Aktuelle Themen urteil im fall F

old_go
old_go
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von old_go
als Antwort auf eleonore vom 25.03.2009, 13:30:10
Elo

da hast du etwas missverstanden!

Natürlich habe ich Kenntnis genommen von den unbegreiflichen und inhumanen Geschehnissen!

Und,glaub mir,es hat mich zutiefst erschüttert!

In welcher Art und Weise hier aber von einigen ST-lern "vermutet"-"behauptet" und manchmal sogar etwas sensationslüstern alles zerredet wird,
DAS ist mir zuwider und wird "überflogen" anstatt gelesen!

Alles klar?

Gudrun

Re: urteil im fall F
geschrieben von mart1
als Antwort auf old_go vom 25.03.2009, 17:14:53
Es wurde hier und von etlichen Medienleuten bes. aus dem angelsächsischen Raum behauptet, dass das Urteil ein grasses Fehlurteil gewesen sei, dass eine Menge Leute davon gewußt haben müßten und dass nun eine Menge vertuscht werden soll.

Wenn du meine darauf erfolgenden Antworten und Hinweise, dass hier sehr schnell über Dinge geurteilt wird, die zum Teil auf eindeutig unrichtigen Informationen beruhen, als Suhlen in Sex and Crime betrachtest, dann sagst du damit einiges über dich aus.

Ihr erklärender Brief dazu war eindeutig von ihr geschrieben.>
ach,ja,Mart?
Hast du beim Schreiben daneben gestanden???????
Wenn ich lese,nein überfliege,
was hier für Vermutungen und Behauptungen usw geschrieben werden,habe ich den Eindruck,als ob mancher Schreiberling dieses grausige Geschehen
genüsslich bekakelt,anstatt sich angewidert und erschüttert abzuwenden!


Es ist für das Gericht jedenfalls keine Vermutung oder Annahme gewesen, dass die Tochter gezwungen wurde, "erklärende" Briefe zu schreiben, sondern eine Tatsache.

Nun, du bist also der Meinung, dass die angewiderte und erschütterte Abwendung genügt!
Ich bin der Meinung, falls es sich tatsächlich um ein offensichtliches krasses gerichtliches Fehlurteil gehandelt hätte, dann ist es sehr wohl im öffentlichem Interesse nachzubohren.

Da ein solches jenseits jedem Vorstellungsvermögen liegendes Verbrechen allerdings nicht nur im Bananenland Österreich stattfinden könnte, wäre es mehr als nützlich zu verstehen, mit welchen Tricks und Täuschungen F. so lange durchgekommen ist.

Angewidert und erschüttert sich abzuwenden ist etwas zuwenig!






--
mart1
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von eleonore
als Antwort auf mart1 vom 25.03.2009, 23:41:05
aber bequemer!
--
eleonore

Anzeige

old_go
old_go
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von old_go
als Antwort auf mart1 vom 25.03.2009, 23:41:05
<Nun, du bist also der Meinung, dass die angewiderte und erschütterte Abwendung genügt!
Ich bin der Meinung, falls es sich tatsächlich um ein offensichtliches krasses gerichtliches Fehlurteil gehandelt hätte, dann ist es sehr wohl im öffentlichem Interesse nachzubohren.
>


Mart

was sollen deine Worte im Nachhinein noch bewirken können?!?

lesen solltest du und verstehen wollen

was ich schrieb!

ich verabscheue
die teilweise sensationslüsterne Schreibweise,
in der hier von einigen Usern immer wieder Einzelheiten über das abnorme Tun des verabscheuungswürdigen Mannes erwähnt werden!

Damit wird überhaupt nichts am grausigen Geschehen geändert
--leider--

Ausserdem steht für mich ausser Frage,dass es Mitwisser gegeben haben muss!

Aber die können durch törichtes Gebrabbel weder gefunden noch bestraft werden!

Und so musst du schon hinnehmen oder überlesen,was meine eigene Meinung ist!

Ausserdem
habe ich mehr als einmal in meinem Leben tätig eingegriffen,
bzw rechtzeitig veranlasst,dass Behörden oder Polizei eingeschaltet wurden und auch eingegriffen haben,
wenn das erforderlich war!

Rumquasseln hilft nämlich absolut nicht,nachdemetwas geschehen ist!

Zivilcourage und Mut zum eingreifen kann allein nur Hilfe möglich machen!

Also
halt lieber die Augen offen und tu rechtzeitig etwas,
anstatt wieder mal an mir rumzukritisieren!

