Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Wie lügt man mit Statistik?

Aktuelle Themen Wie lügt man mit Statistik?

poldi
poldi
Mitglied

Wie lügt man mit Statistik?
geschrieben von poldi
Zum Beispiel eine mögliche Meldung in den Medien:
"2006 waren 20% der Todesfälle von den über 40jährigen Personen Raucher!"
Der unbedarfte Leser denkt: „Verdammt, so gefährlich ist rauchen“
Der bedarfte Leser denkt weiter: „Eigentlich müssen alle über 40jährigen mal sterben. Das wären 100%, davon sind dann 80% Nichtraucher!. Ergo leben Nichtraucher vier mal gefährlicher als Raucher!“
Der intelligente Leser denkt: „Das ist doch Blödsinn, mit solchen Meldungen werden wir doch nur beschis....!“

So dummdreist werden die Meldungen meist nicht gehalten. Da steht dann z. B.: „Die Herz- Kreislauferkrankungen haben stark zugenommen. 20% sind die Folgen vom Rauchen.“ Leicht verfälscht, es müßte heißen „.... der Betroffenen sind Raucher!“ Ob diese Erkrankungen vom Rauchen, der sonstigen Umweltverschmutzung kommen oder erblich bedingt sind, bleibt dahin gestellt! Das gilt natürlich auch für Lungenkrebs!

Letztens las ich in der Zeitung mit den großen Buchstaben: „Männer des Jahrgangs 1930 sind im Mittel im Alter von 62 J. verstorben.“ und etwas später: „Die Lebenserwartung von Rauchern ist 10-20 J. geringer als der anderer Personen!“

Ich bin Jahrgang 1930 und starker Raucher, sollte also der Statistik zufolge mir seit über 35 J. die Radieschen von unten begucken!

Ich will hiermit auf keinen Fall das Rauchen als gesund bezeichnen, ich versuche seit Jahren vergeblich, selbiges aufzugeben. Allerdings weniger wegen meiner Gesundheit, als der meines Kontos! Die ca 180 €, die mich dies Laster monatlich kostet, sind für einen armen Rentner wie mich ein Haufen Holz!


--
poldi
karl
karl
Administrator

Es sind vor allem die suggerierten Interpretationen, die "lügen"
geschrieben von karl
als Antwort auf poldi vom 03.09.2007, 08:46:54
Guten Morgen, poldi!

Es sollte aber auch gesagt werden, dass ein 100jähriger Raucher noch kein Beweis ist, dass Rauchen gesund ist. Ansonsten gebe ich dir bei Statistiken recht, möchte aber die Betonung anders setzen. Statistiken lügen, wenn die Zahlen zutreffend sind, nicht, aber es sind die suggerierten Interpretationen, die hanebüchen sein können. Statistiken werden häufig einfach nicht verstanden. Du hast in deinem Eingangsbeispiel das sehr schön erklärt.

--
karl
EehemaligesMitglied58
EehemaligesMitglied58
Mitglied

Re: Wie lügt man mit Statistik?
geschrieben von EehemaligesMitglied58
als Antwort auf poldi vom 03.09.2007, 08:46:54
Naja poldi, du kennst doch sicher den dummen spruch:
trau keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
Eine statistik allerdings ist sauber,
nämlich über 90% der an lungenkrebs seit 2000 gestorbenen waren raucher.
Du gehörst demzufolge zu den ünbriggebliebenen weniger als 10%..... wenn du stark rauchst.....wie lange noch?
--
gram

Anzeige

schorsch
schorsch
Mitglied

Re: Wie lügt man mit Statistik?
geschrieben von schorsch
als Antwort auf poldi vom 03.09.2007, 08:46:54
Vielleicht ist der Sinn deines "Überlebens" ja, zu beweisen, dass die Statistiker recht haben? Wärest du nämlich dann gestorben, als es die Statistik von dir erwartete, hätte das durchschnittliche Sterbe-Alter der Raucher um 0,0000001234 % herab gesetzt werden müssen! (

Ach da wäre noch eine kleine Anmerkung: Bei der Berechnung von Statistiken kommt es vermutlich immer auch ein wenig darauf an, wie der Statistiker moralisch dabei heraus kommt. Hätte z.B. die von dir erwähnte Statistik ein Raucher berechnet, hätte sie ganz anders ausgesehen!
--
schorsch
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Ein Hinweis ....
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf poldi vom 03.09.2007, 08:46:54
Seinerzeit wies u.a. Prof. Winfried Krämer auf die Möglichkeiten der Fälschung oder besser Manipulation mit und in der Statistik hin ((So lügt man mit Statistik) ... das Bändchen gibt es wohl nicht mehr im Buchhandel (immerhin hat es eine 9. Auflage erlebt) ...

http://community.seniorentreff.de/storage/pic/userbilder/a30f1d57825f100a5a9ba38c76fffe20/ausschnitte-1/19335_1_Ausschnitte-1.jpg[/img]

Fast in jeden Handbuch zur Statistik wird der Leser/ der Studierende daraufhingewiesen, welche Möglichkeit der Irreführung und Manipulation es gibt.



