Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Warum schützt niemand Walter Jens vor seinem Sohn?

Aktuelle Themen Warum schützt niemand Walter Jens vor seinem Sohn?

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

[off topic]
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf tilmanjens vom 24.02.2009, 15:04:15
@tilmanjens

Ich habe weder Ihr Buch noch die Kritiken dazu gelesen, jedoch finde ich es sehr mutig und aufrichtig sich dieser Diskussion persönlich zu stellen. Hier im ST werden alle Themen sehr emotional behandelt. Insofern ist Ihr sachbezogener Standpunkt besonders interessant für mich.

*chapeau*
wanda
wanda
Mitglied

Re: [off topic]
geschrieben von wanda
als Antwort auf dutchweepee vom 24.02.2009, 18:54:35
Ursula, wenn ich darf, möchte ich mich voll Deinen Zeilen anschließen und hier noch ein Auszug:
"
-- über ein Text den sie/er kennt, heftig zu streiten."

Glaubt Ihr nicht, dass ein Journalist über einen Text gesprochen hätte ?
wanda
Der Autor gestern hier im Forum
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf wanda vom 25.02.2009, 08:31:51
Ursula, wenn ich darf, möchte ich mich voll Deinen Zeilen anschließen und hier noch ein Auszug:
"
-- über ein Text den sie/er kennt, heftig zu streiten."

Glaubt Ihr nicht, dass ein Journalist über einen Text gesprochen hätte ?
wanda



Hallo wanda,

Tilman Jens (ich vermute schon, dass er es war) wollte gestern nicht einen Augenblick mit uns über sein Buch diskutieren, sondern Käufer anwerben, mit drei Freiexemplaren als Köder im Rucksack.

(Was eignet sich besser als ein Seniorenforum, wenn es um das Thema "Demenz" geht?)

Ich hoffe sehr, dass er hier sein Ziel nicht erreicht hat!
Lest das Buch (falls Interesse besteht), aber kauft es nicht!

Gruß, Ursula

Anzeige

pea
pea
Mitglied

Re: Der Autor gestern hier im Forum
geschrieben von pea
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 25.02.2009, 09:43:58

Tilman Jens (ich vermute schon, dass er es war)...



Ich glaub es nicht, Ursula, und tippe eher auf einen hoax,
aber ich hab das Buch auch nicht gelesen
und werde es bestimmt auch nicht, nicht mal als Belegexemplar, danke!

Wenn das wirklich Tilman Jens war, denke ich,
sollte er sich besser um seinen Vater kümmern
als um doch eigentlich unbedeutende online-senioren...

Wenn er es wirklich war,
würde ich das eher als pathologisch werten!

nix mit chapeau, dutch


--
pea
longtime
longtime
Mitglied

Re: Der Autor gestern hier im Forum
geschrieben von longtime
als Antwort auf pea vom 25.02.2009, 10:04:48
*/Sehr geehrter Herr Tilman Jens!/*
Ich habe gestern an Tilman Jens geschrieben - und authentifizierte Antwort erhalten; und die Zuwsendung der Übersendung eines Exemplars.

Es sind natürlich Werbeexemplare des Verlags, der sich viel verspricht bei Senioren, die angemacht werden sollen...



Mein Brief an T.J.:

Da ich vor Jahren von einem Ernst-Wiechert-Freund (also nicht einem persönlichen Freund von mir) gehört habe, dass Ihr Vater auf einer Jugend- oder Studentenfreizeit - irgendwo im Schwarzwald...?) - nicht nur über den damals im "Deutschen Reich" verfemten /*Thomas Mann*/ und seinen Humanismus, sondern auch über /*Ernst Wiechert */referiert hat - mutig, frei und diskursiv - mit den Informationen, die damals etwa 1942/43 zur Verfügung standen (nach Wiecherts Entlassung aus Buchenwald und seiner schriftstellerischen Kastration durch Goebbels) - interessieren mich nicht nur als Deutschlehrer Leben, Werke, Ideen, Lehren ... und Krankheit Ihres Vaters.

Da Sie Ihr Buch als Geschenk im ST angeboten haben, würde ich mich über eine Zusendung freuen und mich jetzt schon bedanken - und eine eigene Rezension für den */ST /*versprechen:

Es grüßt:
A.S.R.


[Mein Brief ist hier um Tippfehler berichtigt!)
*

Nein, gekauft hätte ich mir das Buch auch nicht; ich habe es aber flott durchgelesen bei einem Freund, der ein Antiquairat führt.

--
longtime
pea
pea
Mitglied

Re: Der Autor gestern hier im Forum
geschrieben von pea
als Antwort auf longtime vom 25.02.2009, 10:17:38
...und eine eigene Rezension für den */ST /*versprechen:




Frau lernt nie aus... *seufz*


Freue mich schon jetzt auf Deine Rezension!




