Aktuelle Themen Zu komisch

eleonore
eleonore
Mitglied

Zu komisch
geschrieben von eleonore
seit tagen demonstrieren tierschützer in beijing(peking), vor der deutsche botschaft.
sie beklagen vehement den tod die 22 jährige panda dame yin-yin, die als leihgabe in berlin lebte.

die chinsesische tierschützer behaupten:

sie konnte sich nicht an deutsches essen gewöhnen
sie wurde nicht artgerecht gehalten
sie wurde nicht schwanger
die besucher hätten sie krankgemacht, da sie vor ihre gehege standen

jetzt fordert china die kostenlose überführung von yin-yin's leichnam.
und als entschädigung fordert der chef der behörde von tierschutz in beijing:

everybodys darling Knut.

ich sachte ernst, als ich es in radion hörte, es wäre ein aprilscherz.
weit gefehlt.

--
eleonore
dmz
dmz
Mitglied

Re: Zu komisch
geschrieben von dmz
als Antwort auf eleonore vom 01.04.2007, 19:21:48
Wieso komisch ?
Das koennte man doch bei geschickter Anheizung der Situation (Volkshetze)
zu einer Staatskrise hochstilisieren,
bei welcher der eigentliche Anlass am Ende keine Rolle mehr spielt.
Hauptsache das Volk macht mehrheitlich dabei mit: China gg BRD.
Die Vergangenheit bietet mE Beispiele in dieser Hinsicht.
MfG/dmz.
ingo*
ingo*
Mitglied

Re: Zu komisch
geschrieben von ingo*
als Antwort auf dmz vom 02.04.2007, 17:56:50
Diese Reaktionen machen mir wieder mal deutlich, dass in Asien (und vielen anderen Ländern) die Uhren halt völlig anders gehen als bei uns.....Wir dürfen bei sowas einfach nicht unsere Maßstäbe anlegen, sonst kommen wir aus dem Kopfschütteln nicht heraus.+++Ich denke übrigens, dass man bei uns vor 100 Jahren ähnlich kleinkariert gedacht hätte...oder?

--
kreuzkampus

Anzeige

eko
eko
Mitglied

gezielte Vorwürfe
geschrieben von eko
als Antwort auf ingo* vom 03.04.2007, 14:38:02
Ich halte die Vorwürfe für gezielt!

Vor einiger Zeit hatte ich irgendwo gelesen, dass die Chinesen nur solche Pandas ins Ausland abgegen, von denen sie wissen, dass sie unfruchtbar sind. Ob und inwieweit diese Berliner Pandabärin falsch ernährt worden ist, können nur die Pfleger beantworten. Da Pandas so gut wie ausschließlich von Bambus leben, dürfte es hie und da wohl schon Probleme gegeben haben.

Das wird dann von den Chinesen genüsslich ausgeschlachtet.
--
eko
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: gezielte Vorwürfe
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf eko vom 03.04.2007, 18:35:25
schön, wie so ein Aprilscherz sich durch die Woche zieht

--
angelottchen
Re: gezielte Vorwürfe
geschrieben von ehemaliges Mitglied
als Antwort auf angelottchen vom 04.04.2007, 09:35:38
Das Problem ist nur zu lösen, wenn wir alle Pandas aus den mitteleuroopäischen Zoos ausweisen - und alle Chinesen - ich weiß: Milliarden - zu uns einladen...

Da klappt die Fertilität, wetten?
Und unsere Infant-Verkrippung müsst auf 210 % geplant werden...

--
elfenbein

Anzeige

ingo*
ingo*
Mitglied

Re: gezielte Vorwürfe
geschrieben von ingo*
als Antwort auf vom 04.04.2007, 09:41:55
Da täusch Dich mal nicht, anglottchen....Ob dort Tierschützer demonstriert haben, weiss ich nicht; aber mein Sohn hat schon letzte Woche aus Singapur (er war zuvor eine Woche in China) berichtet, dass die chinesische Presse den Fall richtig "aufbereitet" hat. Nur aus diesen Meldungen kannte er übrigens Knud, weil die Chinesen den Zusammenhang hergestellt haben....
--
kreuzkampus
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: gezielte Vorwürfe
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf ingo* vom 04.04.2007, 14:59:31
naja...wenn man bedenkt, dass die Bären eine Lebenserwartung zwischen 20-30 Jahre haben ... die Bärin also ein durchaus stolzes Alter hatte ... und in der internationalen Presse ist auch nix zu finden
--
angelottchen
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: gezielte Vorwürfe
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf angelottchen vom 04.04.2007, 15:17:25
nur so .... ein Pressesplitter aus einer Malayischen Zeitung ... die hätten sicher über "Tierschützerproteste" in China zum Tode des Bären etwas bemerkt?

Es lebe der Bär, den ihr euch aufbinden lasst
--
angelottchen

Anzeige