veteranen schockieren mit Aussagen über wahllose Morde SPIEGEL ONLINE - 19.03.2009 Artikel zur Merkliste hinzufügen
Sie erschossen wehrlose Zivilisten, zerstörten Häuser palästinensischer Familien: Zum ersten Mal sind Berichte israelischer Soldaten über ihren Einsatz im Gaza-Krieg veröffentlicht worden - unzensiert. Das Militär will die Verbrechen untersuchen.


Die Bertha
vom Niederrhein


P.S. Den Leserbeiträgen zu dem Online-Artikel kann man viele weitere Informationen entnehmen.


Anzeige

lotte
lotte
Mitglied

Re: Ergänzung zum Ausgangsartikel
geschrieben von lotte
als Antwort auf niederrhein vom 23.03.2009, 16:50:22
Es ist ja lobenswert von Dir, liebe Berta, dass Du hier Anregungen zu kritischer Medienbeobachtung einstellst..

aber was bezweckst Du damit?
Die einen - dazu zähle ich nicht nur mich lesen so und aus nicht wie die Lemminge nur Meldungen, die sie in ihrer Argumentationsweise unterstützen....

Die anderen, dazu zähle ich auch einige , interessieren sich eher weniger für Politik --- vor allem bei diesem ENDLOSTHEMA.

Du willst doch sicher nicht eine erneute Debatte über Israel lostreten --- .


sorry, aber das musste ich jetzt loswerden

lotte, eine überzeugte Pazifistin, die jeden Krieg für zutiefst inhuman hält und sich zwar informiert, aber sich nicht ( künstlich) aufregen will
carlos1
carlos1
Mitglied

Re: Rede und Gegenrede ...
geschrieben von carlos1
als Antwort auf niederrhein vom 23.03.2009, 07:17:51
Hallo Niederrhein, alles habe ich nicht gelesen. Ich denke aber, dass ich das Thema verstanden habe. Aus Berichten über Kriegführung (insbes. erster Weltkrieg) ist mir der Begriff "Blutrausch" bekannt. Der Soldat im Kampfeinsatz, unter Beschuss, in der Gefahr in Hinterhalte zu geraten, im Graben-, Häuser- oder Nahkampf befindet sich im psychischen Ausnahmezustand. Der Adrenalinspiegel ist hoch, der Wille zu überleben ist primär. Ein Leben zählt nichts. Moral und Sittengesetz gelten nicht mehr. Früher abdrücken als der Gegner ist entscheidend. Die Vorstellung eine Armee im erschöpfenden gefährlichen Kampfeinsatz könnte eine moralische Institution sein, ist irreal. Jeder Krieg bedeutet eine Verrohung der Sitten. Da werden zwichenddurch auch Frauen und Kinder abgeknallt. Die heimkehrenden Soldaten tragen die Erinnerungen bis an ihr Lebensende in sich. Die Frontsoldaten des ersten Weltkrieges in der Weimarer Republik sind ein Beispiel für die politische Wirksamkeit dieser furchtbaren Kriegserlebnisse. Der jetzige iranische Präsident gehörte zu den iranischen Truppen, die im Krieg gegen den Irak (1 Mio Tote) das Sterben an der Front mit erlebt haben (Gaskrieg).

Den Kampfeinsatz im Gazastreifen mit diesen Kriegen zu vergleichen geht zu weit. Es sind verhältnismäßig verlustarme - auch wenn es provozierend klingt - Einsätze in Gaza gewesen, mit begrenzten Zielsetzungen. Das Leiden der Beteiligten ist aber unendlich. Die seelischen Verwüstungen des Krieges sind unermesslich. Die poltische Führung trägt immer eine schwere Verantwortung

Die Frage - wie moralisch oder unmoralisch ist Israels Armee? - wird am falschen Ort und zur falsche Zeit gestellt. Nur Ahnungslsoe glauben an saubere Kriege.
c.
adam
adam
Mitglied

Re: Ergänzung zum Ausgangsartikel
geschrieben von adam
als Antwort auf niederrhein vom 23.03.2009, 16:50:22
Über den Krieg darf man nicht diskutieren, sonst hilft man den nächsten vorzubereiten und der wird auch nicht gerechter. Schon der Frieden ist unfair zu den Menschen, wie kann man da an Fairness im Krieg denken? Deshalb müssen zuerst die Möglichkeiten eines Friedens besprochen werden und nicht die "Unmöglichkeiten" eines Krieges.

Der Tod ist endgültig. Ihn anzuprangern darf nicht vergessen, die Schuldigen beider Seiten müssen zur Verantwortung gezogen werden. Aber die Endgültigkeit des Todes gibt ihm die Zeit, zuerst für den Frieden zu argumentieren und auch die Suche nach Gerechtigkeit gewinnt mit der Zeit an Objektivität.

--

adam

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Rede und Gegenrede ...
geschrieben von karl
als Antwort auf carlos1 vom 23.03.2009, 23:56:28
Die Frage - wie moralisch oder unmoralisch ist Israels Armee? - wird am falschen Ort und zur falsche Zeit gestellt.

Gegenfrage: Wann ist die richtige Zeit, wo der richtige Ort?

Jeder sollte wann immer und wo immer darüber reden dürfen. Wie wollen wir erreichen, dass Kriege seltener werden, wenn wir das Reden darüber tabuisieren? Auch die Ausnahmesituation von Soldaten darf nicht im Nachhinein zum Kleinreden der Verbrechen verwendet werden.
--
karl
arno
arno
Mitglied

Re: Rede und Gegenrede ...
geschrieben von arno
als Antwort auf karl vom 24.03.2009, 08:37:41
Hallo, karl,

Wie wollen wir erreichen, dass Kriege seltener werden, wenn wir das Reden darüber tabuisieren?
geschrieben von karl


daß ist der Grund dafür, warum ich im Bereich Philosophie das Thema
"Kapitalismus heißt Krieg" eröffnet habe. Das Wort "Kapitalismus" ist
auch hier im ST-Forum stärker tabuisiert als das Wort "Krieg".
"Krieg" scheint in unserer Kultur bereits etwas ganz Normales
geworden zu sein, denn er wird akzeptiert und verharmlost.

Viele Grüße
--
arno
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Rede und Gegenrede ...
geschrieben von schorsch
als Antwort auf carlos1 vom 23.03.2009, 23:56:28
Seit Jahrzehnten impfen die israelischen Machthaber dem Volk ein, dass die Palestinenser keine Menschen im üblichen Sinne seien, sondern eher den Tieren zuzuordnen. Wie sollten dann die israelischen Soldaten die Palästinenser (das nicht kämpfende Volk) als Mitmenschen achten können?

--
schorsch
karl
karl
Administrator

Re: Rede und Gegenrede ...
geschrieben von karl
als Antwort auf schorsch vom 24.03.2009, 11:34:28
Hallo schorsch,


kannst du solche ungeheuerlichen Behauptungen mit Zitaten belegen oder ist das einfach so daher gesagt?
--
karl

Anzeige