Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?

Aktuelle Themen Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?

therese
therese
Mitglied

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von therese
als Antwort auf vom 17.07.2008, 09:18:35
Karin,

die Aussage - unsere Generation mal ausgenommen - finde ich doch etwas überheblich.
Wer, wenn nicht unsere Generation - hat die "heutige" erzogen? Das "Vor - Leben" und "Vor-Sprechen" ist meiner Meinung nach immer noch das Wichtigste. Mein Enkel z.B. bedankt sich immer für`s kochen. Als ich ihn fragte ober er das irgendwo gehört habe, antwortete er; "wenn Mama kocht sagt es der Papa und wenn Papa kocht sagt es die Mama".
Es gibt auch heute noch viele "normale" junge Familien, ich selber kenne einige - sogar sehr "normale" und glückliche.
--
therese
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von eleonore
als Antwort auf nasti vom 17.07.2008, 09:47:42

So ist unsere materiell angestellte Gesellschaft krank,
nur das zählt was einer Besitzt, ich wage mir das behaupten das die Straßenkinder in Mexiko sind viel glücklicher als die in Willa sitzende in Europa beim PC.

Nasti


Straßenkinder in Mexiko

ja nasti, diese mexikanische strassenkinder sind oberhappy......lies mal nach.
eleonore
eleonore
Mitglied

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von eleonore
als Antwort auf miriam vom 17.07.2008, 09:41:17
miriam,

mit meinen beitrag wollte ich nur zeigen, dass es oft sehr schwierig ist, vernünftig seitens der jugendämter zu arbeiten.

ausnahmefälle, wie matthias, gibt es immer und da kann man nur gottseidank sagen.
--
eleonore

Anzeige

pilli †
pilli †
Mitglied

verallgemeinern...daran krankt die gesellschaft
geschrieben von pilli †
als Antwort auf vom 17.07.2008, 09:18:35
Wo gibt es noch "normale" Familien?

(unsere Generation mal ausgenommen)

geschrieben von karin2


hmmm...watt ist denn eine "normale" familie und wie hätte ich mir eine "unnormale" familie denn wohl vorzustellen?

hihi...und zu deiner steilvorlage zum eigentor:

(unsere Generation mal ausgenommen)
geschrieben von karin2


möchte ich mal eben so platt gedacht, anmerken:

"der apfel fällt nicht weit vom stamm?" sind nicht wir die generation, die den kindern eventuell ein falsches bild vermittelt haben?

Die Kinder von heute sind Tyrannen, sie widersprechen ihren Eltern, kleckern mit dem Essen und ärgern ihre Lehrer.
geschrieben von Sokrates


scheint so, dass von generation zu generation sich die kinder das bewahren, was sie zu kindern macht?

ob nun schweigsam-braves autoritär "erzogenes" oder partnerschaftlich und demokratisch "ungezogenes" kind...

es hat da m.e. keine betriebsanleitung .

das kind bestimmt später doch den eigenen weg und ich meine erfahren zu haben, es hatte schon kinder aus "normalen" familien, die gestrandet sind ebenso wie es kinder aus "unnormalen" familien haben soll, die mal Bundeskanzler waren...jaja...

verallgemeinerungen können schon mal böze wirkungen haben!


--
pilli
miriam
miriam
Mitglied

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von miriam
als Antwort auf eleonore vom 17.07.2008, 10:15:10
Eleo, das hatte ich auch richtig verstanden. Aber eben weil es auch anders geht, wollte ich dies auch sagen - da ich in diesem konkreten Fall ja jedes Detail kenne.

Es gibt auch andere Jugendämter die gut arbeiten - da Mathias in ca 1 1/2 Jahren das Jugendamt wechseln wird, kennen meine Tochter und ihr Mann auch das nächste zuständige Amt, macht auch einen sehr gewissenhaften und guten Eindruck.

(Die Pflege- oder Adoprivkinder bleiben einige Jahre auch unter der Beobachtung eines Jugendamtes)

--
miriam
Re: verallgemeinern...daran krankt die gesellschaft
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf pilli † vom 17.07.2008, 10:36:46

War ja klar, pilli, daß du wieder ein Haar in der Suppe findest.

Mit "normalen Familien" meinte ich, daß die Eltern auch noch nach Jahren, Jahrzehnten, zusammen
sind. Sagst du heute jemandem, daß du 40 Jahre oder länger verheiratet bist, wirst du doch wie
ein Wesen vom anderen Stern angesehen.

Die Generation, die ich jetzt meine, sind die - wie in dem Fall beschrieben - 18 bis Mitte 20jährigen
Eltern.
Dazwischen liegt ja immerhin fast noch eine Generation mit den 40jährigen, die WIR wohl "erzogen" haben.

Wer von denen wird irgendwann mal Silberhochzeit oder Goldene Hochzeit feiern?
Jetzt wirst gerade DU sagen, ob sowas überhaupt erstrebenswert ist?

Ich denke, im Normalfall ... schon.


karin2

Anzeige

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf therese vom 17.07.2008, 09:59:15

Ganz klar, therese, da hast du natürlich Recht.

Es sollte nicht überheblich klingen, denn auch in meinem Umkreis ist diesbezüglich alles
ok.

