Aktuelle Themen RENTENERHOEHUNG 2008

hafel
hafel
Mitglied

Re: Sag mir, wo Du stehst ;-
geschrieben von hafel
als Antwort auf susannchen vom 01.04.2008, 16:03:03
Siehst Du susannen, da machst Du schon mal eine Ausnahme, die ich ebenso mit Dir teile. Ich möchte ungern die NPD, wie auch extrem-Linke in den politischen Führungsrollen haben. Du musst eben mal in den Partei-Programmen und Vorstellungen DER LINKEN nachlesen. Denen würde ich ebenso ungerne eine Chance geben..... das hatten wir alles schon einmal.
--
hafel
Re: Sag mir, wo Du stehst ;-
geschrieben von klaus
als Antwort auf hafel vom 01.04.2008, 15:34:44
@hafel,
"Wer soll denn Deine Rentenerhöhungen bezahlen???? Darauf hast Du und die Restkritiker bisher keine Antwort gegeben. Ich zumindest möchte meinen Enkeln noch ins Gesicht schauen können..."

Das sehe ich etwas anders. Ich bin mir durchaus bewusst, dass die Frage der Renten immer ein kontroverses Thema sein wird.
Ich möchte aber zu bedenken geben, dass die Renten kein Gnadenakt irgendeiner Regierung sind, sondern eine Versicherung, in die man Jahrzehnte eingezahlt hat.
Da die Rente umlagefinanziert ist, ist es auch sinnlos, hier das " Alte leben auf Kosten der Jungen"- Schwert zu schwingen.
Es ist genauso sinnlos, immer wieder darauf hinzuweisen, dass der Staat Milliarden in die Versicherung zuschießt, wenn man bedenkt, dass Milliarden gezahlt werden für versicherungsfremde Leistungen und Rentenleistungen ohne eigene Beiträge. Letzteres kostet fast 50 Mrd.€ jährlich.

Es ist z.B. auch falsch ( geschieht aber )bei "DDR-Rentnern" pauschal von "Subventionsempfängern" zu sprechen, weil sie nie in die westdeutsche Rentenversicherung eingezahlt haben. Wegen der Umlagefinanzierung begann am Tage der Wiedervereinigung die Beitragszahlung der dortigen Pflichtversicherten und die Zahlung der dortigen Renten.

Probleme mit der Alterspyramide werden leider völlig übertrieben, um die Renten so niedrig wie möglich zu halten.
Man muss aber bedenken, dass die heutigen Rentenbezieher erheblich länger in die Versicherung eingezahlt haben, als die kommenden Generationen, u.a. weil sie ihre Berufsausbildung( einschl. höhere Schule und Studium ) konsequenter abwickelten (abwickeln mussten ) und sehr selten durch " Selbstfindunszeiten" oder längere Auslandsaufenthalte ... künstl. verlängerten.

Ich finde dieses " Alte leben auf Kosten der Jungen"-Gerede auch schon deshalb völlig daneben, weil die junge Generation der heutigen Einzahler den Eltern und Großeltern deutlich länger und intensiver auf der Tasche gelegen hat, als die heutigen Rentner ihren Eltern.

Ich jedenfalls kann in diesem Punkt meinen Enkeln ohne Schuldgefühl in die Augen schauen.
Meine Kinder und Enkelkinder sehen das übrigens genauso.

Man sollte deshalb diese ganze Diskussion auf reale Füße stellen und nicht künstlich Generationszwistigkeiten schüren.


--
klaus
hafel
hafel
Mitglied

Re: Sag mir, wo Du stehst ;-
geschrieben von hafel
als Antwort auf klaus vom 01.04.2008, 17:05:31
Hmm Klaus, zunächst habe ich nie von "Subventionsempfängern" geschrieben. Im Gegenteil (das kann man in diesem Tread nachlesen), dass ich es persönlich, obwohl nicht betroffen, als sehr ungerecht empfinde, dass zwischen Ost- und Westrenten unterschieden wird. Diese Ungerechtigkeit ist auch (um mal kurz vom Thema abzuweichen) in anderen "Berufen". Ein Busfahrer in Schwerin macht mit Sicherheit nichts anderes als ein Busfahrer in Nürnberg.

