Aktuelle Themen Sexismus und Werbung

olga64
olga64
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von olga64
als Antwort auf mane vom 03.08.2017, 22:25:05
 
Oft, aber nicht immer, kommt die Werbung über eine klassische Mutter-Vater-Kind-Familie nicht hinaus. Es ist wünschenswert, wenn Werbung vielfältiger wäre und auch Menschen einen Platz geben würde, die eben nicht der Norm entsprechen. Wenn ale Geschlechter in alles Lebenssituationen dargestellt würden, wären wir schon ein Stück weiter.
Mane


 
 
mane
mane
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
als Antwort auf kunvivanto vom 04.08.2017, 07:52:46

Die selbstsichere Frau verwischt nicht den Unterschied zwischen Mann und Frau – sie betont ihn. (Coco Chanel)

.....Denn die meisten Menschen träumen halt noch von der heilen Welt und wünschen sie teilweise zu erhalten / zurück. kunvivanto

 
Coco Chanel bringt damit die Andersartigkeit von Mann und Frau auf den Punkt. Das steht nicht im Widerspruch zur Emanzipation, denn es lässt sich auf Augenhöhe mit Männern in Partnerschaft  und Beruf leben und trotzdem zu seiner Weiblichkeit zu  stehen. Ganz Frau zu sein und das auch zu zeigen.
Ein weiterer kluger Satz von Coco Chanel lautet: "Eine Frau muss jederzeit in der Lage sein, im Laufen einen Bus zu erreichen."
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts trugen Frauen oft enggeschnürte Korsetts, in denen sie kaum frei atmen konnten. Die Modeschöpferin befreite sie von dieser Zwangsjacke und schuf lockere Kleidung aus Jersey, in denen Frauen auch Sport treiben und zum Bus rennen konnten.

Gab es die von manchen so begehrte heile Welt denn jemals oder ist sie nicht eher ein Traum/ein Rückblick, der die Vergangenheit durch die rosarote Brille sieht?
Mane


 

olga64
olga64
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von olga64
als Antwort auf mane vom 07.08.2017, 17:36:41

Coco Chanel bringt damit die Andersartigkeit von Mann und Frau auf den Punkt. Das steht nicht im Widerspruch zur Emanzipation, denn es lässt sich auf Augenhöhe mit Männern in Partnerschaft  und Beruf leben und trotzdem zu seiner Weiblichkeit zu  stehen. Ganz Frau zu sein und das auch zu zeigen.
Ein weiterer kluger Satz von Coco Chanel lautet: "Eine Frau muss jederzeit in der Lage sein, im Laufen einen Bus zu erreichen."


Gab es die von manchen so begehrte heile Welt denn jemals oder ist sie nicht eher ein Traum/ein Rückblick, der die Vergangenheit durch die rosarote Brille sieht?
Mane


Anzeige

mane
mane
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
als Antwort auf olga64 vom 04.08.2017, 16:50:13



Ein wenig hat sich hier ja getan. Es werden doch Senioren nur noch sehr selten auf Bänken gezeigt, wo sie dann von alten Zeiten sprechen, in den alles soviel besser war. Heute zeigt man die übersportlich (in Verbindung mit Schmerzgels), aktiv und auf Reisen (für Reiseuntenehmen).
Es stimmt, der Blick auf die Senioren hat sich in der Werbung sehr geändert. Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung nimmt zu und ältere Menschen rücken verstärkt in den Blickwinkel der Werbeindustrie. Dadurch wird auch, wie ich annehme, die Darstellung von Sexualität in der Fernsehwerbung, in gedruckten Anzeigen und auf Plakaten auf längere Sicht abnehmen/ändern.

(Liebe Olga, ein kleiner Tipp von mir: Wenn Sie die Zitierfunktion nutzen, ist es sinnvoll, wenn Sie mit der Maus unter den zitierten Text fahren. Dann erscheint eine rote Linie. Hier klicken Sie auf das Icon rechts und kommen so unter das Zitat. Dann zeigt sich der Text nicht mehr in blau sondern in schwarz)
Gruß Mane

.
 

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von kunvivanto
als Antwort auf mane vom 07.08.2017, 17:36:41

Coco Chanel bringt damit die Andersartigkeit von Mann und Frau auf den Punkt. Das steht nicht im Widerspruch zur Emanzipation, denn es lässt sich auf Augenhöhe mit Männern in Partnerschaft  und Beruf leben und trotzdem zu seiner Weiblichkeit zu  stehen.
geschrieben von mane
 In der Individualpsychologie sprechen wir darum nicht von Gleichheit, sondern Gleichwertigkeit.

mane
mane
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
als Antwort auf olga64 vom 07.08.2017, 17:50:17

Hallo Olga,

Sie haben meinen Beitrag nur unvollständig wiedergegeben. Er lautet:

Ein weiterer kluger Satz von Coco Chanel lautet: "Eine Frau muss jederzeit in der Lage sein, im Laufen einen Bus zu erreichen."
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts trugen Frauen oft enggeschnürte Korsetts, in denen sie kaum frei atmen konnten. Die Modeschöpferin befreite sie von dieser Zwangsjacke und schuf lockere Kleidung aus Jersey, in denen Frauen auch Sport treiben und zum Bus rennen konnten.

