Aktuelle Themen Weihnachten

Kiwi
Kiwi
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von Kiwi
als Antwort auf Klaro vom 18.11.2012, 12:47:07
Hallo Klaro!
Da hast Du aber wirklich großes Glück, mit Deiner Enkelin. So was hört man aber heutzutage, nur selten.
Schön, sie wird sich also auf jeden Fall freuen, egal was sie bekommt.
Und super, dass es nicht auf den Wert des Geschenkes ankommt.
In meiner Familie wird immer spekuliert, was die einzelnen Schenker so spendiert haben.
Gruselig ist das, glaube mir.
Omas und Opas, liefern sich ein Rennen, wer kauft das Beste und Schönste für die Kinder.
Aber irgendwo ist die Grenze. Unser Enkelsohn, bekommt einen Laptop. Den braucht er für die Schule allerdings auch. Bisher hatte er einen abgelegten von seinem Vater.
Jetzt muss es ein neuer Laptop sein, weil der Bildschirm größer ist. Ich finde das übertrieben.

Aber, was soll´s man will sich ja nicht lumpen lassen.
Also, wie jedes Jahr, tief in den Geldbeutel greifen.

LG Kiwi
loretta †
loretta †
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von loretta †
als Antwort auf Kiwi vom 18.11.2012, 13:53:01

Omas und Opas, liefern sich ein Rennen, wer kauft das Beste und Schönste für die Kinder.

Aber irgendwo ist die Grenze.

.......... Aber, was soll´s man will sich ja nicht lumpen lassen.
geschrieben von Kiwi


Unter diesen Voraussetzungen bewahre mich die Göttin der Fruchtbarkeit davor, dass ich Oma werde.

loretta

edit: aber ich denke, die Freude, die die Omas und Opas an ihnen haben, entschädigt für manches!
Waltraud47
Waltraud47
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von Waltraud47
Es wird ein wunschzettel mit bestellnummer bei amazon aufgegeben, so daß es
Eigentlich zu weihnachten gar keine überraschung ... Wie bei uns früher ... Gibt.


Das kommt mir bekannt vor, hat meine Enkelin vor 18 Jahren schon gemacht, da war Sie 6. Mir war das aber ganz recht, da kaufte ich dann auch richtige. Sie hat ja nie gesagt sie will das sondern, das wären Ihre Wünsche und immer uns überlassen was wir Ihr letztendlich schenken. So ab dem 12 Jahr sind wir immer Klamotten kaufen gefahren, das war spannend und manchmal auch anstrengend den Sie hatte ganz klare Vorstellungen, was Sie möchte und auch wieviel das kosten darf(wieviel es Ihr wert war)ich fand das alles sehr vernünftig und Sie ist heute noch so, hab ich erst gestern festgestellt, obwohl ich das Hochzeitskleid gezahlt habe hat Sie eins gekauft das Ihren Preisvorstellungen entsprach. Natürlich hat Sie schon geschaut, das es passt und Ihren Modestil hat, aber es gab ähnliche die wesentlich teurer gewesen wären...
Ich denke unsere Enkel können uns erst abzocken wenn wir das zulassen, da muß man halt schon früh Grenzen setzen...
mein Standartsatz vor 15 Jahren war:"Geld ist kein nachwachsender Rohstoff, dafür muß man arbeiten"
LG Waltraud

Anzeige

herra
herra
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von herra
ja, ja diese ganze Schenkerei zu Weihnachten. Bei mir gibt es schon seit Jahren zum Geburtstag für die Enkel etwas mehr und zu Weihnachten für meine Enkel die schon ihr eigenes Geld verdienen nüschts mehr.-Am 20.12 wird mein jüngster Enkel 11 Jahre, er bekommt einen digitalen Fotorahmen und einen Stick dazu. Das weiß er aber nicht.( das ist auch gleichzeitig zu Weihnachten ) Ich war im August mit ihm für 5 Tage in Magdeburg im Hundertwasserhotel und er hat ganz viele Fotos gemacht von dieser Reise- All diese Fotos sind dann auf dem Stick und alle anderen Fotos, die er hier zu Hause gemacht hat, ebenfalls.
Diese Schenkerei geht mir einfach gegen den Strich.
Wir machen es uns - ich wohne im Hause meines jüngsten Sohnes - sehr gemütlich mit ganz einfachem Abendessen. Keine Brutzelei, keinen Gänsebraten. Unsere Weihnachtsgänse laufen schon 4 Jahre auf dem Hof herum, es wollte sie keiner schlachten. Nun sind sie schon zu alt und bekommen hier hier Gnadenbrot.lach
Einen schönen Abend allerseits herradam
pilli †
pilli †
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von pilli †
als Antwort auf Kiwi vom 18.11.2012, 13:53:01
ich lese "Weihnachten" und was darf ich erfahren:

da mosert eine oma über die enkel und ihre familie, gruselig!

