Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Themendoppler: Entsetzen macht sich breit.... leider ...

Aktuelle Themen Themendoppler: Entsetzen macht sich breit.... leider ...

gila
gila
Mitglied

Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von gila
Ich muß sagen, ich bin entsetzt über das Vorgehen in dieser ehemaligen Deutschen Demokratischen Repuhblik
Die Menschenrechte existierten nicht - nach meiner
ganz persönlichen Meinung.
Es wurde gemordet (Schießbefehl bei Überschreiten dieser Grenze) - unmenschlich war das!!.
Vor allem - die Kinder wurden den Eltern weggenommen um von "linientreuen" Staatsbürgern adoptiert zu werden, wenn Eltern ausreisen wollten.
Ich lernte ein Ehepaar kennen (noch lange vor der sog. Wende), die mir erzählten, wie sie gemobbt wuden, nachdem sie Ausreiseantrag offiziell gestellt hatten.
Und bis heute verstehe ich nicht, daß da kein Aufschrei stattfindet, sondern immer wieder lese ich über Verteidigung dieses Staates.
gila
P.S:
Das verstehe, wer mag.



--
gila


***
Webmaster: Dieser Themendoppler wurde zu spät von mir entdeckt, es gab schon Antworten. Unten ist zur Ersteröffnung verlinkt.
adam
adam
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von adam
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:14:08
Ja gila,

da gab es ein dunkles Kapitel, das im Einigungsvertrag wenig berücksichtigt wurde.

Schau Dir mal den Link an OvZ Opfer von Zwangsadoption in der DDR

--

adam
liwo63
liwo63
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von liwo63
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:14:08
Hallo....du hast auch den Film im TV gesehen????
Ich mußte ausmachen....so sehr hat mich das berührt...
--
liwo63

Anzeige

ana
ana
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von ana
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:14:08


Gila,

wahrscheinlich hast Du heute Abend in der ARD den Film:"Jenseits der
Mauer" Dir angeschaut und danach: "Trennung von Staats wegen" über
die Zwangsatoptionen von Kindern ?

Darüber wird natürchlich von den Genossen und Gläubigen dieses ehemaligen Staates absichtlich geschwiegen !
Es ist ein trauriges Kapitel und es sollte viel mehr darüber berichtet
werden, somit aufgeklärt werden .
Dieser Staat nannte sich demokratisch,ein Unrechtsstaat voller Ver-
brechen die an den Bürgern begangen worden sind.


ana
sarahkatja
sarahkatja
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von sarahkatja
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:14:08
Hallo gila,

Eine Nachbarin von mir, eine Lehrerin, wurde, nach dem ihr Mann von einem Besuch bei Verwandten im Westen nicht in die DDR zurückkehrte, aufgefordert, die Scheidung einzureichen. Sie weigerte sich und wurde daraufhin aus dem Lehrberuf entlassen.
Man bot ihr eine Putzstelle in der selben Schule an, in der sie jahrelang unterrichtet hatte. Als sie auch das ablehnte, wurde ihr Gehalt gestrichen.

Darauf hin beantragte sie einen Ausreise Antrag. Die Folge war, dass sich die Stasi ihrer annahm. Der kleine Sohn kam
in ein Kinderheim und sie in den Knast.

Viele Verhöre folgten und immer wieder wurde sie aufgefordert ihren Mann zur Rückkehr zu bewegen oder sich scheiden zu lassen.

Eines Tages, bei einem weiteren Verhör, bat man sie, einer weiteren Gefangenen Fragen zu stellen, bei der sie nicht weiter kämen. Wenn sie unterschriebe, könnte sie bald ausreisen. Somit wurde sie Informantin der Stasi.

Sie hatte es verstanden, der Leidgefährtin einen Wink zu geben, damit sie nichts Belastendes sagte. Die Stasi, war
mit dem Ergebnis nicht zufrieden.

Meine Nachbarin blieb im Knast bis sie von Westdeutschland frei gekauft wurde.

Der kleine Sohn hat Jahre gebraucht, bis er dieses Erlebnis überwunden hatte.

