Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Reinkarnation - aus atheistischer Sicht

Aktuelle Themen Reinkarnation - aus atheistischer Sicht

wanderer
wanderer
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von wanderer
als Antwort auf felix vom 31.01.2009, 19:04:34
Ich möchte um Verzeihung bitten, wenn ich mich in euren Dialog einmische, aber es drängt mich geradezu ...

Wir haben bei uns in der Schweiz schon Uriella ... auch eine Erleuchtete, die von sich behauptet "das Sprachrohr Gottes" zu sein. Mit ihr könntest du dich vielleicht verständigen ... mit einem kritisch denkenden Menschen aber kaum!


Lieber felix, findest Du es nicht auch, um mit Deinen eigenen Worten zu sprechen:

Ein kleinwenig mehr Bescheidenheit würde dich glaubhafter machen!

Jedem wird irgendwann in einer bestimmten Entwicklungsebene seiner Seele Einsicht gewährt.
Einsicht in die fundamentalen Zusammenhänge von Materie und Geist.
Wer davon bisher verschont blieb, ruft gern mal nach dem Psychater für diejenigen, die davon berichten. Das ist durchaus natürlich. Dennoch wäre etwas mehr an Respekt angezeigt, auch wenn Du in Deiner derzeitigen Bewusstseinsebene noch gar nicht weißt, weshalb.
--
wanderer
astrid
astrid
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von astrid
als Antwort auf wanderer vom 31.01.2009, 19:32:14
Jedem wird irgendwann in einer bestimmten Entwicklungsebene seiner Seele Einsicht gewährt.
Einsicht in die fundamentalen Zusammenhänge von Materie und Geist.
Wer davon bisher verschont blieb, ruft gern mal nach dem Psychater für diejenigen, die davon berichten. Das ist durchaus natürlich. Dennoch wäre etwas mehr an Respekt angezeigt, auch wenn Du in Deiner derzeitigen Bewusstseinsebene noch gar nicht weißt, weshalb.
--
wanderer


Hallo Wanderer,
wenn Mann/Frau keinen Zugang fand,zur echten Esotherik,
wie soll sich dann Jemand verhalten,der nur diese Test's
macht??? Doch diese Test's ergaben nicht den rechten
Erfolg,sonst würde Er nicht seine negative Einstellung
dazu vertreten.

Lieben Gruß,Astrid
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von pilli †
als Antwort auf wanderer vom 31.01.2009, 19:32:14
Dennoch wäre etwas mehr an Respekt angezeigt, auch wenn Du in Deiner derzeitigen Bewusstseinsebene noch gar nicht weißt, weshalb.


sag mal, du wanderer zwischen waberndem funzel-licht und geistiger finsternis,

welche form von ohrenkerzen hat denn dir vernebelnd verkündet, dass gerade Felix, der sich nicht zum ersten male im ST kompetent aufgrund seiner jahrelangen beschäftigung mit dem thema zu wort meldet, es an "Respekt" fehlen lasse?

wenn mir jemand...so wie hema es mehrfach öffentlich verkündet hat...verklickern möchte, "ER" erteile ihr persönlich weisungen und aufträge, dann zeigt das mir, dass hier dringend psychologische betreuung empfohlen werden muss!

Ich sehe nicht ein, warum ich, der Einfalt Anderer wegen, Respekt vor Lug und Trug haben sollte."
geschrieben von Schopenhauer



--
pilli

Anzeige

cecile
cecile
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von cecile
als Antwort auf pilli † vom 31.01.2009, 21:42:56
Tja, Pilli, damit müssen wir uns abfinden:

Diejenigen, die laut Wanderer "in einer bestimmten Entwicklungsebene ihrer Seele Einsicht in die fundamentalen Zusammenhänge von Materie und Geist" erhalten haben - die sehen in den "andern" eben nur bemitleidenswerte, etwas retardierte Menschen, die ständig auf der verzweifelten Suche nach der wahren Erleuchtung sind.

Da nutzen keine noch so fundierten Einwände - dat is eben so!


--
cecile
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Was ist der Geist?
geschrieben von pilli †
als Antwort auf cecile vom 31.01.2009, 22:08:31
die sehen in den "andern" eben nur bemitleidenswerte, etwas retardierte Menschen, die ständig auf der verzweifelten Suche nach der wahren Erleuchtung sind.



und eben diese suche der *erleuchtet sein wollenden* und das nicht finden, ist es m.e., dass den einstieg bietet, psychisch zu erkranken. sie quälen sich tag und nacht, das licht zu erkennen und finden doch nur depressiv stimmende dunkelheit und zwar solange, bis sie erkannt haben, lug & trug erst machen sie zu verschworenen mitgliedern der nachfolger eines Alister Crowley.

menschen der *generation tumb* deren wissens-vakuum unbeleckt davon ist, sich realitäten zu stellen, schwächeln halt schneller und anstatt sich zu besinnen, sitzen sie nächtelang am fenster und starren in das universum, dort hilfe zu erwarten.

immer noch schaue ich ab und zu Astro-TV und habe festgestellt, die fragen der ratsuchenden haben sich in den vergangenen monaten sehr verändert. waren es zu beginn die fragen, nach geld&gut und dem herzallerliebsten, steigert sich die anzahl der fragen zur "eigenen spiritualität" massiv!

verzweifelte stimmen höre ich, die von den hellsichtigen walleweiber-tanten stets aufgefordert werden, weiter zu suchen; natürlich nicht, ohne gleich den rechten lesestoff dazu anzubieten!

