Aktuelle Themen urteil im fall F

carlotta
carlotta
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von carlotta
als Antwort auf luchs35 vom 19.03.2009, 17:49:01
Aber die Leiden seiner Tochter wird er niemals und mit nichts erreichen können.
--
luchs35

kein verbrecher kann das. die einzige genugtuung die es gibt, er ist weggesperrt und kann keinen schaden mehr anrichten. seiner tochter aber wünsche ich ein noch langes und schönes leben. vielleich kann sie nach den grausamen erfahrungen die sie gemacht hat wenigstens ihre freiheit jetzt genießen. sie ist nur ein jahr jünger als meine tochter, und heißt auch elisabeth))

--
carlotta
rosarot
rosarot
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von rosarot
als Antwort auf carlotta vom 19.03.2009, 17:58:27
Dieser Unhold hat seinem eigen Fleisch und Blut so viel Unmenschliches angetan. Wenn ich entscheiden könnte, wie eine Bestrafung für solch eine Bestie aussähe,
jeden Tag seines noch Lebens 1 cm von seinem
besten Stück abhacken, bis nichts mehr da ist.

--
rosarot
Re: urteil im fall F
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf rosarot vom 19.03.2009, 18:39:56
rosarot, bei mir würde die Strafe anders aussehen. Ich würde ihm nen Silvesterknaller unter die Vorhaut schieben und anzünden. Diese Monster haben nichts anderes verdient. Das hätte ich bei meinem Vater machen sollen, der mich jahrelang mißbraucht hat.
--
sindegi5

Anzeige

webchecker
webchecker
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von webchecker
als Antwort auf vom 19.03.2009, 20:11:03
Nennst Du das wirklich gerecht?

Wirkliche Gerechtigkeit ließe sich meiner Ansicht nach nur durch das Herstellen vergleichbarer Leiden erzeugen.

Der Alte müsste seine Haftstrafe in seinem eigenen Keller verbringen, unter vergleichbaren Bedingungen, wie seine Tochter und Kinder/Enkel.

Das wäre gerecht.
--
webchecker
astrid
astrid
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von astrid
als Antwort auf webchecker vom 19.03.2009, 20:25:13
Nein wäre es nicht,
wird er im Keller vergewaltigt?
Würde Er im Keller Kinder gebähren???
Geht schon aus biologischen Gründen nicht.
Also hinken die Vergleiche gewaltig.

Sag ja, Er müßte vergewaltigt werden,
bis er schreit. Und zwar von ein paar
professionellen Damen.
Denn für die Tochter war Er ja auch
ein Mann mit Erfahrungen, Sie dagegen war
sein unschuldiges kleines Mädchen, daß dem
Vater vertraute.

Gruß,Astrid

PS.: noch was vergessen:

Es ist eine Erniedrigung sondergleichen,
gegen Deinen Willen einfach genommen zu
werden. Vielleicht würde es Dir ja sogar
Spaß machen. Frauen denken da anders.
Und das Gefühl wirst Du ein Lebenslang
nicht mehr los, fühlst Dich dreckig.
Habe in der Nachbarschaft zwei Bekannte,
Frauen, die sowas mitmachten. Haben bis
heute einen Waschzwang dadurch und ver-
gessen kann man das Geschehene nie.
webchecker
webchecker
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von webchecker
als Antwort auf astrid vom 19.03.2009, 20:31:16
Einverstanden.
Dann bekommt er 5x die Woche "Besuch" von 2 inhaftierten Schwerstverbrechern, die ihn jedesmal ordentlich in die Mangel nehmen.
Die Suizidgefahr würde allerdings stündlich zunehmen.
--
webchecker

Anzeige

astrid
astrid
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von astrid
als Antwort auf webchecker vom 19.03.2009, 20:42:45
Gerecht wäre dann, er dürfte nicht die Möglichkeit
haben zu einem Selbstmord. Sondern solange gequält
werden, wie es seine Tochter von Ihm wurde.
Das wäre gerecht.
--
astrid
carlotta
carlotta
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von carlotta
als Antwort auf astrid vom 19.03.2009, 20:47:29
was mir am meisten zu schaffen macht ist folgendes-elisabeth f. wird nie ein normales leben führen können. auch die kinder nicht, die im keller aufgewachsen sind. auch die härteste strafe an josef f. wird daran nichts ändern. diese menschen sind gezeichnet. in gewisser weise ist diese frau noch immer eine gefangene. sie muss vor den reportern versteckt werden. es gibt ja leider gottes genug sensationsgeile, die zu gerne ein bild von ihr sehen möchten. jetzt ist der prozess vorbei. hoffen wir, dass sich das medieninteresse jetzt legt.

carlotta
astrid
astrid
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von astrid
als Antwort auf carlotta vom 19.03.2009, 21:13:24
Ja Carlotte,
da muß ich Dir leider zustimmen.
Das ist kein Leben mehr für die Tochter,
die ja ungewollt zur Mutter zigmal wurde.

Weiß nicht mal mehr, wieviel Kinder Sie
vom eigenen Vater bekam, habe nur Wur,
wenn ich an den Kerl denke.

Lieben Gruß,Astrid
karl
karl
Administrator

Re: urteil im fall F
geschrieben von karl
als Antwort auf astrid vom 19.03.2009, 17:03:40
@ astrid,


primitive Gefühle sind das. Glücklicherweise ist der Rachegedanke in unserer Rechtsprechung nicht mehr vorherrschend. Du klingst nach Scharia.
--
karl

Anzeige