--
pea

Anzeige

Re: Der Autor gestern hier im Forum
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf pea vom 25.02.2009, 10:04:48


Wenn das wirklich Tilman Jens war, denke ich,
sollte er sich besser um seinen Vater kümmern
als um doch eigentlich unbedeutende online-senioren...

Wenn er es wirklich war,
würde ich das eher als pathologisch werten!


--
pea
geschrieben von pea


Hallo pea,

in seinem ersten Beitrag hier im Forum gestern Mittag schrieb Tilman Jens, er habe, um das Buch zu schreiben, "ein gutes halbes Jahr mit meiner freiberuflichen journalistischen Arbeit pausiert. Die Einnahmen aus dem Buchverkauf werden den Verdienstausfall kaum kompensieren...." (Tilman Jens)

Was tun Menschen nicht alles für Geld? Da besucht man gerne auch schon mal "eigentlich unbedeutende Online-Senioren" .

Und als "pathologisch" werte ich nicht nur den gestrigen Auftritt hier. Auch das Buch kann ich nur unter "psychopathologisch" einordnen, was natürlich nur eine Erklärung, nicht etwa eine Entschuldigung sein soll!

Gruß, Ursula
Familiärer Hintergrund
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf niederrhein vom 23.02.2009, 11:34:22


Was ist inter-familiär abgelaufen? Welche Konstellationen bestanden, haben sich weiterhin ergeben?
Selbst keine Familienerfahrungen und lange Zeit meines Lebens "Familienaufstellungen" etc. etwa gegenüber skeptisch - jedoch neige ich zur Ansicht, daß hier wohl der Schlüssel zu suchen ist.
Psychoanalytiker würden sich vielleicht fragen, was hat der Sohn durch den Vater erlitten, daß er so reagiert und handelt?



vom Niederrhein


Hallo Bertha,

wo "der Schlüssel zu suchen ist", wird inzwischen immer deutlicher:

In der heutigen Vorabmeldung eines Streitgesprächs mit dem STERN verteidigt Tilman Jens sein Buch und wehrt sich u.a. gegen den Vorwurf der Pietätlosigkeit und bestreitet dabei auch, "unter einem übermächtigen Vater gelitten zu haben. Sein wahres Problem sei immer die Mutter gewesen":

"Sie war - so Tilman Jens - mit der Sozialisierung meines egozentrischen Vaters beschäftigt. Wenn ein Manuskript stockte, ging er auf den Balkon und sagte:'Ich stürz mich runter'. Das war nicht nur beruhigend für ein kleines Kind.
So richtig Trost gefunden habe ich bei meiner Mutter selten."


(Quelle im Link-Tipp)


(Mein Kommentar: Da kann Inge Jens nur hoffen, dass ihr Sohn nicht auch mit ihr demnächst öffentlich abrechnet!)

Natürlich (wie kann es anders sein)interpretiert T.J. auch gegenüber dem Stern die Krankheit seines Vaters erneut - und entgegen aller ihm bekannten medizinischen und politisch-/historischen Fakten! - als "politische Demenz und sieht sein Buch als legitime Form der Trauerarbeit".

Tilman Jens gegenüber dem Stern: "Ich formuliere meine Trauer darüber, dass mein Vater, der mit 19 in die NSDAP eintrat und nie einer Fliege etwas zuleide tat, an der Verdrängung, am Verschweigen seiner NSDAP-Mitgliedschaft zerbrach."

(Quelle s. Link-Tipp)

Dieser Mann scheint tatsächlich nicht zu merken, dass er, sooft er sich äußert, nicht nur seinen Vater, sondern auch sich selbst demontiert ....!

Gruß, Ursula
tilmanjens
tilmanjens
Mitglied

Re: Familiärer Hintergrund
geschrieben von tilmanjens
als Antwort auf ehemaliges Mitglied_84475 vom 25.02.2009, 13:24:02
Warum wird bei Ihnen so gern über Vorabmeldungen und Rezensionen diskutiert - und nicht über die Texte selber? Meld mich heut Abend länger.
--
tilmanjens
Re: Familiärer Hintergrund
geschrieben von ehemaliges Mitglied_84475
als Antwort auf tilmanjens vom 25.02.2009, 14:59:08
Warum wird bei Ihnen so gern über Vorabmeldungen und Rezensionen diskutiert - und nicht über die Texte selber? Meld mich heut Abend länger.
--
tilmanjens


@tilmanjens, das will ich Ihnen gerne erklären:

Ich will und werde Ihnen nicht den Gefallen tun und - anhand von Zitaten aus Ihrem Buch - zur Verbreitung des entwürdigenden Bildes beitragen, das Sie seit einem Jahr von Ihrem Vater in der Öffentlichkeit zeichnen!

Das verbietet mir die Achtung vor dem Menschen und vor dem Intellektuellen Walter Jens!
--
ursula

Anzeige