Das Problem ist (auch schon geschrieben) dass wir ein krankes Rentensystem haben. Bei uns gibt es eine Reihe Berufsgruppen und Beamte, die nicht in den allgemeinen Rententopf einzahlen und eine eigene Suppe kochen. Somit liegt das gesamte Rentensystem auf dem Rücken der Berufstätigen, die in dieses System einzahlen.

Die Alterspyramide spielt dabei eben die Hauptrolle, dass in einigen Jahren zwei Berufstätige einen Rentner stemmen müssen. Somit ist schon jede Rentenerhöhung eine Belastung der nächsten Generation.

Natürlich Klaus, wer freut sich nicht über mehr Geld? Ich denke nur, dass es hier im Lande anderen Gruppen viel schlechter geht als den Rentnern. Natürlich gibt es auch da Härtefälle, wo die Politik auch eingreifen muss.

Wie würdest Du denn nun eine Rentenerhöhung finanzieren? Ich denke mal, da hast Du auch eine Lösung.
--
hafel

Anzeige

heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Re: RENTENERHOEHUNG 2008
geschrieben von heinzdieter
als Antwort auf hafel vom 31.03.2008, 23:13:41

Wie soll es denn sonst weitergehen, Hafel ??

Das kann nur durch die Bundestagswahl erfolgen, in dem nur solche Kandidaten direkt gewählt werden, die die Interessen der Rentner vertreten.

Es muss ja nicht unbedingt RECHTS gewählt werden.

Auch die LINKEN bringen keine Lösung, denn ihre Einwände und Vorschläge sind nicht durchdacht und wenn einmal dann nicht finanzierbar.

Die Regierungen Schröder und dann anschließend Merkel verdrängen das Rentenproblem. Sie tun nichts und schieben es vor sich her,nach dem Motto: nach mir die Sinflut.

Das jetzige Rentenfinanzierungssystem in der Form ist überholt und sollte auf Kapitalbasis umgestellt werden, wie es in vielen Ländern so auch kürzlich in Holland erfolgt ist.

Schlagworte, populistischer Art, wie demographischer Faktor, Lieblingswort von Altkanzler Schröder, verschleiren doch nur das Ganze.

--
heinzdieter
hafel
hafel
Mitglied

Re: RENTENERHOEHUNG 2008
geschrieben von hafel
als Antwort auf heinzdieter vom 01.04.2008, 17:48:15
Eine schnelle Lösung gibt es hier leider nicht. Unser Rentensystem ist in dieser Form einfach "krank".

Ein Umbau des Systems sollte sich am Vorbild der Schweiz orientieren. Das eidgenössische Drei-Säulen-Modell von staatlicher Sockelrente sowie einer PFLICHT zur zusätzlichen betrieblichen und privaten Altersvorsorge hat den Vorteil, dass es alle Bürger nach ihrer Leistungsfähigkeit einbezieht. Zudem wird die Abhängigkeit von sozialpflichtiger Beschäftigung vermindert.

Wir haben ja nicht einmal eine PFLICHT zur privaten Zusatzversicherung. Alle diejenigen, die es nicht machen werden später, wenn die NURrente nicht ausreicht, der Sozialfürsorge auf der Tasche liegen..... wo es auch wieder alle bezahlen müssen.

Die große Koalition wäre in der Lage so einen Mamutumbau zu stämmen, aber die machen leider auch nur Flickwerk.

--
hafel
Re: Sag mir, wo Du stehst ;-
geschrieben von klaus
als Antwort auf hafel vom 01.04.2008, 17:19:54
@hafel,
"Hmm Klaus, zunächst habe ich nie von "Subventionsempfängern" geschrieben. Im Gegenteil (das kann man in diesem Tread nachlesen), dass ich es persönlich, obwohl nicht betroffen, als sehr ungerecht empfinde, dass zwischen Ost- und Westrenten unterschieden wird."