Das war Realität. Es ist Vergangenheit und man sollte sich bemühen, diese zu verarbeiten, ohne Hetze, aber man sollte sie auch nicht vergessen.

Nostalgie ist hier sicher fehl am Platz.

Gruß von Sarahkatja


--
sarahkatja
daddy60
daddy60
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von daddy60
als Antwort auf sarahkatja vom 30.09.2009, 23:55:41
Ich möchte ungerne dieses Thema zerreden.

Aber unabhängig von diesem und jenem was hie und da geschah oder noch geschieht, sollte man eines nicht übersehen!

All diese Dinge sind Menschenwerk, geschehen oder geschahen nicht nur in der DDR.

Schaut Euch um, was auch heute noch so an Menschenrechtsverletzungen geschieht.
Ich habe vor, demnächst ins Kino zu gehen, mir den Film Wüstenblume anzusehen.
Solche Dinge, wie im Film beschrieben gibt es auch heute noch, deswegen versucht dieser Film uns dies bewusst zu machen.
Dies ist aber nur ein Beispiel, wenn man sich genauer auf der Welt umschaut, wird man genügend zu mokierendes finden.

Wie gesagt, Menschenwerk.
--
daddy60

Anzeige

adam
adam
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von adam
als Antwort auf daddy60 vom 01.10.2009, 00:18:47
All diese Dinge sind Menschenwerk, geschehen oder geschahen nicht nur in der DDR.


Das macht die Zwangsadoptionen weder ungeschehen, noch entschuldigt es sie. Du kannst doch bei einem Mord auch nicht sagen: "Ach Kinder, was soll`s? Es geschehen so viel Morde auf der Welt!"

--

adam
daddy60
daddy60
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von daddy60
als Antwort auf adam vom 01.10.2009, 00:22:55
Gut, ich kann verstehen was du mit deiner Antwort sagen willst.

Nur, vergiss nicht dass dein Beispiel "Mord" differenziert gesehen wird, werden sollte.
Es werden immer noch Unterschiede gemacht, zwischen militärischen/polizeilichen Morden und von Bürgern.

Wie entschuldigen sich für dich politisch motivierte Morde?
--
daddy60
nixe44
nixe44
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von nixe44
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:14:08
Welchen Nutzen hat ein Aufschrei und wem bringt es was?
Den meisten Menschen der BRD sicherlich nichts.
Über alle Grausamkeiten hier im Forum zuschreiben, würde sicherlich den Rahmen sprengen.

Ich, als ehemalige DDR-Bürgerin bin weder Opfer noch Täter dieses Regimes, sondern Mitläufer, wie etwa 90% der ehemal. DDR-Bürger(können auch 70% oder 80% gewesen sein, Statistik wurde von mir nicht geführt).
Für mich lautete die Devise "Schnauze halten und durch"
(entschuldigt bitte den Ausdruck), wenn man ohne Repressalien leben wollte.
Hätte ich meine Meinung offen kund getan, wäre ich auch nicht zum Studium zugelassen worden. Vielleicht hätte ich als Putzfrau arbeiten müssen, eine weitere Schikane.

@ gila, ich kann den ehemal. Staat nicht verteidigen, also wer sind die Foristen, etwa Bürger mit Privilegien
die nutzlos in den Betrieben, Partei oder sogenannte Gewerkschaft usw.herumsaßen, ein Höchstgehalt bezogen und nicht an der Produktivität beteiligt waren.

Bei aller Grausamkeit, es gab auch einige gute Dinge die erstrebenswert waren, z.B. die zwischenmenschliche Beziehung (Täter ausgegrenzt) war herzlicher, die jetzige Ellenbogengesellschaft habe ich in meinem Arbeitsleben noch kennengelernt.

--
nixe44
old_go
old_go
Mitglied

Re: Entsetzen macht sich breit.... leider ...
geschrieben von old_go
als Antwort auf gila vom 30.09.2009, 23:14:08
Gila

warum setzest du diess Thema 2x ein?

Gudrun

Anzeige