Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?

Aktuelle Themen Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?

niederrhein
niederrhein
Mitglied

Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von niederrhein
Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?

War es so, wie zumindest auch hier einige Mitglieder behaupten, daß aus einer "Festzeltschlägerei zwischen 2 Personen" nur eine "Massenschlägerei" wurde, bei der "Alkohol [...] eine wichtige Rolle" spielte und bei einigen "die Zunge" löste ... (sic!).
Weiter heißt es: "Die angebliche Hetzjagd über den Marktplatz beschränkte sich auf ca 50 m. Die Leute waren aufgebracht. Den Rest besorgte die vorgefasste öffentliche Meinung. Der Bürgermeister scheint doch Recht zuhaben."

Oder trifft der Kommentar der SZ (Entnahme am 04.09.2007; 13.40 Uhr) zu, wo es u.a. heißt:

Feindbild Ausländer (Kommentar von Oliver Das Gupta) ... Nach dem Gewaltausbruch von Mügeln diskutieren Politiker darüber, ob der Exzess rechtsradikal motiviert war - die Debatte geht am eigentlichen Skandal vorbei. [...] ein Streit, der handfest endet. Auf diese Formel würden viele Lokalpolitiker des sächsischen Mügeln auf Dauer jene hässliche Causa reduzieren, die seit dem Wochenende auf ihrem Städtchen lastet. Die Sache [...] hätte sich von einer harmlosen Rempelei hochgeschaukelt [...] Was hier relativiert wird, war eine Treibjagd übelster Art: 50 Menschen haben in der Nacht auf Sonntag im idyllischen Mügeln acht Menschen durch die Stadt getrieben, nur weil sie Inder sind. Die Opfer, die eingeschlossen in einer Pizzeria um ihr Leben fürchteten, kamen mit schweren Platzwunden, Abschürfungen und geschwollenen Augen davon. Sind 50 Menschen ein paar "Einzelne" in einem Ort, in dem rund 5000 Menschen leben? [...] Zeugen erklären, es seien Parolen wie "Ausländer raus" und "Hier regiert der nationale Widerstand" gerufen worden. Der eigentliche Skandal ist die Hatz und die anschließenden Randale, die Belagerung der Pizzeria, der Mob, der erst von 70 Polizisten beruhigt werden konnte. Kurz: Der xenophobe Exzess hinter der kleinbürgerlichen Fassade – und der Umgang damit."

Oder ist es so, wie ein Kabarettist in der kabarettistischen Sendung Mitternachtsspitzen (neulich hier im Forum zitiert)



--
niederrhein
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Forts. - Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf niederrhein vom 04.09.2007, 13:54:40
(zeitbedingt abgebrochen; deswegen die Fortsezung hier)

Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?

[...]

Oder ist es gar so, wie ein Kabarettist in der kabarettistischen Sendung Mitternachtsspitzen (neulich hier im Forum zitiert) in etwa sagte, daß sich dort die Normalität in Form der braunen Scheiße (so in etwa der kabarettistische Text!) gezeigt hätte ...

Ob es kurios oder eher traurig ist, daß sich die Betroffenen und Verantwortlichen offenbar nicht einmal auf die Fakten einigen können.
Ich habe bisher noch keine öffentliche Entschuldigung der politischen Verantwortlichen in jenem Ort und in jener Region gegenüber den indischen Opfern gelesen. Immerhin meinte ein SPD-Politiker, ein solches Geschehen schade insofern, da es u.U. ausländische Investoren abhalten würde. Darauf der Umkehrschluß in der SZ ... wenn es keine Investoren abhalte, schade wohl die Ausländerhatz nicht ...

Die Bertha
vom Niederrhein
Medea
Medea
Mitglied

Re: Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von Medea
als Antwort auf niederrhein vom 04.09.2007, 13:54:40
ja liebe Niederrhein
und drittens: könnte es sich tatsächlich auch so abgespielt haben, wie nun offenbar die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft ergaben, daß diese ganze schreckliche Geschichte sich zuerst ohne politisches Motiv aus einer Tanzbodenprügelei entwickelte und sich dann verselbständigte?
Am Ende weiß dann keiner mehr richtig, wie es eigentlich begonnen hat? Mir gehen dabei auch
derzeitige aktuelle Geschehnisse hier im ST durch den Sinn.


Medea

Anzeige

marina
marina
Mitglied

Re: Forts. - Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von marina
als Antwort auf niederrhein vom 04.09.2007, 14:09:39
Es ist immer der gleiche Mechanismus. Abwiegeln, abwiegeln, abwiegeln. Am Ende wird alles wieder neutralisiert, damit nur ja keiner die braune Kacke aufdeckt, die inzwischen wieder überall breitgetreten wird. Da darf sogar der Bürgermeister dieser Stadt kurz danach ein Interview in einer rechtsradikalen Zeitung geben und darauf hinweisen, dass auch er stolz ist, ein Deutscher zu sein. Ohne Konsequenzen.
Aber nein, das hat doch nichts mit Rechtsradikalismus zu tun. Wie kommt ihr denn darauf? Das sind harmlose Dummejungenstreiche. Sicher haben die Ausländer (meisten auch noch Moslems, die ja auch hier im Forum für alles Übel dieser Welt herhalten müsssen) die guten Deutschen geärgert, und dann sind die armen unschuldigen Glatzen wieder an allem schuld.
Hauptsache, der Wirtschaftsstandort Deutschland wird nicht geschädigt. Der Zweck heiligt die Mittel. Auch die der Verdrehungen, Relativierungen, Verharmlosungen. Dass nur ja keiner die armen unschuldigen Nazis beschuldigt. Sie sollen doch nicht gestört werden in ihrem Handwerk. Und die Reinwaschungen werden sie bestärken, mutig und tapfer die nächsten Heldentaten zu planen, vorzubereiten und auszuführen. Auch danach wird es wieder heißen: Das war nur ein Streit, der eskaliert ist, mehr nicht. "Für einen rechtsradikalen Hintergrund gibt es keine Hinweise".
Die "Ausländer-raus"- oder "Deutschland-den-Deutschen"-Schreie? Ach, das ist doch harmlos, nur Spaß. Das sollte man nicht so ernst nehmen, die wollen doch nur spielen. Und die Ausländer sollen nicht so empfindlich sein. Ein paar kleine Schläge mit dem Baseball-Schläger muss ein richtiger Mann doch aushalten können. Man weiß doch: Leichte Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen.
Also: Alles wieder in Butter und HEIL(e) Welt.
--
marina
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Forts. - Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf marina vom 04.09.2007, 14:55:00
der
Sachstand-- wird hier ganz gut dargestellt.