Wenn zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Frauen durch ein Korsett in ihrer Bewegung eingeschränkt waren, so sind es heutzutage Stöckelschuhe, verbunden u.a. mit engen Röcken, wodurch sie sich nur auf eine bestimmte Art und Weise bewegen und keinen "Bus" mehr erreichen, geschweige denn, einem Menschen, der sie verfolgt, davonlaufen können.
Mane


Anzeige

Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf mane vom 07.08.2017, 19:57:17

Wenn zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Frauen durch ein Korsett in ihrer Bewegung eingeschränkt waren, so sind es heutzutage Stöckelschuhe, verbunden u.a. mit engen Röcken, wodurch sie sich nur auf eine bestimmte Art und Weise bewegen und keinen "Bus" mehr erreichen, geschweige denn, einem Menschen, der sie verfolgt, davonlaufen können.
Mane
geschrieben von mane
Diese Stöckelchuhe kamen soweit ich mich erinnere bereits in meiner Jugenzeit auf.
Auch meine Freundinnen und ich trugen diese Schuhe mit Pfennigabsätzen und engen Röcken dazu.
Damals hatten die Straßen noch überwiegend Kopfsteinpflaster.
Wir waren damit sehr sicher, am Anfang übten wir und waren schnell sicher damit.
Einem Bus oder der Straßenbahn hinterher rennen machte uns keine Probleme!

Monja.

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von kunvivanto
als Antwort auf Monja_moin vom 08.08.2017, 00:38:54

Wenn zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Frauen durch ein Korsett in ihrer Bewegung eingeschränkt waren, so sind es heutzutage Stöckelschuhe, verbunden u.a. mit engen Röcken, wodurch sie sich nur auf eine bestimmte Art und Weise bewegen und keinen "Bus" mehr erreichen, geschweige denn, einem Menschen, der sie verfolgt, davonlaufen können.
Mane
geschrieben von mane
Diese Stöckelchuhe kamen soweit ich mich erinnere bereits in meiner Jugenzeit auf.
Auch meine Freundinnen und ich trugen diese Schuhe mit Pfennigabsätzen und engen Röcken dazu.
Damals hatten die Straßen noch überwiegend Kopfsteinpflaster.



Wir waren damit sehr sicher, am Anfang übten wir und waren schnell sicher damit.
Einem Bus oder der Straßenbahn hinterher rennen machte uns keine Probleme!

Monja.
Paralympics

olga64
olga64
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von olga64
als Antwort auf mane vom 07.08.2017, 19:57:17

Liebe Mane,

ich erlebe auch Frauen, die in chicen Sneakers zum Büro hetzen und im Beutel die High-Heels mit sich führen und sie dann im Büro anziehen.
Alles in allem gefällt es mir aber, dass die heutigen jungen Frauen sich gerne chic und auch sexy kleiden, nicht mehr so, wie unsere Generation, die BH`s verbrannten, warum auch immer (die hübschen Dessous von heute wären auch zu kostspielig für diese Aktion). Oder die lila Latzhosen, alles nach dem Motto: verdecken, was frau zu bieten hat - Männern wollte man teilweise nicht mal eine optische Freude gönnen.

Zu unseren Zeiten gab es ja die andere Frauen-Fraktion, die uns zusammen mit den Männern als "Emanzen" beschimpfte und Alice Schwarzer als das grösste Übel ansah.
Mir gefällt auch heute, wie selbstbewusst schwangere Frauen ihr Bäuchlein vor sich hertragen und es nicht mehr verschämt in zeltartigen Kleidern verstecken. Wie sie dann mit dem Kinderwagen joggen und sich die Musik über Ohrhörer anhören.

Die jungen Frauen sind heute einfach selbstbewusster als wir damals waren; sie hatten auch andere Mütter, die selbst schon emanzipierter waren als unsere Vorfrauen-Generation.
DAs alles meinte ich, wenn ich denke, Coco Chanel ist nach zwei Frauengenerationen für niemanden mehr ein Beispiel. Heute gibt es andere Beispiele, an denen sich Frauen orientieren können. Olga

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von Morrison
als Antwort auf olga64 vom 08.08.2017, 17:42:38

Sind also eurer Meinung nach High Heels sexistisch? Und schöne Bekleidung auch?

Ich habe für mein Leben gern hohe Schuhe getragen, habe auch echt viel Geld investiert, denn ich mochte sie total gerne und fühlte mich sehr gut damit. Ich konnte sogar sehr schnell rennen (ja, rennen!!) damit, Bus und Bahn habe ich immer gekriegt. Reine Gewohnheit. Meine Stöckels waren so 10-12 cm hoch emoji_yum

Auch habe ich mich sehr gern sehr schön angezogen, schon immer, aber besonders im Berufsleben. Allerdings habe ich nie - im Gegensatz zu manchen Kolleginnen - große Ausschnitte getragen. Große Dekolletees finde ich nach wie vor irgendwie blöd. Lieber ein großer Rückenausschnitt, wenn der Rücken schön ist ...

LG Morrison


Anzeige