Ich gehe von dem Fall aus, der eben Gegenstand der Diskussion ist.


karin2
vitaraw
vitaraw
Mitglied

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von vitaraw
als Antwort auf miriam vom 17.07.2008, 10:53:56






hallo zusammen


ich kenne einige leute die im sozial oder jugendamt arbeiten .... es sind sehr enagagierte leute denen das wohl ihrer schutzbefohlenen sehr am herzen liegt .... leider haben sie so viele fälle zu bearbeiten , das sie von vorne herein selektieren müssen wo sie überhaupt eingreifen oder nicht ...

es ist im endeffekt fast das gleiche thema wie bei pflegebedürftigen in heimen .... die leute haben keine zeit !
natürlich gibt es , wie überall schwarze schafe , und natürlich werden auch fehler gemacht .... aber das ist nicht der regelfall .

es wäre schlecht pädagogen und menschen in sozialen berufen , die eh meist am rande der legalität arbeiten , den schwarzen peter zu zu schieben ... die allermeisten tun ihr bestes und das ist meist mehr als man sich vorstellen kann .

auch die gesetzteslage ist eigentlich gar nicht so verkehrt ... nur kann längst nicht alles ausgeschöpft werden was angedacht ist .

so kann ich nur jedem raten , augen auf .... vielleicht auch mal einer überforderten mutter hilfe anbieten ... oder in einem kh oder pflegeheim nachfragen ob ehrenamtliche helfer gesucht werden ... ich hab jahrelang ferienspiele für die caritas geleitet ... es ist ein tolles gefühl wenn man 160 lachende kinder das alte gute lied " hab ne tante aus maroko wenn sie kommt " gröhlen hört ..... kann nur empfehlen wenn die eigene zeit es zu lässt sich irgendwo zu engagieren .

liebe grüße jutta


übrigens ... einer meiner ferienkinder von damals leitet heute die ferienspiele .... und ich hab breit gegrinst als ich die letzten tage die jute tante wieder aus den gröhlenden kinderkehlen erkannt habe ...
--
vitaraw
nasti
nasti
Mitglied

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von nasti
als Antwort auf eleonore vom 17.07.2008, 10:12:42
Es ist eine sehr breite Thema

Eleonore,

Die Medien suchen sich aus nur den total kaputten Kindern.
In Indien LACHEN die mittelose Kindern, und das von Herzen, sind kreativ beim Überlebens Taktik, stark und Lebensfähig.
Nicht alle leben an einer Mühlhalde, was ein sehr gutes Thema ist für die Medien.
Hier beim Sozialgelder und Hartz4 und Wohngeld und....und sind die Menschen depressiv, können Sie sich nicht helfen, schon lange abgewöhnt selbständig denken.
Das sehen die Kinder bei seiner Eltern, die Depressionen und Verzweiflungen, obwohl alle haben was zum essen und dach über Kopf.
Natürlich gibt es Gott sei dank genügend kluge und liebevolle Eltern.
Aber wir sind bei dem Thema ---Tötungen der Kindern-
Die meiste Eltern sind psychisch labile Wesen gewesen, oder versteckte Psychopathen.
Ist die Psychologie und Psychiatrie in Kinderschuhen immer noch? Können Sie NICHT ein normales Urteil verfassen?
Oder ein Gerät konstruieren welcher zeigt die Abnormalitäten? +GGGG+
Eine Utopie, klar, in menschliche Seele reinschauen ist und war immer die schwerste Aufgabe.
Eine Bürgerinitiative wäre angesagt, alles „abnormales“ melden auch wenn nur als „Verdächtigung“ gilt. Jeder macht die Augen zu, möchte selber nicht als „Paranoia“ abgestempelt sein, oder behalten die "Reinheit und guten Ruf " der Famileie.

Nasti

hugo
hugo
Mitglied

Re: Wie krank ist unsere Gesellschaft wirklich?
geschrieben von hugo
als Antwort auf nasti vom 17.07.2008, 09:47:42
na klar nasti ist das möglich wenn Du fragst: Was wird aus der Kindern welcher sind so äußerlich sehr gut versorgt, leiden Sie aber unten Liebesmangel?
Kann die Seele verkümmern?"

wie sonst käme es ständig zu solchen Begebenheiten wie Esser, Graf, Zumwinkel,,, ??

Die Steuer-Gewerkschaft beziffert die Summe der hinterzogenen Steuern für 1999 in Deutschland auf 120 Milliarden Mark.
um nur ein Beispiel für abnormales verhalten aufzuzeigen,,


das bedeutet das es hunderttausende unbescholten lebende und nichtertappte Betrüger, Gauner, Halunken gibt, die aber kaum von der Gesellschaft als solche wahrgenommen werden, ja z.g.T als geachtete Saubermänner in hohen Funktionen durchs Leben kommen.

Die dann auch noch die Regeln, die Reglementierung, die Gesetzgebung unserer Gesellschaft beeinflussen oder gar mitleiten.

Sie alle kommen zumeist aus einer gut (betuchten) Kinderstube und ,,,es wurden trotzdem massenhaft Gauner aus ihnen,
was soll da erst aus Kindern werden, welche diese hervorragenden Bedingungen niemals vorfinden,,die aber auch keine steuerhinterziehenden Eltern haben und keine Kindermädchen und Ammen und Privatlehrer sondern Eltern in finanziellen Nöten, die selber mit dem Leben kaum zurechtkommen. WAS da alleS verkümmern kann; Noch ehe es geweckt wird,,

Nur gut, das es noch die vielen Millionen "Normalos" gibt, die keine Scherereien machen, keine Schlagzeilenwürdige Ausnahmesituationen für ihre Kinder schaffen und die für Deutschlands Zukunft sorgen,,,sorgen im wahrsten Sinn des Wortes Kinder versorgen umsorgen,,,

usw
--
hugo

Anzeige