Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt

Aktuelle Themen Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt

susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von susannchen
als Antwort auf baerliner vom 26.07.2008, 09:37:04
Grins, die Gunst der Stunde muss man nutzen um von sich abzulenken!
--
susannchen
minu
minu
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von minu
als Antwort auf miriam vom 26.07.2008, 10:29:58
LIMBISCHES PROFIL. Es funktioniert nicht. Einfach :Online Marketing Praxis.
oder Balance- Istruktion bei Google eingeben.
--
minu
baerliner
baerliner
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von baerliner
als Antwort auf minu vom 26.07.2008, 10:40:58
Minu,

meintest Du diese Website?
--
baerliner

Anzeige

minu
minu
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von minu
als Antwort auf baerliner vom 26.07.2008, 10:48:56
Ja, danke herzlich
--
minu
schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von schorsch
als Antwort auf miriam vom 26.07.2008, 08:47:22
Wenn ich hier Meinungen lese, versuche ich mir vorzustellen, wer diese geschrieben hat und wie der Werdegang dieses Menschen war, dass er zu diesem oder anderen Schluss und Meinung kam. Und dann glaube ich oft eine Verbitterung darüber zu erkennen darüber, dass dieser Mensch vielleicht das eine oder andere Lebensziel nicht erreichte, das er Jahrzehnte lang und seit seiner Jugendzeit angepeilt hatte und ihm immer jemand dazwischen funkte in seinem Streben nach diesem Ziel. Die Schläge, die dieser Mensch dann an den einen oder die andere Mitschreiberin austeilt, wäre dann vermutlich nur eine Ersatzhandlung. Nämlich dass dieser Mensch in Ermangelung des unsichtbaren und unerreichbaren Schicksals, dem er eigentlich eins auswischen wollte, dem Nächstbesten eins ans Schienbein kickt.

--
schorsch
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von susannchen
als Antwort auf schorsch vom 26.07.2008, 10:54:08
Ich finde das ist eine gute Zusammenfassung!
--
susannchen

Anzeige

minu
minu
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von minu
als Antwort auf schorsch vom 26.07.2008, 10:54:08
Ja Schorsch auch das gibt es. Ich kannte jemand, der hätte gerne ein eigenes Geschäft gehabt, aus verschiedenen Gründen war das nicht möglich, er hat versucht, alle kleinen Geschäfte, kaputt zu machen, viele male ist es nicht gelungen. Dann endlich hat er es geschafft, wie möchte ich hier nicht sagen, dann war er endlich zu frieden.
--
minu
Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf schorsch vom 26.07.2008, 10:54:08

Ich glaube eher, daß man gar nicht so weit forschen muss.
sicher genügt der eine oder andere nick, um sympathie oder antipathie auszulösen.
warum das so bei einigen leuten ist, das wissen nur diejenigen selbst.
eine gewisse eifersucht* scheint, zumindest bei den damen, vorhanden zu sein.

ich würde mich freuen, wenn ich mich irre.


*eifersucht ist eine sucht, die mit eifer sucht, was leiden schafft.



karin2
susannchen
susannchen
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von susannchen
als Antwort auf vom 26.07.2008, 11:06:20
Dem zu Folge wollten einige gerne Lehrerin werden, schafften es aus welchen Gründen auch immer nicht.

sonniges Wochenende wünscht
--
susannchen
miriam
miriam
Mitglied

Re: Wenn Verbissenheit die Oberhand gewinnt
geschrieben von miriam
als Antwort auf vom 26.07.2008, 11:06:20
Nun versuche ich einen kleinen Balanceakt zwischen den Hinweis von Minu und den Beitrag von Schorsch. Die Gefahr dabei ist, dass wir das Thema auf einem anderen Gleis ansiedeln – also in das Gebiet der großen Frage unserer Willensfreiheit und unseres determiniert Seins.

Ich stimme dir Schorsch ganz und gar zu – du bringst hier einen wichtigen Faktor ins Gespräch. Meines Erachtens aber kann man sich aus diesen Fängen der verpassten Hoffnungen, der eingesteckten Schlägen, trotzdem befreien.

Dies gilt auch für den Literaturhinweis von Minu: wir sind nicht von unserem Limbischen System determiniert, auch wenn dieses eine große Rolle spielt.
Natürlich läuft noch heute die Debatte über diese zwei Auffassungen auf Hochtouren – ich denke, dass auch im ST das Thema der Willensfreiheit schon diskutiert wurde.

So linear laufen halt unsere Lebenswege nicht, was ja sehr erfreulich ist - sicherlich sind jedem schon Menschen begegnet die trotz ihrer Vergangenheit, trotz bitteren Erfahrungen, einen anderen Weg gegangen sind, als das Heimzahlen gegenüber Unbekannt.


--
miriam

Anzeige