Forum Allgemeine Themen Aktuelle Themen Zum Tod der jungen Soldatin

Aktuelle Themen Zum Tod der jungen Soldatin

hafel
hafel
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von hafel
als Antwort auf angelottchen vom 05.09.2008, 15:44:35
Ich kann hier nur den Text der Marineleitung zitieren:

"Die 18-jährige Soldatin war, wie bei solchen Bedingungen üblich, ohne Schwimmweste im Dienst. Schwimmwesten werden auf den sogenannten Manöverstationen oder in Ausnahmesituationen getragen, etwa bei extremen Seegang. Doch das war in dieser Nacht nicht der Fall."

Zitat Ende
--
hafel
angelottchen
angelottchen
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von angelottchen
als Antwort auf hafel vom 05.09.2008, 15:51:16
ich bin mir ziemlich sicher, dass Kadetten in Ausbildung ab 100m vom Ufer und bei Nacht im Dienst auf Deck Westen tragen müssen ... steht sogar im www.marineforum.de ---
aber das nützt ihr nu auch nichts mehr.
--
angelottchen
hafel
hafel
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von hafel
als Antwort auf angelottchen vom 05.09.2008, 16:10:26
NICHT auf Segelschiffen, da dort Schwimmwesten die Mastbesteigung behindern.
Ist so, kannst Du gerne glauben.
--
hafel

Anzeige

ehemaligesMitglied57
ehemaligesMitglied57
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von ehemaligesMitglied57
als Antwort auf hafel vom 05.09.2008, 15:31:33
Meine Einlassung zu diesem Thema sollte nicht unter dem Aspekt "sie starb für Deutschland" stehen,


Die Trauerfeier für den in Afghanistan gefallenen Hauptfeldwebel ist gerade wenige Stunden vorbei, da trifft ein weiterer Zwischenfall die Bundeswehr.


Hatte sich aber so ähnlich angehört, zumindest, was den Bezug dieses Unfalls zur Bundeswehr betrifft, sowie deine gedankliche Querverbindung nach Afghanistan. Deswegen mein Einwand.
--
gerald
hafel
hafel
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von hafel
als Antwort auf ehemaligesMitglied57 vom 05.09.2008, 16:29:57
War vielleicht nicht gut formuliert. Ich wollte damit nur sagen, dass die BW wieder Schlagzeilen macht und dass man eben nirgens sicher ist. Ich hatte ja deshalb auch bemerkt, dass beide Fälle politisch nix miteinander zu tun haben. Ich bessere mich in den Formulierungen ))
--
hafel
navallo
navallo
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von navallo
als Antwort auf angelottchen vom 05.09.2008, 16:10:26
Wenn ich unserer Regionalzeitung glauben darf, soll Windstärke 7 (Bft) geherrscht haben. Das ist der Grenzbereich, wo bei Regattaseglern schon Wettkämpfe abgebrochen werden können. Auf Segelyachten (wesentlich kleiner als ein Schulschiff) sollte keiner bei dieser Windstärke ohne Rettungsweste an Deck erscheinen. Das liegt in der Verantwortung des Schiffsführers.

Schwimmweste ist nicht gleich Schwimmweste. Es gibt billige mit Riesenhalskrause und fester Schwimmfüllung, die in der Tat unbequem und hinderlich sind. Diese sind normalerweise den vorübergehende Badegästen (nicht zur Crew gehörig) vorbehalten. Wer regelmäßig segelt, hat eine Schwimmweste, die sich bei Wasserkontakt automatisch aufbläst (regelmäßige Wartung vorausgesetzt) und keinesweg sonderlich hinderlich ist, auch nicht, wenn man auf den Mast muß und schon gar nicht auf Wache. Darüberhinaus gibt es eine Reihe zusätzliche Rettungsmittel (Leuchtblitzlampen, die man bei Wachen oder Schwerwetter am Oberarm befestigen kann, Funktortungsgeräte (EPIRB, EPROM, ImmarSat ...), die bei Wasserkontakt genaue Lokalisation ermöglichen ...

Ich wundere mich sehr, wenn das alles für Kadetten nicht gelten sollte. Vielleicht habe ich aber auch nur zu oberflächliche Informationen.


--
navallo

Anzeige

rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von rolf †
als Antwort auf navallo vom 05.09.2008, 17:16:52
Ich habe meine Informationen zwar auch nur aus diversen Nachrichten, diese stimmen aber mit hafels überein.
--
rolf
eko †
eko †
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von eko †
als Antwort auf hafel vom 05.09.2008, 16:38:16
Um es gleich vorneweg klar zu stellen: Jeder Mensch, der unfreiwillig und auf tragische Weise ums Leben kommt, ist zu beklagen.

Dennoch bin ich der Meinung, dass das Aufhebens, das um den Tod dieser Seekadettin gemacht wird, unverhältnismäßig ist. Unverhaltnismäßig meiner Meinung nach deshalb, weil, wenn ein junges Mädchen auf der Straße stirbt, sich niemand danach umdreht.

Die Umstände, die zum Tod der jungen Frau geführt haben, sind zwar ungewöhnlich, aber nüchtern betrachtet ist es eben doch....."nur".....ein Arbeitsunfall. Mehr nicht und deshalb bin ich auch der Meinung, dass die Bundeswehr deshalb nicht "schon wieder" im Mittelpunkt zu stehen braucht.

Meint der eko
rolf †
rolf †
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von rolf †
als Antwort auf eko † vom 05.09.2008, 17:55:07
du hast ja Recht, eko, aber sage das mal dne Medien, egal ob gedruckt oder elektronisch, ob reißerisch oder seriös, sie alle machen damit Schlagzeilen also auch Geld.
--
rolf
darklady
darklady
Mitglied

Re: Zum Tod der jungen Soldatin
geschrieben von darklady
als Antwort auf rolf † vom 05.09.2008, 18:01:25

Vielleicht sollte die Berichterstattung zu diesem sicherlich bedauernswerten Unfall, eine ganz andere und sehr alte Diskussion wieder lostreten: "Frauen bei der Bundeswehr?"
War so ein spontaner Gedanke,der sich mir in diesem Zusammenhang aufdrängte.
darklady

Anzeige