Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Scheidung bei einer Bischöfin ????

Aktuelle Themen Scheidung bei einer Bischöfin ????

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pilli vom 12.05.2007, 11:12:10
Durch ihren offenen Umgang mit der Scheidung zeigt sie m.E. sehr authentisch, daß zum Leben eben mehr als nur Spass gehört. Und...da sie außerdem sehr natürlich und sympathisch ist, werden sicher auch die Konservativen in ihrem Umfeld Verständnis zeigen.
Sicher hat sie sich die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Sie ist rechtlich nicht verpflichtet, nun aus dem Amt zu scheiden.
Sie hätte aber die Möglichkeit, freiwillig zurückzutreten, aber das wäre dann ihre ureigenste Entscheidung. (Meldung aus ihrer eigenen Gemeinde).

--
karin2
tabaiba
tabaiba
Mitglied

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von tabaiba
als Antwort auf pilli vom 12.05.2007, 11:12:10
Auch Frau Käßmann ist nur ein Mensch und wer kennt schon die Hintergründe, die sie dazu bewogen haben, die Scheidung einzureichen? Ihr Mann, der ebenfalls als Pfarrer tätig ist wird in diesem Zusammenhang gar nicht erwähnt, nur weil Frau Käßmann Landesbischöfin ist, wird es an die große Glocke gehängt. Warum soll eine Bischöfin sich nicht scheiden lassen, ist es ehrlicher eine nicht mehr funktionierende Ehe aufrecht zu erhalten, nur um den schönen Schein zu wahren?
Ich ziehe den Hut vor Frau Käßmann, es ist bestimmt genauso schwierig zu dem Entschluß zu stehen, wie eine nicht mehr intakte Ehe fortzuführen.

--
tabaiba
Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pilli vom 12.05.2007, 11:12:10
Zu der angezeigten Meinung im WAZ-Forum:

"pilli" hat stilsicher den Eintrag des antinonius gefunden und zitiert.

Da die Formulierung "Arme im Geiste" missverständlich ist, wird hier die ergänzte Eintragung 'nachgetragen':


Man sollte die Floskel, sich zu binden "bis der Tod uns scheidet..." aus den Formeln, Riten, Verheißungen, Glückserwartungen und Versprechungen streichen. - In Ewigkeit, Amen!
- Pardon: Das müsste heißen: "... gilt für die ewig "Armen im Geiste" und "Glücklosen in der Liebe!"

Auf dass es bei der nächsten Gelegenheit und beim nächsten Job besser klappt mit der Liebe und der "ewigen Treue". 'So soll es sein!'

--
elfenbein

Anzeige

marianne
marianne
Mitglied

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von marianne
als Antwort auf vom 12.05.2007, 09:26:13
Dass die Schwiegermutter der Bischöfin (heute in der Süddeutschen gelesen) der Blöd-Zeitung ein Interview gab, finde ich sowas von daneben!
Aber ich schreibe jetzt was Nettes an den Oberkirchenrat von Frau Käßmann (der heisst dort was mit ..senat, das finde ich auch wieder...)so wie es schon -ebenfalls lt."Süddeutsche" mehrere Menschen taten. Natürlich gab es auch Gemaule.
--
marieke
Medea
Medea
Mitglied

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von Medea
als Antwort auf marianne vom 15.05.2007, 12:24:05
Herrr Käßmann wird bis jetzt fein aus der Angelegenheit herausgehalten, seinen Anteil an der Situation wird auch er haben.
Eine Ehe aufrecht zu erhalten aus Konventionsgründen halte ich für verfehlt.
Das gilt für den Normalbürger, Kronprinzen und auch Kirchenleute.


Medea.

adele
adele
Mitglied

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von adele
als Antwort auf vom 11.05.2007, 17:16:07
ihr in dieser schweren Zeit beistehen.
--
adele

Anzeige

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf adele vom 19.05.2007, 09:21:34
Nur ein kurzer Einwand:

Hat nicht eine Bischöfin in ihrem christlichen Amt eine Vorbildfunktion?
Wird diese nicht durch eine Scheidung in ihren Grundfesten erschüttert?
Bleibt da nicht die Glaubwürdigkeit auf der Strecke?

Ist die Bischöfin nicht Repräsentantin einer Institution, die bestimmte Werte
vertritt?

Stellt sie mit ihrer Scheidung nicht IHR Wohl über das der Kirche?

Gewiss, auch Theologen sind nicht frei von Sünden. Doch wie will die Bischöfin in ihrer
prädestinierten Stellung glaubhaft die Interessen von Familie und Kindern vertreten?

Ist die Scheidung die Folge ihres persönlichen Ehrgeizes?
--
karin2
gutgelaunt
gutgelaunt
Mitglied

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von gutgelaunt
als Antwort auf vom 19.05.2007, 13:17:23
sicherlich kann man diese Sichtweise haben, aber bist du dir sicher ob die Kirche dadurch glaubhafter wird, wenn in solch einem Fall an ein Eheversprechen festgehalten wird, eventuell bis zur persönlichen Selbstaufgabe?
Wäre es nicht an der Zeit, wenn Menschen aus welchen Gründen auch immer,nicht mehr zusammen leben können, diese unterstützend weiterhin zu begleiten, damit eher ein Leben in persönlicher Würde und Freiheit gewährleistet ist?

gutgelaunt
hugo
hugo
Mitglied

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von hugo
als Antwort auf gutgelaunt vom 19.05.2007, 13:44:19
vielleicht hat so ein Priester unter Albe, Stola und Kasel (Messgewand) ein Jäckchen darunter ein Hemdchen und darunter ein Unterhemdchen ?

Ok das sollte SEIN Problem sein, aber ich als kleiner unbedarfter, in kindlich naivem Glauben Verfangener denke das dann ein paar hauchzarte Flügelchen (sicherlich sind es Faltflügel) zum Vorschein kämen.
Aber nun ,,Scheidung ? so was menschliches ?? das zerstört all meine Träume und Vorstellunegn von göttlicher Nähe g
hugo
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Scheidung bei einer Bischöfin ????
geschrieben von schorsch
als Antwort auf hugo vom 19.05.2007, 15:46:08
Ist es nicht irgendwie tröstlich zu wissen zu bekommen, dass es auch bei Gottes Fussvolk menschelt?
--
schorsch

Anzeige