In meiner Familie wird immer spekuliert, was die einzelnen Schenker so spendiert haben.
Gruselig ist das, glaube mir.
Omas und Opas, liefern sich ein Rennen, wer kauft das Beste und Schönste für die Kinder.
Aber irgendwo ist die Grenze. Unser Enkelsohn, bekommt einen Laptop. Den braucht er für die Schule allerdings auch. Bisher hatte er einen abgelegten von seinem Vater.
Jetzt muss es ein neuer Laptop sein, weil der Bildschirm größer ist. Ich finde das übertrieben.
geschrieben von kiwi


wenn das für dich aber ein wichtiger grund sein sollte, das der internetten welt öffentlich frank und frei zu verkünden, warum nicht? vielleicht könnte dir helfen, kiwi:

mal den versuch zu starten und darüber nachzudenken, soll das geschenk die enkel oder eher die grosseltern freuen? einer der punkte wäre dann eventuell der gedanke: warum muss immer bei uns ollen auf "früher" verwiesen werden? diese zeiten sind vorbei und das ist auch gut so! heute ist heute und das interessiert die jungen leute zu recht sehr viel mehr?

mein weiterer rat, dich wohler zu fühlen beim schenken, lautet: wenn du deinen kindern ein gutes vorbild warst, werden sie gerne ein gespräch mit dir führen, dass klärend wirken kann. unterbreite deine gedanken an der stelle, wo eine änderung zu deinen gunsten zu erwarten ist?

in meiner familie haben die eltern der enkelinnen das in einzelgesprächen schon seit der geburt von Sophie (7) gemacht, denn es hat reichlich ommas und oppas, single-tanten und alleinstehende erbonkels oder kinderlose paten und nahestehende freunde... nicht nur zu weihnachten; sondern an ostern, nikolaus oder geburtstagen überlegen die eltern, was sinnvoll ist und dennoch den kindern freude bereitet und wir schenkwilligen zahlen dann alle den gleichen betrag (25€) an die eltern. mittlerweile bewohnen die beiden enkelinnen ein wunderschön eingerichtetes kinderzimmer mit regalen bis an die decke voller kinderbücher und spiele, die wir auch gemeinsam spielen. es gab auch sinnvolles; im vergangenen jahr war es der schulranzen für Sophie mit allem drum und dran, mit dem zubehör, das lernfreudige kinder sich wünschen: turnbeutel, mäppchen, neue turnschuhe oder auch mal anderes, sportliche aktivitäten zu unterstützen und Sarah erhielt ihr erstes kinderbett mit bettwäsche und allem, was dazu gehört.

ausgepackt werden die geschenke erst, wenn die jaaanze famillisch beim weihnachtsbrunch sitzt und die kinder wissen dann, dass jeder der gäste sein scherflein beigetragen hat. es kann somit erst garnicht verglichen werden, wer nun mehr oder nur weniger schenken kann.

nun ja...eine winzige möglichkeiten haben grosseltern und wie ich merken durfte, auch andere sich gelassen, mal ausser der reihe während des jahres geschenke zu machen...bissi unvernunft erlauben wir uns einfach; aber nicht, bevor wir kurz mit den eltern abgeklärt haben, watt die so meinen.

da ich den grossen freundeskreis der eltern seit jahren kenne, die ähnlich verfahren; kann ich dir nur raten, das gespräch mit den eltern zu suchen; denn es kann, so wie du es im forum geschildert hast, nur besser für dich werden? und watt den laptop betrifft: bereits jetzt werden von der klassenlehrerin mit den eltern bei den elternabenden gespräche geführt, wer in der lage ist, die kosten zu tragen; ansonsten hat es einen förderverein, der geräte dann in der schule zur verfügung stellt. ich bin sehr froh,dass die kinder bereits früh angeleitet werden, den pc nicht nur zu bedienen; sondern auch für die schule nutzen zu können. und wenn es für uns olle, die ihn in den meisten fällen nicht mehr beruflich nutzen, nicht übertrieben ist; warum sollte es denn dann für die jungen, die darauf angewiesen sein könnten im späteren beruflichen leben, übertrieben sein? je eher sie m.e. in die handhabung eingewiesen werden, desto besser wird es auch verstanden werden?