Gudrun
Re: urteil im fall F
geschrieben von mart1
als Antwort auf old_go vom 26.03.2009, 07:46:13
ich verabscheue
die teilweise sensationslüsterne Schreibweise,
Wenn ich lese,nein überfliege,
was hier für Vermutungen und Behauptungen usw geschrieben werden,habe ich den Eindruck,als ob mancher Schreiberling dieses grausige Geschehen
genüsslich bekakelt,anstatt sich angewidert und erschüttert abzuwenden!


Du schaltest dich hier erstmalig abqualifizierend auf meinen Beitrag (meine Beiträge) ein, du hast eindeutig auf meinen letzten sachlichen Beitrag geantwortet!
Wenn nicht, dann erwarte ich von dir eine Richtigstellung, dass du nicht mich sondern andere (bitte mit Namensnennung) ohrfeigst.

Eine "Nachbereitung" ist ebenso wichtig wie eine "Vorbereitung", besonders wenn es sich um schier unglaubliche Vorgänge handelt.


--
mart1
pea
pea
Mitglied

Re:
geschrieben von pea
als Antwort auf old_go vom 26.03.2009, 07:46:13
ich verabscheue die teilweise sensationslüsterne Schreibweise,
in der hier von einigen Usern immer wieder Einzelheiten über das abnorme Tun des verabscheuungswürdigen Mannes erwähnt werden!
geschrieben von gudrun_d




Ja ich auch,
irgendwelche Schattenseiten scheint Fritzl ja bei einigen Usern anzusprechen!

Schon der letzte Fritzl-Thread mußte ja
wegen der dort geäußerten abartigen Gewaltphantasien geschlossen werden...

Denkt mal drüber nach!



@ mart

Dich meine ich mit dieser Zustimmung selbstverständlich nicht!


--
pea

Anzeige

old_go
old_go
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von old_go
als Antwort auf mart1 vom 26.03.2009, 07:57:43
dumachstmichlachenmartversuchmalmirdenbuckelrunterzurutschen

Gudrun

susannchen
susannchen
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von susannchen
als Antwort auf old_go vom 26.03.2009, 08:45:06
Sehr geistreich wie so oft!
--
susannchen
tessa48
tessa48
Mitglied

Re:
geschrieben von tessa48
als Antwort auf pea vom 26.03.2009, 08:01:21
Nachdem ich hier neu bin, habe ich keine Ahnung ob ihr von D oder Ö seid.
ich habe einen Link zum nachlesen bezgl. Ehefrau .... http://www.kurier.at/nachrichten/niederoesterreich/304786.php

In den heutigen Nachrichten (Ö)wurde berichtet das Hr. F. in letzter Zeit Angst vor seiner Tochter und den Kindern hatte. Er befürchtete eine Überwältigung von ihnen, um "flüchten" zu können.

Das Leben ist ein ewiger Prozess um zu lernen und sich nicht über Vergangenes den Kopf zu zerbrechen.
Nach solchen Taten sollte die Gesellschaft mehr auf ihre Umgebung achten und nicht den Kopf in den Sand stecken - "geht mich nichts an".
Nachdem ich in einer größeren Wohnhausanlage lebe, spielt sich natürlich auch ab und zu mal Einiges ab.
Aber ich bin so weit, unser Polikzeiwachzimmer anzurufen und melde (in 10 J. 3 mal)die Vorfälle.

Vielleicht hätte bei dem Fall Fritzl eine Person aus der Umgebung helfen können?!
Ich wünsche seiner Tochter un den Kindern ein ruhiges Leben ohne Presse.

LG tessa ;)


--
tessa48
astrid
astrid
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von astrid
als Antwort auf old_go vom 26.03.2009, 07:46:13
Rumquasseln hilft nämlich absolut nicht,nachdemetwas geschehen ist!
---------------

Demnach brauchten wir hier, über so gut wie KEIN THEMA
mehr reden. Das Meiste was wir hier im ST bereden/
diskutieren, ist doch schon passiert und wir reden
drüber. Die Ansichten sind nun mal verschieden und werden
es bei sovielen Menschen, auch immer bleiben.

Akzeptieren muß Mann/Frau die Meinungen anderer Leute,egal wie Sie reagieren.Nur sollte es nicht unter die Gürtellinie gehen.
Wir haben alle unsere Erfahrungen gemacht und daraus
resultiert unser Verständnis für Andere oder eben nicht.

--
astrid

Anzeige