Seriöse Statistiken geben Auskunft für die Art der Datenerhebung (Zahl und Art der Befragten, die Fragestellungen, Auswertung etc.) ... aber selbst oder sollte man sagen: vor allem mit der statistischen Präsentation läßt sich der Leser manipulieren.
Kleines Beispiel: Es geht etwa um den Verlust oder von mir aus auch Gewinn von einem guten Prozent .... (43,4 %, 42,1%)
Will man die Verlust gering darstellen, wählt man die Skalierung von 1 bis 100, will man den Eindruck einer nahezu erbebenartigen Abwärtsbewegung erwecken, wählt man die Skalierung von 42 bis 44 Prozent.
Den Zeitraum etwa einer Entwicklung wählt man so (vorausgesetzt die Daten sind vorhanden, sonst [i]schätzt
man ...) wie es einem günstig erscheint ...

Die Bertha
vom Niederrhein
niederrhein
niederrhein
Mitglied

Postsciptum
geschrieben von niederrhein
als Antwort auf niederrhein vom 03.09.2007, 12:36:23
[...] Prof. Winfried Krämer


Pardon ...
es muß natürlich "Walter Krämer" heißen

Die Bertha

Anzeige

carlotta
carlotta
Mitglied

Re: Wie lügt man mit Statistik?
geschrieben von carlotta
als Antwort auf poldi vom 03.09.2007, 08:46:54
hallo poldi, ich grüsse dich. ich bin 64 und rauche seit 45 jahren. ich denke nicht ans aufhören. der entzug würde mich umbringen,und ich möchte doch so gerne eines tages im noch reiferen jahren an meinem laster sterben. ich bin zur zeit noch kerngesund, was die statistiker sicher wurmen würde, wenn sie es wüssten. in diesem sinne: lass uns weiterqualmen bis die fetzen fliegen.
--
carlotta
mart
mart
Mitglied

Re: Wie lügt man mit Statistik?
geschrieben von mart
als Antwort auf schorsch vom 03.09.2007, 10:41:31
Der Maxl kauft sich in der Traffik Zigaretten. Er bekommt die mit dem Aufdruck "Rauchen verursacht Impotenz". "Na gebens ma doch lieber die anderen mit "Raucher sterben früher".
--
mart
navallo
navallo
Mitglied

Re: Wie lügt man mit Statistik?
geschrieben von navallo
als Antwort auf mart vom 04.09.2007, 14:04:46

Und wenn Maxl dann trotz Rauchens ungewollt Vater geworden ist, wird er die Zigarettenindustrie auf Alimente verklagen.
navallo
ehemaligesMitglied451
ehemaligesMitglied451
Mitglied

Re: Wie lügt man mit Statistik?
geschrieben von ehemaligesMitglied451
als Antwort auf poldi vom 03.09.2007, 08:46:54
jeder, der mal mit Statistik befaßt war, weiß wie man damit manipuliert.

Ein klassischer Schwank jeder Statiskikvorlesung ist das allseits bekannte Beispiel für den statistischen Beweis, daß Kinder vom Klapperstoch gebracht werden.

Das wurde anhand einer statistischen Untersuchung in Schweden festgestellt, wonach der sog Korrelationskoeffizient zwischen dem Rückgang Storchenpopulation und die Entwicklung der Geburtenrate in Schweden sehr hoch (Max 1)ist. Danach besteht statistisch erwiesen ein unmittelbarer Zusammenhang.

Mit entsprechenden Fragestellungen kannst du mit Statistik alles beweisen. Daher amüsiere ich mich auch immer über "neuste statistische Erkenntnisse" aus Amerika wo wieder rirgend jemand irgend was festgestellt hat.

Lustig sind auch kleine statistisch Spielereien wenn zB. festgestekllt wird, daß Erhöhung der Arbeitslosen geegnüber dem Vormomat abnimmt oä.


Mener Meinung nach sind statistische Erkenntnisse mit Vorsicht zugenießen und in der Regel kein Beweis für unmittelbare Zusammenhänge. Das Storchenbesispiel verdeutlicht nur den möglichen Schwachsinn einens Fehlschlusses. Dort gibt es sicherlich gemeinsame Ursachen aber keien unmittelbaren Zusammenhamg.
DD

Anzeige