Ist das Gehirn mit Phrasen vollgestopft, bleibt kein Platz zum Denken darin.
geschrieben von Fritz Wöss




--
pilli
aurora
aurora
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von aurora
als Antwort auf meli vom 31.01.2009, 15:42:23
Mit Interesse habe ich hier gelesen - es hat eine Weile gedauert. Den Gedanken von Meli kann ich mich anschließen. Ich wundere mich nur darüber, dass die Idee "Reinkarnation" auch in unserem Kulturkreis ein Thema ist. Bisher glaubte ich, dass solche Überlegungen in den fernöstlichen Religionen zu Hause sind, und dort ist das auch in der Hinsicht ganz gut, da ja vom (guten) Leben auf der Erde abhängt, als was man wieder zurückkehrt. Schließlich sind wir doch zivilisierte Menschen mit einer gewissen Einsicht in Zusammenhänge und Erscheinungen. Wie und wo soll ein Geist entstehen - aus dem Nichts geht nicht. Und wäre es nicht gefährlich, wenn die ganzen "Seelen" in der Luft oder sonstwo herumschwirren würden? (ist nicht so ernst gemeint). Wäre es nicht langweilig, wenn immer wieder die gleichen Leute auf der Welt erscheinen würden? Aus einfachen Zellen entsteht sehr komliziertes Leben - und auf die einfache Ebene kehrt es zurück - und das ist gut so und der Kreislauf der Natur. Ich frage mich nur, was einmal mit unserer guten Mutter Erde mal werden wird? Wird es mal einen großen Schlag tun - ähnlich dem Urknall - und alles löst sich auf in irgendwas? Und was ist der Unterschied zwischen "Geist" und "Seele"? Muss man Geist haben, um die Seele zu begreifen oder umgekehrt?
--
aurora

Anzeige

nasti
nasti
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von nasti
als Antwort auf aurora vom 01.02.2009, 11:08:24

Ich persönlich habe Minimum ein dutzend Verdächtige verstorbene Personen wo ich vermute eine meine Reininkarnation. Ich gehe natürlich von visuellen Ähnlichkeiten des Gesichtes aus, warum deshalb ist ein Geheimnis, und auch das alle sind NUR
und NUR männliche Personen.

Obwohl ein Geist oder Seele sollte kein Geschlecht besitzen , ich distanziere mich vehement von weiblichen Inkarnation. Die verdächtigte: Dürrer, Goya, Toulouse Lautrec, Renoir, Kandinsky, Paul Klee, ein Schriftsteller aus Ausnahmezustand- F.G. Lorca, und viele anderen noch. Mit die neue, welcher sind NACH meinem Geburt gestorben habe ich auch viele Gesichts Ähnlichkeiten / Derkowitsch, Szanto Piroschka, Horst Jannsen, etc./ , da übermale ich die Portraits Fotos in Bücher nach meine Vissage. Aber Aba Novak Vilmos ist gerade dann gestorben wenn ich geboren bin -1941, also verdächtigt ist er total…… Hat mit mir ernorme Ähnlichkeiten.

In letzte Zeiten wo ich bisschen Knie Schmerzen habe manchmal, ist eindeutig der Renoir der verdächtigte, vor 20 Jahren war auch ein Artikel in Zeitung über mich¨ „Die Enkelin der Renoir“, und er hatte sehr starke Arthrose. Ich wache manchmal Nacht auf und fühle das ich ein alter Man bin, mein Bein halte ich irgendwie schief, dann weiß ich es—aha—die Reininkarnation….. meldet sich wieder in mir der Renoir mit Knie schmerzen ……

Leider die viele Seelen in mir lassen mir keine Ruhe, muss ich ewig mein Styl verändern….*gggggg*, und danach fühle mich direkt wie Picabia, er malte täglich mit anderen Styl und Technik.
Eine sehr berühmte Grafologin identifizierte mein Schrift als männlich, also, etwas muss da sein.

