Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Reinkarnation - aus atheistischer Sicht

Aktuelle Themen Reinkarnation - aus atheistischer Sicht

carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von carlotta
als Antwort auf dutchweepee vom 30.01.2009, 10:27:47
ich kann ja gut verstehen, daß man (je näher der tod rückt) einem "leben nach dem tod", oder einer reinkarnation aufgeschlossener gegenübersteht.


nein dutchweepee, da hast du nicht recht. zumindest nicht was mich betrifft. ich finde die vorstellung wiedergeboren zu werden, und wieder, wieder, wieder, einfach grauenhaft. ich käme mir vor wie ein hamster auf dem laufrad. im gegenteil, für mich wäre es tröstlich wen ich mit sicherheit wüsste, dass es mit meinem tod wirklich vorbei ist.

--
carlotta
seelenvogel
seelenvogel
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von seelenvogel
als Antwort auf carlotta vom 30.01.2009, 20:18:57

Ein wundervolles Thema wanderer..

für mich mit " beschäftigens-wert".

aus - atheistischer Sicht - hat du für mich deutlich geschrieben.

Schade, das ich deinen Tread erst heute gelesen habe.

Beschäftigenswert bedeutet für mich auch, den Umgang und ein Miteinander unter den Usern in den folgenden Beiträgen bewahren und dennoch Diskutieren.

Ich denke..
ist es nicht egal, was zuerst da war ?
Denn es ist, wie es ist, und so ist es gut.

Ich denke auch, das die Seele getrennt von Körper
- der vergänglichen Hülle - ist.
Jedoch bilden erst Körper, Geist und Seele..
für mich eine Einheit " Einklang ".

Was aber wäre im Verlauf aller Menschen dieser Erde, wenn wir ohne unsere Gedanken - Gedankenlos - wären?
*schmunzle

Alles Liebe...

seelenvogel
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf seelenvogel vom 31.01.2009, 08:11:16
zitat seelenvogel: "...Was aber wäre im Verlauf aller Menschen dieser Erde, wenn wir ohne unsere Gedanken - Gedankenlos - wären?"

Mal davon abgesehen, daß dein Satz ziemlich wirr ist:

seit ca. 16 Mrd Jahren besteht das Weltall.

seit ca. 4 Mrd. Jahren gibt es Leben auf der Erde.

seit ca. 1 Mio Jahren laufen menschenähnliche Wesen darauf rum und machen sich gedanken darüber, was wohl passiert, wenn sie den Löffel abgeben.


Fakt ist
: der Erde geht es nicht schlechter ohne Religionen, Reinkarnationen - und - *lache* EWIGES LEBEN im Himmelreich!

Anzeige

felix
felix
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von felix
als Antwort auf dutchweepee vom 31.01.2009, 13:23:34
Darf ich an dieser Stelle zur Klärung des Problems auf eine Begriffsschwierigkeit hinweisen:

Für viele komplexe, schlecht definierbare Sachverhalte gibt es in unserer Sprache Begriffe, die eine Verdinglichung, eine sogenannte Hypostasierung, vortäuschen.
Begriffe wie , , , , ... aber auch , , , etc. werden somit verdinglicht und auch sehr oft personifiziert.
Dies verführt dazu, dass z.B. zu einer Wesenheit wird, die aus dem Toten entweicht und sich irgendwohin bewegen kann. Das geht soweit, dass man in strenggläubigen Orten in der Schweiz im Balken des Sterbezimmers ein , eine verschliessbare Öffnung, als Austrittstelle für die entweichende Seele vorsah.

Auch bei gewissen Beiträgen in dieser Diskussion spürt man diese begriffliche Schwierigkeit!

--
felix
felix
felix
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von felix
als Antwort auf hema vom 30.01.2009, 17:46:06
Hema,

es ist typisch für dich, dass du deine Erklärungen nicht als deinen Glauben bezeichnest sondern als Tatsache hinstellst.

So behauptest du, als hättest du Zugang zur Wahrheit;


Die Seele wandert weiter und nimmt vielleicht irgenwann einen neuen Koerper an, wo sie dann einen neuen "Geist" erhaelt, damit sie weiter lernen kann.
Es ist der Geist des Denkens, des Fuehlens, der Erkenntnis, der Tatkraft (Faehigkeit zu handeln), der Lernfaehigkeit, etc.