Das wollte ich damit auch nicht gesagt haben, sondern auf einige Punkte hinweisen, die in der Rentendiskussion immer wieder- fast gebetsmühlenartig- nach oben geschwemmt werden.
Und da ist der Passus- " Alte leben auf Kosten der Jungen" immer im Vordergrund.

"Wie würdest Du denn nun eine Rentenerhöhung finanzieren?"

Rentenerhöhungen müssen auch weiter an Lohn- und Gehaltserhöhungen angepasst werden.
In dem Maße, wie durch konjunkturelle Einflüsse auch die Einzahlungen schwanken, werden Rentenanpassungen schwanken müssen. Die Einzahlungen in die Rentenkassen steigen ja auch mit jeder Lohn-o. Gehaltserhöhung an. Das muss weitergegeben werden an die heutigen Rentner.
Um die Probleme für zukünftige Rentnergenerationen zu lösen, müssen die Systeme verändert werden.
Dein Beispiel zum 3-Säulenmodell wäre doch ein Gedankengang.
Das allerdings kann nicht für heutige Rentner gelten.


--
klaus

Anzeige

hafel
hafel
Mitglied

Re: Sag mir, wo Du stehst ;-
geschrieben von hafel
als Antwort auf klaus vom 01.04.2008, 18:23:32
@ Klaus: Dein Beispiel zum 3-Säulenmodell wäre doch ein Gedankengang.
Das allerdings kann nicht für heutige Rentner gelten.


Das meinte ich ja auch, dass eine solche Veränderung erst bei den nächsten Generationen greifen würde. Nachfolgende Generationen, was ja unsere Enkel sind, würden es uns aber danken.

@ Klaus: Rentenerhöhungen müssen auch weiter an Lohn- und Gehaltserhöhungen angepasst werden.


Richtig, und genau das passiert ja derzeitig. Unsere Renten orientieren sich am Lohn des vergangenen Jahres. Nur da war immer (fast) Null Erhöhung. Es sind ja nicht nur die Rentner betroffen...... das "arbeitende Volk" hatte ja auch keine Lohnerhöhungen bekommen..... zumindest UNTER der Inflationsrate.
--
hafel
pea
pea
Mitglied

Re: Sag mir, wo Du stehst ;-
geschrieben von pea
als Antwort auf hafel vom 01.04.2008, 15:34:44

Aber zunächst definiere doch erst einmal, was Du unter Armutsrentner verstehst?



SGB XII-Empfänger!

Das erst 2003 eingeführte Grundsicherungsgesetz wurde damit wieder aufgehoben.

Es ist alles nur eine Verteilungsfrage.

Und des politischen Willens sowie der Mehrheitsverhältnisse.

So arm ist D nun wirklich nicht,
das es Suppenküchen bräuchte.




--
pea
Re: Sag mir, wo Du stehst ;-
geschrieben von marina
als Antwort auf pea vom 02.04.2008, 09:45:58

So arm ist D nun wirklich nicht,
das es Suppenküchen bräuchte.
--
pea
geschrieben von pea


Bist du wirklich Politikwissenschaftlerin? Das glaub ich nicht, vor allem nicht nach dieser Bemerkung. Papier ist geduldig.

--
marina
rita111
rita111
Mitglied

Re: RENTENERHOEHUNG 2008
geschrieben von rita111
als Antwort auf mimose vom 15.03.2008, 18:08:31
mit deinem gedicht hast du ja recht,
aber auf diesem ohr hören die rentner schlecht.
statt sich zu sammeln und zu kämpfen,
stehen sie lieber am herd und tun kartoffeln dämpfen.
da ist fast alles drin, was man braucht zum leben,
mehr wird es dann irgendwann auch nicht mehr geben.
trotzdem sind wir alle so frei
und können wählen aus protest die linkspartei...
wenn wir jetzt unseren trägen arsch nicht erheben,
werden wir in einigen jahren mit den jungen noch einiges erleben...
die wollen nämlich nicht mehr so wie wir mit rente die eltern versorgen,
sondern denken nur an den spass von heute und nicht so sehr an morgen.

leider höre ich von vielen älteren, dass sie die absicht haben, die lnikspartei zu wählen.
--
rita111

Anzeige