Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Reinkarnation - aus atheistischer Sicht

Aktuelle Themen Reinkarnation - aus atheistischer Sicht

simba
simba
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von simba
als Antwort auf nasti vom 29.01.2009, 21:04:42
Könnt auch sein, dass die Sünden mitgewogen werden Nasti
--
simba
astrid
astrid
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von astrid
als Antwort auf simba vom 29.01.2009, 21:52:34
Oh weia Simba,
da muß es bei manch einem Menschen
dann aber ordentlich plumpsen,wenn
die Sünden dann auch noch aus dem
Körper fahren. ))

Lieben Gruß,Astrid
hema
hema
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von hema
als Antwort auf arno vom 29.01.2009, 10:47:23
hast Du schon mal gehört, daß ein Chirug jemals eine Seele
im Körper entdeckt hat?
Die Seele ist nur ein religiöses Konstrukt!


Die Seele ist die Art wie du bist - DU SELBER!

Und du bist der Meinung weil ein Chirurg DICH SELBER nicht finden kann, deshalb gibt es dich nicht!
Ah ja doch - deinen Körper gibt es.

Du hast keine Ahnung was es alles gibt !!!



--
hema

Anzeige

hema
hema
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von hema
als Antwort auf felix vom 29.01.2009, 14:36:48
In Wirklichkeit sind es lediglich Kriterien für die vorläufige Anwendbarkeit angenommener Thesen oder Gesetzte.
Sie gelten solange sie keine Widersprüche zur Erfahrung aufweisen. Falls dies eintrifft müssen die Annahmen modifiziert werden.


Und gerade das sind die großen Schwierigkeiten, weil neue Erkenntnisse in den Geisteswissenschaften selten zu beweisen sind.

Außerdem wird alles Neue vorerst einmal abgelehnt und jene die diese Neuigkeiten verbreiten werden als Spinner bezeichnet.

Und wenn ICH nun Erfahrung habe und neues Wissen?


--
hema
eliza50
eliza50
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von eliza50
als Antwort auf EehemaligesMitglied58 vom 29.01.2009, 17:16:57
Nachdem meine Frage keine Antwort fand, möchte ich doch gerne wissen: "Entschwindet der Geist totaliter oder bleibt da noch ein Rest, der langsam verpufft?" Wenn dem so wäre, ja dann wird´s lustig.
--
eliza50
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf eliza50 vom 30.01.2009, 10:22:06
ich kann ja gut verstehen, daß man (je näher der tod rückt) einem "leben nach dem tod", oder einer reinkarnation aufgeschlossener gegenübersteht. nichts desto trotz ist unser menschenleben nicht bedeutender, als das einer amöbe, oder eines wattwurms.

nur wer sich selbst zu wichtig nimmt und sich sogar als "krönung der schöpfung" wahrnimmt, der sieht nicht ein, daß von unserer ganzen herrlichkeit nichts als kompost und vergilbte knochen übrig bleiben.

Anzeige

astrid
astrid
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von astrid
als Antwort auf dutchweepee vom 30.01.2009, 10:27:47
ich kann ja gut verstehen, daß man (je näher der tod rückt) einem "leben nach dem tod", oder einer reinkarnation aufgeschlossener gegenübersteht.


Hallo Dutchweepee,
bei mir trifft das nicht zu,mag vielleicht für viele
andere Leute gelten.
Ich habe mich damit beschäftigt,nachdem meine Mutter
verstarb,denn da blieben für mich soviel Fragen offen.
War damals 34 Jahre,also nicht im hohen Alter von nun
fast 62 Jahren.
Leider habe ich durch den PC,der ja alles mehr oder weniger verdrängte,dieses Gebiet vernachlässigt. Schrieb
es auch schon mal hier in einem anderen Thread.

Lieben Gruß,Astrid
eliza50
eliza50
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von eliza50
als Antwort auf dutchweepee vom 30.01.2009, 10:27:47
nur wer sich selbst zu wichtig nimmt und sich sogar als "krönung der schöpfung" wahrnimmt, der sieht nicht ein, daß von unserer ganzen herrlichkeit nichts als kompost und vergilbte knochen übrig bleiben.


Frage an Radio Eriwan: "Was ist aber mit Genosse Lenin ?"
--
eliza50
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von pilli †
als Antwort auf astrid vom 29.01.2009, 17:58:14
Es ist nur überzeugend in der Esotherik,das man dort nie zu was gezwungen wird,es macht einfach klick,wenn Du was begriffen hast und das spürst nur Du selber. Da wird auch Niemand ausgegrenzt,der noch nicht soweit ist,wie man selber,sofern es ernsthafte Esotheriker sind.


mann oder frau müssen aber der *leicht-und-allesgläubgkeit * schon sehr nahe stehen, damit es klick macht?! warum sollte denn da jemand ausgegrenzt werden; m.e nehmen die alles, die gemeinschaft auszuweiten! gerne auch ehemalige alks, die mit IHM persönlich schon gesprochen haben, da jauchzen die bachblüten besprenkelten gurus doch lautstark ob solcher kandidaten!

Und ich habe es so empfunden,das Esotheriker allem Neuen immer aufgeschlossen sind,denn sonst wären Sie diesen Weg ja nicht für sich gegangen. Die Entscheidung liegt letzten Endes doch bei uns
allein. Ich selber würde mich nie Guru's ,egal in welcher Form, anschließen. Halte nichts davon,ist auch nur Geldschneiderei.


tatsächlich astrid?

und doch hast vor nicht allzu langer zeit verbissen Hundehoroskope im forum präsentiert. das zeigt mir, wie aufgeschlossen du "allem Neuen " bist und wie wenig wirklich interessiert, auch mal dich selbst zu hinterfragen, an was du da tatsächlich glaubst?

...

die zahl der psyschich erkrankten erhöht sich ständig in esoterisch kreisen; auch weil die leute in den jahren gemerkt haben, sie sehen das versprochene licht nicht und zweifeln nun ob der zahlreichen ausgeschmückten schilderungen anderer...die von lichtbegegnungen schwafeln...an sich selbst. empfinden sich als unrein, das licht zu sehen und verzweifeln letztendlich!

da braucht es m.e. leutz, die ihnen die lächerlichkeit manchen esoterischen tuns bewußt machen, damit sie zwischen wahn und wirklichkeit wieder unterscheiden können und diese chance nutze ich gerne, wann immer ich gelegenheit dazu finde.


--
pilli
Re: Reinkarnation - aus atheistischer Sicht
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf arno vom 29.01.2009, 10:47:23
Hallo, hema,

hast Du schon mal gehört, daß ein Chirug jemals eine Seele
im Körper entdeckt hat?

Die Seele ist nur ein religiöses Konstrukt!

--
arno
geschrieben von arno



@Arno, ?? Welch ein Unsinn!

Du wirst doch hoffentlich nicht bestreiten, dass der Mensch auch eine Seele hat und dass diese immaterieller Natur ist?

Und wenn Du schon die Religion(en) ins Spiel bringst, dann sprich wenigstens von der Unsterblichkeit der Seele und nicht von der Seele allgemein!

Aber auch die Idee von der Unsterblichkeit der Seele ist keinesfalls ein primär "religiöses Konstrukt", sondern geht auf Platon (427-347 v.Chr) zurück: Nach Platon ist der sterbliche Körper lediglich das Gefängnis der unsterblichen Seele, und auch Ideen sind nach Platon von realer Existenz und ewig...


--
ursula

Anzeige