Es/ER ist ein Hauch von Gott.>


Ein kleinwenig mehr Bescheidenheit würde dich glaubhafter machen!
--
felix
Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von meli
als Antwort auf hema vom 30.01.2009, 17:52:00
Hema,

ich kann Deinen Glauben, so wie Du ihn schilderst nicht mehr teilen.
Dafür ist in meinem Leben, meinem Denken, Gefühlen und Glauben! zuviel passiert.
Aber es rührt mich an, wie Du von einem "sinnlosen" Leben schreibst.
Ich empfinde - ohne in dieser Form gläubig zu sein - Leben nicht als sinnlos.
Wenn ich bedenke, wie viele Generationen nötig waren, damit wir hier und heute leben dürfen, wenn vielleicht nicht immer in den besten Umständen.
Es ist für mich unbeschreiblich, morgens aufzuwachen, nachdem ich im Schlaf nichts von mir wußte, und zu l e b e n ! ja, von mir aus kann sich der gesamte ST jetzt schief lachen!

Bedenke, welches Wunder es ist, dass dieses komplizierte Gebilde Körper laufen, lachen, schwimmen, lieben kann. Dafür bin ich dankbar, in dem Wissen - täglich erlebt - wie schlecht es vielen Menschen geht.

Und so kann ich dieses Leben nicht als sinnlos empfinden, es schwingt eine Trauer darin, wenn ich daran denke, dass es einmal gänzlich vorbei sein wird. Doch vielleicht werde ich diesen Tag ja auch einmal begrüßen. Ich weiß nicht, wie lange meine Zeitspanne ist. Aber ich bin auch nicht so vermessen zu glauben, dass dieses Wunder in einem anderen Körper noch einmal geschieht, damit es mir damit besser geht.

Ich wollte nicht wiedergeboren werden. Und der Gedanke daran, allen meinen "Lieben" nach dem Tode wieder zu begegnen, wäre für mich die Hölle.

--
meli

Anzeige

hugo
hugo
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von hugo
als Antwort auf meli vom 31.01.2009, 15:42:23
dutch fragt u.a. was wohl passiert, wenn sie den Löffel abgeben...?

hm naja, die seelenlosen Überreste machen sich spontan auf um früher oder später zu Erde zu werden, im besten Falle sogar beste Humuserde,

das scheint irgendwie recht ordentlich eingerichtet und gemanagt zu sein,,nur diese blöden Seelen fliegen dann noch als unverwertbarer Sondermüll rum oder wie oder was ?? *g*

--
hugo
hema
hema
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von hema
als Antwort auf felix vom 31.01.2009, 14:23:44
Ein kleinwenig mehr Bescheidenheit würde dich glaubhafter machen!


Ich schreibe hier nieder was ich weiß und was mir "vermittelt" wurde.
Kannst du mir sagen in welcher Art und Weise ich das niederschreiben soll, damit ich "glaubhafter" bin?

Sorry, aber ich kann es nicht besser!


--
hema
seelenvogel
seelenvogel
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von seelenvogel
als Antwort auf dutchweepee vom 31.01.2009, 13:23:34

Du zitierst zwar meine Frage,

aber mit deinen Ausführungen beantwortest du mir meine Frage nicht dutchweepee *schmunzle


Liebe Grüße


seelenvogel
felix
felix
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von felix
als Antwort auf hema vom 31.01.2009, 17:48:55
Hema,
verstehe ich dich richtig?

Du behauptest wirklich einen direkten Draht zur Wahrheit ... oder zu Gott zu haben?

Du kannst dir auch nicht vorstellen, dass dies eine gewaltige Selbstüberschätzung sein könnte?
Ich will dir nicht zu nahe treten ... aber jeder Psychiater könnte dir nun eine klare Diagnose stellen!

Hast du meine erkenntnistheoretischen Einwände überlesen ... oder nicht verstanden?

Wir haben bei uns in der Schweiz schon Uriella ... auch eine Erleuchtete, die von sich behauptet "das Sprachrohr Gottes" zu sein. Mit ihr könntest du dich vielleicht verständigen ... mit einem kritisch denkenden Menschen aber kaum!

--
felix

Anzeige