Nasti

Nasti

pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von pilli †
als Antwort auf nasti vom 01.02.2009, 11:47:09
na dann nasti

empfehle ich amazon anzuklicken und gleich zu bestellen:

"Wer bin ich - und wenn ja wie viele?: Eine philosophische Reise" *zwinker*

...Auffallend ist die Breite der angelegten Fragen - der Autor verknüpft philosphische Überlegungen mit Biologie und Psychologie, ist bemüht um das vernetzte Denken und Fragen stellen.
Innerhalb der jeweiligen Kapitel stellt Precht verschiedene Aspekte der jeweiligen Disziplinen vor (beispielsweise Kants kategorischen Imperativ, Descartes "cogito ergo sum", Die Experimente Libets), wägt sie ab und entfaltet zum Ende hin eine Art Standpunkt, von dem aus er geschickt zum nächsten Kapitelthema überleitet.

Das Ganze erfolgt auf eine irgendwo spielrisch wie leichte Art und Weise und macht das Buch amüsant lesbar.

Vor allem entfaltet dieses durch diese spielrische Herangehensweise seinen eigenen Charme, der es sowohl für Einsteiger in die Philosophie aber auch für mehr bewandelte Leute interessant macht:

Der Einsteiger findet eine Menge an Informationen, Gedanken und Fragen vor und wird so auf ganz leichte Weise zum Nach- und Weiterdenken ermuntert.
Dennoch kann ein wenig Zeit lassen beim Lesen nicht schaden - die Informationsmenge ist sehr hoch und das Sortieren derselben kann, gerade wenn zum Ende hin die Querverbindungen häufiger werden, dazu führen, dass das Behalten des Überblicks gefährdert sein könnte... (Alexander Ewald)
geschrieben von rezension amazon



--
pilli
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von eleonore
als Antwort auf nasti vom 01.02.2009, 11:47:09

Ich persönlich habe Minimum ein dutzend Verdächtige verstorbene Personen wo ich vermute eine meine Reininkarnation. Ich gehe natürlich von visuellen Ähnlichkeiten des Gesichtes aus, warum deshalb ist ein Geheimnis, und auch das alle sind NUR
und NUR männliche Personen.

Obwohl ein Geist oder Seele sollte kein Geschlecht besitzen , ich distanziere mich vehement von weiblichen Inkarnation. Die verdächtigte: Dürrer, Goya, Toulouse Lautrec, Renoir, Kandinsky, Paul Klee, ein Schriftsteller aus Ausnahmezustand- F.G. Lorca, und viele anderen noch. Mit die neue, welcher sind NACH meinem Geburt gestorben habe ich auch viele Gesichts Ähnlichkeiten / Derkowitsch, Szanto Piroschka, Horst Jannsen, etc./ , da übermale ich die Portraits Fotos in Bücher nach meine Vissage. Aber Aba Novak Vilmos ist gerade dann gestorben wenn ich geboren bin -1941, also verdächtigt ist er total…… Hat mit mir ernorme Ähnlichkeiten.

In letzte Zeiten wo ich bisschen Knie Schmerzen habe manchmal, ist eindeutig der Renoir der verdächtigte, vor 20 Jahren war auch ein Artikel in Zeitung über mich¨ „Die Enkelin der Renoir“, und er hatte sehr starke Arthrose. Ich wache manchmal Nacht auf und fühle das ich ein alter Man bin, mein Bein halte ich irgendwie schief, dann weiß ich es—aha—die Reininkarnation….. meldet sich wieder in mir der Renoir mit Knie schmerzen ……

Leider die viele Seelen in mir lassen mir keine Ruhe, muss ich ewig mein Styl verändern….*gggggg*, und danach fühle mich direkt wie Picabia, er malte täglich mit anderen Styl und Technik.
Eine sehr berühmte Grafologin identifizierte mein Schrift als männlich, also, etwas muss da sein.

Nasti

Nasti




Novak-Aba Vilmos/lizenzfrei

oh ja nasti, die ähnlichkeit zwischen euch ist frappierend.
vor allem wenn ich so den lippenstift von herrn Novak und deins vergleiche..........:o)))

--
eleonore
hema
hema
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von hema
als Antwort auf meli vom 31.01.2009, 15:42:23
Meli

Ich empfinde - ohne in dieser Form gläubig zu sein - Leben nicht als sinnlos.
Wenn ich bedenke, wie viele Generationen nötig waren, damit wir hier und heute leben dürfen, wenn vielleicht nicht immer in den besten Umständen.
Es ist für mich unbeschreiblich, morgens aufzuwachen, nachdem ich im Schlaf nichts von mir wußte, und zu l e b e n ! ja, von mir aus kann sich der gesamte ST jetzt schief lachen!


Keiner lacht sich schief!
Ich finde das Leben auch nicht sinnlos - ist es auch nicht und deine Freude nach dem Aufwachen zu fuehlen dass du lebst, finde ich ganz wunderbar.

Es grueßt dich ganz lieb

Hema


--
hema

Anzeige