Aktuelle Themen Schießbefehl

benny
benny
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von benny
als Antwort auf hugo vom 17.11.2009, 09:33:39
Irgendwie -wenn ich Euch so lese- hab ich den Eindruck das in der DDR 17 Millionen Unschuldslämmer arglos weideten und nur "auf Zuruf geführt" von einer kleinen Schäferschar 40 lange Jahre mit tief gebeugtem Kopf gramvoll die härtesten Gräser fraßen
und nun, endlich befreit, nicht etwa diesen Schäfern (die sind längst in Sicherheit) sondern den anderen Schafen die Zunge frech rausstrecken,,

ob die nun wohl nichtsahnend inmitten der Herde eines neuen Schäfers, dessen harten Gräsern zu Leibe rücken ??
geschrieben von hugo


Damit, so meine ich, triffst du den Nagel auf den Kopf!
Immer die anderen aber ich doch nicht, das kann ja nicht angehen, genug Bürger müssen ja teilgehabt haben an dem Unrecht,nicht alleine die Oberen hatten soviel Arme,Ohren und Augen.
Drum werfe keiner Steine wer im Glashaus sitzt.
--
benny
lori
lori
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von lori
als Antwort auf benny vom 17.11.2009, 09:45:40


Ihr wisst ja gar nicht wo von Ihr redet.
Ihr habt es doch nicht erlebt.
Ihr werdet, wollt und könnt es doch nicht verstehen!!!


--
lg lori

benny
benny
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von benny
als Antwort auf lori vom 17.11.2009, 10:03:08
Um so schöner dass alleine du es verstehst.
Hast du es publiziert? Gerne würde ich es lesen.
--
benny

Anzeige

lori
lori
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von lori
als Antwort auf benny vom 17.11.2009, 10:12:01
Benny,

ich habs erlebt und weiß deshalb wo von ich rede und schreibe.


--
lg lori

adam
adam
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von adam
als Antwort auf hugo vom 17.11.2009, 09:33:39
edith adam,,,Deinen neuesten Beitrag hatte ich nicht berücksichtigt,,seh ich jetzt erst.
Deine Anschuldigung vonwegen Spruchbänder scheint mir sehr sehr weit unten angesiedelt, das ehrt Dich nicht, das passt genau in mein Bild von Dir und anderen, wie ich es gerade oben beschrieb

--
hugo
geschrieben von hugo


hugo,

dann richte Deinem Freund mulde aus, er möge seine arroganten, unverschämten Mutmaßungen über mich unterlassen. So wie er in den Wald ruft, schallt es wieder raus!!

Und von Dir hugo, erwarte ich eine Antwort auf die Frage, ob sich die DDR-Regierung an ihre Verfassung gehalten hat, keine langen Unterstellungen mehr in Richtung Westen.

--

adam
miriam
miriam
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von miriam
als Antwort auf lori vom 17.11.2009, 10:20:39
Sowohl an Hugo als auch an andere die hier schreiben:

Auch ich habe es erlebt. Rumänien (seinerzeit) und die Securitate waren genau so gestrickt, man leistete sich ja kein individuelles Strickmuster?

Dass ich durch die Maschen irgendwann wegkonnte, ist eine andere Geschichte.
Macht aber nicht so, als hätte ich keine Ahnung über was ich hier schreibe.

Außerdem ist es mir unbegreiflich wie niemand hier Bezug nimmt auf Jürgen Fuchs (Gedächtnisprotokolle), den ich erwähnte.

--
miriam

Anzeige

mulde22
mulde22
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von mulde22
als Antwort auf adam vom 17.11.2009, 09:11:45
Adam
jahrgang 1951 bist für mich ein Jüngling(ist nicht negativ gemeint nur eine Feststellung mehr nicht )
1967 wärest du mit hin erst 17 gewesen das ist kein nachteil nur die politische Denkschablone ist im wachsen!
Dein sogenanntes Wissen über die heutigen "Neuen Ländern" begann erst richtig nachdem 9.November sage nicht das Wissen über das was hier und heute gesprochen wird war Dir zu der zeit schon bekannt!
Da hast Du als junger Mensch, ganz andere Gedanken und wirkliche Sorgen gehabt-da ging Dir das Geschehen
jenseits der Mauer noch am ....... vorbei- Das ist doch normal!
Alles andere ast erst später erfahren aber nie pesönlich erlebt!
Das unterscheidet uns!
Du bist, gereist gut so - ich auch nur in einer anderen Richtung- muss ich das nun bereuen?
Bin auch nach 1990 in gegenden Der westlichem Welt gereist und in Ecken sehen dürfen , die mich noch heute erschrecken , was in den Slums von Bounes Aires oder New York in Haarlem oder Monteviedeo in Neapel
fern ab jeder Touristen Route zu sehen war, Also halt den Ball flach!
Woher weist du das mit den Transparenten warst ein Beobachte der :::::?? -- bringe beweise mitsolchen Behauptungen!
Ja ich weis so wie schreibe ist für vielen Unangenehm
ich beschönige nichts Oder häng mich der neuen allgemeinen Meinung an - das ist nicht mein Stil
Ich will nur mein leben nicht von irgend jemanden zerreden lassen und mir von Unwissenden vorschreiben lassen was ich angeblich verkehrt gmacht hätte!
Erklär mir mal bitte warum wird der ganz normale Alltag nie hier von euch angesprochen!
Das ist dochmehr als eigenartig!
--
mulde22
hugo
hugo
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von hugo
als Antwort auf miriam vom 17.11.2009, 10:39:06
oh je miriam Fuchs,,,
nee der war kein typischer DDR-Bürger, zumindest nicht als Erwachsener, den kannste als die Ausnahme von der Regel betrachten.

