Aktuelle Themen urteil im fall F

Re: urteil im fall F
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf arno vom 20.03.2009, 20:53:06
würde mich mal interessieren, welche fragen sind denn deiner meinung nach nicht geklärt ?
--
plumpudding
astrid
astrid
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von astrid
als Antwort auf arno vom 20.03.2009, 20:53:06
da bin ich aber froh, daß Du keine Richterin
geworden bist.
----------------
Ja Arno,
das sagte ich auch schon selber von mir,
sofern Du alles gelesen hast.
Könnte auch kein Arzt oder ne Pflegerin
sein, zuviel Gefühl ist nicht gut in diesen
Berufen.

Lieben Gruß, Astrid, die sich sehr genau
selber kennt.
--
astrid
arno
arno
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von arno
als Antwort auf vom 20.03.2009, 21:06:39
Hallo, plumpudding,

ich denke an die Rolle der Ehefrau, die angeblich nichts
mitbekommen haben soll oder

wie wurde die 300 kg schwere Kellertür heruntergeschafft
und wer hat dabei mitgeholfen und diese eingebaut?

Ich denke, daß es viele Mitwisser gegeben haben muß!

Viele Grüße
--
arno

Anzeige

arno
arno
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von arno
als Antwort auf astrid vom 20.03.2009, 21:07:10
Hallo, astrid,

Ärzte und Pfleger haben nichts mit Gefühlen
ihrer Patienten am Hut! In ihrer Ausbildung haben sie
gelernt, wie man vermeidet,
sich Patientengefühle zu eigen zu machen.


Viele Grüße
--
arno
claudiawien
claudiawien
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von claudiawien
als Antwort auf arno vom 20.03.2009, 21:12:08
Hallo arno,

die schwere Tür, so war heute zu lesen, hat die Tochter selbst mit hinunter schleppen müssen. Was für eine unfassbare Tragödie, dieser ganze Fall.

carlotta
carlotta
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von carlotta
als Antwort auf arno vom 20.03.2009, 21:12:08
die rolle der mutter in dieser tragödie ist mir auch ein rätsel. irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie nichts bemerkt hat. aber ich nehme an, die polizei ist der sache nachgegangen und hat nichts gefunden. zumindest hat man nichts gehört davon.

carlotta

Anzeige

arno
arno
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von arno
als Antwort auf claudiawien vom 20.03.2009, 21:19:01
Hallo, claudawien,

im Prinzip interessiert mich der Fall nicht, zumal
so etwas immer und überall vorkommt. In Polen wird gerade ein
ähnlich gelagerter Fall vor einem Gericht behandelt.

Ich halte den Fritzl-Prozeß für eine Farce !
Wegen der Weltöffentlichkeit wurde der Prozeß
zwar sehr schnell, aber sehr schlecht recherchiert durchgezogen!
Die Rolle der Behörden, der Nachbarn, der Ehefrau, usw., usw.
wurde im Prozeß außen vor gelassen.
Solche Tat über solche Zeiträume hat immer Mitwisser!
Das Urteil scheint ein für die Öffentlichkeit gefälltes
Gefälligkeitsurteil zu sein!


Viele Grüße
--
arno
arno
arno
Mitglied

Re: urteil im fall F
geschrieben von arno
als Antwort auf carlotta vom 20.03.2009, 21:28:34
Hallo, carlotta,

da sind wirklich noch viele Fragen offen!
Wenn einer meiner Nachbarn solche Räumlichkeiten
unter der Erde baut, muß der Erdaushub irgend wo hin
verbracht werden!
Wenn mein Nachbar übermäßig viele Nahrungsmittel
über Jahre einkauft, werde ich stutzig.
Welche Rolle haben die Jugendämter gespielt, als
der Verbrecher seine halbwüchsigen Inzest-Kinder in der Schule
anmeldeten?
Wie ist es möglich gewesen, daß die Inzest-Kinder nichts
von ihrer Mutter im Keller in der Schule erzählten?

Für mich ist dieses Urteil ein Fehlurteil !

Viele Grüße
--
arno
Re: urteil im fall F
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf arno vom 20.03.2009, 21:40:15
Ja, Arno, mit diesem Urteil sind wesentlich mehr Fragen offen geblieben als beantwortet wurden.
Soll das etwas alles sein?
Was ist mit den Mitwissern, die es doch mit Sicherheit gibt?

Aber vielleicht ermitttelt die Staatsanwaltschaft ja noch!??

Gruß, Ursula
Re: urteil im fall F
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf arno vom 20.03.2009, 21:40:15
wenn ich das richtig verstanden habe, wurde der keller nicht separat ausgehoben, er wurde nur umgebaut. und wenn mein nachbar ein wc und waschbecken reinschleppt, finde ich das nicht ungewöhnlich, er baut halt um.

und mir würde auch nicht auffallen wenn lebenmittel reingeschleppt werden, denn das krieg ich jetzt auch überhaupt nicht mit.

die kinder im keller waren in keiner schule, sie wurden von der mutter selbst unterrichtet. lediglich die drei kinder, die er vor seine türe gelegt hat, waren in der öffentlichen schule und denen wird er wohl kaum erzählt haben, dass die mutter im keller hockt und die kinder selbst, werden sich wohl kaun daran erinnern, dass sie im keller geboren wurden, dazu waren sie zu klein.

er hat den ämtern die geschichte erzählt, seine tochter sei in einer sekte und habe die kinder ihm vor die tür gelegt. warum sollte ihm das niemand abnehmen, er war doch ehrenwerter nachbar. also hat das jugendamt damit auch nichts zu tun.
--
plumpudding

Anzeige