andere gesellschaftliche Themen Die Würde des Menschen

Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von Lorena
als Antwort auf Bias vom 28.08.2021, 11:06:16

Der Johann Wolfgang soll übrigens im Umgang mit anderen Menschen ein rechter Stinkstiefel gewesen sein.
Na ja, wie immer - die einen werdens so, die anderen so gesehen haben, vermute ich mal.
Friede seiner Seele. geschrieben von Bias 


Lieber @Bias

Sei heute bitte mit dem Stinkstiefel Goethe, gnädig.
Heute hat er Geburtstag.

Da soll man doch niemanden gram sein. 
Ich bin ja froh, dass ich nicht in seiner Zeit und der Zeit von Schiller leben muss.
Katastrophe pur. 

Ich bin manchmal so dankbar, dass ich nach dem Krieg geboren wurde und Jahre später in einer privilegierten Zeit bis heute leben darf. Es hätte schlimmer kommen können. Wenn ich sterbe, kann ich sagen, Gott sei Dank, ich musste nie einen Krieg erleben. 

Gruß Lorena 

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf Lorena vom 28.08.2021, 09:56:07

Wenn wir Menschen nur nehmen, wie sie sind,
so machen wir sie schlechter.
Wenn wir sie behandeln, als wären sie, was sie sein sollten,
so bringen wir sie dahin, wohin sie zu bringen sind.

J.W. von Goethe


Es grüßt Lorena 👩

Ich halte das für sehr dumm was er da geschrieben haben soll, denn wer bestimmt was der einzelne Mensch sein sollte? Ich würde die Sichtweise dieser Sätze sogar als überheblich bezeichnen.

Mag sein, dass man diese Sätze in einem speziellen Fall sinnvoll anwenden kann.

Ciao
Hobbyradler

Nachtrag:
An dem Beispiel Afghanistan kann man sehen wie dumm die Sätze sind.


 
Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von Lorena
als Antwort auf hobbyradler vom 28.08.2021, 11:54:56

sorry - ich gebs auf.

Wenn ich nur politisieren und kritisieren möchte,
begebe ich mich in diverse Politik-Threads.

Lorena 

 

Anzeige

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf Lorena vom 28.08.2021, 12:02:09

Was beanstandest du an meinem Beitrag, dass du von politisieren sprichst?
Ich habe mich zu den (angeblichen) Worten von Goethe geäußert.

Ciao
Hobbyradler
 
hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf Lorena vom 28.08.2021, 12:02:09

„Würde“ ist nichts was der Gegenüber nach Belieben selbst bestimmen kann.

„Würde“ im Sinn des Grundgesetzes ist keine zu erwerbende Eigenschaft des Individuums. Sie ist Bestandteil jedes Menschen, egal wie er sich verhält.

Das ist nicht zu verwechseln mit dem was oft als Würde verstanden wird, im Sinn von Würdenträger, der  irgend etwas Besonderes hat..

Ciao
Hobbyradler
 

Juttchen
Juttchen
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von Juttchen
als Antwort auf schorsch vom 27.08.2021, 09:13:00

Hallo Schorsch,
ich kann mich da nur wiederholen, ich bin auch der Meinung, dass es früher schon Umweltsünden und Umweltverschmutzung gab. Dass Du in der Nähe einer Mülldeponie wohnst, ist nicht schön. Ob man allerdings beim Anlegen dieser Mülldeponien schon die Folgeschäden bzw. die Verseuchung der Böden mit den verschiedensten Giften vorhersehen konnte, da bin ich überfragt. Dazu könnte uns vielleicht ein Chemiker etwas beitragen.
Jutta


Anzeige

Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von Lorena

Schön, dass es hier würdevoll weitergeht.... 

Lorena 👌
Rispe
Rispe
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von Rispe
als Antwort auf hobbyradler vom 28.08.2021, 11:54:56

Ich verstehe den Satz von Goethe ganz anders als ihr.
Er hat auch mal gesagt: „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.“
Bekanntlich entsprechen die allermeisten Menschen nicht diesem Ideal.
Wenn er nun sagt, dass man sie auf einen besseren Weg bringt, wenn man sie so behandelt, als wären sie so, wie sie sein sollten, dann meint er das so, dass sie besser werden, wenn man so mit ihnen umgeht, als wären sie schon gut.
Damit ist keineswegs ein politisches oder kriegerisches Einmischen gemeint, sondern ein Umgang mit ihnen, der bei anderen schon das Bessere voraussetzt, obwohl es vielleicht nicht da ist.
Wir kennen doch alle die Menschen, bei denen jeder seine besten Seiten zeigt, und die Menschen, bei denen jeder seine schlechtesten Seiten zeigt. Und ich verstehe den zweiten Satz von Goethe so, dass man bei Menschen die besten Seiten anspricht, wenn man sie so behandelt ( damit meint er den pers. Umgang, keine Einmischung) als wären sie bereits edel, hilfreich und gut. Dann nämlich zeigen sie ihre besten Seiten, weil sie sich positiv angenommen fühlen.

So verstehe ich das. Ich weiß nicht, ob ich das so erklären konnte, dass verstanden wird, was ich meine. Und ich hoffe, dass ich das schreiben durfte, ohne wieder gemaßregelt zu werden, dass ich andere belehren will (Bias).

Wenn hier schon Meinungen ausgetauscht werden sollen, dann sollte es auch möglich sein, ein anderes Textverständnis entgegen zu setzen, ohne dass das als unnötige Belehrung kritisiert wird.

hobbyradler
hobbyradler
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von hobbyradler
als Antwort auf Rispe vom 28.08.2021, 12:26:54

Hallo @Rispe

Ich habe den Text schon in deinem Sinn verstanden.

Nur wer maßt sich an zu bestimmen wie der Mensch zu sein hat?

Gibst du mir recht, dass die Bedeuting von "Würde" im Grundgesetz eine andere ist? Die hat jeder, egal wie er ist.

Ciao
Hobbyradler
 
Lorena
Lorena
Mitglied

RE: Die Würde des Menschen
geschrieben von Lorena
als Antwort auf Rispe vom 28.08.2021, 12:26:54

Danke @Rispe

Das ist auch so meine Denkrichtung, nicht nur bezogen auf Goehtes Zeilen.

Gruß Lorena 

Anzeige