Dio perfide Masche einiger Foristen, Mügeln als Presse-Hetzkampagne zu relativieren ist erschütternd.

Vielleicht versteigt sich ja noch einer in die Theorie, Mügeln sei ein von der deutschen links-Presse inszenierte Kneipenschlägerei mit Hilfe gekaufter Inder, in deren Verlauf als Glatzkopff kostümierte Journalisten die Leute mit "Ausländer raus" oder Nazisprüchen wie "Hier regiert der nationale Widerstand" provoziert haben.



donaldd
Re: Forts. - Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von klaus
als Antwort auf ehemaligesMitglied451 vom 04.09.2007, 16:36:03
@donaldd,
dein Link zum "Sachstand" stammt vom 21. August.
Es ist auch kein "Sachstand", da hier nur Kommentare wiedergegeben werden und meist von Leuten, die nicht mal den damaligen "Sachstand" kannten. Die meisten genannten "Experten" beziehen sich überhaupt nicht auf die Ereignisse in Mügeln.
Das also nennst du "Sachstand"
Heute übrigens ist der 4. September.
Meinst du nicht, dass der vor Ort ermittelte "Sachstand", der sich aus den polizeilichen und gerichtlichen Ermittlungen ergibt, heute aktueller ist ?
Oder spielt das für dich keine Rolle ?
--
klaus

Anzeige

heinzdieter
heinzdieter
Mitglied

Re: Forts. - Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von heinzdieter
als Antwort auf ehemaligesMitglied451 vom 04.09.2007, 16:36:03
Nu was stimmt nun??

Was ist denn wirklich geschehen??

Es dürfte doch nich so kompliziert sein, den Sachverhalt offen zulegen.

Wir Deutschen haben noch immer die Angewohnheit unser Nest selbst zu beschmutzen und so in den Welt Anerkennung zu finden. Asche auf unsere Häupter und in Demut für die Schuld unserer Väter und Großväter zu büßen, falls sie zu den Übeltätern gehörten.

Meine Damen und Herrn blättern wir doch ein paar Jahrzehnte zurück und erinnern uns daran, was wir nicht alles schönes und unschönes auf den Tanzboden erlebt hatten.

Nu, nu ??

So und nun warte ich einmal ab, was wirklich geschehen ist. Hoffenlich dauert es nich so lange wie im Potsdamer Fall.


--
heinzdieter
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Man muß nur die Tatsachen sehen und anerkennen ....
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf klaus vom 04.09.2007, 16:56:53
Man muß nur die Tatsachen sehen und anerkennen ....


Sind nun die Inder mit ausfeindlichen und rassistischen Hetzparolen durch den Ort gejagt worden, sind sie vor dem braunen Mob in diese Pizzeria geflüchtet, sind sie verprügelt und verletzt worden oder nicht?

Wer sind die Täter, wer sind die Opfer? Wo hat sich etwa der Bürgermeister für das kriminell-rassistische Vergehen dieser Täter bei den Indern entschuldigt?


Offizielle Aussage des Bürgermeister laut Webseite (Stand 04.09.2007; 17 Uhr)




Die Bertha

ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Forts. - Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf heinzdieter vom 04.09.2007, 17:02:25
jaja zb die ganzen wirtshausprügeleien vor 33 unter tatkräftiger Unterstützung der SA
waren ja auch nur leute die einen zuviel getrunken hatten gell??

donaldd
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Forts. - Was ist nun in Mügeln wirklich geschehen?
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf klaus vom 04.09.2007, 16:56:53
-der Sachstand wird nicht besser klausi-

der Sachstand vom 21 August ist unverändert und eher noch schlimmer.

Die grotesken Äußerungen de Bürgermeisters sind ein Skandal für sich. Allein die zynische Differenzierung zwischen "Ausländerfeindlichkeit" und "Rechtsradikalismus"
ist ein Hohn.

Und dann noch ein Interview als stolzer Deutscher in einem rechtslastigen Blatt. Das nährt den Verdacht, daß der innere geistige Abstand des Hernn Bürgermeisters zum braunen Sumpf kleiner ist als äußerlich vermuten läßt. Bin gespannt was die FDP mit ihm macht.


Ja das kommt bei zu viel Alkohol heraus. Da schmeckt der braunen Brut plötzlich die kreide nicht mehr, die man nach außen hin fressen muß um einem verbot zu entgehen, Da fallen Hemmungen und Masken. wie war das noch IN VINO VERITAS!!
donaldd

Anzeige