Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Vielleicht informativ?

Aktuelle Themen Vielleicht informativ?

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf silhouette vom 28.09.2009, 12:28:26
Sehr gut ausgeführt. Ich stimme dem zu.
Dazu gab es einige Wochen vor der Wahl mehrfach auch
Berichte in der Presse.
Die bezogen sich auf Zahlen vom statistischen Bundesamt.
Demnach wurde die Gruppe der Angestellten im Bereich des "Mittelstandes" (Facharbeiter, Ingenieure usw.)
seit 1990 systematisch höher mit Abgaben belastet, als die geringer Verdienenden und als die weitaus höher Verdienenden.
Nämlich mit etwa 52 Prozent.
Die anderen beiden Gruppen wurden unten und oben in der Einkommensskala mit 48 Prozent belastet.

--
nordstern
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Hier werden Wahlanalysen benötigt?
geschrieben von silhouette
als Antwort auf niederrhein vom 28.09.2009, 12:27:18
Dieser Mittelstand einschließlich der "Gut bis Besser Verdienenden, die als Angestellte die Leistungsträger der Gesellschaft sind und die in den letzten 20 Jahren nur noch gerupft wurden" haben doch vermutlich (wohlbemerkt eine Vermutung) ohnehin bisher FDP gewählt?
geschrieben von Bertha

Nein, bertha, an den Stammwählern hat sich nichts geändert. Hinzu gekommen sind die ehemaligen "Sozialliberalen", die sich früher auch als gut bezahlte Intellektuelle nach ihrer höheren Ausbildung in der SPD zuhause gefühlt haben.
Ich zitierte frei einen Kommentar im Bayerischen Rundfunk; inwieweit dieser Sender und/oder dessen Kommentatoren ideologische Bretter vor dem Kopf haben, weiß ich nicht. (In den Zeiten von F.J. Strauß sprach man etwa in einigen Zeitungen (SZ, ZEIT) von einem CSU-Sender.
geschrieben von bertha

Warum eigentlich nicht? CSU-Sender sind sie doch heute noch. Und die CSU-Parteigänger haben allen Grund zur Frustration und Ablenkung von der CSU selber.
Das Kriterium für die Gruppe der sogenannten Leistungsträger ist nur die Höhe des Gehalts/Einkommens?
geschrieben von bertha

Ist meistens der Fall. Wenn hohe Leistung hoch bezahlt wird, ist das doch nur gerecht. Aber umgekehrt wird ein Schuh draus, und das schrieb ich bereits: der Mittelstand, das sind die Leistungsträger.
P.S. Interessant ist es, flankierend zu diesen Geschehnissen das Phänomen der sozialen Schere, die Verteilung von Arm und Reich etc. zu betrachten ... dies natürlich nicht nur in Deutschland, sondern europa- und weltweit ...
geschrieben von bertha

Das stimmt absolut. Nur dass die soziale Schere in Deutschland in der Vergangenheit nur sehr schmal geöffnet war, ganz im Gegensatz zu den europäischen Ländern, mit denen unser Land ansonsten vergleichbar ist. Dort gab es diese Gegensätze, die wir jetzt hier beobachten, schon immer. Vielleicht sind sie inzwischen noch krasser geworden.
Vermutlich haben die Mindestverdiener (d.h. die, deren "Einkommen" zum Leben nicht ausreicht) die FDP gewählt - wie lautete eine der Parolen dieser Partei auf den Wahlplakaten: Arbeit muß sich wieder lohnen. (Übrigens: Solche Plakate habe ich u.a. in ostdeutschen Orten mit rund 25% offiziell registrierter Arbeitslosigkeit gefunden. So etwas nennt man gelegentlich Realsatire.)
geschrieben von bertha

Ich befürchte, dass viele dieser Mindestverdiener auf andere Sprüche reingefallen sind: "Reichtum für alle". Fein. Ein paar hundert Meter vom selben Verein ein anderes Plakat "Reichtum besteuern". Aha.

Denken ist steuerfrei.
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von silhouette
als Antwort auf vom 28.09.2009, 12:37:42
"Mittelstandes" (Facharbeiter, Ingenieure usw.)
seit 1990 systematisch höher mit Abgaben belastet, als die geringer Verdienenden und als die weitaus höher Verdienenden.
Nämlich mit etwa 52 Prozent.
--
nordstern
geschrieben von nordstern

Und das sind genau die Leute, die in den 70er Jahren für Willy Brandt auf die Straße gegangen sind, aber 15 Jahre später von "denen" die Nase voll hatten. Ich weiß es, denn es waren "meine Leute", und ich gehörte dazu.

--
silhouette

Anzeige

clara
clara
Mitglied

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von clara
als Antwort auf silhouette vom 28.09.2009, 12:28:26
Der Erfolg der FDP besteht meines Erachtens darin, die Fehler, die in den letzten 20 Jahren gegenüber der Mittelschicht gemacht wurden, erkannt und vor allem benannt zu haben. Unter ihren Wählern dürften sich auch viele befunden haben, die mal zu diesem Mittelstand gehörten und deren Leistungs- und Risikobereitschaft sich nicht gelohnt hat, weil sie z.B. in der Insolvenz endete.

--
silhouette


Danke! Diese Meinung habe ich vermutet.
--
clara
silhouette
silhouette
Mitglied

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von silhouette
als Antwort auf clara vom 28.09.2009, 13:49:58
Und du bist hoffentlich zufrieden?
--
silhouette
clara
clara
Mitglied

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von clara
als Antwort auf silhouette vom 28.09.2009, 16:06:38
Nach längerer Bedenkzeit :-D ---------- Ja!
--
clara

Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf silhouette vom 28.09.2009, 16:06:38
Wer in den 70er Jahren für Brandt "auf die Strasse ging" tut dies längst nicht mehr. Entweder sitzt er im Altenheim oder hat in der Zwischenzeit eine gute Position bekleidet und geniesst jetzt eine höhere Rente und hat vermutlich FDP gewählt, um sein Vermögen zu wahren.
Tempi passati.
--
olga64
Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf olga64 vom 28.09.2009, 16:41:46
Tja, weder, noch.

Wenn sie sich da man nicht völlig irrt.
Manche sind so gemein, die haben hier Widerworte.

Noch Antworten ?

--
nordstern
rello
rello
Mitglied

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von rello
als Antwort auf olga64 vom 28.09.2009, 16:41:46

Also ich habe in den 70ern gewählt, zum wiederholten Male, aber nicht Brandt, sitze nicht im Altenheim und geniesse ausserordentlich, obwohl ich nicht FDP gewählt habe, sondern, wie es sich als guter Mensch und Christ gehört, immer CDU.

--
rello
olga64
olga64
Mitglied

Re: Vielleicht informativ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf rello vom 28.09.2009, 16:56:21
Das Argument Christ trifft natürlich insbesondere auf die Schwesterpartei CSU und ihren Vorsitzenden Seehofer zu, der immerhin bekennend und öffentlich seine Frau und die Mutter seiner Kinder betrogen hat und diesen Ableger in Berlin abgestellt hat.
Der REst (CSU) kämpft darum, dass die Schandtaten nicht auffallen - so habe ich mir dies immer vorgestellt. Und soo erfolgreich waren ja weder CDU noch gar CSU?
Warum haben Sie als Wähler (und Christ) hier nicht mehr mitgeholfen? Wäre doch das Mindeste...., oder?
--
olga64

Anzeige