---
pilli
myrja
myrja
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von myrja
als Antwort auf herra vom 18.11.2012, 17:51:18

...
Am 20.12 wird mein jüngster Enkel 11 Jahre, er bekommt einen digitalen Fotorahmen und einen Stick dazu. Das weiß er aber nicht.( das ist auch gleichzeitig zu Weihnachten )
...
geschrieben von herradam

Hervorhebung von mir.

Das habe ich nie gemacht. Mein ältester Sohn ist am 27.12. geboren. Aber ich habe Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke immer getrennt.

Jedes Kind, das außerhalb der Weihnachtszeit Geburtstag hat, darf beide Tage feiern und bekommt an beiden Tagen etwas geschenkt. Es macht soviel Freude, Geschenke auszupacken! Warum sollen da Kinder, die um Weihnachten rum Geburtstag haben, benachteiligt werden?

Myrja

Anzeige

Re: Weihnachten
geschrieben von ozimmi
... alle Jahre wieder

die gleiche Diskussion...

...real und virtuell
Re: Weihnachten
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf loretta † vom 18.11.2012, 13:57:12
@ loretta

Da weihnachten ein fröhliches fest sein soll, sollte jeder nach seiner weise und möglichkeit

Schenken können. Strahlende kinderaugen entschädigen für so manches ...

Weihnachten ist eigentlich nur mit kleineren kindern richtig schön! (Finde ich!)

Also freu dich auf evtl. Zu erwartende kinderschar :))))))
Klara39
Klara39
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von Klara39
als Antwort auf vom 19.11.2012, 08:15:36
Nun hab ich mich gewissenhaft bis hierher durchgelesen und finde, dass das Thema eigentlich heißen müsste "Was schenken wir uns zu Weihnachten" (Die überschrift passt in den Thread "das nervt")
Was bedeutet uns Weihnachten denn heute noch außer der Jagd nach Geschenken, damit der Familienfrieden erhalten bleibt? Eigentlicher Anlass war ja mal Christi Geburt und aus der Freude darüber wurde versucht, durch Geschenke die Freude weiterzugeben. Wie feiern denn die Alleinstehenden und Einsamen, die nicht mal jemanden haben, den sie beschenken könnten? In der ehem. DDR wurde Weihnachten zum "Fest des Friedens und der Familie" umfunktioniert - der christliche Aspekt passte nicht zur Weltanschauung.
Was hier bis jetzt beschrieben wurde, erinnert mich immer an den Sketch von Loriot "Weihnachten bei Familie Hoppenstedt". Für mich persönlich ist Weihnachten die Feier der Christmette in der Hl. Nacht, das Weihnachtsliedersingen im Krankenhaus und das Anschneiden der Weihnachtsstolle. Mit Kindern und großer Familie sieht das sicher anders aus. Aber man müsste vielleicht auch mal an die Weihnachtsgeschichte denken?
Klara
svenny97
svenny97
Mitglied

Re: Weihnachten
geschrieben von svenny97
als Antwort auf Klara39 vom 19.11.2012, 14:16:47
Hallo,

Ja Weihnachten ist mit Konsum verbunden. Wir Menschen haben es doch zugelassen, dass aus dem Heiligen Fest eine Geschenkorgie wird.
Auch ich kann mich davon nicht freisprechen, denn als Großmama ist man doch immer geneigt den Wünschen unserer liebe Kleinen nachzugeben.
Selbst meine Tochter (43 ) lässt sich gerne überraschen und beschenken.
Ich registriere das ganze Jahr über, was der Betreffende so an Wünschen äußert und versuche darauf einzugehen. Dadurch ist die Überraschung am Heiligabend um so größer. Das Kapitel Wunschzettel war bei uns nur aktuell, als die Enkel noch klein waren.
Für mich besteht also der Konsum darin, das ganze Jahr aufmerksam zu Hören und zu registrieren, dann wird für uns der Weihnachtsabend der schönste Abend des Jahres.
Mit Gruß
Svenny97

Anzeige