,,ich finde es übrigens etwas verworren was da von und über Ihn geschrieben wird. Da passt nicht alles zusammen, es scheint einiges seiner dichterischen Freiheit und Phantasie untergeordnet zu sein,,,auch die Beschreibung seiner Tätigkeit bei der Gauck Behörde sollte nicht allerwärts auf Verständnis oder gar Zustimmung stoßen,,

seine Gedächtnisprotokolle beweisen doch auch nur das für Menschen die nicht dem Herdentrieb folgten, also die unangepasst reagierten, prompt unangemessene Reaktionen mit harten Folgen folgten, wie das nun mal in einem totalitärem System/Regime wohl nicht anders zu erwarten ist,

,oder hast Du da andere Erwartungen gehegt ?
Ich glaube nicht,,zumal ich der Ansicht bin das in Rumänien sich die negativ darstellenden "Systemfehler" noch um einiges kompakter, anschaulicher und belastender auswirkten,,und dies ohne Schießbefehl, oder ??


--
hugo
adam
adam
Mitglied

Re: Schießbefehl
geschrieben von adam
als Antwort auf miriam vom 17.11.2009, 10:39:06
Miriam,

ich setze mal einen Link zu Jürgen Fuchs und bringe Zitate aus Wikipedia.

Gleichzeitig erneuere ich meine Frage nach der Verfassungstreue der DDR-Regierung.


Leben

Jürgen Fuchs kam schon früh mit der DDR-Obrigkeit in Konflikt. Kritische Meinungsäußerungen des Abiturienten im Jahr der Studentenproteste und des Prager Frühlings 1968 wurden von der Schulleitung geahndet. Der Zugang zum Studium blieb ihm zunächst verwehrt, und er machte einen Facharbeiterabschluss bei der Deutschen Reichsbahn..........

Nach einem gemeinsamen Auftritt mit Bettina Wegner und Gerulf Pannach, dem Texter der Band Renft, wurde er aus der SED ausgeschlossen. Kurz vor dem Abschluss - die Diplomarbeit war schon mit „sehr gut“ bewertet worden - wurde Jürgen Fuchs wegen seiner Gedichte und Prosawerke vom Disziplinarausschuss der Friedrich-Schiller-Universität Jena unter Professor Paul zum „Ausschluß von allen Universitäten, Hoch- und Fachschulen der DDR“ verurteilt und politisch zwangsexmatrikuliert. Eine Arbeit als Psychologe war damit nicht mehr möglich............................

Fuchs starb 1999 an Leukämie. Sein krankheitsbedingter Tod nährte den Verdacht, er sei als Häftling des MfS vorsätzlich Gammastrahlen ausgesetzt worden.[4] [5] Sein Freund Wolf Biermann schrieb dazu: „Sein Tod mit 48 Jahren ist eines der Indizien. Fuchs starb an einem Blutkrebs, der auf Strahlenschäden hinweist.“[6] Der damalige Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen Joachim Gauck veranlasste eine wissenschaftliche Untersuchung, die zahlreiche andere missbräuchliche Verwendungen radioaktiver Substanzen durch die Staatssicherheit offenbarte, zum Beispiel die Verstrahlung von Manuskripten des SED-Kritikers Rudolf Bahro.[7]
geschrieben von Wikipedia zu Jürgen Fuchs


--

adam
Re: Schießbefehl
geschrieben von klaus
als Antwort auf mulde22 vom 17.11.2009, 08:40:05
"In den vergangenen 60 jahren gab es doch auch ein menge politischer ungereimtheiten bei den verschiedensten BRD Regieungen - waren die immer rechtens im sinne des Volkes nimm 1956 das KPD verbot- nimm Heusinger - nimm den Doppelbeschluss mit den Raketen! nimm die Hallstein Doktrin
warum hast du da nicht gegen protestiert bis auf die Strasse gegangen?"


Woher willst du wissen, dass adam nicht auf die Straße gegangen ist, um zu protestieren.
Die Möglichkeit dazu hatte er, da er in einer Demokratie lebte.

Im Gegensatz dazu durftest du auf der Straße nicht protestieren gegen die Aufrüstung der NVA - oder was es noch so an Protestpotential gab. Das hätte nämlich schwerwiegende Folgen für dich gehabt.

Wann endlich wirst du diesen Unterschied begreifen?
--
klaus

Anzeige